Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Heimatforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 27. April 2021, 17:40

01.01.2024 Artikel 21 Änderung des Lastenausgleichsgesetzes

Die Anzeichen für Enteignungsszenarien verdichten sich.
Reiche besteuern ist doch toll, gerecht und vor allen sozial oder? :ironie:

Wer nun in seiner kindlichen Naivität glaubt Gates, Buffet oder die reichsten Deutschen 2021 würde es wirklich treffen der irrt gewaltig denn in Immobilien der Deutschen stecken Billionen :!:
Hört auf die Zwischentöne der Politiker :!:
Immobilie jetzt auf Pump kaufen ist finanzieller Selbstmord.
Immobilie jetzt bar kaufen ist Dummheit.
Es gilt Vermögenswerte vor dem übergriffigen System in Sicherheit zu bringen :!:

ZWANGSHYPOTHEK geplant? Was LÄUFT hinter den KULISSEN? Warum ändert sich das GESETZ? HÖR DIR DAS AN!
25.04.2021

Zitat

Deutscher Bundestag "Verfassungsmäßigkeit einer Vermögensabgabe zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie": https://www.bundestag.de/resource/blob/6…20-pdf-data.pdf
Berliner Zeitung "Corona – wer soll das bezahlen? Wir alle!": https://www.berliner-zeitung.de/politik-…r-alle-li.80618
Judid.de "Der Steuerschock – wer soll das bezahlen ?": https://www.judid.de/der-steuerschock-wer-soll-das-bezahlen/
"Umfassende Änderungen des Sozialen Entschädigungsrechts". https://www.anhaltspunkte.de/mobile/urte…202652-SozR.htm
Süddeutsche Zeitung "Scholz muss weitere 60 Milliarden Schulden aufnehmen": https://www.sueddeutsche.de/politik/scho…remse-1.5243245
Buzer.de "Artikel 21 Änderung des Lastenausgleichsgesetzes": https://www.buzer.de/gesetz/13714/a232818.htm





Nach dem Gates mit "Impfen" euch den Krieg erklärt hat kommt nun das "Klima" passend zur lancierten Grünen Wahl :!: :diablo:

Quelle >>>

Zitat

[...]
Herzensanliegen Corona-Impfung

Gates, dessen Stiftung – zahlreiche Vertreter der weltweit größten Pharmafirmen sitzen in ihrem Vorstand – der größte Geldgeber der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist, setzte sich erst kürzlich für die Entwicklung eines Corona-Impfstoffes ein.
Für dessen Finanzierung stieß er die „Global Response“-Initiative an, wofür sich die EU Kommissionspräsidentin bei „Bill“ überschwänglich bedankte. Für diese Initiative sagten Staatschefs 7,4 Milliarden Euro Steuergeld zu.

Doch Gates hat nicht nur die Segnungen von Corona-Impfungen, an deren Entwicklung er beteiligt ist, im Auge.

Erderwärmung begrenzen

Der am Donnerstag und heute, Freitag, stattfindende virtuelle Klimagipfel versteht sich als Auftakt-Veranstaltung für einen globalen Gipfel im November in Schottland.
Der neue, linke US-Präsident nützt damit auch die Gelegenheit, der Weltgemeinschaft zu zeigen, dass die USA wieder mit an Bord sind, wenn es ums “Klima-Retten” geht. Ziel ist es, die Erwärmung des Planeten auf maximal 1,5 Grad Celsius zu begrenzen.

So wollen die großen Volkswirtschaften erörtern, wie sie die Erderwärmung begrenzen werden. Dabei geht es vor allem um das Geld, das dafür bereitgestellt werden soll – Steuergeld, wohl bemerkt.

Technologie gegen Klimawandel
[...]

Quelle >>>

Zitat

Klimagipfel: Bill Gates wird vor 40 Staatschefs sprechen

Von: NEOPresse
22. April 2021

Der Milliardär Bill Gates, der weltweit durch seine Finanzmittel den größten Einfluss auf Pharma- und Impfstoffkonzerne sowie diverse Organisationen wie die WHO hat, widmet sich nach seiner globalen Impfagenda dem sogenannten „menschengemachten“ Klimawandel.
[...]

Einführung des Green New Deals geplant
[...]
Die Ankündigung kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Demokraten mit Joe Biden wieder den „Green New Deal“ einführen, der hunderte von Milliarden Dollar in sogenannte „grüne“ Initiativen stecken soll, um den Übergang zu einer 100 Prozent CO2-freien, „klimaneutralen“ Wirtschaft zu schaffen.
[...]
Kritiker warnen vor dem Vorhaben von Bill Gates, welches die ohnehin bereits angespannte Wirtschaft zum Einsturz bringen könnte, während die Regierung die totale Kontrolle über alle Aspekte der Gesellschaft erhalte. Senator Rand Paul wies darauf hin, dass die Initiative Pläne zur Bildung einer Jugendarmee „Civilian Climate Corps“ vorsieht, die darauf trainiert wird, Regierungsanweisungen zu befolgen.

