Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Heimatforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 17. August 2021, 12:22

Stellvertreterkrieg Afghanistan gescheitert!

Niederlage in Afghanistan!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Taliban sind Islamisten und da sie überdies seit vier Jahrzehnten Krieg wahlweise gegen die Russen und gegen die Vereinigten SA geführt haben, sind sie entsprechend brutalisiert und mit Sicherheit werden tausende Afghanen mit guten Gründen vor den Taliban fliehen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Wenn das so eintritt und Schland nichts dagegen unternimmt, brennt hier die Luft.
Wie gut, daß das Thema noch vor der Bunten Wahlen aufs Trapez kommt, die angedachte Verschleppung bis nach der Wahl wird also nicht mehr funktionieren.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Jetzt ist der Weg zur ungebremsten Willkommenskultur frei und das ohne Limit!

Die Bürger hier werden teilweise vorübergehend ein bisschen wütend sein.
Dann wird die N.. Keule ausgepackt und alle wählen wieder brav die CDU/SPD/Grüne.


Und zum guten Schluß muß dann die Scharia hier natürlich eingeführt werden denn das ist dann alternativlos!

:diablo: :diablo: :diablo:

Der Krieg in Afghanistan und die Auswirkungen auf Europa



****************************************************************

Zitat

20 Jahre umsonst

Afghanistan ist gefallen – Taliban überzeugt: „Das islamische Recht wird weltweit Einzug halten“

„Islamisches Gesetz wird nicht nur in Afghanistan, sondern auf der ganzen Welt herrschen“, sagt der Kommandant Muhammed Arif Mustafa nach der Übernahme der Taliban. Und: Frauen würden unter der Taliban-Herrschaft so viele Rechte bekommen, wie der Islam es für sie vorgesehen hat.

Angesichts der Taliban-Offensiven seit dem Abzug der US-Soldaten war der Fall der afghanischen Hauptstadt Kabul und damit die Machtübernahme der Islamisten in Afghanistan, von den US-Geheimdiensten antizipiert worden.

Nicht so von den Politikern der beteiligten Nato-Länder – sie wurden von der Geschwindigkeit, mit der die Taliban Provinz um Provinz einvernahmen, überrascht.

Der Präsident Afghanistans, Ashraf Ghani, hatte das Land kurz nach der Machtübernahme der Taliban verlassen. Medienberichten zufolge ist es unklar, ob er nach Uzbekistan, Tajikistan oder in den Oman gereist ist. Angeblich soll er mehrere Koffer mit Bargeld dabei gehabt haben.

Taliban glauben an weltweiten Sieg

Die Taliban haben nach ihrer Machtübernahme die Millionenmetropole Kabul besetzt. Derzeit sollen Gespräche zwischen Politikern und Vertretern der Islamisten stattfinden. Die Taliban ließen verlautbaren, dass sie an einer friedlichen Machtübergabe interessiert seien.

Die Taliban haben durch ihren schnellen Sieg enormes Selbstbewusstsein gewonnen. Gegenüber dem US-Nachrichtensender CNN machte Muhammed Arif Mustafa, ein Kommandant der Taliban, deutlich, dass die islamischen Gotteskrieger an ihren weltweiten Sieg glauben, nicht nur in Afghanistan.

Weiter sagte er: Frauen würden unter der Taliban-Herrschaft so viele Rechte bekommen, wie der Islam es für sie vorgesehen hat.
Ein gescheitertes Projekt – Ein Afghanistan für die Afghanen

Als die Amerikaner die Taliban in Afghanistan und Saddam Hussein im Irak besiegt hatten, waren sie wohl als „Befreier“ einmarschiert, aber ohne einen guten Plan für die Zeit danach vorbereitet zu haben, so Rashid weiter. Als sich alles auf den Irakkrieg konzentrierte, konnten sich die Taliban neu formieren und in die Offensive gehen.

Präsident Biden war chancenlos

Als Biden verkündete, dass er die Soldaten bis zum 11. September heimholen wolle, geriet er von allen Seiten in die Kritik. Hätte Biden die Abmachung von Trump aufgehoben, wäre der Krieg wohl weiter gegangen.

Fehleranalyse

Der Afghanistan Experte sieht den Fehler auch im Nichterkennen, dass die afghanische Bevölkerung aus Volksstämmen bestehe, die ihre Unabhängigkeit mit allen Mitteln verteidige. Der Versuch, Afghanistan zu modernisieren, sei nicht gelungen, weil keine vernünftige Führungsschicht etabliert wurde.
War alles umsonst?

Afghanistan hat die USA mehr als 2.000 Soldatenleben und Billionen US-Dollar gekostet. Wofür bloß? – fragen viele Amerikaner.

Die USA waren nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in Washington und New York an der Spitze einer internationalen Militärkoalition in Afghanistan einmarschiert und hatten die dort herrschenden Taliban von der Macht vertrieben.

Begründet wurde der Einsatz damit, dass Afghanistan ein Rückzugsort für Extremisten des Terrornetzwerks Al-Kaida war, das die Anschläge verübt hatte.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Wie sich der Westen selbst aufgibt – die Schande von Kabul, und was dahinter steckt.

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »uebender« (26. August 2021, 18:36)


Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (17.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 18. August 2021, 11:58

Wenn das Mittelalter in Buntland einwandert!

:diablo: :diablo: :diablo:

Nach der Machtübernahme durch die Taliban wollen Massen von Bürgern das Land verlassen.
Wir müssen aber zuerst an die Sicherheit der deutschen Bürger denken.
Das Asylrecht muß daher ausgesetzt, die Grenzen geschützt und Migranten ohne Einreiseerlaubnis zurückgewiesen werden

:diablo: :diablo: :diablo:

Wie es aussieht, planen aber nicht wenige, in den Westen zu flüchten.
Dort lauern schon ihre Unterstützer, die es nicht erwarten können, die nächste Flüchtlingswelle nach Europa zu lassen.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die Regierung bleibt sich immerhin treu!

Eine Fehleinschätzung reiht sich an die andere.
Diesmal mit kurzfristig dramatischen Auswirkungen.
Heimatminister Horst‘i rechnet ja bereits mit bis zu fünf Millionen Afghanen, die sich auf den Weg nach Schland machen.


:diablo: :diablo: :diablo:

Die Taliban übernehmen Afghanistan - wird sich jetzt 2015 wiederholen?!



**********************************************************

Zitat

AfD: Fünf Millionen afghanische Flüchtlinge kann Deutschland nicht aufnehmen

Kabinett billigt Evakuierungsmission in Afghanistan

Die Bundesregierung hat den Weg für das Bundestagsmandat für die Bundeswehr-Evakuierungsmission in Afghanistan freigemacht. Laut dem Mandatsentwurf, der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen wurde, sollen maximal 600 Soldaten eingesetzt werden.

Die Kosten werden sich voraussichtlich auf bis zu 40 Millionen Euro belaufen.

Die Rettungsmission war bereits am Sonntag gestartet worden, wegen „Gefahr im Verzug“ noch vor einem Parlamentsbeschluss. Bisher wurden bei der deutschen Evakuierungsmission mehr als 260 Personen aus Afghanistan ausgeflogen.

Fünf Millionen afghanische Flüchtlinge kann Deutschland nicht aufnehmen

Bis zu fünf Millionen weitere afghanische Flüchtlinge erwartet Bundesinnenminister Horst Seehofer nach der Machtübernahme der islamistischen Taliban. Die ersten sind bereits in Sachsen gelandet, berichten mehrere Medien.

Zudem habe sich gezeigt, dass die letzte Einwanderungswelle von vielen „Glücksrittern“ genutzt worden sei, „um sich in Deutschland kriminell bereichern zu wollen“.

„Ein weiterer Kriminalitätsanstieg im Freistaat muss verhindert werden.Zu einem späteren Zeitpunkt können dann aus den Lagern in den Nachbarländern Ortskräfte identifiziert und zuverlässige unter ihnen ausgesucht werden, die die Bundeswehr in Afghanistan unterstützt haben.

FDP will künftige Afghanistan-Abschiebungen nicht ausschließen

Die FDP will künftige Abschiebungen nach Afghanistan nicht ausschließen. „Deutschland hat bisher nur Straftäter und Gefährder dorthin abgeschoben und das ist etwas, was man auch nicht ausschließen sollte pauschal“

Mit Terroristen verhandelt man nicht und die finanziert man nicht, es darf gar nicht so weit kommen.“

Die oberste Priorität müsse gerade sein, dass Deutschland seine „Verantwortung wahrnimmt für die Menschen, die ihre Schutzbefohlenen sind“, sagte die Bundestagsabgeordnete. Das seien die deutschen Staatsbürger, die sich in Afghanistan aufhielten, aber auch die Ortskräfte, „die ihr Leben riskiert haben“.

Die Taliban waren am Sonntag nach einem rasanten Eroberungsfeldzug in Kabul einmarschiert und damit knapp 20 Jahre nach dem Einmarsch westlicher Truppen in Afghanistan an die Macht zurückgekehrt.

Zum Start der Evakuierungsflüge am Montag war es auf dem Flughafen von Kabul zu chaotischen Szenen gekommen. Tausende Menschen versuchten, an Bord von startenden Maschinen zu gelangen. Afghanische Medien berichteten, dass mehrere Menschen starben, als sie von startenden Flugzeugen herabfielen.

