Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Heimatforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

matty

Erleuchteter

Beiträge: 8 357

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 38619

  • Nachricht senden

21

Freitag, 13. Januar 2023, 12:54

Nun wer Frieden will, schickt Diplomaten und keine Panzer!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die dafür benötigte Kompromißbereitschaft wird allerdings auf dem Schlachtfeld erzeugt werden. Wo und wann das erreicht wird, wird vor allem von innenpolitischen Faktoren abhängen und ist daher nur schwer vorhersehbar.

:diablo: :diablo: :diablo:

Es ist immer wieder interessant wie unterschiedliche Experten zu derart unterschiedlichen Ergebnissen kommen.
Wir werden sehen wie es weitergeht am Ende wird man dann beurteilen können wer Recht hatte.
Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit und die stellt sich oft erst am Ende heraus, manchmal auch gar nicht.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Das russische Volk kann zur Not den Gürtel enger schnallen, Deutschland wird aber im Winter ein blaues Wunder erleben. Alte Ossis erkennen eher die Zusammenhänge und zeigen mit dem Finger nach Berlin, nicht nach Moskau!

:diablo: :diablo: :diablo:

Kriegstreiberei: Panzer-Debatte treibt bizarre Blüten



************************************************************************

Zitat

Leos für Kiew: Zieht uns jetzt Polen in den Krieg?

Warschau will deutsche Leopard-Panzer an die Ukraine liefern – die deutsche Regierung soll offenbar gar nicht mehr um Erlaubnis gefragt werden. Wie Warschau schon in der Vergangenheit die Lunte ans Pulverfass gelegt hat.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenski freut sich schon wie ein Schneekönig. Nach einem Treffen mit seinem polnischen Kollegen Andrzej Duda und dem litauischen Staatschef Gitanas Nauseda in Lemberg kann er die Zusage Dudas zur Lieferung deutscher Leopard-Panzer an die Ukraine verbuchen. Es scheint in Warschau schon niemanden mehr zu kümmern, dass für einen solchen Deal die Zustimmung der Bundesregierung eigentlich zwingend erforderlich ist.

„Gamechanger“ für die Ukraine?

Die offensichtlich unabgestimmte Zusage der Lieferung von Leopard-Panzern aus deutscher Produktion von Polen in die Ukraine ist ein weiterer schwerer Affront Warschaus gegen die Bundesregierung in Berlin. Gerade die deutschen Leopard-Panzer gelten nämlich als mögliche „Gamechanger“ auf dem Schlachtfeld.

Wenn Leopard-Panzer auf die ukrainischen Schlachtfelder gelangen, wird dies also sicherlich zu hohen materiellen und personellen Verlusten bei der russischen Armee führen. Gut möglich, dass aus der Sicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin dann endgültig eine rote Linie überschritten ist und drakonische Vergeltungsmaßnahmen im Raum stehen.

„Warschau will Deutschland übergehen“

Die mögliche Lieferung von Leopard-Panzern an die Ukraine betrifft in einem enorm hohen Ausmaß also auch deutsche Sicherheitsinteressen. Doch diese scheint man in Warschau nicht einmal mehr wahrnehmen zu wollen. So bemerkt die Welt:

Polnische Überheblichkeit

Die polnische Überheblichkeit nimmt jedenfalls Ausmaße an, die jede partnerschaftliche Zusammenarbeit als reine Illusion erscheinen lassen. Warschau setzt sich offenbar immer unverfrorener auch über alle formalen Regeln hinweg, die beispielsweise für Waffenlieferungen gelten.

Sollte Polen die Leos tatsächlich ohne deutsche Erlaubnis in die Ukraine liefern, müsste Scholz endlich auf den Tisch hauen und zur Not mit dem Stopp deutscher Zahlungen in den EU-Haushalt drohen. Viel wahrscheinlicher ist aber leide, dass Olaf Scholz bei der anstehenden Konferenz der sogenannten Ukraine-Kampfgruppe auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz umfällt und Deutschland ebenfalls in die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern einsteigt.

Nicht das ewige Opfer, sondern häufig auch ein Kriegstreiber: Wie Polen schon vor dem Ersten Weltkrieg gezündelt hat und danach Millionen von Deutschen vertrieben, in Lager gesperrt, gefoltert und ermordet hat

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

UKRAINE-KRIEG: Challenger-Panzer kommen – Briten stürmen an Bremser Scholz vorbei

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (13.01.2023)

22

Freitag, 3. Februar 2023, 20:29

Hat schon jemand mal gefragt wie die polnische Regierung die Rüstungsgüter bezahlen will :?:
Reichen 1,3 Billionen Euro :?:

Offensichtlich bin ich mit den Überlegungen nicht alleine.

Freie Welt

Zitat

Die Polen tun es schon wieder

Bei den 1,3 Billionen Euro, die Polen ganz plötzlich von Deutschland fordert, handelt es sich um fast dieselbe Summe, welche die derzeitige polnische Regierung benötigt, um an der Seite der USA und Großbritanniens einen Angriffskrieg gegen Russland zu führen.
Veröffentlicht: 26.01.2023, 10:40
von William Toel

Bei den 1,3 Billionen Euro, die Polen ganz plötzlich von Deutschland fordert, handelt es sich um fast dieselbe Summe, welche die derzeitige polnische Regierung benötigt, um an der Seite der USA und Großbritanniens einen Angriffskrieg gegen Russland zu führen. Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt keine Zufälle.

Eine Grundwahrheit, die im gegenwärtigen Narrativ seltsamerweise fehlt, liegt darin, dass jeder anständige akademische Wissenschaftler die gesamten Aufzeichnungen der polnischen Regierung- und Presse-Kommunikation aus der Zeit von 1936 bis 1939 prüfen könnte und darin fast dieselben Worte wiederfinden würde, wie sie heute gebraucht werden. Diese sind unüberlegt, überzogen, aggressiv und darüber hinaus bedrohlich genug, um für die Deutschen und für die Russen gleichermaßen besorgniserregend zu sein.
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »uebender« (10. Februar 2023, 19:31)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (04.02.2023)

Thema bewerten