Gates hat bereits Millionen in „Geoengineering“-Forschung zur Verdunkelung der Sonne gesteckt und mindestens 4,6 Millionen Dollar an den Leitenden von SCoPEx, den Harvard-Wissenschaftler für angewandte Physik David Keith, überwiesen.
[...]
Gates und andere Milliardäre haben bereits riesige Mengen an Ackerland aufgekauft, um die Kontrolle über die Ernährung der Menschheit zu bekommen. Gates ist einem „Forbes“-Bericht zufolge bereits der größte Besitzer von Ackerland in den USA und seiner Ansicht nach sollen Menschen nur noch synthetisch hergestelltes Fleisch essen.
[...]
Wer sich fragt warum unsere Politiker so eine nicht nachvollziehbare Politik veranstalten wird darin sicher im Artikel Antworten finden.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (27.04.2021)

2

Mittwoch, 28. April 2021, 16:17

01.01.2024
Der Immobiliencrash wird in 2 Jahren erwartet.
In den USA rechnet man mit Millionen Wohnungs- und Hauskrediten die platzen werden.
Auch Millionen Menschen die ihre Miete nicht mehr zahlen werden können und so auf der Straße sitzen werden.

Robert Kiyosaki & Ken McElroy - SCHLIMMSTER IMMOBILIENCRASH der GESCHICHTE kommt!HÖR AUF MEINE WORTE
28.04.2021


Allerdings solltet ihr euch überlegen ob es wegen Corona so gekommen ist oder doch was ganz anderes war. :diablo:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (28.04.2021)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21104

  • Nachricht senden

3

Freitag, 30. April 2021, 12:58

Die KRISE muß bezahlt werden!

:diablo: :diablo: :diablo:

Mehr als ein Jahr nach Beginn der Corona-Krise bekommen wir allmählich eine Vorstellung von dem enormen Schaden, den die Pandemie in der Wirtschaft angerichtet hat.
Es ist natürlich noch zu früh, um die vollen Kosten zu kennen.
Aber die jüngste Berechnung für wirtschaftspolitische Analysen, lässt einige vorsichtige Schlüsse zu.

:diablo: :diablo: :diablo:

Es erscheint logisch, die Rechnung denjenigen zu präsentieren, die am meisten von den aktuellen Ausgaben profitieren und das sind wir!
Auf der Einnahmeseite wäre es kontraproduktiv, Steuern zu erhöhen, die den Großteil der Bevölkerung treffen.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

"Das kracht vorher noch gewaltig,"

Wie sonst sollen die Schulden jemals wieder verschwinden.
Durch die Entwertung des Geldes werden die Staats-Schulden entwertet.
Da gleichzeitig auch die Geldvermögen der Wertschaffen entwertet werden, bezahlen die Bunt Grünen Bunzelaner mit dem Verlust ihrer Spargroschen.


:diablo: :diablo: :diablo:

"Die Staatsfinanzen nach der Coronakrise – Wer zahlt die Rechnung?" Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest



************************************************************

Zitat

Vermögensabgabe: Nach der Krise kommt die Rechnung – am 1. Januar 2024?

Ohne großes Aufsehen zu erregen wurden am 12. Dezember 2019 zwei Gesetze verändert beziehungsweise erlassen, durch die, so sagt Andreas Popp, "Etwas Großes auf uns zukommt". Zusammengenommen bedeuten sie möglicherweise den Ruin vieler Menschen – durch die Vermögenssteuer.

„SPD und Linke fordern eine Vermögenssteuer“, „Corona-Abgabe für Superreiche“, die „Vermögensungleichheit nimmt zu“ – die Überschriften in den Medien lauten ähnlich.

Ohne groß von den Medien beachtet zu werden, wurden hingegen am 12. Dezember 2019 zwei Gesetze verändert beziehungsweise erlassen, durch die, so sagt Andreas Popp, Dozent für Makroökonomie, „etwas Gewaltiges auf uns zukommt“. Der Termin der Enteignung stehe fest.

Vermögensabgabe, Kriegsopferfürsorge, Soziale Entschädigungen

Der renommierte Berliner Historiker Heinrich August Winkler verglich im März 2020 bereits die für die Bewältigung der Corona-Krise notwendigen Finanzen mit dem Lastenausgleich. Er sagte: „Es wird eine Umverteilung großen Stils notwendig sein, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu mildern.“

Zu vergleichen ist das nur mit dem Lastenausgleich zugunsten der Vertriebenen und Ausgebombten nach dem Zweiten Weltkrieg.“

Geändert wurde ein zentraler Begriff
Das Gesetz zum Lastenausgleich nutzte bisher den zentralen Begriff der „Kriegsopferfürsorge“. Allerdings wurde am 12. Dezember 2019 der Begriff der Kriegsopferfürsorge, durch den das Gesetz für die Opfer des Zweiten Weltkrieges gilt, ersetzt durch den Begriff „Soziale Entschädigungen nach SGB XIV“.