Drogenbeauftragte warnt nach Taliban-Machtübernahme vor Rauschgiftschwemme

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat nach der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan vor einer starken Ausweitung des Angebots von Heroin und Crystal Meth in Europa gewarnt. „Der Drogenanbau war und ist eine der zentralen Einnahmequellen der Taliban“

Dies werde „spürbare Auswirkungen“ auf den internationalen Drogenmarkt und auch auf Deutschland haben, erklärte Ludwig. „Darauf müssen wir uns vorbereiten, sicherheitspolitisch, aber auch durch konsequente Aufklärung und Prävention“, forderte die CSU-Politikerin.
Afghanistan sei das weltweit größte Anbauland von Schlafmohn, der Grundlage von Heroin.

Borrell: EU wird mit den Taliban sprechen müssen

Die EU werde „so schnell wie nötig in einen Dialog treten, um ein humanitäres und potenzielles Flüchtlings-Desaster“ zu verhindern. Dabei werde es auch um die Mittel gehen, um eine Rückkehr ausländischer Terroristen nach Afghanistan zu vermeiden.

„Das ist keine Frage offizieller Anerkennung, es ist eine Frage des Umgangs mit ihnen.“

Die EU müsse außerdem mit den Taliban sprechen, um zu erreichen, dass afghanische Ortskräfte der EU und ihre Familien den Flughafen von Kabul erreichen könnten. Zur Sicherstellung der Ausreise von Zivilisten aus Afghanistan verhandeln auch die Regierungen Deutschlands und der USA direkt mit den radikalislamischen Taliban.

Die Taliban waren am Sonntag nach einem rasanten Eroberungsfeldzug in Kabul einmarschiert und damit knapp 20 Jahre nach dem Einmarsch westlicher Truppen in Afghanistan an die Macht zurückgekehrt.

Westliche Staaten wie die USA und Deutschland haben deshalb eine militärische Luftbrücke eingerichtet, um ihre Staatsbürger und Ortskräfte in Sicherheit zu bringen.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Die Taliban twittern, Trump ist gesperrt

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (18.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 19. August 2021, 13:53

Das Afghanistan-Desaster

:diablo: :diablo: :diablo:

Die ersten Evakuierungsflüge aus Afghanistan sind in Deutschland gelandet, mit Afghanen an Bord und während jene Afghanen in Sicherheit sind, befinden sich immer noch deutsche Staatsbürger in Lebensgefahr in Afghanistan.

:diablo: :diablo: :diablo:

Taliban: Moralischer Sieg des Islamismus über den Westen!

Die Machtübernahme der Taliban in Afghanistan nannte Södolf eine „schwere Niederlage des Westens“ und einen moralischen Sieg des Islamismus über den Westen.
Nach einer Umfrage befürchten zwei Drittel der Bunzelaner einen neuen Herbst 2015.
Damals hatte die Kanzelette die Grenzen für Millionen Flüchtlinge öffnen lassen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Westliche Werte und Islam sind eben nicht kompatibel!

Der Westen sollte endlich erkennen: Staaten, die vom Islam geprägt sind,kann man nicht zwangsverwestlichen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Afghanistan: Erste Taliban-Minsterin? Warum die schnelle Machübergabe?



****************************************************************

Zitat

Terror-Experte im Interview: Die schnelle Machtübergabe an die Taliban war von Amerika geplant

Afghanistan hat eine neue Regierung. Radikale Islamisten haben die Macht im Land übernommen. Es sind die Taliban, jene militante Gruppe, die vom Westen seit Jahrzehnten bekämpft wird. Wie es zu der schnellen Machtergreifung kommen konnte und welche Rolle Deutschland nun spielen wird.

Die Welt ist geschockt: Taliban-Kämpfer haben es geschafft, in nur wenigen Tagen die Macht in Afghanistan zu übernehmen. Beinahe kampflos hat sich die afghanische Armee – die 20 Jahre lang vom Westen aufgebaut wurde – ergeben.

Viele fragen sich, wie es dazu kommen konnte.

Die Taliban zeigen sich versöhnlich und offen für Gespräche. Sie wollen sich der internationalen Öffentlichkeit in neuem Licht präsentieren. Die allererste Pressekonferenz von Taliban-Vertretern, kurz nach dem Einzug in Kabul, hat weltweit für großes Aufsehen gesorgt.

Das bedeutet: Die Taliban wollen sich in der Welt mit einem anderen Gesicht zeigen. Sie wollen sich mit dem Westen und den westlichen Medien vertragen. Sie sind für die Medien da.

Die Taliban sagen, natürlich möchten wir eine islamische Scharia hier in Kabul haben.

Die Taliban werden ihre Scharia-Gesetze festlegen und dann wieder eine Pressekonferenz machen oder in den Medien oder per Telefon oder Fernsehen mitteilen: ‚Das ist die Scharia, die wir durchführen wollen. Das dürfen die Frauen machen. Das dürfen die Frauen nicht machen.‘

Deswegen sind viele Afghanen, die zu Hunderttausenden aus Afghanistan nach Europa oder in andere Länder, nach Iran und Pakistan flüchten, skeptisch.

Unter den Taliban gibt es zwei große Gruppierungen. Einmal sind das die gemäßigten Taliban, die zurzeit in Kabul sind. Aber es gibt auch Taliban, die zum Islamischen Staat gehören. Und die sind sehr hardcore, das ist gar keine Frage. Die sind schlimmer, als man sich vorstellen kann. Das heißt, die Taliban haben auch Mitglieder, die zum Islamischen Staat gehören.

Wie werden sie finanziert? Gar keine Frage, die Taliban kontrollieren die meisten Grenzgebiete und den Straßenverkehr im ganzen Land. Viele Gelder kommen von dort.
Die Taliban werden auch von ausländischen Ländern finanziert, vom Opium und dem Verkauf von Waffen. Das heißt, sie haben viele Möglichkeiten der Finanzierung.

Viele Menschen spenden auch für die Taliban. Sie wollen einen friedlichen Übergang, damit auch internationale Hilfe wieder in Kabul reinkommt.

Das ist auf jeden Fall wichtig, weil die Taliban jetzt der einzige Staat auf der Welt ist, der dieses islamistische radikale Gedankengut hat und der die Scharia in einem Land einführen will. Es gibt Taliban in Pakistan. Es gibt Terrororganisationen in allen afrikanischen Ländern, in denen es den Islamischen Staat gibt.

Sie sind froh und haben gefeiert, dass die Taliban Afghanistan übernommen haben.

Es müsste Camps geben, wo es ganz schnell zu einem Asylverfahren kommt, was mit den Menschen passiert. Man müsste genau kontrollieren, wer die Menschen sind.

Es könnte ja auch sein, dass unter diesen Flüchtlingen Schläfer der Taliban und des Islamischen Staates sind. Das kann man gar nicht kontrollieren. Das war auch das Problem 2015/2016. Das heißt, die Menschen müssen kontrolliert in das Land hineingelassen werden.

Und bei denen, die hereinkommen, muss es ganz schnell mit der Sicherheitsbehörde zusammen eine Kontrolle geben, ob der Mensch überhaupt das Recht hat, hier in Deutschland zu sein.

Es ist sehr wichtig, dass nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa zusammenarbeitet. Deutschland war auch 2015/2016 überfordert.

Eine Frage ist, wie die pakistanische Taliban mit den jetzigen Taliban und mit Kabul klarkommen. Pakistan hat großes Interesse daran, dass es in Afghanistan eine sichere Regierung und keine Anschläge gibt. Pakistan möchte mit ihnen zusammenarbeiten.

Imran Khan hat dem Taliban-Führer in Kabul eine Nachricht zukommen lassen, dass sie bereit seien, mit ihnen Gespräche zu führen, dass sie zusammen in Afghanistan, in Pakistan wieder Frieden halten. Pakistan hat großes Interesse, dass es in dem Land ruhig zugeht.

Unter anderem schrieb er das Buch „Eure Gesetze interessieren uns nicht“ über islamistische Vorgänge in deutschen Moscheen.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Der Krieg in Afghanistan und die Auswirkungen auf Europa

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (26.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

4

Freitag, 20. August 2021, 12:27

Afganistan ist überall: Unser verlorener Krieg!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Afghanen haben "mit den Füßen" abgestimmt - wer nicht bereit ist, gegen die Herrschaft der Taliban zu kämpfen, der will offenbar diese Zustände.

:diablo: :diablo: :diablo:

Der Hindukusch wird auch in Buntland verteidigt oder wie ging das nochmal!

Man kann Männer aus Afghanistan holen, aber nicht Afghanistan aus den Männern. Zitat Guido Reil: die Männer, die zu uns kommen, sind geprägt. Sie legen ihre Ansichten und Prägungen nicht ab, nur weil sie eine Landesgrenze überqueren.
An ihren Taten wird man sie messen denn wir sind nur Ungläubige die man Meucheln darf.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Jetzt kommt die Taliban nach Buntland!

Wenn das so eintritt und Schland nichts dagegen unternimmt, brennt hier die Luft.
Wie gut, daß das Thema noch vor der Bunten Wahlen aufs Trapez kommt, die angedachte Verschleppung bis nach der Wahl wird nicht mehr funktionieren.


:diablo: :diablo: :diablo:

5 nach 12 in Afghanistan - was sind die Lehren daraus



***************************************************************

Zitat

Über 9.000 Menschen bisher bei dramatischer Rettungsaktion aus Kabul ausgeflogen

Angesichts der dramatischen Lage in Afghanistan seit der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban haben westliche Länder inzwischen weit über 9.000 Menschen aus Kabul ausgeflogen – und Tausende warten immer noch verzweifelt auf ihre Rettung.

