Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Heimatforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 31. Oktober 2019, 12:46

Das Dilemma der Spezialisten!

Die Konkursmasse der Spezialisten!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Spezialisten sind in der Auflösung begriffen und ein neuer Vorsitzender wird das nicht ändern können.
Eigentlich schade, daß nicht das Duo Gesine Schwan/Ralf Stegner das Rennen gemacht hat. Diese beiden Traumtänzer hätten für viel Frohsinn gesorgt und die SPD noch schneller unter die 5 Prozent-Hürde gebracht.
Wer ständig Programme für Minderheiten auflegt, wird eines Tages selber als Minderheit enden.
Die ganze armselige Veranstaltung zeigt, daß die SPD nichts, aber auch gar nichts begriffen hat.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die sp D und ihr Volkssturm, das letzte Aufgebot!

Diese Jugendlichen und Rentner bieten dem Feind trotzig die Stirn obwohl ihnen das Wasser schon Oberkante Unterlippe steht.
Trinklieder stimmen die Sozial Spezialisten ja heutzutage schon an, wenn sie nur Sprudelwasser serviert bekommen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Ob nun ein Böhmermann, Scholz, Schulz, Nahles oder Hausmeister Kevin allein zu Haus den Laden schließt ist bedeutungslos.
Es ist auch nicht bekannt ob das Urgestein Willy Brand heimlich im Himmel vor sich hin Kniet und hofft das die ganzen Spezialisten ihn bald folgen werden!


***************************************************************

Zitat

„Wegen politischer Bedeutungslosigkeit abzugeben“: Scherzkeks will SPD-Zentrale auf eBay verkaufen

Zum Ziel eines verfrühten Halloween-Streichs wurde die SPD nach ihrer jüngsten Wahlschlappe in Thüringen. Auf eBay bot ein Nutzer namens „Willi Brand“ die Parteizentrale in Berlin zum Verkauf an. Für das Personal reiche künftig ein 1-Zimmer-Apartment.

Mittlerweile ist das Angebot wieder von der Plattform verschwunden ein Scherzbold hat eine „Liegenschaft in Berlin“ auf eBay zum Verkauf angeboten – nämlich an der Adresse „Wilhelmstraße 140, 10963 Berlin-Kreuzberg“.

Es handelt sich dabei nicht um irgendeine x-beliebige Immobilie.

Der private Verkäufer, der sich als „Willi Brand“ registriert hatte, wollte die „luxeriöse“ [sic!] Parteizentrale der SPD zum Verkauf anbieten – Preis: auf Verhandlungsbasis. Als Richtwert für allfällige Verhandlungen nennt der Inserent 8,4 Millionen Euro, was einen Bruchteil der ursprünglichen Errichtungskosten von 105 Millionen Euro darstellen würde.

„Logo nicht inbegriffen“

Scherzaccount „Willi Brand“ glaubt deshalb, dass der SPD schon bis zum Jahresende finanziell die Luft ausgeht. „Die Nebenkosten übersteigen zwischenzeitlich das Parteibudget“, schreibt er in der Kleinanzeige: „Der geplante sozialistische Mietendeckel kommt für uns leider zu spät.“ Die Partei werde ihr altes Hauptquartier zum Jahresende räumen und in ein „1-Zimmer-Appartment“ umziehen. Das Willy-Brandt-Haus hingegen werde „besenrein übergeben“, denn:

Das Gebäude wird wegen politischer Bedeutungslosigkeit der Partei und massiven Personalabbaus nicht mehr benötigt.“

Wer das Parteilogo an der Außenseite erhalten wolle, müsse wissen, dass dieses zwar nicht im Preis enthalten wäre – es könne jedoch „preiswert hinzuerworben werden“.



Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Ingo Appelt: Das Dilemma der SPD



:diablo: :diablo: :diablo:

Zitat

Scholz: „Deutschland braucht eine Regierung ohne CDU und CSU“

Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat seine Zusage erneuert, die SPD nicht abermals in ein Regierungsbündnis mit der Union zu führen. „Deutschland braucht eine Regierung ohne CDU und CSU. Man merkt doch, wie die Union wie Mehltau über der Republik liegt“, sagte Scholz der „Süddeutschen Zeitung“

Trotz schlechter Umfragewerte für die SPD verteidigte der Vizekanzler das Vorhaben seiner Partei, einen Kanzlerkandidaten aufzustellen. „Alle Umfragezahlen belegen, wie volatil die politische Lage in Deutschland ist, wie rasch sich Zustimmungsraten verändern können“, sagte er.

Wenn man zusammenhalte und „mit geradem Rücken auf den Platz“ gehe, habe man „alle Chancen im Bund“, so der Finanzminister weiter.

Scholz scheut keinen Vergleich mit AKK oder Habeck

Er stellt den Mitgliedern im Falle seines Sieges in der anstehenden Stichwahl ein Ende des Abwärtstrends in Aussicht und verweist auf seine Erfolge als Wahlkämpfer: Seine Team-Partnerin und er stünden für eine SPD, „die sich etwas zutraut“, so der SPD-Politiker.

Scholz traut sich neuen Aufbruch für SPD zu

Ihn erinnere die Situation „etwas an den Herbst 2009, als ich den Vorsitz der Hamburger SPD übernahm, die in keinem guten Zustand war. Zwei Jahre später holten wir die absolute Mehrheit bei der Bürgerschaftswahl, vier Jahre später 46 Prozent“, sagte Scholz.

Gegen Angriffe verteidigt er auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hatte nach der Landtagswahl in Thüringen das Erscheinungsbild der Bundesregierung als „grottenschlecht“ bezeichnet und Merkel heftig attackiert.


Quelle!>>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Mister Böhmermann und der Rest dahinter!

Wo sind die Kids aus dem Block? Jan Böhmermann macht SPD endgültig kaputt bzw. heile

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 18:36)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 6. November 2019, 10:46

Scholz schließt Wahl von Kramp-Karrenbauer zur Kanzlerin aus!

:diablo: :diablo: :diablo:

Wen interessiert, was die Spezialisten hier für einen Meinung hinsichtlich der Kanzelette favorisieren.
Fakt ist, mit Murxel wird die Zukunft der cd U den selben Weg gehen, wie die sp D unter Schröder!
Das Groteske an diesem ganzen Affentheater ist, daß diese GroKo(tz)- Vorstellung fast wie eine Erlösung aufgefasst wird.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Wohltaten und operative Hektik in dem Koalitionsvertrag nimmt sowieso niemand ernst und die Akteure wissen selbst, daß diese nicht zu erfüllen sind.
Die Verdrossenheit der Wähler wird sich steigern und die Wahlen 2021 einen ganz anderen Weg einschlagen als man sich derzeit vorstellen kann.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Wer nicht mehr einknicken will muß erst mal den aufrechten Gang erlernen.
Olaf der Letzte wird den Spezialisten den Rest geben Bätschi Erna wird jubeln und der kleine Kevin macht dann das Licht aus!


*****************************************************

Zitat

Olaf Scholz (SPD): Koalitionsvertrag wurde mit Merkel abgeschlossen – Wir wählen Kramp-Karrenbauer nicht

Falls Kanzlerin Merkel vorzeitig zurücktreten sollte, wird die SPD die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nicht wählen. Olaf Scholz erklärt, dass der Koalitionsvertrag der SPD von Kanzlerin Merkel unterschrieben wurde - diese Vereinbarung kann "nicht auf eine andere Person übertragen werden".

Der SPD-Vorsitzkandidat Olaf Scholz schließt für den Fall eines vorzeitigen Rücktritts von Angela Merkel aus, dass seine Partei CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen Kanzlerin wählen würde. „Wir haben eine Koalition abgeschlossen. Diesen Vertrag hat Frau Merkel unterschrieben, und wir haben vereinbart, dass wir Frau Merkel zur Kanzlerin wählen, und nicht irgendjemand anderes“, sagte Scholz.

„Und deshalb ist jedem klar, dass diese Vereinbarung jetzt nicht einfach auf eine andere Person übertragen werden kann“, betonte der Vizekanzler in einem von dem Magazin moderierten Streitgespräch der zwei verbliebenen Teams im Rennen um den SPD-Vorsitz.

Scholz‘ Tandempartnerin, die Brandenburgerin Klara Geywitz, sieht die SPD unter der Führung ihres Teams auch auf rasche Neuwahlen vorbereitet. Kramp-Karrenbauer sei bekannt dafür, „dass sie durchaus mal überraschende Entscheidungen fällt“, sagte Geywitz. Insofern seien sie und Scholz sich darüber im Klaren, „dass die SPD nach dem Parteitag jederzeit in der Lage sein muss, einen Bundestagswahlkampf zu führen“.

Scholz untermauerte seine Ambitionen, nächster Kanzlerkandidat der SPD zu werden. Zunächst gehe es um den SPD-Vorsitz. „Aber natürlich erwarten die Mitglieder der SPD, erwarten die Anhänger der SPD, dass die Führung der SPD die Fähigkeit besitzt, eine solche Kandidatur auch mit sich selber durchzutragen“, sagte der Bundesfinanzminister.

Neben Scholz und Geywitz bewerben sich der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die baden-württembergische Bundestagsabgeordnete Saskia Esken um den SPD-Vorsitz.


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Volle Fahrt bergab! - Olaf Scholz und der SPD Vorsitz | Florian Schroeders Satirekanal



:diablo: :diablo: :diablo:

Merz attackiert Merkel

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 18:39)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 1. Dezember 2019, 11:11

Neue Köpfe auf alten Sohlen: „Der endgültige Zerfall der Spezialisten!

:diablo: :diablo: :diablo:

Nach dem Votum der SPD-Basis für Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als neue Parteichefs ist die GroKo-Zukunft ungewiss.
Eins steht fest der Bruch der GroKo(tz) steht bevor und das dürfte auch das Ende der Kanzelette bedeuten.
Die Frage wäre wenn die Spezialisten Partei das Zeitliche Segnet die Schwarze Partei der Alternativlosigkeit mit in den Untergang zieht!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die nächste Regierung wird GRÜN- CDU- SPD verkauft als Koalition der Mitte und Vorstufe zum Ökosozialismus und dann ist auch die CDU als Partei überflüssig geworden und Geschichte.

Kühnerts Trojaner übernehmen die Spezialisten und die Enteignungen werden ihr übriges tun um den Weg zur Nationalen Einheitsfront als Vorbild zur dd R II zu vollenden.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die sp D soll's positiv sehen.
Lange kann's nicht mehr Bergab gehen, bald ist die Nulllinie erreicht.
Bei 4,9 % sollte die sp D unbedingt den Totengräber Schröder zur Beerdigung einladen.