Diese Änderung wird gültig ab dem 1. Januar 2024.

Was bedeutet das Vierzehnte Buch SGB? Es regelt u.a. Ansprüche bei Impfschäden

Zunächst zum Vierzehnten Buch Sozialgesetzbuch (SGB XIV). Es wurde ebenfalls am 12. Dezember 2019 erlassen und es gilt ebenfalls ab dem 1. Januar 2024.

Ab 2024 bietet das SGB XIV Regelungen für diejenigen, die gesundheitlich geschädigt wurden. Anspruchsberechtigt sollen auch Angehörige, Hinterbliebene und andere Personen sein, die den Geschädigten nahestehen oder nahestanden.

Wer mehr als 5.000 Mark besaß, musste die Hälfte abgeben – alle Immobilien erhielten Zwangshypotheken

Nun zum Lastenausgleichsgesetz. Älteren Westdeutschen dürfte der Begriff noch bekannt sein. Das Lastenausgleichsgesetz hatte als Kriegsopferfürsorge den Zweck, Deutschen, die durch den Zweiten Weltkrieg und seine Nachwirkungen Vermögensschäden oder besondere andere Nachteile erlitten hatten, eine Entschädigung zu gewähren.

Das Bundesausgleichsamt

Mit der Erweiterung des Kreises derjenigen, die für einen Lastenausgleich infrage kommen (von „Kriegsopferfürsorge“ in „Soziale Entschädigungen nach SGB XIV“), vermutet Andreas Popp, dass eine ähnliche Regelung wie 1952 vorbereitet wird.

Wie könnte ein Lastenausgleich mit einer Sonderabgabe aussehen?

Der Experte für Öffentliche Finanzen im wissenschaftlichen Beirat des Bundesfinanzministeriums stellt ein Beispiel mit drei Personen auf, die unterschiedlich stark durch Corona betroffen wären.

Wie stehen die Parteien zur Vermögensabgabe?

Die Grünen, die SPD und die LINKE werben und agitieren für eine Vermögensabgabe, unabhängig davon, ob sie als einmalige Abgabe, Vermögenssteuer oder Sonderabgabe bezeichnet wird.

Die CDU, CSU, FDP und AfD sind strikt gegen eine Vermögensabgabe.

Was alles zum Vermögen gezählt wird, erleben Menschen in Deutschland spätestens dann, wenn sie einen Antrag auf Hartz-IV stellen müssen.

CDU, FDP und Regierung: Nur wirtschaftliches Wachstum hilft

Die CDU erklärt: Eine Vermögensteuer auf Immobilien habe Deutschland mit der Grundsteuer längst. „Damit sollte das Thema Vermögensteuer in Deutschland politisch erledigt sein.“

Die Antwort der Regierung war ziemlich knapp: „Die Einführung einer einmaligen Vermögensabgabe ist weder Gegenstand des Koalitionsvertrags noch einer anderen Vereinbarung zwischen den Koalitionsparteien.

SPD und Grüne nahmen sie ins Wahlprogramm auf

Grundsätzlich sollen sich die Parameter, auch bei Grundstücken, an den Maßstäben der Erbschaftssteuer orientieren. Die Höhe soll ein Prozent des Vermögens betragen – genauere Details liegen noch nicht vor.

Die Grünen nahmen in ihren Entwurf zum Wahlprogramm ein Vorhaben auf, den Grundfreibetrag der Einkommenssteuer und den Spitzensteuersatz zu erhöhen. „Ab einem Einkommen von 100.000 Euro für Alleinstehende und 200.000 Euro für Paare wird eine neue Stufe mit einem Steuersatz von 45 Prozent eingeführt.

Die Vermögenssteuer soll eingeführt werden und „sollte für Vermögen oberhalb von 2 Millionen Euro pro Person gelten und jährlich 1 Prozent betragen.“

Die Grünen fordern auch, ein Immobilienregister der Eigentümer einzuführen, wobei die Grundbücher bei Interesse öffentlich kostenfrei zugänglich gemacht werden sollen.

Die Bundestagsfraktion der LINKEN und die parteinahe Rosa-Luxemburg-Stiftung hatten im zweiten Halbjahr 2020 das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung beauftragt, das Aufkommen und die Verteilungswirkung einer Vermögensabgabe durchzurechnen.

Andreas Popp: Termin der Enteignung steht fest

Andreas Popp hat daher eine Empfehlung an Immobilienbesitzer: Sie sollten sich überlegen, ob sie die Immobilien verkaufen, solange sie noch etwas wert sind.

Sobald die Änderungen im Lastenausgleichsgesetz weiträumig bekannt sind, würden die Immobilienpreise bereits um die Hälfte fallen, obwohl das Gesetz erst Anfang 2024 in Kraft tritt.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

ANDREAS POPP: ETWAS GEWALTIGES KOMMT !!!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (30.04.2021)

4

Sonntag, 2. Mai 2021, 17:21

Vermögensabgabe: Nach der Krise kommt die Rechnung – am 1. Januar 2024?