Zuletzt landete eine Transportmaschine der Bundeswehr vom Typ A400M mit 181 Menschen an Bord in der Nacht in der usbekischen Hauptstadt Taschkent. Zuvor war ein A400M mit 184 Menschen an Bord aus der afghanischen Hauptstadt eingetroffen.

„Bisher wurden in elf Umläufen über 1.640 Menschen aus Afghanistan evakuiert“, teilte die Bundeswehr im Onlinedienst Twitter mit. Die USA meldeten am Donnerstag, sie hätten in den vergangenen fünf Tagen rund 7.000 Menschen aus Kabul ausgeflogen. Auch andere westliche Länder haben bereits hunderte Landsleute ausgeflogen, darunter Frankreich, die Türkei oder Großbritannien.

Dramatische Szenen am Flughafen

Dramatische Szenen hatten sich schon kurz nach der Machtübernahme der Taliban am Flughafen abgespielt, Menschen klammerten sich an startende US-Flugzeuge und stürzten dann ab. Dabei kam nach Angaben eines Sportverbandes auch ein Fußballspieler der afghanischen Jugend-Nationalmannschaft ums Leben.

Internationale Zusammenarbeit gefordert

Ein G7-Treffen ist für nächste Woche vorgesehen. Macron hob in einem Telefonat mit US-Präsident Joe Biden die „dringende Notwendigkeit“ zwischen Verbündeten hervor, sich schnell vor Ort zu koordinieren, um die Evakuierung der jeweiligen Staatsbürger und gefährdeter Afghanen sicherzustellen. Die Außenminister der Nato wollen am Freitag über die Lage beraten.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) stand derweil weiter wegen der von ihm selbst eingestandenen Fehleinschätzungen zur Lage in Afghanistan unter Druck, die mit zu der höchst riskanten Evakuierungsaktion der Bundeswehr in Kabul führte. Vize-Kanzler und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz nahm ihn in Schutz, Maas sei „die falsche Adresse“. Auch gehe es jetzt vor allem um die Evakuierungsmission, sagte er der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe).

Die Bundesregierung stellte derweil eine Soforthilfe in Höhe von 100 Millionen Euro für Geflüchtete aus Afghanistan bereit. „Mit dem Geld sollen internationale Hilfsorganisationen unterstützt werden, die die Menschen in den Nachbarländern unterstützen“, teilte das Auswärtige Amt mit.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Broders Spiegel: Unser verlorener Krieg

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (26.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

5

Samstag, 21. August 2021, 12:23

Afghanistan: Die Realität schlägt zu!

:diablo: :diablo: :diablo:

Der Zusammenbruch der Theaterkulisse einer „westlichen Demokratie“ in Afghanistan räumt die letzten Selbsttäuschungen beiseite.
Die ganze Welt redet von den Taliban Terroristen und ihren Untaten.
Von der zugrundeliegenden Ideologie und den religiösen Fundamenten schweigt man lieber.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die fatale weltweite Interventionspolitik des selbstgerechten Westens ist endgültig gescheitert. Auch die Tausenden von getöteten oder traumatisierten Soldatinnen und Soldaten, die wir an den Hindukusch geschickt haben, um „Deutschland zu verteidigen“, waren umsonst.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Afghanische Terroristen werden sehr bald auch bei uns sein.

Sie werden sich, gezielter denn je zuvor, unter die zu erwartenden Flüchtenden mischen.
Dann werden wir unseren „Jihad“in Buntland erleben den sich viele „Wir schaffen das“ gewünscht haben!


:diablo: :diablo: :diablo:

Taliban an der Macht – Armee will nicht kämpfen: „Soldaten schützen lieber eigene Familie“



**************************************************************

Zitat

Deutsche „Entwicklungshilfe“ für Terror-Taliban? In Doha verschleudert Merkel schon wieder unsere Steuermillionen

Dass selbst der Fall Afghanistans und das Menetekel von Kabul keinerlei Einsicht seitens der dümmsten, unfähigsten und weltfremdesten Regierung erwarten lassen, die in diesem Land seit 76 Jahren am Drücker ist, verwundert nicht.

Dass es aber so schnell gehen würde, bis Appeasement und Unterwerfung auch gegenüber den Taliban Wirklichkeit werden, überrascht hingegen durchaus.

Die Kniefallpolitik im Namen „konstruktiver Verständigung“, mit der im Inland Islamfaschisten begegnet wird, setzt sich nun auch im Ausland fort.

Dieser zufolge wird Deutschland Afghanistan – und zwar dem „neuen“ Afghanistan, also dem erfolgreich eroberten „Islamischen Emirat Afghanistan“ – 100 Millionen Euro an „humanitärer Hilfe“ zur Verfügung. Dies sei bei den Unterverhandlungen zwischen Bundesregierung und Taliban im katarischen Doha so vereinbart worden.

Alleine schon deren Weiterzahlung durch das Entwicklungsministerium noch im Juni und Juli, also zu einem Zeitpunkt, da der westliche Rückzug und der Taliban-Durchmarsch absehbar waren, war ein Skandal gewesen, so dass die Einstellung eigentlich das Mindeste gewesen wäre. Doch nicht einmal dabei bleibt es.

Pure Augenwischerei

Zwar setzte das AA in präzisierenden Ergänzungen nach, die Hilfszahlungen seien ausschließlich für afghanische Binnenflüchtlinge gedacht und Deutschland werde diese „nur über internationale Hilfsorganisationen“ auszahlen, keinesfalls jedoch über staatliche afghanische Stellen oder gar Taliban-Strukturen fließen.

Sicher ist: Fast Cent, der hier fließt, wird islamistischem Terror und dschihadistischen Gotteskriegern zugute kommen – aber nicht den Menschen in Afghanistan. Im übrigen ist es völlig gleichgültig, ob man diese deutschen Geldspritzen nun „Entwicklungshilfe“ oder „humanitäre Hilfe“ nennt: Sie sind so oder so völlig unverantwortlich.

Die verantwortungslose und nur noch kriminelle Verschleuderung deutscher Steuergelder – zuerst für den Aufbau einer afghanischen „Zivilgesellschaft“ , jetzt de facto für die militärischen Gegner und Mörder der Freiheitstruppen – macht sprachlos.

Sie verwundert jedoch nicht in Anbetracht der außenpolitischen Horrorbilanz dieser Bundesregierung.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Die Taliban twittern, Trump ist gesperrt

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (26.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 22. August 2021, 12:31

Neue Flüchtilanten Welle aus Afghanistan!

:diablo: :diablo: :diablo:

Nichts ist schwerer zu kontrollieren als eine panische Menschenmasse.
Die ReGIERung bleibt sich immerhin treu: Eine Fehleinschätzung reiht sich an die andere. Diesmal mit kurzfristig dramatischen Auswirkungen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die angeblich 300.000 vom Westen ausgebildeten Soldaten der Ex-ReGIERung sind in Scharen zu den anfangs 75.000 Taliban übergelaufen.
Weil sie sympathisieren; weil ihnen der örtliche Warlord immer schon näher war als der ferne Präsident; weil es ihnen als Söldner egal ist, wessen Brot sie essen; oder weil sie ganz einfach Angst hatten.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Wenn so viele tausend gegen die Taliban sind frage man sich warum man sich dann nicht zusammengetan und diese Wahnsinnigen aufgehalten hat, statt schreiend davon zu rennen.

2015 wird sich wiederholen es ist nur die Frage wie viele Millionen es diesmal werden!

:diablo: :diablo: :diablo:

Taliban verstehen nur Härte



***************************************************************

Zitat

Sieben Tote bei Gedränge vor Flughafen Kabul

Im Gedränge vor dem Kabuler Flughafen sind sieben Afghanen ums Leben gekommen. Wie das britische Verteidigungsministerium am Sonntag mitteilte, versammelten sich erneut tausende Menschen vor dem Flughafen in der afghanischen Hauptstadt, um das Land nach der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban zu verlassen.

„Unsere Gedanken sind bei den Familien der sieben afghanischen Zivilisten, die leider in der Menschenmenge in Kabul ums Leben gekommen sind“, fügte der Sprecher hinzu. London bemühe sich, die Lage „so sicher wie möglich zu gestalten“.

Die Taliban waren nach einem raschen Eroberungsfeldzug am Sonntag der vergangenen Woche in Kabul einmarschiert und damit knapp 20 Jahre nach dem Einmarsch westlicher Truppen in Afghanistan an die Macht zurückgekehrt. Zehntausende Menschen versuchen derzeit, aus dem Land zu fliehen.

„Aufgrund potenzieller Sicherheitsbedrohungen vor den Toren des Flughafens Kabul raten wir US-Bürgern, derzeit nicht zum Flughafen zu reisen und die Tore des Flughafens zu meiden.“

Wie gefährlich und chaotisch die Lage rund um den Flughafen ist, zeigte sich auch daran, dass US-Soldaten am Freitag mit Hubschraubern losfliegen mussten, um 169 Menschen sicher zum Flughafen zu bringen. Grund sei eine „große Menschenmenge“ vor dem Flughafen gewesen.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Deutschland - große Klappe, nix dahinter

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (26.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

7

Montag, 23. August 2021, 12:05

Feuergefecht am Flughafen auch deutsche Soldaten beteiligt!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die TALIBAN sind der bewaffnete Arm des "politischen Islams", der mittelfristig die Scharia einführen will.
Durften unsere Soldaten überhaupt schießen oder nur in Deckung gehen und haben die überhaupt scharfe Munition dabei.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Regierung bleibt sich immerhin treu.