****************************************************************

Zitat

Kubicki nach SPD-Abstimmung: „Wir bereiten uns auf Neuwahlen oder den Zerfall der CDU vor“

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki sieht die SPD "im freien Fall". Er erklärt: "Wir bereiten uns auf Neuwahlen vor oder den Zerfall der CDU, wenn sie den weiteren zu erwartenden Forderungen der Sozialdemokraten nachgeben."

Nach der Entscheidung der SPD-Basis für die GroKo-Kritiker Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sieht Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) die SPD „im freien Fall“. Kubicki sagte der „Welt am Sonntag“: „Wir bereiten uns auf Neuwahlen vor oder den Zerfall der CDU, wenn sie den weiteren zu erwartenden Forderungen der Sozialdemokraten nachgeben.“ Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hingegen beschränkte sich auf einen Glückwunsch.

Der „Welt am Sonntag“ sagte Göring-Eckardt: „Gratulation an Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans. Es wäre gut, wenn die SPD die monatelange Hängepartie beendet und zügig für Klarheit sorgt, wie sie es mit der Koalition hält.“

„Jetzt gilt es abzuwarten, ob dies ein Anstoß für die SPD ist, wieder sozialdemokratisch zu werden“, sagte sie. „Notwendig wäre es.“

Aufforderung: Koalition fortsetzen

Führende Unionspolitiker fordern die neue SPD-Spitze auf, die gemeinsame Regierungskoalition fortzusetzen. Die CSU pocht auf Einhaltung des Koalitionsvertrages. CSU-Generalsekretär Markus Blume sagte“: „Wir gratulieren Norbert Walter-Brojans und Saskia Esken und sind gespannt auf die weitere Zusammenarbeit. Für uns hat sich an der Grundlage unserer Zusammenarbeit nichts geändert: Der Koalitionsvertrag gilt.“

Ziemiak setzt auf „vertrauensvolle Zusammenarbeit“ mit neuer SPD-Spitze

Die CDU will auch unter der neuen Parteiführung der SPD mit den Sozialdemokraten „vertrauensvoll“ zusammenarbeiten. Entscheidend sei, gut zu regieren: „Dafür gibt es eine Grundlage und das ist der Koalitionsvertrag, der zwischen der SPD und der Union geschlossen wurde und daran hat sich nichts geändert“, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Samstagabend in Berlin.

Esken und Walter-Borjans gelten als Vertreter des linken Flügels der SPD. Beide haben wiederholt deutlich gemacht, dass sie der großen Koalition mit der Union kritisch gegenüberstehen. Allerdings sagten sie nach Bekanntgabe des Ergebnisses der Mitgliederbefragung auch, sie wollten die Entscheidung über die Zukunft des Regierungsbündnisses von Sachfragen abhängig machen.

Unter anderem pochten sie auf einen höheren Mindestlohn und eine ehrgeizigere Klimapolitik, was zu neuen Konflikten mit CDU und CSU führen könnte.

Über diese Medienmacht hat das Gespenst des Kommunismus das gesamte Land mitsamt den bürgerlichen und konservativen politischen Kräften unmerklich immer weiter nach links gezogen.

Wegen dieser speziellen Strategie können die Sozialdemokraten zu Recht als die heimlichen Regierenden Deutschlands und der wahre Hauptakteur der aktuellen politischen Zustände bezeichnet werden.



Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Neue SPD-Führung: Norbert Walter Borjans und Saskia Esken – Meuthen: GroKo wird zerbrechen



:diablo: :diablo: :diablo:
Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 18:42)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

4

Montag, 2. Dezember 2019, 11:10

Vorwärts Genossen in den Untergang!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Wiedervereinigung der Spezialisten Partei mit den Rot lackierten Faschisten ist in Sichtweite geraden.

Bei dem ganzen Wähler und Vertrauensverlusten der letzten Jahre wird dieser Zusammenschluß zur SED II alternativlos sein um den eigenen Untergang auch nur ansatzweise hinaus zu zögern.

:diablo: :diablo: :diablo:

Man darf schon gespannt sein ob der kleine Kevin bei den Rotschlipsen oder Blauhemden sein Debüt gibt.

Ob die kiffenden Ökolisten und fridays for future Jünger sich aber in Fahnenappellen und Lobhudelei des neuen Stalinistischen Systems unterordnen will bleibt zweifelhaft.
Dann ist nämlich Schluß mit fridays for future dann geht‘s geschlossen zum sozialistischen
Subbotnik und das dürfte den verwöhnten Krakeeler überhaupt nicht in den Kram passen.

Der Subbotnik ist eine in Sowjetrussland entstandene Bezeichnung für einen unbezahlten Arbeitseinsatz am Sonnabend, der in den Sprachgebrauch in der DDR übernommen wurde.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.
Der Erich (Saarländisch Immigrierter Dachdecker) hätte seine helle Freude über die ganzen
neuen Wahnsinnigen die das Experiment Stalins wieder beleben lassen wollen!


********************************************************

Zitat

Vorwärts: SPD wählt sich zurück Richtung SED – kommt nun die Wiedervereinigung…?

Die Partei von Willy Brandt hat endgültig aufgehört zu existieren. Sie hat sich selbst zum Opfer des politisch korrekten Zeitgeistes gemacht, ist gestrauchelt im dubiosen Netzwerk der von Finanzeliten konstruierten NGO-Propaganda-Feldzüge, wie der infantilen Greta-Kampagnen sowie neolinker Verstaatlichungs-Romantik der kleinstgeistigen Kevin Kühnerts. Sie ist nicht mehr. Sie ist tot.

Oder um es in den Worten der neuen SPD-Vorsitzenden Saskia Esken zu sagen, wie nach der Wahl auf Twitter: „Wer den Sozialismus negativ verwendet, hat halt einfach keine Ahnung. So.“ Rotfront, Genossinen und Genossen….!

Merkels Linksdrall erschüttert im Ergebnis die ganze Republik

Mit der Wahl von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben sich die SPD-Mitglieder für den Bruch entschieden. Sie haben alle Warnungen des Parteiestablishments ignoriert, ihren Vizekanzler Olaf Scholz düpiert und das Ende der großen Koalition eingeläutet.

Obwohl diese Entscheidung essentiell für die Partei und den Fortbestand der Regierung war, raffte sich nur jeder zweite Sozialdemokrat überhaupt dazu auf, abzustimmen.“

Mit der Urwahl in den Urkommunismus

Die Geister, die man seit Jahren unisono rief, bei gleichzeitig verteufelnder Hexenjagd auf das gesamte bürgerliche Lager, betreten jetzt in all ihrer schmucklosen Primitivität die Kommandobrücke und blasen zum Angriff auf die freie Republik. Die Verblödung der deutschen Intellektuellen in den elitären Kreisen des Landes zeigt Wirkung, die Verdummten und Verdooften wachen teilweise auf – sie haben den roten Teufel gerufen, der rote Teufel kommt.

Die SPD kehrt nach 14 Jahren Merkel nun in die DDR zurück

Diese sozialdemokratische Traditionslinie nimmt für sich in Anspruch, aus Verantwortung zu handeln, doch es war schon eine sehr besondere Art, diese Verantwortung zu leben. Schmidt sagte, wer Visionen habe, solle zum Arzt gehen, Schröder verfügte, es gebe keine linke und rechte Wirtschaftspolitik, sondern nur richtige oder falsche.“

Drei Faktoren, die jeder kennen sollte, zerstören nicht nur die SPD

Erstens: Die von Angela Merkels Hinterzimmer-Netzwerk seit 14 Jahren rigoros betriebene Linksverschiebung der Republik hat sämtliche Koordinaten des Parteienbetriebes zerstört und einen transformatorischen Charakter, der nie von den betroffenen Akteuren (wie eben auch der SPD!) offen, demokratisch, selbstkritisch und von klarer Analyse unterlegt, in breiter Öffentlichkeit diskutiert wurde.

Zweitens wurde im Zeichen der Merkel-Raute das Primat des Politischen derart überhöht – bei maximaler Förderung von Rand- und Splitterguppen als neuem Subjekt einer abstrusen Moral-Politik – dass das bürgerliche Lager selbst bis zur bürgerlichen Linken á la SPD systematisch in Erosion, Ausgrenzung und Marginalisierung getrieben wurde.

Drittens hat Merkel eine „moralsozialistische“ Revolution befördert (= Kulturmarxismus), die sämtliche Werte und den Zusammenhalt des deutschen Volkes und seiner Traditionen schwer beschädigt hat, was inhaltlich eine neue Gleichschaltung der Gesellschaft bedeutet, die aus dem Kanzleramt gesteuert und mit Verboten, Zensur, Einschüchterungen usw. flankiert wird

Die SPD sieht nicht nur alt aus, sie riecht bereits nach Verwesung

Traditionelle Werte der SPD sind im Orkus von 14 Jahren Merkel entschwunden:

Im Wettbewerb des neolinken Moralsozialismus läuft der Wettkampf der fanatischen Eiferer. Die SPD ist das Opfer dieser drei Faktoren, die heute das ganze Land in eine tiefe Krise und einen Furor der fundamentalen Zerstörung treiben.

Die SPD konkurriert nun inhaltlich mit der Linkspartei und wird alsbald als halbtote Genossen-Ansammlung – wie bereits in Thüringen – um Aufnahme in den Zentralkader der Realsozialisten bitten. Esken und Kühnert bitten um Integration in die alten Seilschaften aus SED und Stasi.

SPD-Machtkampf entschieden - Paukenschlag für Groko



:diablo: :diablo: :diablo:

SPD-Mitglieder schicken Groko-Fans in die Wüste

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 18:45)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

5

Freitag, 6. Dezember 2019, 10:49

Der Zirkus der Spezial Demokraten!

:diablo: :diablo: :diablo:

Wenn man einer Partei zutraut am Wochenende gegen die Basis zu stimmen, dann den Spezialisten.
Noch hat der Parteitag das ganze ja noch nicht abgesegnet.

:diablo: :diablo: :diablo:

Ein Teil der Basis hat es freudig genutzt, um dem Partei-Establishment einen disruptiven Denkzettel zu verpassen.
In den kommenden Tagen dürfte noch einmal peinlich genau nachgeforscht werden, wessen Idee eigentlich das aufwendige Mitglieder-Beteiligungsverfahren war, das den Spezialisten ihre beiden neuen Häuptlinge beschert hat.