Der Artikel hat einen Mehrwert erfahren denn er ist nun hinter einer Bezahlscharanke verschwunden :!:
Die Aufgeklärten wussten ohnehin Bescheid.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (03.05.2021)

5

Mittwoch, 2. Juni 2021, 21:57

Die KRISE muß bezahlt werden!
Die Frage ist nun wie bringt man die Bürger dazu für Zahlungsausfälle der Hochfinanz zu bürgen?
Ich befürchte das man das soziale Elend sich entfalten lassen will um dann mit einer "Doppelstrategie" auch die Nationalstaaten abzuschaffen.
Die Politik (Parteienkartell) spielt bislang hervorragend das Theater von unfähig, korrupt, maßlos, lächerlich u.v.m.
Der Corona Wiederaufbaufond und andere rechtswidrige "Lächerlichkeiten" dienen nicht Lieschen Müller und Max Mustermann geschweige das sie bei ihnen ankommen.
Dies Schuldenorgie soll eine neue Knechtschaft zementieren.
Der Anfang über den digitalen Euro ist schon so gut wie gemacht als nächstes werden die sozialen Verwerfungen so groß werden das man bestimmt versucht die EUDSSR gleich mit überzustülpen.
Wie schon oben erwähnt werden wohl der Bevölkerung ihre Vertreter gründlich abspenstig gemacht worden sein.
Die Argumentation mit der Zentralisierung und der Verschlankung die Steuerlast zu senken dürfte sicher wirken.
Widerstände dürfte es mit hungrigen Magen auch wenig geben.
Außerdem haben sie das Argument der einnahmen von Sondereinnahmequellen die vieles erleichtern werden.
Mit der EU Regel 2023 die Defizitregeln wieder in kraft treten zu lassen wird für vieles kein Geld mehr da sein.
Aber 2024 tritt ja das geänderte Lastenausgleichsgesetz in kraft.

Quelle >>>

Zitat

[...]
BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die europäischen Schulden- und Defizitregeln sollen auch nächstes Jahr ausgesetzt bleiben. Dies kündigte EU-Kommissionsvize Valdis Dombrovskis am Mittwoch in Brüssel an. "Wir können bestätigen, dass die allgemeine Ausweichklausel 2022 aktiviert bleibt, aber nicht 2023." Wichtig sei eine unterstützende Fiskalpolitik in diesem und im kommenden Jahr.

Die Regeln des Stabilitäts- und Wachstumspakts - höchstens drei Prozent Haushaltsdefizit und höchstens 60 Prozent Verschuldungsrate, gemessen jeweils am Bruttoinlandsprodukt - waren im Frühjahr 2020 wegen der Pandemiekrise ausgesetzt worden. Die derzeitigen Bedingungen sprächen dafür, dies auch 2022 beizubehalten, erklärte die EU-Kommission./vsr/DP/jha

Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

So wie das Land wirtschaftlich an die Wand gefahren wurde ist die Bedingung der Volksenteignung zwingend um die Forderungen zu erfüllen :!:
Ein D Exit wird mit aller Wahrscheinlichkeit und Mitteln versucht werden zu unterbinden.
Denkt daran die Bedingung der Teilwiedervereinigung war das Restdeutschland in die EU aufgeht.
Gleichzeitig wäre der Austritt Restdeutschlands aus der EU ein Scheitern des Finanzeliteprojekts EU :!:
Ich rechne mit dem Umsturzversuch 2025 und Martin Schulz sagte auch auf den Parteitag so etwas wenn ich mich nicht täusche.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (03.06.2021)

6

Donnerstag, 24. Juni 2021, 18:09

Wie kann man den "Lastenausgleich" politisch voran bringen :?: :huh:
Das alte Prinzip teile und herrsche heiratet erzeuge Probleme und biete deine Lösung an. :diablo:
Die CO2 Steuer bezahlt entgegen politischen Worthülsen nun allein der Mieter :!:

Mieter müssen CO2-Preis-Kosten doch alleine tragen – SPD-Fraktionsvize befürchtet „Preisschock“
24.06.2021

Sie haben es vergessen :?: :roflmao: Träumt weiter die Rechnung kommt :!: :!: :!:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (25.06.2021)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 7 326

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21104

  • Nachricht senden

7

Montag, 28. Juni 2021, 10:57

Der Klimanotstand wird Teuer!

:diablo: :diablo: :diablo:

Im Streit um die Aufteilung der Zusatzkosten beim Heizen durch den CO2-Preis auf Öl und Gas haben sich die Bunt Grünen Parteien wohl auf den letzten Metern durchgesetzt.
Aus dem zunächst ausgehandelten 50:50-Kompromiss wird nichts:
Die Mieter sollen alleine zahlen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Hier wird die bewusst gesteuerte Klima-Hysterie zu Geldbeschaffungsmaßnahmen skrupellos missbraucht
Wenn das Bunte System nicht will, das es für den Mieter teurer wird, könnte man dann vielleicht aufhören Dinge teurer zu machen-


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die ReGIERenden sind und bleiben die größten Wohnkosten-Treiber.
Egal ob durch neue Bauvorschriften, Steuern oder Umlage, sie treiben die Kosten hoch.
Deshalb ist das, was jetzt passiert ist, Ausdruck panischer Angst, nachdem man erkannt hat, welche Lawine man losgetreten hat, als man die CO2-Besteuerung beschloss.