Eine Fehleinschätzung reiht sich an die andere und wieder mit kurzfristig dramatischen Auswirkungen.
Wir müssen zuerst an die Sicherheit der deutschen Bürger denken.
Das Asylrecht muß daher ausgesetzt, die Grenzen geschützt und Migranten ohne Einreiseerlaubnis zurückgewiesen werden

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Was wird passieren wenn die Taliban Migriert!

Dürfen wir dann am Berlin-Brandenburg (BER) auch solche Zustände erleben oder werden die dann ins Inland verlegt.
Wenn jetzt wieder Millionen Muslimische Facharbeiter in unsere Heimat kommen, wird auch der dümmste Michel merken, was da läuft.


:diablo: :diablo: :diablo:

Bundeswehr meldet Feuergefecht am Eingang zum Flughafen Kabul



*****************************************************

Zitat

Sicherheitskraft getötet

Bundeswehr meldet tödliches Feuergefecht am Eingang zum Flughafen Kabul

Am Flughafen von Kabul hat es laut Angaben der Bundeswehr am Montagmorgen ein Feuergefecht zwischen afghanischen Sicherheitskräften und unbekannten Angreifern gegeben. Dabei sei eine afghanische Sicherheitskraft getötet und drei weitere verletzt worden.

Im weiteren Verlauf des Gefechts seien auch US- und deutsche Soldaten beteiligt gewesen. Alle Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr seien unverletzt.

Bei dem Toten und den Verletzten handele es sich um Angehörige der afghanischen Armee, teilte die Bundeswehr mit. Diese sei „im Rahmen der multinationalen Operation in die Absicherung des Flughafens in Kabul eingebunden“.

Der Kabuler Flughafen wird seit der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban vor einer Woche von ausländischen Soldaten gesichert. Vor den Toren des Flughafens drängen sich seit Tagen tausende verzweifelte Menschen, die auf einen Platz in einem Evakuierungsflieger hoffen.

Am Samstag wurden die Tore deshalb zeitweise ganz geschlossen. Daraufhin kam es zu Panik und Gedränge, mehrere Menschen kamen dabei ums Leben. Auch die Evakuierungsflüge gerieten zeitweise ins Stocken.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

RETTUNG aus AFGHANISTAN: Schüsse und Peitschenhiebe - Taliban am Flughafen von Kabul

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (26.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 24. August 2021, 10:25

Ablehnung der Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan

:diablo: :diablo: :diablo:

Die einzige Lösung liegt in den angrenzenden Nachbarstaaten. Sie hätten sich wehren können....haben es nicht gewollt, somit müssen sie auch ihre Suppe auslöffeln. Der Islamismus und der politische Islam gehören nicht nach Westeuropa, Basta. Herr Kurz hat das scheinbar erkannt.

:diablo: :diablo: :diablo:

Das Bunte System kann sich nicht noch mal zigtausende nicht zu integrierende Menschen leisten!

Das Fatale an der Sache ist, daß sich schon längst abzeichnete, daß schnellstens eine Lösung gefunden werden musß um nun Europa - und nicht den nahen Osten und Afrika zu retten: Aber bis auf Streit und Vorschläge ist bislang nichts geschehen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

„Wir müssen diese Politik stoppen, die offenbar in der Rettung von jedem besteht, der aus versehen in Bunzelanien auftaucht“
Deutsche werden sterben um Afghanen zu retten nur wie lange hält die Politik das aus!


:diablo: :diablo: :diablo:

GEFAHR! Haben sie DEN VERSTAND VERLOREN?



*****************************************************************

Zitat

Habeck: Werden für lange Zeit keine abgelehnten oder straffälligen Afghanen abschieben können

Deutschland wird nach Einschätzung von Grünen-Chef Robert Habeck für lange Zeit keine abgelehnten oder straffälligen Asylbewerber nach Afghanistan abschieben können. Dies stelle die Sicherheitsbehörden vor zusätzliche Herausforderungen.

„Ich sehe nicht, wie wir Menschen in ein Taliban-Regime abschieben könnten, zumal dem Land nun ein Bürgerkrieg droht. Wir werden Islamisten und Straftäter also bei uns verurteilen und ihre Strafe hier weiterhin absitzen lassen müssen“, sagte Habeck dem Blatt.

Nach der Taliban-Rückkehr sei eine wachsende Terrorgefahr zu befürchten. „Die Sorge, dass Afghanistan wieder zum Rückzugsort von Terroristen wird und Terror exportiert, ist berechtigt. Nicht zuletzt, weil islamische Extremisten auch an anderen Orten der Welt durch den Sieg der Taliban Auftrieb bekommen haben.“

Mit Blick auf die Bundestagssondersitzung zur Evakuierungsmission in Kabul an diesem Mittwoch mahnte der Grünen-Vorsitzende, künftig müsse vor Auslandseinsätzen der Bundeswehr klar sein, „was sind unsere Interessen, was ist unser Ziel, können wir es erreichen, mit welchen Mitteln, zu welchem Preis, wie kommen wir wieder raus, wer sind unsere Partner“.

Dies sei in Afghanistan nicht der Fall gewesen.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Petr Bystron (AfD): Deutschland sollte keine weiteren Afghanen aufnehmen!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (26.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 25. August 2021, 10:53

Afghanistan: Allah hat die Welt für die Gläubigen erschaffen!

:diablo: :diablo: :diablo:

Pünktlich vor den Wahlen eilt eine Migrationswelle durch Buntland und die Systemlinge wissen nicht wie diese ausarten kann.
In der Tat kann man froh sein, wenn die Taliban ab 31.8. selbst die Grenzen schliesst.
Traurig, aber wahr wegen der verantwortungslosen Bunte Willkommenspolitik!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Laus des importierten Islam(ismus) und des damit verbundenen Antisemitismus werden wir nicht mehr los und sie wird über kurz oder lang unser schönes Europa der Aufklärung zerstören. Wie dumm muß man sein, wenn man das nicht erkennen will oder kann.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Mittlerweile ist klar, die meisten sind islamisch sozialisierte Analphabeten.
Die Scharia ist für sie das herrschende Recht und Bildung keine Größe.


Wer mit dem Teufel verhandeln will, wird in der Hölle enden.

:diablo: :diablo: :diablo:

Griechenland: Mauer an Grenze zur Türkei



******************************************************

Zitat

„Kein Tor nach Europa“

Migration aus Afghanistan: Griechenland baut 40-Kilometer-Mauer zur Türkei

Griechenlands Minister für Bürgerschutz versichert, dass die griechischen Grenzen „sicher und unverletzlich“ bleiben. Eine Mauer von 40 Kilometern Länge zur Türkei soll dafür sorgen, dass keine illegale Migration nach Europa stattfindet.

Aufgrund der Krise in Afghanistan durch die Übernahme des Landes durch die radikal-islamischen Taliban droht Europa eine weitere Migrationswelle. Griechenland bereitete sich angesichts der Dauersituation an der griechisch-türkischen Grenze im Zusammenhang mit beliebten Land- und Seerouten für Migranten schon mit einer 40 Kilometer langen Mauer samt Überwachungssystem vor.

Griechenlands Bürgerschutzminister Michalis Chrysochoidis erklärte dazu, dass Griechenland Maßnahmen ergriffen habe, um eine Wiederholung von Szenen wie vor sechs Jahren zu verhindern. „Wir können nicht passiv auf die möglichen Auswirkungen warten“, sagte Chrysochoidis angesichts der möglichen Entwicklung aufgrund des durch die Truppenabzüge ausgelösten Afghanistan-Desasters.

Der Minister kündigte an, dass die griechischen Grenzen „sicher und unverletzlich“ bleiben würden.

Eine Mauer zur Türkei

Der griechische Minister für Bürgerschutz erklärte nach Angaben von „Greek Reporter“ noch, dass Athen nicht zulassen werde, dass die Migranten benutzt würden, „um Druck auf Griechenland auszuüben“.

Der Grenzzaun ist fünf Meter hoch und hat acht Aussichtstürme im südlichen Teil der Grenzregion bei Feres. Vier Bauunternehmen hatten an dem knapp 63 Millionen Euro teuren Grenzprojekt gearbeitet.

„Kein Tor nach Europa“

„Unser Land wird kein Tor nach Europa für illegale afghanische Migranten sein“, so Migrationsminister Notis Mitarachi in einer Erklärung.

Dem Bericht nach habe der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im Gespräch mit dem griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis kürzlich über die Thematik gesprochen.

Wir werden die Tore auch in Zukunft nicht schließen. Wir müssen nicht so viele Flüchtlinge durchfüttern“, hatte der türkische Präsident Erdogan am 1. März 2020 angekündigt.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Türkei baut Betonmauer zum Iran: Illegale Migration soll verhindert werden

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (26.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 26. August 2021, 12:56

Das bittere Ende in Afghanistan!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Bunzel Wehr ist kurz davor, ihre Evakuierungsmission in Kabul zu beenden.
Man erwartet eine hohe Anschlagsgefahr rund um den Airport.
Auch andere Länder kündigten an, demnächst keine Schützilanten mehr auszufliegen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Terrorgefahr besteht jetzt massiv hier im Land, weil man dem Islam Tür und Tor geöffnet hat.
Warum fliehen die eigentlich aus einem islamischen Land um dann hier mit aller Gewalt und Radikalität den Islam weiterzuleben.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Was ist eigentlich mit einer weiteren Terrorgefahr durch diese neuen Migranten!

Es wäre wünschenswert, wenn Politik und Medien den Terrorismus hier in Schland genau so ernst nehmen würden, wie in Afghanistan!