War es nicht Nero Scholz der seinerzeit auf der Harfe spielte Brenn Hamburg Brenn!

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Wenn die Passagiere auf der Titanic sp D Mitglieder gewesen wären dann hätten sie nach
dem Zusammenstoß mit dem Eisberg eifrig Löcher in die Hülle gebohrt damit der Kasten noch schneller absäuft und die Rettungsboote angezündet.
Nun gut, sei's drum wer vermisst diese Spezialisten eigentlich noch!


****************************************************************

Zitat

„GroKo-Aus an Nikolaus“? SPD wählt neue Parteispitze

Der SPD-Parteitag wird eine definitive Entscheidung über das Bündnis mit der Union wohl vermeiden. Unmittelbar vor dem Beginn mahnt eine bislang wichtige Stimme: Ewig hinziehen sollte sich die Hängepartie nicht.

„Die GroKo kann eine wirklich ordentliche Bilanz vorweisen“: Vor Beginn des SPD-Parteitags haben die Gewerkschaften die Sozialdemokraten eindringlich vor einem Ausstieg aus der großen Koalition gewarnt.

Der DGB-Vorsitzende Michael Hoffmann, von dem das Zitat stammt, verwies zur Begründung auf umgesetzte Koalitionsprojekte wie die „Stabilisierung der Renten“ und die Rückkehr zur gleichen Höhe der Krankenkassen-Beiträge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.

Neue Parteispitze

Die SPD will auf dem dreitägigen Parteitag ihre neue Spitze wählen und ihren Kurs in der Koalition bestimmen. Lange stand im Raum, dass die Partei dann auch eine definitive Entscheidung über das ungeliebte Bündnis mit der Union fällt.
Der Leitantrag des Vorstands für das Treffen befasst sich auch mit der künftigen Aufstellung der SPD in der Koalition, vermeidet aber eine Empfehlung. Stattdessen werden Forderungen aufgestellt, was die SPD der Union an politischen Zugeständnissen abringen soll.

Sozialdemokratische Politik ist immer konkret und arbeitnehmerorientiert. Das muss weiter gelten, insbesondere wenn die Partei mit einem neuen Gestaltungsanspruch neue Themen in die Koalition einbringen will.“

Fridays For Future warnt SPD im Vorfeld

Auf der anderen Seite warnte die Klimaschutzbewegung Fridays For Future die SPD davor, sich beim Klimaschutz mit zu wenig zufriedenzugeben. In einem offenen Brief an den Parteitag forderte die Bewegung, „im Zweifel die Zukunft der Koalition in Frage zu stellen“. Die Klimaschützer planen am Rande des Parteitags auch Protestaktionen.

„Die ständige Debatte „GroKo ja oder nein?“ muss ein Ende haben“, sagte Schwesig, die sich krankheitsbedingt vom kommissarischen Parteivorsitz zurückgezogen hatte, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag). „Diese Entscheidung sollte die SPD nicht herauszögern.“ Die Bürger würden der SPD nur vertrauen, wenn sie den Kurs der Partei erkennen könnten.

Mindestlohn von 12 Euro

Der Parteitagsantrag des Vorstands fordert für die Verhandlungen mit der Union perspektivisch die Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro und spricht beim Klimaschutz davon, „einen höheren CO2-Preis zu ermöglichen“.

Er sieht vor, dass staatliche Milliardeninvestitionen nicht „an dogmatischen Positionen“ wie der schwarzen Null, also einem ausgeglichenen Bundeshaushalt, scheitern. Eine Aufgabe der schwarzen Null fordert das Führungsgremium nicht direkt.

Die designierte Vorsitzende Saskia Esken sagte der „Süddeutschen Zeitung“ (Online) aber: „Damit ist die schwarze Null Makulatur.“ Mit Blick auf den Bundesfinanzminister, der Verfechter der strikten Haushaltsdisziplin ist, fügte sie hinzu: „Es geht darum, dass Olaf Scholz künftig noch mehr davon umsetzt, was die Partei will.“

Vizeparteivorsitz

Juso-Chef Kevin Kühnert, der den Widerstand gegen die Koalition angeführt und auch maßgeblich zum Sieg Eskens und Walter-Borjans‘ beigetragen hatte, tritt dafür ebenso an wie Arbeitsminister Hubertus Heil. Der Parteitag könnte sich aber auch für vier Stellvertreter entscheiden.

Vassiliadis sprach sich dafür aus, diejenigen in der SPD zu stärken, die in der Regierung für eine „arbeitnehmerorientierte Politik und für industriepolitische Kompetenz“ stünden. Das zielt auf die beiden Minister Scholz und Heil.

Der Industrieverband BDI kritisierte die Forderungen des SPD-Leitantrags. Der CO2-Preis werde „rein nach sozialpolitischen Aspekten“ behandelt, ohne die Wettbewerbsfähigkeit der mittelständischen Industrie zu berücksichtigen.



Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

SPD-Vorstand: Statements von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken im Vorfeld des Parteitages



:diablo: :diablo: :diablo:
Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 18:49)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

6

Samstag, 7. Dezember 2019, 10:48

Kevin jetzt Vizevorsitzender der Spezialisten!

:diablo: :diablo: :diablo:

Kühnerts Trojaner übernehmen die SPD

Für die Spezialisten ist das alles nur ein Spiel mit viel Selbstbeschäftigung und finanziellem Eigennutz.
Denen ist es völlig egal was mit dem Land und den Menschen passiert.

Diese Partei funktioniert wie keine Andere über Emotionen und Visionen.
Lasst uns mit unseren Visionen zum Arzt gehen und dort alle im Wartezimmer von unserer Vision überzeugen!“


Zitat

Zitat vom ehmaligen Chef:

„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“

Helmut Schmidt


:diablo: :diablo: :diablo:

Der Spagat der Spezialisten ist deutlich zu erkennen.

Verlassen diese die GroKo(tz) sind sie weg vom regieren bleiben sie allerdings in diesem
Kanzelettenverein sind sie Geschichte!

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Hier kann man einer Partei live beim Sterben zusehen.
Irgendwann musste das ja passieren, es gibt einfach zu viele Kevin's
Wenn das unsere Politiker für dieses Land sein sollen, bekommen wir alle bald Depressionen.


**********************************************************************

Zitat

JU-Chef Kuban sieht Kühnerts Wahl auch positiv

Insgesamt sehe er die neue SPD-Spitze skeptisch, so Kuban: "Wenn die SPD nicht lernt, gut über die Koalition zu sprechen, wird sie im politischen Niemandsland verschwinden", sagte er.

Die Wahl des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert zum SPD-Vizechef stößt bei der Nachwuchsorganisation des Koalitionspartners Union auch auf positives Echo: „So jung in dieses Amt zu kommen, ist ein großer Erfolg und zeigt, dass es Zeit für junge Köpfe ist“, sagte der Vorsitzende der Jungen Union, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“

Beiden Nachwuchsorganisationen gehe es darum, die jeweilige Partei zu erneuern.

Allerdings müsse man abwarten, ob Kühnert nun Enteignungsvorschläge für große Firmen wie BMW zur SPD-Programmatik mache.

Zurückhaltend reagierte Kuban auf die Frage, ob er nun ein Vize-Vorsitzenden-Amt bei der CDU beanspruchen werde. „Die Junge Union geht grundsätzlich ihren eigenen Weg und orientiert sich dabei sicher nicht an den Jusos“, sagte er dem RND. „Die Situation von Union und SPD ist auch nicht vergleichbar.“

Es gehe vor allem darum, dass die CDU eine Zukunftsagenda für das Land habe. „Dieses parteiinterne Postengeschacher nervt die Menschen doch nur noch.“ Insgesamt sehe er die neue SPD-Spitze skeptisch, so Kuban: „Wenn die SPD nicht lernt, gut über die Koalition zu sprechen, wird sie im politischen Niemandsland verschwinden“, sagte er dem RND.

Die neuen Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans warnte er vor einem Kurswechsel der SPD: „Beide stehen für einen Linksruck der SPD.

Aber auf einen Linksruck der Groko werden wir uns nicht einlassen“, so Kuban. „Da werden die beiden schnell merken, wer der größere Koalitionspartner ist.“


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

SPD-Parteitag: Esken und Walter-Borjans zu SPD-Vorsitzenden gewählt



:diablo: :diablo: :diablo:
Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 18:52)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 10. Dezember 2019, 11:17

Gründung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands – SED II

:diablo: :diablo: :diablo:

Es kommt zusammen was zusammen gehört!

Es ist nicht das erste Mal, daß über eine Fusion von SPD und LINKE nachgedacht wird.
Das Gedankenspiele über eine Fusion von sp D und Linkspartei zur SED II ist schon ein beängstigendes Gedankenspiel wenn man den ganzen Wahnsinn schon mal erleben besser überleben durfte.

:diablo: :diablo: :diablo:

Erich hätte seine helle Freude endlich seinen Endsieg des Kommunismus feiern zu dürfen.

Den Sozialismus in seinen Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

Der Aufruf zur Wiedervereinigung der Rot lackierten Faschisten ist ein Aufruf für eine neue kommunistische Diktatur und die Mauer am Ende der Sackgasse kommt immer näher.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

„Seit Bereit…. Immer bereit“

Daher freuen wir uns wieder auf die ganzen Errungenschaften im Kommunistischen Einheitsbrei.
Schlange stehen, STASI, Bautzen II, Fahnenappell und den Schießbefehl an der Grenze.
Nun der Schießbefehl wäre nicht das schlimmste nur müsste man diesmal die Richtung dabei ändern.


******************************************************************

Zitat

Ex-Linken-Chef Ernst hält Fusion mit SPD für „wünschenswert“

Eine Fusion von SPD und Linken? "Perspektivisch halte ich sie nicht für ausgeschlossen, ja für wünschenswert", sagt der ehemalige Linksparteivorsitzende Klaus Ernst. Auch Lafontaine hatte eine Fusion zuletzt "wünschenswert" genannt.

Der ehemalige Linksparteivorsitzende Klaus Ernst hat sich dem Plädoyer seines Vorgängers und Ex-SPD-Vorsitzenden Oskar Lafontaine für eine Fusion mit der SPD angeschlossen.