:diablo: :diablo: :diablo:

Prof. Dr. Ingo Hahn | CO2-Preis: Vermieter zahlen Heizkosten!



****************************************************************

Zitat

Klimaneutralität hat ihren Preis

Klimaschutz verteuert Heizkosten für Mieter – bis zu 308 Euro Mehrkosten

Mieter müssen die Zusatzkosten durch die CO2-Abgabe fürs Heizen künftig selbst tragen. Union und SPD konnten sich nicht darauf einigen, die Mehrkosten jeweils hälftig Mietern und Vermietern in Rechnung zu stellen. Für die Stadt Berlin bedeutet das alleine schon Mehrkosten von 43 Millionen Euro.

Die Bundesregierung hat, um Deutschland in eine klimaneutrale Zukunft führen zu können, ein milliardenschweres Investitionsprogramm entwickelt, welches die nächsten Jahre umgesetzt wird.

Ziel ist es bis 2045 die Treibhausgasneutralität zu erreichen – also nur noch so viele Treibhausgase auszustoßen, wie in Wäldern, Böden und Gewässern gebunden werden können.

Streit um Mehrkosten wegen Co2-Abgaben

Ursprünglich war man davon ausgegangen, dass die durch die CO2-Abgabe verursachten zusätzlichen Wärmekosten zwischen Mieter und Vermieter hälftig getragen würden. Dieser Vorstoß ist nun gescheitert, da Union und SPD sich nicht einigen konnten.
Die Abgabe wird auf die Heizkosten aufgeschlagen werden und beträgt derzeit 25 Euro pro Tonne.

Dies verteuere den Liter Heizöl um gut 7 Cent, Tendenz weiter steigend. Bis 2025 klettere die CO2-Abgabe schrittweise auf 55 Euro pro Tonne, was die Nebenkosten weiter verteuere, so das Blatt.

Für eine Wohnung mit 50 qm Wohnfläche würden die Heizkosten dieses Jahr – nur wegen der CO2-Abgabe – im Schnitt um 43 Euro (Gasheizung) beziehungsweise 61 Euro (Ölheizung) steigen. Bis 2025 betrügen die Mehrkosten 93 Euro (Gas) beziehungsweise 134 Euro (Öl).

Die Heizkosten einer 4-köpfigen Familie in einer 110 qm Wohnung steigen laut „Bild“ in diesem Jahr im Schnitt um 104 (Gas) beziehungsweise 141 Euro (Öl). 2025 würden die Mehrkosten im Schnitt dann 225 beziehungsweise 308 Euro betragen.

Studie: Zusatzkosten dreimal höher in unsanierten Altbauwohnungen

Vermieter hatten bisher argumentiert, Mieter seien für ihren Energieverbrauch alleine verantwortlich. Das Vergleichsportal zieht nach seiner Studie den Schluss, dass das hoch- oder herunterdrehen der Heizung eine eher untergeordnete Rolle spiele.

„Daraus ergeben sich in ölbeheizten Wohnungen allein in 2021 Mehrkosten von 17,922 Millionen Euro, für gasbeheizte Wohnungen 25,908 Millionen Euro, was insgesamt rund 43 Millionen Euro ausmacht.“

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Klimanotstand und Ökodiktatur

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (28.06.2021)

8

Mittwoch, 4. August 2021, 18:31

Die KRISE muß bezahlt werden!

Das mit der Plandemie ein Gesetz nach dem anderen gebrochen und Rechte entsorgt werden haben viele noch gar nicht mitbekommen das ist eine traurige Realität. :weinen:

Mit der geplanten Zerschlagung der Nationalstaaten und der Errichtung der EUDSSR braucht der Superstaat auch ein "Gründungskapital" das ist im Regelfall nicht der Klingelbeutel :!:
Die EU will nun schon mal Bestandsaufnahme machen wer wo wie viel und was hat :!:

Norbert Häring dazu

Zitat

Die EU-Kommission will ein umfassendes Vermögensregister aller Bürger erstellen

2. 08. 2021 | Die EU-Kommission prüft „Möglichkeiten für die Erhebung von Informationen zur Einrichtung eines Vermögensregisters, das anschließend in eine künftige politische Initiative einfließen kann“. Alle Informationen über verschiedene Quellen des Vermögenseigentums sollen verknüpft werden, bis hin zu Kunstwerken und Gold.