:diablo: :diablo: :diablo:

Wer am meisten an dem Krieg verdient hat



*********************************************************

Zitat

Letzter Evakuierungsflug der Bundeswehr

Afghanistan: Evakuierungsaktion kurz vor dem Ende – Großbritannien warnt vor Terrorgefahr

Großbritannien hat seine bis jetzt in Afghanistan verbliebenen Staatsbürger wegen der Gefahr von Anschlägen aufgefordert, sich vom Kabuler Flughafen fernzuhalten. „Wenn Sie sich beim Flughafen aufhalten, entfernen Sie sich zu einem sicheren Ort und warten Sie auf weitere Hinweise“

Es gebe eine „anhaltende und hohe Gefahr terroristischer Angriffe“.

Seit Tagen drängen sich an den Eingängen zum Flughafen tausende Menschen, die wegen der Machtübernahme der Taliban auf einen Platz an Bord eines Evakuierungsfluges hoffen. Mindestens acht Menschen starben dort bisher. „Wenn Sie Afghanistan sicher auf andere Weise verlassen können, sollten Sie das sofort tun“

Belgien: Rettungsflüge eingestellt

Belgien stellte bereits am Mittwoch seine Rettungsflüge ein. Grund sei die sich verschlechternde Lage in dem Land.
Die Entscheidung sei „in Abstimmung mit den europäischen Partnern“ getroffen worden.

Frankreich beendet Evakuierungsflüge am Freitag

Frankreich beendet an diesem Freitag seine Evakuierungsflüge aus Kabul. Regierungschef Jean Castex sagte am Donnerstag im Radiosender RTL, die französische Armee werde den Einsatz „bis morgen Abend fortführen“. Zur Begründung sagte er: „Ab morgen Abend können wir keine Evakuierungen mehr vom Flughafen Kabul aus vornehmen.“

Nach Angaben aus Regierungskreisen soll die Evakuierung afghanischer Staatsbürger aus Kabul am Donnerstagabend oder Freitagmorgen beendet werden. Einige Stunden später sollen dann auch die französischen Soldaten und das Botschaftspersonal aus Kabul ausgeflogen werden.

Niederlande kündigt letzten Flug an

Auch die Niederlande kündigten die Beendigung ihrer Evakuierungsmission an. Der letzte Flug aus Kabul werde wahrscheinlich im Laufe des Donnerstags starten, teilten das Außen- und das Verteidigungsministerium in Den Haag mit.

Der letzte Evakuierungsflug der Bundeswehr sollte angesichts des bevorstehenden US-Abzugs zum kommenden Dienstag laut einem Bericht des „Spiegel“ ebenfalls am Donnerstag starten.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Habeck: Werden für lange Zeit keine abgelehnten oder straffälligen Afghanen abschieben können

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (26.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

11

Freitag, 27. August 2021, 11:05

Die schnelle Machtübergabe an die Taliban war von Amerika geplant

:diablo: :diablo: :diablo:

Buntland droht die nächste Welle an illegaler Massenmigration.
Dieses Mal aus Afghanistan.
Mit anderen Worten: es droht ein neuer Herbst 2015.
Das Problem durch die Zuwanderungspolitik wird sich weiter verschärfen.
Die Brennpunkte werden noch gewaltig anwachsen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die „islamische Masseneinwanderung“ werde die entscheidende Aufgabe der kommenden Jahren sein. Angesichts von „riesigen Migrantenströmen“ müsse man sich fragen, ob sich die liberale Gesellschaft künftig aufrechterhalten lasse.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Seit Wochen werde nur noch darüber gesprochen, wie die Integration illegaler Einwanderer bewältigt werden soll.
Aber niemand stelle die Frage, ob wir diese Einwanderung überhaupt wollen.
Denn wer davon ausgeht, daß ausschließlich Schutzbedürftige hier eingeflogen werden, dem ist in seiner Naivität nicht mehr zu helfen.


:diablo: :diablo: :diablo:

Terroranschlag mitten im Menschengedränge am Kabuler Flughafen: Mindestens 73 Tote



********************************************************************

Zitat

Die Asyl-Surfer bereiten sich auf neue Flüchtlingwelle vor

Nein, 2015 wird sich nicht wiederholen. Es wird alles noch viel schlimmer werden. Die ersten Anzeichen, dass Deutschland sich auf einen Massenansturm vorbereitet, sind nicht zu übersehen:

Städtetagspräsident Burkhard Jung hat jetzt schon mal vorsorglich ein Bund-Länder-Gespräch mit Beteiligung der Kommunen über Aufnahme und Integration der Flüchtlinge aus Afghanistan gefordert.

„Und die Kommunen müssen bei den Gesprächen von Anfang an mit an den Tisch, denn in den Städten findet Integration statt“, sagte der Leipziger Oberbürgermeister. „Hier geht es auch um Spracherwerb, Integrationskurse und Ausbildung, damit die Menschen Arbeit finden. Das muss vorbereitet und organisiert werden.“

Man brauche einen Plan für die Integration der Ankommenden, forderte der SPD-Politiker. Viele Städte hätten sich ausdrücklich bereit erklärt, afghanische Flüchtlinge aufzunehmen. „Das sollte mitberücksichtigt werden, wenn die Menschen über die humanitären Aufnahmeprogramme von Bund und Ländern verteilt werden“, sagte Jung.

Er erwartete die Ankunft weiterer Flüchtlinge über die jetzt evakuierten Menschen hinaus. „Wir sollten der Wahrheit ins Auge blicken.“ Es würden auch weiter Menschen Afghanistan verlassen.

„Denn viele haben 20 Jahre erlebt, dass Demokratie möglich ist, Frauen Rechte haben und die Schwächsten geschützt werden.“ Deshalb brauche es eine klare Aussage der Bundesregierung. „Denn am Ende des Tages werden wir bereit sein müssen, weitere Flüchtlinge aufzunehmen, über die jetzt evakuierten Menschen hinaus“, sagte Jung.

„Bei ihnen ist der Familiennachzug leichter möglich. Die Ortskräfte und ihre Angehörigen müssen eine Perspektive in Deutschland erhalten“, sagte er. Man rechne derzeit nicht mit einer Flüchtlingswelle aus Afghanistan nach Europa.

„Sollte es aber zu einem generellen Exodus kommen, sollte die EU Hotspots zur schnellen Registrierung und Verfahrensdurchführung einrichten.“ Man müsse aus 2015 lernen, sonst werde die EU erneut gespalten.

„Das bedeutet, dass eine Einreise in die EU nur für Personen in Betracht käme, die Aussicht auf Schutzgewährung haben. Dazu bedarf es einer Prüfung der Berechtigung vor Ort, gegebenenfalls durch Abkommen mit den Anrainerstatten nach den Vorbildern in Italien und Spanien“, sagte Sager.

Die Diskussion ist eröffnet, der Sieger steht allerdings schon fest – schließlich sind, wenn es richtig losgeht – die Grünen mit im Boot, vielleicht sogar mit den Asozialisten und Bolschewisten zusammen.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Terror-Experte: Die schnelle Machtübergabe an die Taliban war von Amerika geplant

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (27.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

12

Samstag, 28. August 2021, 11:57

USA greifen IS mit Drohnen an!

:diablo: :diablo: :diablo:

Als Reaktion auf den Anschlag am Flughafen von Kabul hat die US-Armee einen Drohnenangriff auf einen mutmaßlich Beteiligten der Terrormiliz IS geflogen.
Da prallten zwei unterschiedliche Weltanschauungen aufeinander wie zwei Betonblöcke.

:diablo: :diablo: :diablo:

Afghanistan-Debakel ist 'nur' die Spitze des Eisberges

Aber die politischen Eliten, Obama, Biden, Merkel etc. brauchen mehr Zeit, um solche Zusammenhänge zu analysieren.
Europa und die USA haben nicht nur den Kampf um Afghanistan verloren, sondern auch ihren Kampf gegen den islamistischen Terrorismus.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Nichts, was in der Politik geschieht, geschieht zufällig; wenn etwas geschieht, kannst Du darauf wetten, daß es genauso geplant war.
Die Taliban haben amerikanische und deutsche Soldaten getötet, und plötzlich sind sie Verhandlungspartner?


Unsere Politiker sind keine Dilettanten. Sie machen ihre Fehler schon sehr gründlich.

Erhard Blanck!

:diablo: :diablo: :diablo:

BIDEN MACHT ERNST: US-Kampfdrohnen machen Jagd auf IS-Terroristen in Afghanistan



***********************************************************

Zitat

„hochdynamischer Einsatz“

General mit Sturmgewehr spricht über Flugverkehr in Kabul

"Der zivile Teil auf der Südseite (des Flughafens) ist zerstört", sagt Brigadegeneral Arlt nach seiner Rückkehr aus Kabul. Und es könnte noch lange dauern, bis dort wieder etwas aufgebaut wird.

Der Kommandeur des deutschen Evakuierungseinsatzes in Afghanistan wagt keine Prognose, wann der Flughafen von Kabul wieder zivile Flugzeuge abfertigen kann.