„Man muss jetzt abwarten, ob die personelle Veränderung an der Spitze der SPD zu einer Änderung der praktischen Politik führt, das ist das Entscheidende“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“

„Aber wenn die SPD tatsächlich die Interessen der abhängig Beschäftigten und der Rentner, also die soziale Frage, in den Mittelpunkt rückt, muss auch die Linke darüber nachdenken, in welcher Weise sie dann noch eigene Wählerschichten erreichen kann.“

Dann sei „perspektivisch eine gemeinsame starke Linke nötig“ und für zwei ähnlich positionierte Parteien eher kein Platz. Ernst sagte, im Moment komme die Linke nicht richtig vom Fleck und die SPD werde immer kleiner.

Somit sei die Zeit für eine Fusion zwar im Moment nicht reif. „Aber perspektivisch halte ich sie nicht für ausgeschlossen, ja für wünschenswert.“ Auch Lafontaine hatte eine Fusion zuletzt „wünschenswert“ genannt.

Die frühere Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht reagierte zurückhaltend auf die Fusions-Überlegungen Lafontaines. „Aktuell kann sich jeder Linke eigentlich nur wünschen, dass die SPD sich wieder findet und wir einen echten und auch wieder stärkeren Bündnispartner für soziale Politik bekommen“, sagte sie dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Wenn das so komme, sei es gut: „Wenn nicht, erledigen sich alle weitergehenden Ideen ohnehin.“



Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

SPD und Linke müssen zwangsvereinigt werden!



:diablo: :diablo: :diablo:

Zwangsvereinigung von SPD und KPD zur SED

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 18:56)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

8

Freitag, 13. Dezember 2019, 11:13

Merz rechnet mit "grottenschlechter" Groko ab!

:diablo: :diablo: :diablo:

Merz fordert die Union auf, nicht bedingungslos an der großen Koalition festzuhalten.
Der „Abwärtstrend der Spezialisten“ löse einen Sog aus, in den auch die Murxel Union hineinzugeraten drohe.

:diablo: :diablo: :diablo:

Der Spezialisten Verein als "Volkspartei" ist nicht mehr zu retten die Uhr ist abgelaufen.

Es ist Zeit für einen Kurswechsel und den muß Merz nicht nur ständig "von der Seite her" einfordern, sondern nun auch ernsthaft versuchen, ihn zu organisieren und dazu gehört auch
der Königs Mord an der Spitze denn ohne neue Köpfe wird das nichts werden.
Ob er aber bereit ist sich soweit aus dem Fenster zu lehnen oder ob der Dolch doch nur im Gewand bleibt ist schleierhaft.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Wenn in der Politik der GroKo(tz) irgendwie was halbgares ausgehandelt wird, nennt man es ganz professionell einen Kompromiss.
Manchmal muß man halt ein zweites Mal über den selben Stein stolpern, um festzustellen, daß man sich im Kreis gedreht hat.


***************************************************************

Zitat

„Es reicht“: Merz fordert von Union Große Koalition notfalls selbst zu beenden

Nach dem Wechsel an der SPD-Spitze hat der CDU-Politiker Friedrich Merz die eigene Parteiführung aufgefordert, nicht bedingungslos an der Koalition mit der SPD festzuhalten und das Bündnis notfalls selbst aufzukündigen.

Nach dem Wechsel an der SPD-Spitze hat der CDU-Politiker Friedrich Merz seine Partei aufgefordert, nicht bedingungslos an der Großen Koalition festzuhalten und das Bündnis notfalls selbst zu beenden. Es müsse einen Punkt geben, an dem die Union sage: „Es reicht“, betonte Merz in einem Interview für die neue Ausgabe des Magazins „Focus“. Der „Abwärtstrend der SPD“ löse einen Sog aus, in den auch die Union hineinzugeraten drohe.

Merz hob hervor, dass CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer in ihrem früheren Amt als saarländische Ministerpräsidentin gute Erfahrungen gemacht habe mit der vorzeitigen Beendigung einer nicht mehr handlungsfähigen Regierungskoalition. Sie habe damals einen „klaren Schnitt“ gemacht, als „eine ähnliche Lähmung“ wie derzeit in der Koalition im Bund nicht mehr zu beheben gewesen sei.

Die neuen SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans stehen der Großen Koalition skeptisch gegenüber. Am Donnerstag hatten sie ihre Vorstellungsrunde bei den Unionsspitzen begonnen. Zu den Teilnehmern des Ausschusses gehören üblicherweise die Parteivorsitzenden.

Merz zeigte sich für den Fall eines Koalitionsbruchs in dem Interview offen für die Option einer vorübergehenden Minderheitsregierung von CDU und CSU. Verfassungsrechtlich sei dies kein Problem, sagte er. Er könne zwar verstehen, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für eine Minderheitsregierung „nicht sehr viel Sympathie“ habe. Diese funktioniere auch nur auf Zeit. Aber für einige Monate wäre eine Minderheitsregierung „sicherlich denkbar“, betonte Merz.

Der frühere Unionsfraktionschef hat die Große Koalition immer wieder hart kritisiert. Bei der Wahl zum CDU-Vorsitz war Merz vor einem Jahr knapp gegen Kramp-Karrenbauer unterlegen.


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

SPD-PARTEITAG: Merz spricht Sozialdemokraten Zurechnungsfähigkeit ab



:diablo: :diablo: :diablo:

Merz rechnet mit "grottenschlechter" Groko ab

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 18:59)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

9

Samstag, 14. Dezember 2019, 10:56

Die sp D ist „in der letzten suizidalen Phase!

:diablo: :diablo: :diablo:

Das war’s dann wohl mit den Spezialisten.

Langsam wird es dem letzten hoffentlich klar, in welcher Partei die größten Spezialisten unserer Gesellschaft für fürstliches Salär immer größere Blödheiten verzapfen
Das Basis-Votum für Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken als neue Parteivorsitzende ist eine klare Ansage zum Untergang.

:diablo: :diablo: :diablo:

Deutschland brauch einen politischen Paradigmenwechsel, weg von einem sich selbst auflösenden Links-Staat, hin zu einer bürgerlichen Gesellschaft, in der sich Leistungen wieder lohnen und die Interessen des eigenen Volkes wieder Vorrang haben.

Die Gesellschaft differenziere sich immer weiter aus, es sei offen, ob das Prinzip Volkspartei im 21. Jahrhundert noch funktioniert.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Es ist wirklich nicht auszuhalten, daß eine Partei mitregiert, der in dem Versuch, den Abrutsch in die Bedeutungslosigkeit aufzuhalten, nichts anderes einfällt, als das Umverteilungsschemata aufzupumpen und die Finanzierung der nächsten Generation überlässt.

***********************************************************

Zitat

Arbeitgeberpräsident erwartet baldiges Abdanken von neuen SPD-Chefs

Die neuen SPD-Chefs Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken seien zwar für die nächsten zwei Jahre gewählt. "Aber die Halbwertszeit von SPD-Vorsitzenden war in den vergangenen Jahren kürzer", meinte der Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer.

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer rechnet nicht damit, dass sich die neuen SPD-Chefs Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken lange im Amt halten können.

„Für die nächsten zwei Jahre sind sie gewählt, aber die Halbwertszeit von SPD-Vorsitzenden war in den vergangenen Jahren kürzer“

„Bisher haben sie noch nicht unter Beweis gestellt, dass sie neben Forderungen stellen auch eine gelingende und aktiv nach vorne gerichtete Politik machen können“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA).

Er kenne die neuen SPD-Vorsitzenden persönlich bisher nicht. Ein rasches Treffen hält er auch nicht für notwendig:

„Wenn sich Herr Walter-Borjans und Frau Esken länger halten, wird sich sicherlich eine Gelegenheit finden, sie auch kennenzulernen“, sagte der BDA-Chef.


https://www.epochtimes.de/politik/deutsc…s-a3097437.html

:diablo: :diablo: :diablo:

Neue SPD-Vorsitzende – endlich Klimaschutz?



:diablo: :diablo: :diablo:

Wohin steuert die SPD mit Esken und Walter-Borjans?

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:01)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 15. Dezember 2019, 13:19

Die Asozialisten und ihre Pöbel-Ralle!

:diablo: :diablo: :diablo:

Stegner besser bekannt unter seinem Künstlernamen Pöbelralle bewirbt sich um das Amt des Parteivorsitzenden der Spezialisten.
Umfragen zu folgen wird es für Ralf‘i eine katastrophale Niederlage werden.
Sein hölzernes Gesicht mit den nach unten gezogenen Mundwinkeln ist zur Marke geworden, zu einer Art eigenem Ego.

Stegner erscheint wie eine Commedia dell’arte-Figur, die sich im Jahrhundert und im Genre geirrt hat.
Das wirklich Drollige, ja Hochkomische an der Konstellation Stegner besteht ja darin, daß der Spezialist genau jene Eigenschaften verkörpert, die er der politischen Konkurrenz unterstellt.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Wer den Spezialisten Arges zufügen will, muß nichts weiter tun, als Pöbelralle ins Fernsehen einzuladen.
Optimisten kalkulieren um die 10.000 Minus Stimmen für die Sozialdemokraten pro Talkshow-Auftritt von Stegner.


:diablo: :diablo: :diablo:

Hazel Brugger hört den privaten Hilfeschrei von Ralf Stegner



************************************************************

Zitat

Mimimi: Stegner jammert über fehlende Solidarität bei den Asozialisten

Nach seiner herben Niederlage bei der Wahl für den SPD-Vorstand übt Ralf Stegner Kritik. „Es schwächt uns selbst, wenn wir Solidarität und Umgangsstil so gering schätzen“.

Stegner hatte zugunsten von Kevin Kühnert auf eine Kandidatur als Stellvertreter verzichtet und sich dafür Unterstützung bei der Bewerbung für Parteivorstand und Präsidium erhofft.

Doch dann seien alle Abmachungen über den Haufen geworfen worden, klagt er in der FAS. Es sei hart, wenn man sich „in Menschen täuscht, weil diese Vereinbarungen nicht einhalten“. Stegner war seit 2014 stellvertretender Parteivorsitzender.

Vor Kurzem war er noch im Rennen um den Parteivorsitz, nun ist er ganz aus der Spitze verschwunden.

Über den Erfolg Kühnerts sagte Stegner der FAS: „Es ist gut, wenn Jüngere mit ihren Ideen zum Zuge kommen. Unsere Grundwerte wie die Solidarität allerdings mögen zwar alt sein, aber die müssen nicht erneuert, sondern angewandt werden.“

Selten so gelacht: Ausgerechnet Stegner klagt über den schlechten Umgangsstil. Er sollte sich mal einen seiner Tweets noch einmal angucken.



Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Fricke und Merz zum Telefonstreich Ralf Stegner | DIE RICHTIGEN FRAGEN

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:05)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

11

Montag, 23. Dezember 2019, 11:15

Sie plündern Deutschland: Die Grünlinge und die Spezialisten!

:diablo: :diablo: :diablo:

Das war’s dann wohl mit den Spezialisten der Rot Bunten Front.
Das Basis-Votum für Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken als neue Parteivorsitzende ist eine klare Ansage:

Zwei radikallinke Phrasendrescher aus der dritten oder vierten Garnitur.

Zitat

Zitat:

Die Aufwendungen für Flüchtlinge bleiben im Land und bringen Wachstum in Wirtschaft und Steuereinnahmen!

S(pezialistin) S. Esken


:diablo: :diablo: :diablo:

Die Ideologen haben die Spezialisten fest im Griff!

Als sozialistische Sekte hechelt die sp D dem grün- linken Zeitgeist nur noch hinterher.
Schon das Gefälle von Schröder und Müntefering zu Nahles und ihren mutmaßlichen Nachfolgern illustriert das Ausmaß des Niedergangs der deutschen Sozialdemokrötie.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Ständige Trainerwechsel sind auch bei den Spezialdemokröten kein Erfolgsrezept.

Die Bürger haben die Nase voll von betreutem Denken, Westentaschen-Denunzianten und überforderten Politikern, die Welten Retter spielen.
Für die Spezialisten ist das alles nur ein Spiel mit viel Selbstbeschäftigung und finanziellem Eigennutz.
Denen ist es völlig egal was mit dem Land und den Menschen passiert.


**********************************************************************

Zitat

Esken schleimt sich bei den Grünen ein und zeigt Verständnis für Habecks Vorstoß zu Flüchtlingskindern

Die neue SPD-Chefin Saskia Esken weiß ganz genau, dass ihre marode SPD nur überleben kann, wenn sie bei den Grünen andockt. Und genau deshalb hat sie jetzt auch Verständnis für den Vorstoß von Grünen-Chef Robert Habeck gezeigt, Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern nach Deutschland zu holen.

„Da ist die Europäische Union als Ganzes ebenso wie die Mitgliedsstaaten gefordert, allen voran Deutschland als starke Wirtschaftsnation und Gesellschaft“, sagte die SPD-Vorsitzende.

„Wir müssen die Situation vor Ort verbessern, aber auch die Aufnahme von geflüchteten Menschen in anderen Mitgliedsstaaten ermöglichen, und natürlich müssen Kinder gemeinsam mit ihren Familien ein besonderes Augenmerk erhalten“, sagte die SPD-Politikerin. „Insbesondere unterstütze ich den Vorschlag von Gesine Schwan, aufnahmebereite Kommunen finanziell besonders zu unterstützen“, sagte Esken.

Also immer rein in die gute Stube, Deutschlands Sozialsystem muss doch irgendwie zum Einsturz zu bringen sein, sozusagen als Abschiedsgeschenk der sterbenden SPD an die Gesellschaft.

Aber es gibt Politiker, die dieses miese Spiel durchschauen:

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat Grünen-Chef Robert Habeck nach seinem Vorstoß zur Aufnahme von Flüchtlingskindern aus Griechenland eine „reine PR-Aktion“ vorgeworfen. „Wir stehen zwar kurz vor Weihnachten, aber diese reine PR-Aktion hilft nicht, das Flüchtlingsproblem zu lösen“

„Wir sollten schon darauf achten, dass aus vorgeblich humanitären Gründen keine neuen unkontrollierten Fluchtbewegungen entstehen“, warnte der Bundestagsvizepräsident. Damit sei am Ende niemandem geholfen.

Doch, den Grünen, denn die können sich mit solchen Vorschlägen wieder einen Heldenorden an die Hühnerbrust heften.


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

SPD = Sie plündern Deutschland!



:diablo: :diablo: :diablo:

GroKo-Kurs: Designiertes SPD-Führungsduo vor heikler Aufgabe

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:08)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 24. Dezember 2019, 10:52

Die Genossen der Spezialisten marschieren immer weiter nach links

:diablo: :diablo: :diablo:

Bei den Spezialisten deutet sich mit den designierten Parteivorsitzenden Esken und Borjans ein weiterer Linksruck an.
Inhaltlich hat die sp D sich von einer Volkspartei längst entfernt und wird durch diese fatale Festlegung den Schalter nicht einfach wieder umlegen können.

:diablo: :diablo: :diablo:

Sie ist in ihrem links ideologischen Dogma unrettbar verfangen und nicht mehr in der Lage, wirklich Realpolitik zu betreiben.
Wenn man sich das Führungspersonal der Spezialisten anschaue, glaubt man immer eine Demenz Station in einem Pflegeheim vor mir zu haben.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die Spezialisten marschieren senkrecht nach unten, mit diesen Typen ist kein Blumentopf zu gewinnen.
Zudem haben sie noch den Pöbel Ralle und Klein Kevin als Brandbeschleuniger der die SPD im Absturzsog befeuert.


******************************************************************

Zitat

SPD und Linke: Ralf Stegner für mittelfristige Fusion beider Parteien

Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionschef Ralf Stegner spricht sich für einen mittelfristigen Zusammenschluss mit der Linken aus. "Die politische Spaltung der demokratischen Linken nur den Konservativen und rechtsextremen Parteien.“

Schleswig-Holsteins SPD-Fraktionschef Ralf Stegner hat sich für einen mittelfristigen Zusammenschluss mit der Linken ausgesprochen.

„In den nächsten vier, fünf Jahren stellt sich das aber noch nicht“, sagte Stegner der Deutschen Presse-Agentur. „Aber auf Sicht nützt die politische Spaltung der demokratischen Linken nur den Konservativen und rechtsextremen Parteien.“

Die Wahrscheinlichkeit einer Fusion werde steigen, je mehr sich in der Linkspartei „der Wille zum Gestalten und Regieren durchsetzt und sektiererische Positionen zu Europa und Nationalismus nicht mehr vertreten werden“, sagte Stegner.

Linke-Politiker wie Bundestags-Fraktionschef Dietmar Bartsch und Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow seien „vernünftige Leute“. Notwendig sei eine „zivile Debatte“ über eine Fusion von SPD und Linkspartei. „Ich empfinde es nicht als Normalzustand, dass die politische Linke aufgesplittert ist.“

Stegner wird dem linken Flügel der SPD zugerechnet. Der langjährige Landesvorsitzende aus Schleswig-Holstein war zudem bis Anfang Dezember stellvertretender Bundesvorsitzender.


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Ralf Stegner zur Zukunft der "neuen SPD": Große Koalition ist kein Selbstzweck



:diablo: :diablo: :diablo:

Peinliche Auftritte von Ralf Stegner

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:10)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

13

Freitag, 27. Dezember 2019, 10:52

Die „Krise des politischen Systems“ von Buntland!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Krise der politischen Elite im Land resultiert aus ihrer Unfähigkeit, auf die Wünsche der Bürger einzugehen.
Kritik am politischen Establishment, Wahlverdrossenheit, Populismus:
Das demokratische System und der Politikbetrieb scheinen viele Menschen nicht mehr zu erreichen.
Eine derart dramatische Situation ruft geradezu nach einer tiefgehenden, ja radikalen Wende.

:diablo: :diablo: :diablo:

Das wissen auch die Etablierten Volkslenker in der ReGIERung nur sie wissen nicht wie und wohin.
Beflissen drehen sie weiter ihre Pirouette und vergessen dabei die Ausfahrt aus dem Kreisverkehr.
Die Politik täte gut daran die Führungsriege komplett auszutauschen.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Hier braucht man dann wohl nicht mit Aufklärung und noch weniger mit Besserung zu rechnen.
Hier wird eine Suppe angerührt, die ungenießbar ist und den beteiligten Parteien sauer aufstoßen wird.
Das Schlimmste aber ist, daß wir sie auf jeden Fall auslöffeln werden.


************************************************************

Zitat

Unternehmer legt SPD-Mitgliedschaft nieder und warnt vor „Krise des politischen Systems“

"Wir sind nach Kräften dabei, ein System abzuschaffen ohne die geringste Ahnung zu haben, was an seine Stelle treten soll oder könnte," mahnt der Unternehmer Harald Christ, der zum Jahreswechsel seine SPD-Mitgliedschaft niederlegt.

„Was wir gegenwärtig erleben, ist nicht eine Krise der Parteien –sondern eine Krise unseres politischen Systems“, schreibt Christ in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“

„Die Gesellschaft eines erfolgreichen, weithin um seinen Wohlstand beneideten Landes macht sich mit zerstörerischer Energie daran, das politische System, welches den Wohlstand ermöglicht hat, zu unterminieren und zu zersetzen.“

„Die Sozialdemokraten nähern sich der machtpolitischen Bedeutungslosigkeit“

Auch der SPD, die er im Streit um deren wirtschaftspolitischen Kurs zum Jahreswechsel verlässt, stellt der Finanz- und Wirtschaftsfachmann kein gutes Zeugnis aus: „Die Sozialdemokraten nähern sich der machtpolitischen Bedeutungslosigkeit.

„Dass mit Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans nun zwei weithin unbekannte und in der Bundespolitik unerfahrene Politiker die Nachfolge von Schumacher, Ollenhauer, Brandt und Schröder antreten, wirft ein grelles Schlaglicht auf die verzweifelte Lage des Patienten SPD:

Wo es die Ärzte nicht mehr richten können, sollen jetzt Laien an den OP-Tisch treten.“

Einen erheblichen Teil der Schuld an „diesem Desaster“ tragen seiner Meinung nach „die bisher führenden Sozialdemokraten selbst“, so das ehemalige SPD-Mitglied. „An der SPD-Basis musste es zwangsläufig zu einem Abwehrreflex kommen, als sich Minister, Ministerpräsidenten und führende Abgeordnete für Vizekanzler Olaf Scholz als neuen Parteichef aussprachen. Sie alle verkörpern an der Parteibasis eben jenes Establishment, das den Niedergang der SPD über viele Jahre, eigentlich seit dem Jahr 2002, verantwortet hat.“
Zerfallsprozess auch bei der CDU

Aber auch in der CDU sei „der Zerfallsprozess inhaltlich inzwischen weit fortgeschritten“, so Christ. „Beides, der Niedergang der SPD und der rapide Autoritätsverlust bei den Christdemokraten haben eines gemeinsam. Sie werden angetrieben von autoaggressivem Verhalten: Man verletzt sich selbst, um sich durch den Schmerz des eigenen Bewusstseins zu versichern.“ Im „Handelsblatt“ warnt der Berliner:

„Wir sind nach Kräften dabei, ein System abzuschaffen ohne die geringste Ahnung zu haben, was an seine Stelle treten soll oder könnte.“


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Prof. Dr. Jesse: Die Volksparteien in der Krise - 29.08.2019



:diablo: :diablo: :diablo:

Max Otte: Das politische System ist zutiefst beschädigt

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:13)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

14

Samstag, 28. Dezember 2019, 14:30

Wunschdenken und Geisterbeschwörung bei den Spezial Demokröten!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Volkspartei der Spezialisten ist ein per Definition unverzichtbarer Bestandteil abhanden gekommen: nämlich das Volk.
Nun wollen diese Schwachmaten auch noch den Posten des obersten Häuptlings von Buntland besetzen.
Wenn alles nicht so ernst wäre könnte man ihnen das Ermächtigungsgesetz ans Rote Herz legen und dann klappt das sicherlich.

