Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Heimatforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 18. April 2021, 17:19

Corona, welche wissenschaftliche Studien hat die Bundesregierung?

In 93 Sekunden: Die "Begründung" der Regierung für die Wirksamkeit des Lockdowns
16.04.2021

Zitat

Boris Reitschuster
Bundespressekonferenz am 9.4.2021 – hier nachgereicht, weil ich zu dem Zeitpunkt von den Zensoren von Youtube wieder einmal gesperrt war. Offenbar will man nicht, dass kritische Beiträge wie dieser erscheinen.
Fazit Boris Reitschuster: Also gar nichts!

Quelle >>>

Zitat

Gibt es konkrete Pläne der Regierung, ab welchem Zeitpunkt die Grundrechte wieder gelten sollen?
17 Apr. 2021 15:50 Uhr

RT-Redakteur Florian Warweg wollte am Freitag auf der Bundespressekonferenz von Merkels Pressesprecher Steffen Seibert wissen, ob die Bundesregierung konkrete Pläne habe, ab welchem Punkt, abgesehen von dem Inzidenzwert 100, die Grundrechte für die Bürger wieder gelten sollen. Eine konkrete Antwort blieb der Regierungssprecher Seibert allerdings schuldig.

Gibt es konkrete Pläne der Regierung, ab welchem Punkt die Grundrechte wieder gelten sollen?
7.04.2021


Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »uebender« (18. April 2021, 17:43)


Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (19.04.2021)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 7 065

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 16500

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. April 2021, 13:06

Krankenkassen schlagen wegen "dramatischer" Finanzlage Alarm

:diablo: :diablo: :diablo:

Den gesetzlichen Krankenkassen droht 2022 ein Defizit von bis zu 19 Milliarden Euro.
Die Politik muss noch vor der Bundestagswahl zumindest für einen Teil des Defizits Zuschüsse beschließen, denn nach der Bundestagswahl ist es dafür vermutlich zu spät"

:diablo: :diablo: :diablo:

"Die Lage ist tatsächlich dramatisch"

Die Mindereinnahmen seien der Wirtschaftskrise und höheren Gesundheitsausgaben als Folge der Corona- Krise geschuldet.
Demnach plant man Milliarden Euro an Bundesmitteln zur Verfügung zu stellen, um die Löcher zu stopfen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Der Normalbürger scheint tatsächlich starke Defizite im Erkennen von Zusammenhängen zu haben.
Millionen neue Menschen, die nichts in die Kassen einzahlen aber daraus versorgt werden, haben damit nichts zu tun.
Wenn man gleichzeitig liest, das noch mehr Krankenkassen nutzende über das Mittelmeer geschippert werden.


:diablo: :diablo: :diablo:

Inflation 2020 beginnt: Krankenkassen erhöhen massiv die Beiträge und C ist schuld!



********************************************************

Zitat

"Zeche für die Pandemiekosten"

Auf höhere Beiträge einstellen: Krankenkassen schlagen wegen „dramatischer“ Finanzlage Alarm

Den gesetzlichen Krankenkassen droht 2022 ein Defizit von bis zu 19 Milliarden Euro. „Die Lage ist tatsächlich dramatisch“, sagte Jens Baas,. Die Kasse hat mehr als acht Millionen Versicherte, diese müssten sich auf höhere Beiträge einstellen.

„Wenn das Loch nicht mit Steuermitteln gefüllt wird, sehe ich keine andere Möglichkeit“, sagte Baas.

Die Milliarden-Lücke entspricht etwa einem Beitragssatzpunkt. Die Kassen pochen deswegen auf Zuschüsse vom Staat. „Die Politik muss noch vor der Bundestagswahl zumindest für einen Teil des Defizits Zuschüsse beschließen, denn nach der Bundestagswahl ist es dafür vermutlich zu spät“, sagte Baas.

Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands, forderte angesichts der angespannten Finanzlage: „Um steigende Zusatzbeitragssätze ab dem Jahr 2022 zu vermeiden, muss der Bund den erhöhten Finanzbedarf des Gesundheitsfonds im Jahr 2022 durch ergänzende Bundesmittel ausgleichen.“

Auch die Regierungsfraktionen halten Zuschüsse für unvermeidbar. „Ich gehe davon aus, dass sich ein weiterer Zuschuss nicht vermeiden lässt“, sagte die gesundheitspolitische Sprecherin der Union, Karin Maag (CDU).

Ähnliche äußerte sich die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas. Am Ende dürften nicht die Beitragszahler die „Zeche für die Pandemiekosten“ bezahlen, sagte sie dem „Handelsblatt“.

https://www.epochtimes.de/politik/deutsc…m-a3502915.html


:diablo: :diablo: :diablo:

Krankenkassenbeiträge steigen massiv?!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (29.04.2021)

3

Donnerstag, 29. April 2021, 19:39

Millionen neue Menschen, die nichts in die Kassen einzahlen aber daraus versorgt werden, haben damit nichts zu tun.
Wenn man gleichzeitig liest, das noch mehr Krankenkassen nutzende über das Mittelmeer geschippert werden.

Thilo Sarrazin und Udo Ulfkotte machten schon damals mit ihrer Aussage von sich reden: "Menschen die mehr aus unserem Sozialsystem raus holen als sie Einbezahlen."
Die Lügen der Politiker können nicht ewig kaschiert werden können.
Ich bin gespannt wie lange eine angebliche Mehrheit an diesen Tatsachen vorbeikommen will.
Das dies ein Krieg der Reichen dieser Welt gegen die Nationalstaaten ist wird vermutlich eine Mehrheit bis zum bitteren Ende leugnen.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (30.04.2021)

4

Montag, 3. Mai 2021, 23:40

Millionen neue Menschen, die nichts in die Kassen einzahlen aber daraus versorgt werden, haben damit nichts zu tun.
Wenn man gleichzeitig liest, das noch mehr Krankenkassen nutzende über das Mittelmeer geschippert werden.
Kickl aus Plünderland Österreich mit klarer Aussage!

Quelle >>>

Zitat

Sozialbetrug
29. April 2021 / 14:49
Sozialleistungsbetrug in Millionenhöhe: Ausländer plündern unsere Kassen!

Mindestsicherung, Arbeitslosengeld, Notstandshilfe, Grundversorgung, die Ausgleichszulage (Mindestpension), Familienbeihilfe, Kinderbetreuungsgeld und andere Leistungen werden vom Staat bezahlt und von vielen Menschen zu Unrecht bezogen.
Wie aktuelle Daten aufgrund einer parlamentarischen Anfrage des FPÖ-Abgeordneten Hannes Amesbauer zeigen, sind es überwiegend die Ausländer, die unsere Sozialkassen auf betrügerische Weise plündern. Ein lohnendes Geschäft.

Mehr als zwei Drittel der Betrüger Ausländer

Für die Jahre 2019 und 2020 werden insgesamt 6.553 Tatverdächtige beziffert. Lediglich 1.930 davon haben die österreichische Staatsangehörigkeit, womit mehr als 70 Prozent aller restlichen
Tatverdächtigen Ausländer sind. Angesichts der Vielzahl an Nationalitäten muss man den Eindruck gewinnen, dass die halbe Welt bei uns zu Besuch ist. Türken, Afghanen, Polen, Rumänen, Slowaken, Iraker, Russen, Syrer, Gambier und und und! Unter den Tatverdächtigen befinden sich übrigens auch zahlreiche Asylwerber.

Innenminister Kickl startete “Taskforce”
[...]

Dazu muss man aber sagen das sind die echten Betrugsfälle nach Gesetz.
Der gravierende Teil ist aber die legalisierte Plünderung durch illegale Einwanderung in die Sozialkassen mit Hilfe angeblicher Volksvertreter :!: :kocht:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (04.05.2021)

Thema bewerten