Unter dem Titel „Machbarkeitsstudie für ein Europäisches Vermögensregister in Hinblick auf die Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung“ hat die EU-Kommission am 16.7. eine Ausschreibung mit der Nr. 2021/S 136-358265 veröffentlicht.
Aus dem Ausschreibungstext:

Zitat

Im Rahmen dieses Projekts sollen verschiedene Möglichkeiten für die Erhebung von Informationen zur Einrichtung eines Vermögensregisters geprüft werden, das anschließend in eine künftige politische Initiative einfließen kann.
Es soll untersucht werden, wie aus verschiedenen Quellen des Vermögenseigentums (z. B. Landregister, Unternehmensregister, Trust- und Stiftungsregister, zentrale Verwahrstellen von Wertpapieren usw.) verfügbare Informationen gesammelt und miteinander verknüpft werden können, und der Entwurf, der Umfang und die Herausforderungen für ein solches Vermögensregister der Union analysiert werden.
Die Möglichkeit, Daten über das Eigentum an anderen Vermögenswerten wie Kryptowährungen, Kunstwerken, Immobilien und Gold in das Register aufzunehmen, ist ebenfalls zu berücksichtigen.“
[...]
Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (04.08.2021)

9

Donnerstag, 12. August 2021, 13:38

Der Sack wird langsam zugemacht :!: :diablo:

Wer kein alternatives Zahlungsmittel in der Zeit sein anonym Eigen und Besitz aufgebaut hat wird wenn er noch etwas besitzt enteignet.
"Cash Is Trash" werden die bald bemerken die glaubten allein durch Bargeldhortung der Enteignung (Negativzinsen) zu entgehen.
Bargeld als gedruckte Freiheit wird von den Machthabern bald komplett ausgehebelt sein.
Die Barzahlungsobergrenze wird weiter abgesenkt wie zu erwarten war.
Wer etwas größeres kaufen will wird sich dem Problem gegenüber sehen das der Händler dies nicht mehr annimmt.
Ihr habt das Geld unter m "Kopfkissen" um es den Strafzinsen zu entziehen?
Ihr habt nun ein Problem auch bei einer Bank wenn ihr einen Teil wieder einbezahlen wollt um größeres zu kaufen.
Ihr werdet pauschal unter Generalverdacht gestellt das wäre Schwarzgeld wenn ihr die Herkunft nicht nachweisen könnt und somit nimmt die Bank es nicht an.

Kontohauszüge und ihre Aufbewahrungspflicht werden somit schon mal ausgedehnt was euch auch noch mehr gläsern macht.
Noch wird die Bank wo ihr euer Konto habt keine Probleme machen jedoch ist das der Türöffner denn Revolten sehe ich keine :!:

Quelle >>>

Zitat

[...]
Ab Montag (09. August) soll das schwieriger werden. Der Grund: Es treten neue Vorgaben der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)in Kraft.
Demnach müssen
Banken künftig bei Bareinzahlungen genauer prüfen, woher das Geld kommt.
Einzahlungen über 10.000 Euro nur noch mit Herkunftsnachweis
Verbraucher sind dann ab Einzahlungen von mehr als 10.000 Euro auf ein eigenes Konto verpflichtet, einen geeigneten Beleg über die Herkunft des Geldes vorzulegen oder unverzüglich nachzureichen.
Dies gilt auch bei Einzahlungen in mehreren Teilbeträgen, wenn die Summe der Teilbeträge 10.000 Euro überschreitet.

Hinweis: Alle Einzahlungen unter 10.000 Euro bleiben zudem nicht automatisch verschont. Hier soll eine Überprüfung der Banken auf „risikobasierter Basis“ erfolgen.

Für andere Bartransaktionen, wie beispielsweise dem Kauf von Edelmetallen oder dem Währungsumtausch, gilt die unbedingte Nachweispflicht bereits ab 2500 Euro, wenn Verbraucher die entsprechenden Geschäfte nicht bei ihrer Hausbank abwickeln.
„Sofern der Herkunftsnachweis bei einem solchen Gelegenheitsgeschäft vom Kunden nicht geführt werden kann, muss das Institut das Geschäft ablehnen“, erklärt die Deutsche Kreditwirtschaft (DK)die neuen Spielregeln. Gewerbliche Kunden seien in der Regel nicht von den neuen Maßnahmen betroffen.
[...]

Wie viele Bürger werden nun die Strafzinsen in Kauf nehmen um weiteren Repressalien zu entgehen :?:
Was sie jedoch nicht bedenken ist das nun das Geld auf der Bank schon mal nicht mehr ihnen gehört. :diablo: :roflmao:
Auch das Finanzamt oder wer auch immer kann das Konto dicht machen und enteignen, siehe Griechenland!