Zitat

Zitat seines ehemaligen Chefs

"Wer eine Vision hat, der soll zum Arzt gehen."

Helmut Schmidt


:diablo: :diablo: :diablo:

„ Auf in die neue Zeit“ aber hoffentlich ohne diese Spezialisten die dem Kommunismus näher steht, als der Demokratie.
Wenn man ganz genau hinschaut, dann sieht man, daß der politische Wahnsinn eigentlich mehr zur politischen Klasse gehören die dem Untergang geweiht sind!

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Warum müssen untergehende Parteien immer soviel Schaden anrichten!
Mit oder ohne Kühnert die Spezialisten sind schon lange eine Politsekte.
Kühnert ist die Folge und nicht Ursache dieser längst vollzogenen Entwicklung.


***********************************************************

Zitat

Klein-Kevin macht auf Willi Wichtig: Splitterpartei SPD soll Kanzlerkandidat stellen

Berlin – Jahresausgangs-Halluzinationen beim stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Kevin Kühnert: Der Juso-Chef hat sich dafür ausgesprochen, dass seine Partei bei der nächsten Bundestagswahl „einen eigenen Kanzlerkandidaten“ stellt. Drastischer könnte der Wirklichkeitsverlust der heutigen Spitzengenossen gar nicht zutage treten.

Man kann sich bildlich vorstellen, wie sich Kevin Kühnert jeden Abend vorm Spiegel aufgeilt, Vize-Parteichef der SPD zu sein – einer einst großen, traditionsreichen deutschen Volkspartei, die die deutsche Geschichte vor allem in ihren Schicksalsmomenten geprägt hat. Das ist lange her. Kühnerts SPD ist nur noch ein Abklatsch, ein trauriges Trümmerteil der Partei Willy Brandts, Herbert Wehners, selbst noch Björn Engholms oder Oskar Lafontaines.

Für den Dreikäsehoch und von der Arbeitswelt unbeleckten Nachwuchssozialisten ist das ein Glücksfall: In der SPD von vor 30 Jahren hätte einer wie Kühnert es höchstwahrscheinlich nicht einmal zum Kreisvorsitzenden geschafft.

Da bei dogmenfesten Sozialdemokraten das Sein jedoch das Bewusstsein das Sein bestimmt, will sich Klein-Kevin jetzt, im Vizeamt, wenigstens so fühlen, als sei sein moribunder Laden noch irgendwie staatstragend: Kühnert fordert nun allen Ernstes für die SPD einen eigenen Kanzlerkandidaten. Die politische Landschaft sei „volatil“, deshalb seien „Sprünge nach oben und unten sind jederzeit möglich“, formuliert Kühnert sein realitätsfremdes Wunschdenken

Wunschdenken und Geisterbeschwörung

Voraussetzung für eine Nominierung sei allerdings „eine politische Stärke, die das rechtfertigt“. Diese sieht er bei roundabout „20 Prozent“ – das sei das Minimum, „wenn man erst genommen werden will“. Wie ernst die Wähler die SPD derzeit nehmen, zeigen die Umfragewerte: Nur 11 Prozent, Tendenz weiter steil fallend, würden die Genossen derzeit wählen.

Kühnert gibt jedoch den Zweckoptimisten und glaubt an die Mission 20 Prozent: „Ich halte das für höchst realistisch.“ Realitätsverlust zeigt sich immer am zuverlässigsten dort, wo das völlig Unrealistische für realistisch gehalten wird.

Die Verzweiflungshoffnungen Kühnerts lassen sogar Guido Westerwelles „Projekt 18“ (mit dem Wahlziel 18 Prozent) von 2002 wie seriöse Planspiele aussehen – und die wurden wohlgemerkt zu Zeiten verfolgt, da die FDP an der 5-Prozent-Hürde entlangschrammte.

Vielleicht sollte sich Kühnert, wie auch sein provinzielles Vorsitzenden-Tandem, statt seiner modernen Form von politischer Geisterbeschwörung, erst einmal auf die Interessen der einstigen SPD-Stammklientel zurückbesinnen – und eine Politik verfolgen,die die Nöte und Sorgen der Bürger ernst nimmt.

Dann würde es (unter Umständen) auch wieder mit den Wählerstimmen klappen – und dann, nicht vorher, stellt sich eventuell irgendwann wieder die Frage einer Kanzlerkandidatur.


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Juso-Chef Kühnert: SPD muss raus aus der "neoliberalen Pampa"



:diablo: :diablo: :diablo:

KARRIERE KEVIN: Kühnert kandidiert als Vizechef der SPD

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:16)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 8. Januar 2020, 10:58

Die viel zu langsame Sterben der Spezialisten!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Spezialldemokratie hat sich in eine so ausweglose Situation manövriert, daß sie sich zu verlieren droht.
Bleibt sie in der Groko, geht sie kaputt verlässt sie die Groko, geht sie auch kaputt.
Das Problem, das die Sozialdemökröten haben, und nebenbei auch der Grund, wieso sie so orientierungslos durch die Gegend irren ist es gibt keine Lösung (mehr) für ihr Dilemma.

:diablo: :diablo: :diablo:

Solange die Spezialisten gegen das Volk kämpft, hat sie den Kampf um die Herzen und Hirne der Wähler schon verloren.
Die wollen keine Schaukämpfe zur Unterhaltung sondern die Lösung ihrer Probleme.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Beim Bewerten des eigenen Handelns bzw. des eigenen Berufsstandes fehlt den Spezialisten halt die nötige Objektivität.
Der Versuch, mit einem toten Gaul beim Pferderennen auf Sieg zu reiten, das ist schon etwas beeindruckend.


***********************************************************

Zitat

Nach Wechsel zur FDP

Gerster: SPD droht Sekte zu werden

BERLIN. Der frühere Arbeitsminister von Rheinland-Pfalz, Florian Gerster (FDP), hat die Sozialdemokraten vor dem Absturz in die Bedeutungslosigkeit gewarnt. „Ich fürchte, die SPD wird sich nicht einmal mehr in einer komfortablen Zehn-Prozent-Region einrichten können“, sagte er mit Blick auf die neue SPD-Spitze dem Spiegel.

Die Partei sei nicht mehr reformierbar. Gerster hatte die SPD nach über 50 Jahren verlassen und war der FDP beigetreten.

Der frühere Chef der Bundesagentur für Arbeit warf seinen ehemaligen Parteifreunden vor, den Kontakt zur Bevölkerung verloren zu haben. „Die SPD ist in Gefahr, zu einer Sekte zu werden. Noch stärker dürfte sie eine strukturkonservative Partei werden, die nur noch für bestimmte, aus ihrer Sicht gefährdete Milieus da ist, aber nicht mehr für die Mitte der Gesellschaft, für die Facharbeiter, die Aufstiegswilligen und -fähigen.“

SPD schafft es nicht, moderne Partei der Arbeit zu werden

Sein Parteiwechsel sei das Resultat eines schleichenden Entfremdungsprozesses gewesen. Ihm sei schon während des Bundestagswahlkampfs 2005 unter dem damaligen Regierungschef Gerhard Schröder (SPD) klargeworden, daß die Partei es nicht schaffe, „eine moderne Partei der Arbeit zu werden“.

Bei seinem Eintritt 1966 sei die SPD eine optimistische Partei gewesen, „nicht zu vergleichen mit heute“. Daher habe er keinen Sinn mehr darin erkennen können, länger in ihr zu verbleiben.


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Ist die SPD am Ende?



:diablo: :diablo: :diablo:

Von Hartz IV zum SPD-Vorsitz? - Auch du kannst Partei-Chef werden!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:18)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

16

Freitag, 10. Januar 2020, 13:40

Die Spezialisten aus der dritten Reihe!

:diablo: :diablo: :diablo:

Wer Langeweile hat und auch sonst nicht zu gebrauchen ist sollte sich mal Gedanken machen ob er nicht Spezialisten Führer werden will.
Anscheinend ist da jeder mal dran mehr oder weniger lang.
Dabei braucht es auch nicht absonderliches Talent zu haben man muß nur seinen Namen Tanzen können oder andere Wild gewordene Phantasien zu beherrschen.

Zitat

Zitat:

Die SPD beschäftige sich mit dieser Vision seit 156 Jahren.

"Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen."

H. Schmidt


:diablo: :diablo: :diablo:

Da sieht man wie lange diese Spezialisten nicht beim Arzt waren.
Warum verfallen unsere Spezialisten nur in kopflosen vorauseilenden und hektischen Aktionismus, und versucht eine Politik gegen den Willen eines Großteils der Bevölkerung durchzuprügeln.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die Spezialisten haben sich damit gegen das ReGIERren und für die weitere Selbstbeschäftigung mit der eigenen Befindlichkeit entschieden.
Eigentlich sagt man ja immer, daß der Fisch vom Kopf her stinkt.
Hier jedoch schwant uns, daß das Problem eher der Korpus ist.


*************************************************************

Zitat

Esken: Keine spinnerte Idee – In unserem Grundgesetz ist Enteignung angelegt

"In unserem Grundgesetz ist angelegt, dass sowohl Enteignung als auch Vergesellschaftung Mittel sind, die dem Staat und der Gesellschaft an die Hand gegeben werden, um den verantwortlichen Umgang mit Eigentum zu gewährleisten", sagte Esken.