„Der zivile Teil auf der Südseite (des Flughafens) ist zerstört“, sagte Brigadegeneral Jens Arlt nach der Rückkehr nach Deutschland auf dem Luftwaffenstützpunkt Wunstorf bei Hannover. Er trug – aus dem Einsatz kommend – noch sein Sturmgewehr.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Zitat

"haben das Ziel getötet"

USA fliegen Drohnenangriff gegen „Planer“ von afghanischem IS-Ableger

Als Reaktion auf den verheerenden Selbstmordanschlag am Flughafen von Kabul hat die US-Armee in Afghanistan einen Drohnenangriff auf einen „Planer“ des regionalen Ablegers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) geflogen. Der unbemannte Angriff sei in der Provinz Nangarhar erfolgt, ersten Hinweisen zufolge „haben wir das Ziel getötet“

Der afghanische IS-Ableger – Islamischer Staat Provinz Chorasan (IS-K) – hatte sich zu dem Anschlag am Flughafen von Kabul bekannt, bei dem am Donnerstag mindestens 85 Menschen getötet wurden, darunter 13 US-Soldaten.

Pentagon-Sprecher John Kirby warnte am Freitag vor „konkreten und glaubwürdigen Bedrohungen“ am Flughafen der afghanischen Hauptstadt. Das Weiße Haus erklärte, Bidens Sicherheitsberater stuften einen weiteren Anschlag als „wahrscheinlich“ ein.

Die kommenden Tage seien der „bisher gefährlichste Zeitraum“ der Mission.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Taliban-Sprecher nach der tödlichen Explosion: Menschenmassen am Flughafen waren "ein großer Fehler"

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (28.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

13

Montag, 30. August 2021, 12:49

Kriminelle in Rettungsfliegern!

:diablo: :diablo: :diablo:

Immer mehr fordern die Grenzschließung oder eine Grundgesetzänderung, um den Zustrom zu begrenzen.
Bunzelanien drohe in eine „nationale Katastrophe“ zu schlittern, sollte der Zuzug nicht gestoppt werden.

:diablo: :diablo: :diablo:

Angeblich Schutzsuchende, die schon hinreichend durch kriminelle Übergriffe aller Art auffällig wurden, bewegen sich zu Tausenden unkontrolliert in unseren Städten, ohne das es eine Behörde ernsthaft interessiert

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Jeden Tag rückt die Politik der vergessenen Grenzen immer ein Stück näher an ein komplettes grenzenloses politisches Schilda. Wer kann das noch verhindern oder abwehren bevor das vollendet ist.

Wir schulden den Afrikanern und Arabern nichts. Sie haben ihre Kontinente durch Korruption, Schlendrian, ungehemmte Vermehrung und Stammes- und Religionskriege zerstört und nehmen uns nun weg, was wir mit Fleiß aufgebaut haben.“

:diablo: :diablo: :diablo:

Kriminelle unter ihnen: Darum muss die Politik wieder mehr über Flüchtlinge reden



***************************************************************************

Zitat

In Rettungsfliegern nach Deutschland: Darunter Vergewaltiger und Männer mit gefälschten Papieren

Das erklärte Ziel der Bundesregierung bei der Evakuierungsmission aus Kabul war: Ortskräfte retten! Aber wer saß wirklich in den Rettungsfliegern nach Deutschland?

Bisher wurden 4.100 afghanische Staatsbürger nach Deutschland eingeflogen, darunter 100 Ortskräfte nebst 370 Familienangehörige, das sind 13 Prozent. Wer sind die 87 Prozent?

Was man inzwischen weiß, so Claus Strunz bei Bild-LIVE, dass sich vier Straftäter darunter befinden, davon zwei Vergewaltiger und auch mehrere Männer mit gefälschten Papieren. Die Frage ist: Sind vielleicht auch Leute gekommen, die die Taliban geschickt haben?

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Debatte nach Würzburg-Attacke: BKA-Papier zeigt wahres Ausmaß der Zuwanderer-Kriminalität

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (30.08.2021)

14

Montag, 30. August 2021, 17:16

Immer mehr fordern die Grenzschließung oder eine Grundgesetzänderung, um den Zustrom zu begrenzen.
Bunzelanien drohe in eine „nationale Katastrophe“ zu schlittern, sollte der Zuzug nicht gestoppt werden.

:diablo: :diablo: :diablo:

Angeblich Schutzsuchende, die schon hinreichend durch kriminelle Übergriffe aller Art auffällig wurden, bewegen sich zu Tausenden unkontrolliert in unseren Städten, ohne das es eine Behörde ernsthaft interessiert

Das Ganze ist der falsche Ansatz :!:
Merkels "Staatsstreich" begann schon viel früher als mit der Plandemie.
Was nützen geschlossene Grenzen wenn der illegale Migrationspakt weiter in Kraft ist :?:
Schauen wir uns die Verflechtungen von damals und heute an so geht es um die Zielsetzungen derer die auch die Plandemie veranstalten.
Beatrix von Storch dazu ab Minute 21.

Exklusiv: Beatrix von Storch berichtet aus türk.-iran. Grenzgebiet Flüchtlingsströme aus Afghanistan
29.08.2021


Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (30.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 31. August 2021, 11:49

Der Afghanistan K(r)ampf um die IS Flüchtilanten!

:diablo: :diablo: :diablo:

Wie schon 2015 werden sich wohl wiederum etliche gewaltbereite Terroristen und Messerstecher, Machetenschwinger, Diebe, Antänzer, Vergewaltiger und Killer unter die Flüchtlinge aus Afghanistan gemischt haben.

:diablo: :diablo: :diablo:

Vermutlich sind die allermeisten über sichere Drittländer eingereiste Wirtschaftsmigranten.

Die sehr wahrscheinlich direkt in das steuer- und abgabenfinanzierte Sozialsystem migrieren und nur sehr geringe Chancen haben, jemals Nettosteuerzahler zu werden. Eins ist sicher, sie werden die Zahlen der migrationsbedingten Kriminalstatistik des BKA steigen lassen.

Aber wie gesagt:

Immer mehr Länder verweigern sich, weil der Pakt eine Einladung zum illegalen Grenzübertritt sei. Befürworter sehen ihn als humanitäre Pflicht.
Die EU Irren werden von den Staaten dominiert, die diese Migranten ströme erzeugen und ihren stetig anwachsenden Bevölkerungsüberschuss Europa aufbürden wollen.


:diablo: :diablo: :diablo:

Gnade uns Gott, wenn die „Grünen“ an die Macht kommen!



**********************************************************************

Zitat

Afghanistan-Debatte

„Qualität, Europäer zu sein verloren“: Asselborn ruft zu Widerstand gegen Slowenien und Österreich auf

Vor dem Sondertreffen der EU-Innenminister zu Afghanistan hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn zum Widerstand gegen den EU-Vorsitz Sloweniens und gegen Österreich aufgerufen. „Ich hoffe, dass es Widerstand gibt gegen Herrn Kurz aus Österreich und Herrn Jansa aus Slowenien, die sich beide klar und definitiv im Einklang mit Orban, Salvini und Le Pen befinden“, sagte Asselborn.

Sie alle lehnten eine „direkte menschliche Solidarität in diesem extrem dramatischen Moment mit dem gefolterten Volk in Afghanistan ab“, sagte Asselborn. „Sie verlieren damit die Qualität, ein Europäer zu sein.“

Nach der Machtübernahme der Taliban am Hindukusch und dem Ende des US-Truppenabzugs hat unter den EU-Mitgliedstaaten eine hitzig geführte Debatte um die Aufnahme von Flüchtlingen aus Afghanistan begonnen.

Österreich und Slowenien erklärten, keine Kontingente für besonders gefährdete Flüchtlinge im Rahmen von Resettlement-Programmen des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) zur Verfügung zu stellen.

Slowenien wäre lediglich bereit, einige Ortskräfte zu übernehmen, die zuvor für Nato und EU gearbeitet haben.

Asselborn forderte die EU-Länder hingegen auf, ausreichend Plätze für „besonders schutzbedürftige Menschen“ bereitzustellen: „Wir sollten uns gemeinsam zu einer Lösung durchringen, die so aussieht, dass alle EU-Länder besonders gefährdete Flüchtlinge aus Afghanistan aufnehmen.

Ein solcher Schritt würde zudem die Glaubwürdigkeit der Europäer beim Einsatz für Menschenrechte weltweit stärken, sagte Asselborn. Er verwies auch darauf, dass allein Großbritannien und Kanada jeweils 20.000 schutzbedürftige Afghanen aufnähmen.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Wer am meisten an dem Krieg verdient hat

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (31.08.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 1. September 2021, 11:12

Wir sollten keine Afghanen aufnehmen!

:diablo: :diablo: :diablo:

Angesichts des Sieges der Taliban in Afghanistan besteht die einhellige Überzeugung daß die Aufnahme von afghanischen Flüchtlingen in Deutschland abgelehnt wird.
Warum müssen christlich sozialisierte Länder des Westens Verantwortung für Flüchtlingsströme übernehmen, die durch einen radikalen staatlichen Islam erzeugt werden.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Lösung kann nicht sein ganz Afrika und Arabien nach Europa einzuladen.

Wen wundert es, daß die meisten Nachbarstaaten keine Afghanen Aufnehmen wollen.
Der Großteil ist einfach nicht Kompatibel zu anderen Gemeinschaften und schon gar nicht zu den Westlichen Werten.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Immer mehr Menschen wachen aus ihrer politischen Wachkoma auf und sehen das diese Bunten Irren, die politische Korrektheit und mit ihrer irren Multi- Kulti- Ideologie uns unseren Wohlstand, unsere Freiheit und letztendlich wenn die Schaira- Asylanten hier ihren Dschihad durchziehen unser Leben kosten wird.

An blutverschmierte öffentliche Orte müssen wir uns wohl gewöhnen.
Der nächste Anschlag ist nur eine Frage der Zeit.