Neue VORSCHRIFTEN seit 09.August! DAS könnte HEFTIGE AUSWIRKUNGEN haben! Neue Bargeldobergrenze!
12.08.2021


Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (12.08.2021)

10

Dienstag, 17. August 2021, 10:32

Enteignung nimmt formen an! GOLD, KRYPTOS, IMMOBILIEN alles betroffen! Vermögensregister soll kommen
17.08.2021


23.06.2021 Quelle >>>

Zitat

Fachgespräch digital | Bilanz der Aussiedler- und Vertriebenenpolitik

Deutschland diskutiert Strategien zur wirtschaftlichen Bewältigung der Corona-Pandemie – der größten Herausforderung seit dem Zweiten Weltkrieg – und dabei steht auch die Forderung nach einem neuen Lastenausgleich im Raum. #reformjahrzehnt
[...]
Diskussion | Brauchen wir einen neuen Lastenausgleich? Heimatpolitik und Reformen in Deutschland

Prof. Dr. Michael Hüther
Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln

Nina Warken MdB
Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Thomas Heilmann MdB
Mitglied u.a. des Parlamentarischen Begleitgremiums Covid-19-Pandemie und Autor des Buches „NEUSTAAT. Politik und Staat müssen sich ändern“

Heiko Hendriks
Beauftragter der nordrhein-westfälischen Landesregierung für die Belange von deutschen Heimatvertriebenen, Aussiedlern und Spätaussiedlern

Moderation
Karoline Gil
Bereichsleiterin Integration & Medien am Institut für Auslandsbeziehungen und YouTuberin
[...]
Wissenschaftlicher Dienst Verfassungsmäßigkeit einer Vermögensabgabe zur Bekämpfung der
wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie


Corona oder doch besser Enteignung mit dem Ziel der Agenda 2030 :?: :!: :kocht:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (17.08.2021)

11

Montag, 30. August 2021, 18:09

Wissenschaftlicher Dienst Verfassungsmäßigkeit einer Vermögensabgabe zur Bekämpfung der
wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie

Wir kommen langsam zu den Tatsachen.
Ganz offen und unverhohlen wird über Enteignungsszenarien debattiert ohne das es Wellen schlägt.

Quelle >>>

Zitat

DeutschlandTeilweise Vermögensenteignung?
Finanzministerium überlegt einmalige Vermögensabgabe wegen Corona
Epoch Times 24. August 2021 Aktualisiert: 25. August 2021 9:06

Das Bundesfinanzministerium debattiert eine einmalige Vermögensabgabe - der Wissenschaftliche Beirat des Hauses warnt davor: Eine "teilweise Vermögensenteignung" würde das Vertrauen der Bürger und Unternehmer nachhaltig beschädigen.
[...]

Konnten Bürger und Unternehmen bisher auf Eigentumsgarantien und das langfristig gewachsene Steuersystem vertrauen, müssten sie nun davon ausgehen, dass „bei jeder künftigen Finanzklemme der Staat erneut auf die Vermögensbestände zugreifen wird“, heißt es in dem Gutachten.

Bürger und Unternehmen würden weniger sparen „und Vermögen in andere Länder abwandern“.
[...]
Anders als die junge Bundesrepublik sei Deutschland heute zudem „höchst kreditwürdig“ und könnte die Coronakrise problemlos über die Kapitalmärkte finanzieren. (dts)
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Wir erinnern uns. Frankreich s Forderung zur Zustimmung der "Wiedervereinigung". Deutschland müsse in der EU aufgehen.
Hier wird kein Vermögen abwandern siehe Wegzugbesteuerung oder die geplante Katalogisierung aller Vermögenswerte durch die EU.
Erinnert euch an die Aussagen von Martin Schulz zum Datum der Gründung der EUDSSR.
Macht euch nichts vor, welche Abwehrmöglichkeiten hätten denn die Deutschen gegenüber den übergriffigen Enteignungen :?:
Anders als in den USA kann der Deutsche nur noch zuschauen wenn er sein Eigentum nicht rechtzeitig in Sicherheit gebracht hat wie er bestohlen wird.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (30.08.2021)

12

Mittwoch, 1. September 2021, 19:30

Anders als in den USA kann der Deutsche nur noch zuschauen wenn er sein Eigentum nicht rechtzeitig in Sicherheit gebracht hat wie er bestohlen wird.

Kleines Beispiel wie der Mittelstand ruiniert werden soll.

Quelle >>>

Zitat

Mittelstand: Hohe Energiekosten untragbar – Abwanderung von Firmen droht
1 Sep. 2021 19:30 Uhr

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft fürchtet hierzulande den Niedergang ganzer Industriezweige. Als Ursache sieht Deutschlands größte Vertretung der Unternehmensinteressen die steigenden Energiekosten. Die Firmen könnten ihre Produktion ins Ausland verlagern.
[...]

Zitat

"Setzt sich der Trend explodierender Strompreise fort, droht die schleichende Abwanderung von energieintensiver Produktion und das Aus für heimische Zulieferer."