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat den „demokratischen Sozialismus“ als politisches Ziel verteidigt. „Der demokratische Sozialismus ist eine positive gesellschaftliche Vision“, sagte Esken dem „Spiegel“. Die SPD beschäftige sich mit dieser Vision seit 156 Jahren.

Derzeit entwickele sich der Kapitalismus in hohem Maße weiter, sowohl durch die Globalisierung als auch durch die Digitalisierung. „Deshalb ist es notwendiger denn je, darüber zu debattieren, wie wir den Kapitalismus gestalten“, so die SPD-Chefin weiter. Der demokratische Sozialismus sei „ein Zielbild, so wie unsere Grundwerte Freiheit, Solidarität, Gerechtigkeit“.

Als mögliche Instrumente zur Schaffung einer gerechteren Gesellschaft nannte die SPD-Politikerin Enteignungen und Vergesellschaftungen.
Keine komplett spinnerten Ideen

„In unserem Grundgesetz ist angelegt, dass sowohl Enteignung als auch Vergesellschaftung Mittel sind, die dem Staat und der Gesellschaft an die Hand gegeben werden, um den verantwortlichen Umgang mit Eigentum zu gewährleisten“, sagte Esken.

„Wären das komplett spinnerte Ideen, würden sie nicht in unserer Verfassung stehen“, so die SPD-Chefin weiter. Als Beispiel nannte sie den Wohnungsmarkt. „Das Wohnen ist bei uns mehr und mehr zum Spekulationsobjekt geworden, dabei sollte es ein Menschenrecht sein.

Wir haben die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum zu sehr dem Markt überlassen – heute wissen wir, dass das ein Fehler war“, sagte Esken “.

Auch bei der Versorgung mit Wasser und Strom müsse der Staat eine größere Rolle spielen. „Zumindest müssen wir sicherstellen, dass der Staat in puncto Sicherheit und Versorgung auch die Möglichkeiten hat einzugreifen“, so die SPD-Politikerin weiter.

Wo der notwendige Netzausbau bei einzelnen privaten Betreibern stockte, müsse man auch über Alternativen nachdenken. „Das ist ja eine für das öffentliche Leben elementare Infrastruktur“, so die SPD-Vorsitzende.



Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

3 Fragen an Saskia Esken, Mitglied des Deutschen Bundestages



:diablo: :diablo: :diablo:

SCHWERE VORWÜRFE: SPD-Vorsitzende Esken soll Arbeitsrecht gebrochen haben

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:24)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

17

Samstag, 11. Januar 2020, 12:46

Saskia Esken und die SED II

:diablo: :diablo: :diablo:

Einen „demokratischen Sozialismus“ kann es in dieser Form schon erst mal nicht geben.
Sozialismus ist mit einer freien Gesellschaft grundsätzlich nicht vereinbar und ohne eine totalitäre Staatsform nicht umsetzbar.

Zitat

Zitat:

„Was passiert, wenn in der Sahara der Sozialismus eingeführt wird ?
10 Jahre überhaupt nichts und dann wird der Sand knapp“


Franz Josef Strauß


:diablo: :diablo: :diablo:

Gulag, Stasi und Sozialismus gehören untrennbar zusammen.

Wir hatten schon den Sozialismus von Lenin und Stalin, den von Mao, den von von Pol Pot und Tito usw.
Nun kommt also der von der Genossin Esken.
Die Frage wäre nur wie wird der Gulag diesmal heißen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Man danke den Spezialisten für diese zwei gewählten Vorsitzenden!
Kein faules Ei kann so stinken, wie diese Vorstellungen eines „demokratischen Sozialismus“.
Wer jetzt noch Spezialisten wählt, der outet sich endgültig als Hardcorelinker, Sozialist, Kommunist.


************************************************************

Zitat

„Demokratischer Sozialismus“: Saskia Esken will SPD zur PDS machen

Berlin – Politiker von gestern mit Visionen von vorgestern: Dafür steht das „neue“ SPD-Tandem seit knapp zwei Monaten. Seitdem häufen sich die sozialistischen bis kommunistischen Anklänge in der zerfallenden Partei. Jetzt legt Saskia Esken nach – und preist den „demokratischen Sozialismus“.

Enteignungsforderungen, immer neuen Verbotsvorschläge, eine neuen Systemdebatte – und jetzt noch die lustvolle Rückbeziehung auf geschichtlich desavouierte, nicht ohne Grund längst auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandete Ideologien: Unter der neuen Vorsitzenden Saskia Esken (ihr eigentlich gleichberechtigter Kollege Norbert Walter-Borjahns scheint entweder kaltgestellt oder schamvoll in der Versenkung verschwunden) wird Sozialismus wieder zur Tugend – auch wenn er durch Beiwörter entschärft daherkommt.

Viel scheint Esken aus dieser Beschäftigung nicht gelernt zu haben – Revisionismusdebatte, Godesberger Programm und zuletzt die Agenda 2010 markieren den langen Marsch der einstigen Arbeiterpartei in die Realpolitik einer nivellistischen Mittelstandsgesellschaft, die die Bundesrepublik heute – anders als zu Lasalles Zeiten – unstreitig ist.

Enteignen, vergesellschaften, verbieten – der Staat soll’s richten

Der Kapitalismus, so Esken, entwickele sich derzeit in hohem Maße weiter, sowohl durch die Globalisierung als auch durch die Digitalisierung. Deshalb sei es „notwendiger denn je, darüber zu debattieren, wie wir den Kapitalismus gestalten“, so die SPD-Chefin weiter. Wenn Genossinnen des linken Spektrums von „gestalten“ reden, ist fast immer gemeint: regulieren, staatlich an die Kandare legen, bevormunden.

Nur um gleich die nächste Bildungslücke nachzuschieben, und das dümmlich-rechthaberisch-triumphierende Scheinargument der vermeintlichen Verfassungskonformität derartiger Kollektivierungsmaßnahmen zu wiederholen: „In unserem Grundgesetz ist angelegt, dass sowohl Enteignung als auch Vergesellschaftung Mittel sind, die dem Staat und der Gesellschaft an die Hand gegeben werden, um den verantwortlichen Umgang mit Eigentum zu gewährleisten“, so Esken, und weiter „Wären das komplett spinnerte Ideen, würden sie nicht in unserer Verfassung stehen“.

Spinnert ist hier alleine, wie Esken die Verfassungsbestimmungen wiedergibt: Diese setzen Enteignungen und Vergesellschaftungen nämlich extrem enge Grenzen. Artikel 15 GG etwa, das die Überführung von Grund und Boden in Gemeineigentum gestattet, steht nicht über dem Recht auf Eigentum.

Nur da, wo die soziale Verpflichtung von Eigentum eklatant verletzt wird, kann als ultima ratio auch verstaatlicht werden – aber nicht in einem neo-bolschewistischen Sinne Saskia Eskens, wo linke Politik und ihre Apparatschiks oder Räte die Erfordernisse nach Gutdünken definieren – sondern nur in absoluten Ausnahmefällen, wenn andere Mittel nicht mehr greifen und auf richterliche Bestimmung hin.

Keinen Schimmer vom Prinzip der Marktwirtschaft

Doch nicht nur von Enteignungen und Vergesellschaftungen, sondern auch von der gesellschaftspolitischen Vision des Egalitarismus träumt Esken unbeirrt. Der „demokratische Sozialismus“ (strenggenommen ein Oxymoron, ein Widerspruch in sich selbst) sei „ein Zielbild, so wie unsere Grundwerte Freiheit, Solidarität, Gerechtigkeit“.

Eine „Partei des demokratischen Sozialismus“ gab es schon einmal – die PDS, zuvor SED, die heute „Linke“ heißt. Offenbar will Esken zur PDS zurück, wenn nicht gleich zur SED.

Nicht zu erwähnen, dass Esken auch von Marktwirtschaft nichts versteht: Trotz der ausnahmslos verheerenden Erfahrungen aller sozialistischer Systeme der Geschichte bei der Grundversorgung und infrastrukturellen Abdeckung hält Esken am segenbringenden Staat fest, der alles besser löse als der freie Wettbewerb:

Sie fordert laut allen Ernstes, bei der Versorgung mit Wasser und Strom müsse der Staat eine größere Rolle spielen: „Zumindest müssen wir sicherstellen, dass der Staat in puncto Sicherheit und Versorgung auch die Möglichkeiten hat einzugreifen“.

Und wo der notwendige Netzausbau bei einzelnen privaten Betreibern stockte, müsse man „auch über Alternativen nachdenken“. Weil die Regierung die Digitalisierung natürlich wesentlich schneller und professioneller gewuppt bekommt… ist klar.


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

TWITTER-GEWITTER: "Wozu braucht Deutschland eigentlich eine zweite Linkspartei?"



:diablo: :diablo: :diablo:

Saskia Esken und die Kündigungsaffäre

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:27)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

18

Montag, 20. Januar 2020, 13:48

Die Spezialisten haben fertig!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die alte Tante sp D ist tot sie wird auch als Volks(Verräter) Partei auch nicht mehr auferstehen
Nun gehen sie friedlich den Weg alles Irdischen, weil sie aus einer vergangenen Zeit stammen.
Selten wurde eine Partei mehr geschüttelt als die Spezialdemokraten im vergangenen Jahr. Putsch, Revolution und Unvermögen.

Zitat

Zitat:

Das geht vom Rückenmark ins Gehirn und dann wirst du blöde und dann wählst du die SPD!!!

"Ekel" Alfred


:diablo: :diablo: :diablo:

Die neuen Chefs: sie unbeliebt, er unbedarft?

Es siegt ein Paar, daß das Überleben der Spezialisten in ein neues Licht stellt.
Warum sollen die Deutschen einer Partei vertrauen, deren aktive Mitglieder mehrheitlich der eigenen Führung misstrauen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die Spezialisten sollten das positiv sehen denn Lange kann's nicht mehr Bergab gehen, bald ist die Nulllinie erreicht.
Bei 4,9 % sollte die sp D unbedingt den Totengräber Schröder zur Beerdigung einladen.