:diablo: :diablo: :diablo:

Deutschland hat 47.400 Geflüchtete im ersten Halbjahr aufgenommen – 220.000 möglich



*************************************************************

Zitat

Evakuierte aus Kabul

Ehemaliger Afghanistan-Oberst der Bundeswehr kritisiert Ortskräfte-Romantik in den Medien

Die Evakuierung afghanischer Ortskräfte durch die Bundeswehr in Kabul ist in aller Munde. Doch wie steht es um die Loyalität derer, die nach Deutschland gebracht wurden? Ein ehemaliger Kommandant einer deutschen Militärbasis bei Kabul spricht militärisch nüchtern aus, was vielleicht manche so nicht wahrhaben wollen.

Die Evakuierung afghanischer Ortskräfte von Kabul nach Deutschland ist derzeit beendet. Nach vorläufigen Angaben des Bundesinnenministeriums wurden 138 sogenannte Ortskräfte und 496 ihrer Familienangehörigen nach Deutschland gebracht.

Die „Berliner Zeitung“ verweist unterdessen auf im Chaos nach Deutschland zurückgekehrte kriminelle Afghanen, die zuvor wegen schwerer Straftaten abgeschoben worden waren. Ein weiterer Punkt, der die Gefährlichkeit der Evakuierungen betrifft: Frankreich gab kürzlich bekannt, dass man mehrere Taliban-Islamisten unter den Evakuierten aufgespürt habe.

Romantisch-idealisierend – und unrealistisch

Mit den „romantisch-idealisierenden Vorstellungen“ von den Ortskräften im Westen räumte der ehemalige Basis-Befehlshaber jedoch auf, diese seien dort unbekannt oder stießen auf völliges Unverständnis:

Doch wie sieht es mit ihrer Loyalität aus? Der Oberst a. D. erklärte, dass sich ein Afghane ausschließlich über seine Familien- und Stammeszugehörigkeit definiere. Individualismus sei unbekannt. „Gehörten sie starken Familien, Stämmen, Clans an, haben auch diese davon profitiert und schützten diese Leute. (…) Gehörten sie zu schwächeren Gruppen, waren Schutzgeldzahlungen fällig, um nicht umgebracht zu werden.“

Ausnahmen? „Mir sind sie nicht begegnet“

Abschließend warf er der allgemeinen Berichterstattung „über den Zusammenbruch der durch die westlichen Staaten geförderten politischen Ordnung in Afghanistan“ eine gewisse Blindheit vor.
Er wolle aber nicht verkennen, dass es Ausnahmen gäbe. „Nur: mir sind sie nicht begegnet.“

Geahnt hatte ich es schon: sehr viele der Ortskräfte konnten nur überleben, weil sie informelle Mitarbeiter der Taliban waren, vielleicht auch des IS. Sie wurden erpresst und informierten hinter dem Rücken der Deutschen.“

Ein anderer Leser meinte, der Westen solle endlich aufhören, sich überall einzumischen und anderen seine Ordnung und Sicht der Dinge aufdrängen zu wollen. Das funktioniere nicht, glaubt der Leser.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

„Wir sind voll genug!“ – Sollen wir noch mehr Afghanen aufnehmen?

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (01.09.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 2. September 2021, 10:06

Machtübernahme in Afghanistan

:diablo: :diablo: :diablo:

Seit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan wollen Tausende Menschen das Land verlassen. Allein aus geographischer Nähe würden sich Afghanistans Nachbarstaaten Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan als Zufluchtsländer anbieten.
Doch diese erteilen der Aufnahme von Flüchtenden eine Absage.

:diablo: :diablo: :diablo:

Es herrscht Angst vor dem Islamismus.

Aber dafür das diese Islamischen Staaten Angst haben diese Steinzeit Schützilanten aufzunehmen biedert sich die EU als neuer Scharia Aufnahmeraum an.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Es ist eine Frage, die wie ein Damoklesschwert über der EU schwebt!

Wer nimmt die aus Afghanistan flüchtenden Islamisten auf.
Man bedenke, welche Probleme die Aufnahme von Mio. von Allahfisten in Buntland auslösen werden, die auch unsere Kinder, Enkel und Urenkel wohl noch ausbaden müssen.


:diablo: :diablo: :diablo:

Taliban feiern Truppenabzug mit Salutschüs



********************************************************************

Zitat

„Debakel“: EU berät über Ereignisse in Afghanistan

Nach den dramatischen Ereignissen in Afghanistan stellen sich für die EU zahlreiche Fragen. Erste Antworten könnten nun von Ministertreffen in Slowenien kommen.

Die Außen- und Verteidigungsminister der EU-Staaten wollen heute bei Treffen in Slowenien über den Umgang mit den Entwicklungen in Afghanistan beraten.

Thema der Außenminister wird unter anderem sein, wie mit den neuen Taliban-Machthabern umgegangen werden soll und wie nach dem Truppenabzug weiter Unterstützung für schutz- und hilfsbedürftige Menschen geleistet werden kann.

Für die Verteidigungsminister stellt sich unterdessen die Frage, welche militärischen Lehren aus dem Sturz der vom Westen unterstützten Regierung zu ziehen sind.

Abhängigkeitserfahrungen der EU

Aus Sicht des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell zeigt das „Afghanistan-Debakel“ vor allem, dass die EU militärisch unabhängiger werden muss. Der Spanier will deswegen unter anderem Diskussionen über den Aufbau einer neuen militärischen Eingreiftruppe vorantreiben.

Eine solche Einheit hätte demnach zum Beispiel genutzt werden können, um nach dem Abzug der USA einen Weiterbetrieb des Flughafens in Kabul für Evakuierungsflüge abzusichern.

„Wir Europäer haben uns in einer Situation wiedergefunden (…), in der wir abhängig von amerikanischen Entscheidungen waren“,
. Am Ende seien der Zeitpunkt und die Natur des Abzug der internationalen Truppen von Washington festgelegt worden.

Die jüngsten Abhängigkeitserfahrungen der EU sollten aus Sicht des EU-Chefdiplomaten ein Weckruf sein.

Das „Afghanistan-Debakel“ sollte Europa ermutigen, sein Engagement und seine Fähigkeit zur Verteidigung seiner Interessen zu stärken.

„China, Russland und der Iran werden in der Region einen größeren Einfluss haben – Pakistan, Indien, die Türkei und die Golfmonarchien werden sich alle neu positionieren“, prognostizierte er. Man dürfe nicht zulassen, dass diese Länder künftig der einzige Gesprächspartner seien.

Belarus und Migranten

Weiteres Thema der getrennt organisierten Gespräche dürften unter anderem die Versuche von Belarus sein, Migration als Waffe gegen die EU einzusetzen. Bei den Verteidigungsministern soll es zudem um den geplanten strategischen Kompass und die laufenden EU-Einsätze in Ländern wie Mali gehen.

Für Deutschland werden Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) zu den Gesprächen erwartet. Sie finden in Slowenien statt, weil das Land derzeit den rotierenden EU-Ratsvorsitz inne hat.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Maas stellt militärische Interventionen für bevorzugte Staatsform in Frage

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (02.09.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

18

Freitag, 3. September 2021, 11:22

Afghanistan: War alles geplant

:diablo: :diablo: :diablo:

Seit der Machtübernahme der Taliban in Afghanistan wollen Tausende Menschen das Land verlassen. Allein aus geographischer Nähe würden sich Afghanistans Nachbarstaaten Usbekistan, Tadschikistan und Turkmenistan als Zufluchtsländer anbieten.
Doch diese erteilen der Aufnahme von Flüchtenden eine Absage.
Es herrscht Angst vor dem Islamismus.

:diablo: :diablo: :diablo:

Wir lassen alles und jeden unkontrolliert einreisen viele ohne Papiere.

Woher sollen wir wissen, wer da vor uns steht?
Kriminelle wurden sogar per Bunten Flieger nach Schland transportiert.
Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Hier wird wie immer dem deutschen Michel ein Mix aus allen möglichen Einwanderungs- und Zuwanderungs- Szenarien aufgetischt , in der Hoffnung das er nicht erkennt, wie er wieder verarxxxt wird.

:diablo: :diablo: :diablo:

"Die Lage ist sehr schlecht” – Geldmangel in Afghanistan



**************************************************************

Zitat

„Es gibt eine neue Realität“

Maas bietet Taliban Geld für Afghanistan – gegen Bedingungen

Die Außenminister der EU-Staaten suchen nach dem richtigen Umgang mit der neuen politischen Situation in Afghanistan. Deutschland mahnt zur Eile.

Die Bundesregierung hat den militant-islamistischen Taliban in Aussicht gestellt, dass Deutschland die derzeit gestoppten Entwicklungshilfe-Zahlungen für Afghanistan wieder aufnimmt.

Voraussetzung sei allerdings eine Regierung, die nicht nur aus Taliban besteht, erklärte Außenminister Heiko Maas zu Beginn von Beratungen mit Amtskollegen aus anderen EU-Ländern in Slowenien. Zudem müssten grundlegende Menschen- und Frauenrechte gewahrt werden und Afghanistan dürfe zu keinem „neuen Hort für Terrorismus“ werden.

„Die meisten Menschen (…) werden aufgrund der geschlossenen Grenzen Afghanistan nicht verlassen können“, sagte Maas. „Deshalb muss man den Menschen in Afghanistan jetzt helfen, und dafür muss man auch mit den Taliban sprechen.“

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell äußerte sich ähnlich. „Wir werden mit ihnen reden (…) müssen, um praktische Probleme zu lösen“, räumte er mit Blick auf die neuen Machthaber in Afghanistan ein.