[...]
80 Prozent der mittelständischen Unternehmen sind laut der Umfrage des Bundesverbands außerdem davon überzeugt, dass ein stärkerer Ausbau der Erneuerbaren Energien zu ihrem zukünftigen Geschäftserfolg beitragen werde.
[...]
Eine überwältigende Mehrheit der Mittelständler fordere, den Eigenverbrauch an Energie von Steuern und Umlagen zu befreien. Nur so werde der Mittelstand sein volles Potenzial für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende entfalten können.
[...]
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

80 Prozent der mittelständischen Unternehmen haben bis jetzt nichts gelernt :!: :thumbdown:



Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (01.09.2021)

13

Sonntag, 12. September 2021, 11:33

Die EU-Kommission will ein umfassendes Vermögensregister aller Bürger erstellen

2. 08. 2021 | Die EU-Kommission prüft „Möglichkeiten für die Erhebung von Informationen zur Einrichtung eines Vermögensregisters, das anschließend in eine künftige politische Initiative einfließen kann“. Alle Informationen über verschiedene Quellen des Vermögenseigentums sollen verknüpft werden, bis hin zu Kunstwerken und Gold.

Norbert Häring legt nach
:!: :oben:

Zitat

Öffentlichkeit herstellen hilft: EU-Kommission macht bei Vermögensregister einen halben Rückzieher

11. 09. 2021 | Während die etablierten Medien lange den Mantel des Schweigens über die Voruntersuchungen der EU-Kommission zur möglichen Einführung eines allgemeinen Vermögensregisters ausgebreitet hatten, sorgte ein einsamer Blogger für Öffentlichkeit. Das hat offenbar gefruchtet. Wie die Welt am Sonntag schreibt, macht die EU-Kommission angesichts der allgemeinen Empörung nun einen Rückzieher.

Die Zeitung Welt am Sonntag zitiert aus einem Brief der zuständigen EU-Kommissarin Mairead McGuinness an den EU-Abgeordneten Markus Ferber (CSU).

Zitat

Lassen Sie mich einen wichtigen Punkt von Anfang an klarstellen: Die Kommission hat niemals nahegelegt, dass solch ein Vermögensregister notwendig ist. Das Konzept taucht in keinem unserer Arbeitsprogramme auf, und wir haben niemals in offiziellen Aussagen nahegelegt, dass wir es für notwendig halten.
[...]
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Sicher hat die Klofrau als ihr langweilig war einfach mal so etwas in Auftrag gegeben :!: :kocht:

Norbert Häring mit seinem Fazit dessen Meinung ich auch teile.

Zitat

[...]
Die Welt am Sonntag ordnet das als Rückzieher ein, aber das scheint mir deutlich zu hoch gegriffen. Es ist höchstens ein halber Rückzieher. Wie sagte doch der ehemalige Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker so schön, außer „wenn es ernst wird, musst du lügen.“? Er sagte:

Zitat

„Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
Das gibt den zynischen, antidemokratischen Geist gut wieder, der in der EU-Kommission herrscht. Wenn es doch einmal ein großes Geschrei gibt, dann wird ein bisschen zurückgerudert. Während sich alle sicher fühlen, wird im Stillen weiter an den Plänen gearbeitet und auf eine günstigere Gelegenheit gewartet, damit an die Öffentlichkeit zu gehen oder sie an der Öffentlichkeit vorbei umzusetzen.
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (12.09.2021)

14

Montag, 13. September 2021, 13:16

„Lassen Sie mich einen wichtigen Punkt von Anfang an klarstellen: Die Kommission hat niemals nahegelegt, dass solch ein Vermögensregister notwendig ist. Das Konzept taucht in keinem unserer Arbeitsprogramme auf, und wir haben niemals in offiziellen Aussagen nahegelegt, dass wir es für notwendig halten.“
Die Welt am Sonntag ordnet das als Rückzieher ein, aber das scheint mir deutlich zu hoch gegriffen. Es ist höchstens ein halber Rückzieher.
Eben wurde bei mir der "Zufall" Alarm ausgelöst :!: :roflmao:

Quelle >>>

Zitat

Zensus 2022 in Bayern
Zensus 2022: Zum Start erhalten die Wohnungsbesitzer Post

[...]
Welche Fragen werden bei der Haushaltebefragung gestellt?

Die sogenannten Erhebungsmerkmale sind gesetzlich vorgegeben. Demnach werden bei den Haushaltsbefragungen abgefragt:
  1. Wohnungsstatus
  2. Geschlecht
  3. Staatsangehörigkeiten
  4. Monat und Jahr der Geburt
  5. Familienstand
  6. nichteheliche Lebensgemeinschaften
  7. für Personen, die nach dem 31. Dezember 1955 nach Deutschland zugezogen sind: Jahr der Ankunft in Deutschland
  8. Anzahl der Personen im Haushalt
  9. Geburtsstaat
  10. Erwerbsstatus in der Woche des Zensusstichtags
  11. Hauptstatus in der Woche des Zensusstichtags
  12. Stellung im Beruf
  13. ausgeübter Beruf
  14. Wirtschaftszweig des Betriebs
  15. Anschrift des Betriebs, nur Postleitzahl und Gemeinde
  16. höchster allgemeiner Schulabschluss
  17. höchster beruflicher Bildungsabschluss
  18. aktueller Schulbesuch.
[...]
Zensus 2022 - Seltsame neue Angaben gefordert! Warum will man das wissen? Was steckt dahinter?
13.09.2021


Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (13.09.2021)

Thema bewerten