*****************************************************************

Zitat

100 Tage journalistische „Schonfrist“? SPD-Geywitz jammert über „unfaire“ Behandlung Saskia Eskens

Die stellvertretende SPD-Chefin Klara Geywitz beklagt einen angeblich „unfairen Umgang“ der Medien mit SPD-Chefin Saskia Esken – und fordert allen Ernstes eine Art Karenzzeit von 100 Tagen, die Journalisten der neuen Co-Vorsitzenden ohne kritisches Störfeuer zugestehen sollten. Der Vorstoß beweist, wie verzweifelt die Stimmung in der SPD sein muss.
Dass sogar die notorisch mehr als linkslastige deutsche Medienlandschaft inzwischen kaum ein gutes Haar mehr an Saskia Esken lässt, liegt sicher nicht an mangelndem Wohlwollen, fehlendem Vertrauensvorschuss oder gar einer Kampagnenabsicht. Im Gegenteil:

Es liegt an Esken selbst. Inzwischen kommen selbst rote Hardcore-Wahlhelfer nicht mehr umhin, angesichts der haarsträubenden Stilblüten, Fettnäpfchentritte und neosozialistischen Entgleisungen von Seiten Eskens kritische Töne anzuschlagen.

Die wohl eklatanteste Fehlbesetzung in der Geschichte der Sozialdemokratie gibt nicht einmal mehr eine würdige Totengräberin ab. Ihre sachlich falschen Einlassungen zur Kernkraft, Enteignungsphantasien, die sogar die naiven Propagandastücke ihres Stellvertreter Kevin Kühnert toppten oder Berichte über menschlich fragwürdige Verhaltensweisen im Umgang mit Untergebenen vor ihrer nationalen Parteikarriere kosteten Esken erhebliche Sympathien selbst im linken Parteiflügel.

Keine Anfeindungen, weil Esken eine Frau ist, sondern weil sie Blödsinn redet

Deshalb springt ihr jetzt Geywitz bei, die sie – ebenso wie ihren Co-Elendsverwalter Norbert Walter-Borjans, gegen Kritik in Schutz nimmt:

„Die Häme, mit der manche Journalisten den neuen Vorsitzenden begegnen, finde ich befremdlich“. Vor allem an Esken werde „aktuell sehr harte und hämische Kritik“ geübt. Der Grund liegt für Geywitz auf der Hand: „Weil sie eine Frau ist, wird sie in den Medien negativer beurteilt als Norbert Walter-Borjans“.

Falsch: Esken wird negativer beurteilt als Walter-Borjans, weil sie objektiv mehr Stuß absondert als ihr eher zurückhaltender, angesichts von Eskens Dauerpannen meist betreten dreinschauender Vorstandskollege. Mit „unfairer“ Behandlung hat dies deshalb nicht das Geringste zu tun – eher mit logischem Feedback.

Eine 100-Tage-Schonfrist, die – wenn überhaupt – gewählten Regierungen zugebilligt wird, für das mit großem Tamtam per Urwahl bestimmte Führungsduo einer Partei, die verzweifelt gegen Stimmenschwund und für mehr linkes Profil kämpft und absehbar bald mehr Mitglieder als Wähler haben wird? Dieser Vorstoß ist ein Offenbarungseid für eine angebliche „Volkspartei“: Wer bei Journalisten um Gnade betteln muss, kann gleich eine Nummer ziehen.

Davon abgesehen:

Wurde Vorsitzenden oder Fraktionschefs anderer Parteien etwa eine solche Bewährungsfrist je zugebilligt? Was hätten Geywitz und ihre Genossen wohl gesagt, wenn jemand eine solche Schonfrist für Alice Weidel oder AfD-Spitzenfunktionäre ausgerufen hätte?


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Das Ende der SPD - Nils Heinrich



:diablo: :diablo: :diablo:

Neue SPD-Spitze steht fest!// Gehts noch, Serap (CDU)?!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:30)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 23. Januar 2020, 13:13

Die Spezialisten schmeißen den Thilo raus!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Spezialisten Partei zerlegen sich jeden Tag ein Stück selber und das ist gut so.

Die Schiedskommission habe der Partei mitgeteilt, dass dem Antrag stattgegeben werde, erklärte Generalsekretär Klingbeil.
„Rassistische Gedanken haben in der SPD keinen Platz.“

Zitat

Zitat:

Ich weiß von nichts, die SPD hat mir nichts mitgeteilt.
Sollten die Berichte zutreffen, werden ich auf jeden Fall Rechtsmittel gegen die Entscheidung des Landesschiedsgerichtes der Berliner SPD einlegen", erklärte Sarrazin weiter. "Ich ziehe vor das Bundesschiedsgericht – mein Anwalt hat schon den entsprechenden Auftrag."


Thilo Sarrazin


:diablo: :diablo: :diablo:

Dafür, daß die Spezialisten in absehbarer Zeit von der Bildfläche verschwunden sein werden hat die Restbesatzung noch eine ganz schön große Klappe.
Anstatt umgehend Veränderungen vorzunehmen, die das Überleben sichern, muß man den guten Mann noch schnell aus der Partei drängen, anstatt sich zu freuen, daß er noch dabei ist.
Die Torschlußpanik greift um sich.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Parteiausschlüsse spalten eine Partei und verhärten die innerparteilichen Fronten.
Sarrazins Bücher sind für die Betonköpfe in der Bunten Führungsriege „nicht hilfreich“.
Eine Partei schafft sich gerade ab und keiner vermisst sie!


*******************************************************************

Zitat

Das war´s: Thilo Sarrazin aus SPD ausgeschlossen

Die SPD hat ihr mutmaßlich letztes Mitglied, das im Vollbesitz geistiger Gesundheit ist, den ehemaligen Berliner Finanzsenator und Buchautor Thilo Sarrazin, ausgeschlossen. Der Grund, den die Genossen für den Parteiausschluss benennen: Sarrazins jüngstes Buch „Feindliche Übernahme“ sowie ein Auftritt bei der FPÖ.

Das Landesschiedsgericht der Berliner SPD hat den früheren Finanzsenator Thilo Sarrazin aus der Partei ausgeschlossen. Die Entscheidung fiel nach Informationen aus Parteikreisen am Mittwochabend.

Eine besondere Rolle soll demnach Sarrazins jüngstes Buch „Feindliche Übernahme“ sowie sein Auftritt auf einer Veranstaltung der FPÖ im EU-Wahlkampf gespielt haben. Das berichtet die Austria Presse Agentur (APA). Als erstes hatten die Online-Ausgaben der österreichischen Tageszeitungen „Standard“ und „Kurier“ über den Ausschluss berichtet.

Sarrazin war im März 2019 bei einem Diskussionsabend der Freiheitlichen Akademie Wien aufgetreten. Anwesend war unter anderem der damalige Vizekanzler Heinz-Christian Strache


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

THILO SARRAZIN: "Ich bin Mitglied der SPD und ich bleibe das“



:diablo: :diablo: :diablo:

Thilo Sarrazin über Islam und Geburtenraten

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:33)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4154

  • Nachricht senden

20

Freitag, 24. Januar 2020, 11:08

Sarrazin ausgeschlossen: Glückwunsch Genossen!

:diablo: :diablo: :diablo:

Sarrazin ist fraglos einer der wenigen Bunten Politiker in Schland, der die brennenden Probleme unserer Zeit analytisch auf den Punkt bringt und erhellende Schlussfolgerungen und Lösungsvorschläge bereit hält.

Zitat

Zitat:

Der Sozi ist nicht grundsätzlich dumm, er hat nur sehr viel Pech beim Nachdenken!

Alfred Tetzlaff


Eins muß man den Sozis lassen:

:diablo: :diablo: :diablo:

Bei ihrer lustvollen Selbstzerstörung läßt die SPD wirklich keine Gelegenheit liegen, sich selbst zu demontieren.
Man darf jetzt wohl behaupten, daß sich die Spezialisten Partei mit diesem Rausschmiss endgültig als Volkspartei disqualifiziert hat.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Nicht Sarrazin hat den Spezialisten schweren Schaden zugefügt, das war das hochqualifizierte Personal wie Schulz, Nahles, Stegner und weitere Rotgardisten
Man muß nur noch ein weilchen Warten dann hat sich das Ausschlussverfahren von selbst erledigt weil es dann keine Spezialisten mehr gibt und das ist gut so.


**********************************************************

Zitat

Parteiausschluss: Sarrazin erhebt schwere Vorwürfe gegen Klingbeil

Der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin ist mit dem Urteil zum Parteiausschluss nicht einverstanden. Der Vorwurf des Rassismus habe vor Gericht nicht belegt werden können, kritisiert der Politiker. Jetzt will er in Berufung gehen.

Der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin hat nach der erneuten SPD-Entscheidung zu seinem Parteiausschluss schwere Vorwürfe gegen SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil erhoben.

Klingbeil habe in der mündlichen Verhandlung trotz mehrfacher Aufforderung „kein einziges Zitat“ nennen können, „um den Vorwurf des Rassismus zu belegen“, sagte Sarrazin

Die Schiedskommission der Berliner Landes-SPD hatte in dieser Woche den Parteiausschluss Sarrazins bestätigt. Auslöser des Verfahrens war dessen 2018 erschienenes Buch „Feindliche Übernahme: Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“.

Im Juli 2019 hatte zunächst die Schiedskommission der SPD im Berliner Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf dem Antrag der Bundesparteispitze auf Ausschluss des früheren Finanzsenators stattgegeben. Dagegen wehrte sich Sarrazin. Die Landesschiedskommission bestätigte nun die Entscheidung. Sie ist aber immer noch nicht endgültig.

Sarrazin geht in Berufung

Sarrazin will vor dem Bundesschiedsgericht der SPD in die Berufung gehen. „Ich will die SPD vor sich selbst schützen. Wenn die Partei Gesinnung vor Wirklichkeit stellt, wird sie nicht nur erfolglos sein, sondern auch Deutschland schaden“

Die Bundes-SPD wollte am Donnerstag zunächst keine Stellungnahme abgeben. Eine Sprecherin verwies auf eine von der Landesschiedskommission erbetene Verschwiegenheitspflicht bis Freitagvormittag.

Für diesen Zeitpunkt kündigte die Partei ein Statement von Klingbeil an. Die Verschwiegenheitspflicht gelte eigentlich für alle Verfahrensbeteiligten, betonte die Parteisprecherin mit Blick auf Sarrazin und dessen Anwalt.
Es handelt sich bereits um das dritte Ausschlussverfahren, das der SPD-Bundesvorstand gegen Sarrazin führt. Das erste war erfolglos geblieben.

Im zweiten Fall endete das Verfahren im Frühjahr 2011 mit einer Art Vergleich: Sarrazin versicherte, sich künftig an die Grundsätze der SPD zu halten, die Anträge auf Parteiausschluss wurden zurückgenommen.


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Thilo Sarrazin aus SPD ausgeschlossen – Glückwunsch!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (1. August 2020, 19:37)


Es hat sich bereits 1 Gast bedankt.
Thema bewerten