Dabei gehe es unter anderem darum, weitere schutzbedürftige Menschen außer Landes zu bringen. Über die genauen Bedingungen werde man jetzt diskutieren.

Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) sagte, er erwarte eine „sehr klare gemeinsame Sprache“. Es gebe eindeutig keinen Vertrauensvorschuss, sondern einen „Misstrauensvorschuss“ gegenüber den Taliban.

Asselborn will mehr Migranten aufnehmen

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn kritisierte hingegen, manche Regierungen in der EU glaubten, Europa könne nur bestehen, wenn es so wenig wie möglich Flüchtlinge habe.Europa müsse „selbstverständlich“ Menschen aufnehmen.

Die baltischen Staaten und Polen forderten unterdessen ein stärkeres Engagement gegen die Versuche des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko, sich mit dem Durchschleusen von Migranten aus Ländern wie dem Irak oder Afghanistan für EU-Sanktionen zu rächen.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Afghanistan: War alles geplant

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (03.09.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

19

Samstag, 4. September 2021, 10:17

Gewalttätige Afganistan Islamisten:Seehofer gibt sich völlig überrascht!

:diablo: :diablo: :diablo:

Was immer auch in der Welt passiert: Buntand ist in den Augen unserer Gutmenschen dafür verantwortlich und hat jeden aufzunehmen, der nach Schland will.
Die sich abzeichnende Flüchtilanten Welle aus Afghanistan setzt unter den Bunten Politikern wieder das bekannte Ritual in Gang, für die grenzenlose Aufnahme von Flüchtlingen zu plädieren.

Zeitgleich blüht auch auf den bekannten Routen über den Balkan und das Mittelmeer das Schlepper- und Schleuserwesen wieder auf. Illegale Einreisen und Asylanträge steigen bereits deutlich an.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Wir lassen alles und jeden unkontrolliert einreisen. Viele ohne Papiere. Woher sollen wir wissen, wer da vor uns steht? Kriminelle wurden sogar per Bundeswehrflieger nach Deutschland transportiert. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

:diablo: :diablo: :diablo:

Sebastian Kurz will keine Flüchtlinge: "Wird es unter mir nicht geben"



*****************************************************************

Zitat

Danke Bundeswehr: Kinderschänder, Vergewaltiger, Terrorverdächtige wieder da

Bis zur Stunde seien 20 Personen bekannt „die sicherheitsrelevant sind, die dadurch, dass sie nicht schon in Kabul geprüft wurden, jetzt in Deutschland sind“, gab CSU-Innenminister Horst Seehofer am Freitag im Münchner Presseclub unumwunden zu. Eine Glanzleistung.

Unter anderem „verurteilte Vergewaltiger“ und Afghanen, Terrorverdächtige und afghanische Politiker sind nun dank gut geführter „Listen“ wieder im Land. Einer von ihnen sei „nach übereinstimmender Ansicht von Deutschland, Amerika und Großbritannien noch höher einzustufen“, so Seehofer nebulös.

Auch vier Abgeschobene schafften den Sprung ins gelobte Land.

„Zwei Straftäter wurden aufgrund offener Haftbefehle in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert“, erklärte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, zwei andere seien „nach wie vor in der Obhut der Behörden“.

Unter den Sexualstraftätern soll auch Sardar Muhammed M. sein, der im Februar 2019 aus der Haft in seine Heimat abgeschoben worden war. Am 24. August traf er wohlbehalten mit einer Maschine aus Taschkent in Frankfurt ein.

Der Kindervergewaltiger dürfte nach Verbüßung seiner Reststrafe von 177 Tagen nun für immer in Deutschland bleiben und die Straßen „bereichern“, denn angesichts der neuen Taliban-Regierung wird niemand mehr in sein Heimatland abgeschoben.

Sardar Muhammed M. gilt als hochgefährlich für Mädchen und Frauen: „Die Ausländerbehörde sieht eine ganz konkrete Wiederholungsgefahr für die Begehung von weiteren massiven Sexualstraftaten nach ihrer Entlassung aus der Haft“, hieß es 2015 in der rechtskräftig gewordenen Ausweisungsverfügung der Stadt München.

Wer noch wieder da ist, verurteilt zu zwei Jahren und sechs Monaten Gefängnis wegen gefährlicher Körperverletzung mit Waffen. Nur noch 86 Tage in Haft, dann ist er wieder frei.

Wieder da auch Omed F., verurteilt wegen sexueller Nötigung und Vergewaltigung, der erst im Februar abgeschoben worden war. Eigentlich galt für ihn bis Februar 2024 ein Einreiseverbot, doch dank der Bundesregierung läuft der verurteilte Vergewaltiger nun wieder als freier Mann durch Deutschland.

Khwaja Obaidullah A., in Deutschland verurteilt wegen Drogenhandel, Körperverletzung, Hausfriedensbruch schaffte es ungeprüft in einen Bundeswehrflieger. Auch er war im Februar abgeschoben worden, auch für ihn gilt ein Einreiseverbot bis 2024. Auch er ist auf freiem Fuß.

Ebenfalls da: Mindestens fünf hochrangige Politiker, unter ihnen der Ex-Außenminister Mohammed Hanif Atmer und der frühere Nationale Sicherheitsberater Rangin Spanta, dürfen sich nun als deutsche Neubürger betrachten.

Seehofer gibt sich völlig überrascht:

„Die haben zum Teil die Papiere total gefälscht, von A bis Z, und zum Teil hat auch keiner mehr den Überblick gehabt“, so der Innenminister.

Wenn sich dann bei der Sicherheitsüberprüfung in Deutschland herausstelle, daß auch einige unerwünschte Personen ins Land gekommen seien, werde er kritisiert, jammert Seehofer dünnhäutig.

Insgesamt kamen dank Bundeswehr 4587 Personen nach Deutschland, davon 3849 Afghanen und 403 deutsche Staatsangehörige.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

AFGHANISTAN-FLÜCHTLINGE: „Müssen wissen wer ins Land kommt“

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (04.09.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21106

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 8. September 2021, 10:16

Die Debatte um die Katastrophe von Afghanistan ist gespenstisch!

:diablo: :diablo: :diablo:

Doch sind afghanische Glückssucher längst nicht die einzigen, die an die Türe klopfen.
Aus allen Himmelsrichtungen mehren sich die Warnzeichen, daß der nächste Asylansturm auf Europa bereits in vollem Gange ist.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Ansagen von Maas an die Taliban sind der Versuch, dem Wähler eine Macht vorzugaukeln, die Schland durch das Versagen in Afghanistan verloren hat
Zeitgleich blüht auch auf den bekannten Routen über den Balkan und das Mittelmeer das Schlepper- und Schleuserwesen wieder auf.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Der Islam schreitet nach dieser Weltsicht unaufhaltsam voran, Land für Land, Kontinent für Kontinent, bis zur Welteroberung.
Das Ziel ist die 'Eroberung Roms', also Europas!


:diablo: :diablo: :diablo:

Taliban laden Merkel nach Kabul ein – Afghanen sollen heimkommen



*******************************************************************

Zitat

Afghanistan-Krise

Tschechien und Österreich gegen Aufnahme von Afghanen – „Kein Platz mehr in Europa“

Tschechien und Österreich haben sich gegen die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus Afghanistan ausgesprochen. „In Europa ist wirklich kein Platz mehr für sie“, sagte der tschechische Regierungschef Andrej Babis am Dienstag nach einem Treffen mit seinen österreichischen und slowakischen Kollegen.

Stattdessen solle die EU ihnen helfen, in ihrer Heimat zu bleiben.

Seit der Machtübernahme der radikalislamischen Taliban hat die EU tausende afghanische Flüchtlinge und Migranten aufgenommen. Um eine neue Flüchtlingskrise wie 2015 abzuwenden, setzt die EU vor allem auf die Nachbarstaaten Afghanistans. Vergangene Woche vereinbarten die EU-Innenminister Finanzhilfen für die Aufnahme von Migranten für diese Staaten.

Auch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz erklärte, 2015 dürfe sich nicht wiederholen. Vielmehr müsse eine Lösung in der Region gesucht werden.

Österreich unterstützt die Nachbarländer Afghanistans laut Kurz mit 18 Millionen Euro Soforthilfe.
Lambsdorff: Afghanen sollen von Ramstein in die USA weiterreisen

Indes dringt FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff darauf, dass die von der US-Armee geretteten Afghanen tatsächlich in den Vereinigten Staaten aufgenommen werden. „Klar muss sein, dass die von den USA geretteten Afghanen prinzipiell auch nach Amerika weiterreisen“

Zuvor war bekannt geworden, dass bereits 90 Migranten, die im Rahmen des US-Schutzprogramms zunächst auf die Airbase der Vereinigten Staaten in Ramstein gekommen sind, Asyl in Deutschland beantragt haben.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) und sein amerikanischer Amtskollege Antony Blinken müssten „Geschlossenheit im Umgang mit Afghanistan demonstrieren“

„Oberste Priorität des Treffens muss sein, den Zugang zu humanitärer Hilfe für die Menschen in Afghanistan zu sichern und Wege zur Evakuierung von berechtigten Schutzbedürftigen zu finden.“

Falsch dagegen sei, wenn Maas schon jetzt die Wiedereröffnung der Botschaft in Kabul oder Entwicklungshilfe für die Taliban in Aussicht stelle, so Lambsdorff.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Die Debatte um die Katastrophe von Afghanistan ist gespenstisch und voller Manipulationen.

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (08.09.2021)

Thema bewerten