Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Heimatforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Märchenwesen« wurde gesperrt
  • »Märchenwesen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2008

Wohnort: Schwabenland

Beruf: Eleve

Hobbys: zu vieles

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 7. Januar 2009, 09:21

Küchenexperimente (Schwäbisches Resteverwerten)

Als eingeborener Schwabe hat man ja nicht nur für gewöhnlich eine gewisse Portion Spätzle in der Küche sondern auch den geizigen Drang, alle Reste bis zum letzten Brotkrümel zu verwerten.
Mir kam derartiges in den Sinn, als ich gerade eben in der Küche eine schöne Pfanne mit alter, eingetrockneter (Sauerbraten-?)Soße entdeckte. Und wie gerufen, befand sich daneben auch noch den Restlaib eines auch schon etwas älteren Brotes. Das brachte mich auf die Idee, mir zwei Scheiben abzuschn...sägen, Margarine und Mazolaöl in die Pfanne zu schmieren und die eingetrockntete Soße vom Tefflon zu lösen und schön unter das Fett zu mischen. Ohne weiteres Zögern klatschte ich die Brotscheibe dazu und ließ sie ansotten.
Dann kam mir aber eine bessere Idee: Ich holte die mit Soßenresten beklebte Brotscheibe wieder aus dem Topf und schlug dafür ein Rührei hinein. Nachdem dieses durch war, legte ich das Brot erneut in die Fett-Ei-Bratensoße und ließ es richtig schön durchrösten. Das Rührei schmeckte, ohne es gewürzt zu haben, vorzüglich und das Brot dementsprechend und um auch die letzten Soßenreste in der Pfanne herauszuholen, briet ich die verbleibenden Spätzle in der Pfanne (Bratspätzle kann man mit wenig Fett machen da ein äußerliches Anbraten reicht).



Ähnliche grandiose Spontanmenüs, die man hier nennen könnte?
So wie wir sind sind wir schon Jahrhunderte hindurch ein Rätsel politischer Verfassung, ein Raub der Nachbarn, ein Gegenstand ihrer Spötterein, ausgezeichnet in der Geschichte der Welt, uneinig unter uns selbst, stark genug uns selbst zu schaden, ohnmächtig, uns zu retten, unempfindlich gegen die Ehre unseres Namens, unzusammenhängend in Grundsätzen, gewalttätig in deren Ausführung, ein großes gleichwohl verachtetes, ein in der Möglichkeit glückliches, in der Tat bedauernswürdiges Volk.

  • »Märchenwesen« wurde gesperrt
  • »Märchenwesen« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 87

Registrierungsdatum: 31. Dezember 2008

Wohnort: Schwabenland

Beruf: Eleve

Hobbys: zu vieles

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 7. Januar 2009, 09:22

Gestern habe ich altes Zeug aus dem Kühlschrank gekramt, das dringend weg musste und nach meinem Waldspaziergang hatte ich zudem eine starke Lust auf Suppe.

Also flugs die Maultaschen und überfälligen Bio-Würste aus dem Kühlfach geholt, zu Wasser und Brühwürfel in den Topf geschmissen. Fixideeisch einen Schuss Milch dazu, weil stand gerade daneben^^ Neben Gewürzen (Maggie, Salz, etc) kam ich dann noch darauf, dass der Suppe ein wenig Fett fehlt und hab etwas Rapsöl dazugetan; das hätte ich mir aber wegen dem Kürbiskernöl sparen können. Letzteres war eine gute Wahl und macht sich in Suppe wirklich gut. Meine Mutter hat das dann mit Schnittlauch perfektioniert.

Wieder aus Spinnereien ein gelungenes Rezept erfunden. Die Suppe war köstlich.
So wie wir sind sind wir schon Jahrhunderte hindurch ein Rätsel politischer Verfassung, ein Raub der Nachbarn, ein Gegenstand ihrer Spötterein, ausgezeichnet in der Geschichte der Welt, uneinig unter uns selbst, stark genug uns selbst zu schaden, ohnmächtig, uns zu retten, unempfindlich gegen die Ehre unseres Namens, unzusammenhängend in Grundsätzen, gewalttätig in deren Ausführung, ein großes gleichwohl verachtetes, ein in der Möglichkeit glückliches, in der Tat bedauernswürdiges Volk.

U-179

Kaleu

Beiträge: 839

Registrierungsdatum: 1. September 2007

Wohnort: Mitteldeutschland

Beruf: Informatiker

Hobbys: Politik; Lesen, Alte Dinge sammeln, Haus bauen uvm.

Danksagungen: 172

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 7. Januar 2009, 11:03

Märchenwesen, möchtest du eventuell Koch werden? :)
"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren" Bertolt Brecht

www.Deutscher-Volkssender.de

zoegling

Anfänger

  • »zoegling« wurde gesperrt

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 2. Januar 2009

Wohnort: Kgr. Württemberg

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 8. Januar 2009, 15:51

Jetzt wirds exotisch:
Orangensaft und Currysauce bis zur suppenartigen Konistenz kochen, anschließend Paprika, Orangen, Chinakohl oder was einem gerade einfällt (Hünchenfleisch)l und etwas Wasser hinzu geben und das ganze nochmals ein wenig ziehen laßen.
Auch ein Produkt, welches aus langeweile entstanden ist, hat aber vorzüglich geschmeckt!
Oder mein Mittagessen heute:

Noch Lachs von Sylvester da gehabt (Ablaufdatum 5.1., hat aber noch gut geschmeckt und gerochen).
Den Lachs mit Pfeffer und Rührei vermengt, in der Pfanne angebraten und mjam :)
Hungrige Grüße
Zögi
HUMANISIERUNG - in Wahrheit BESTIALISIERUNG.
SOLIDARISIERUNG - in Wahrheit die entgeistete, wesenlose GLEICHMACHEREI.
Und DEMOKRATISIERUNG dann in Wahrheit die Entfesselung der in sich
ungeistigen Masse.
- Hans Milch (Katholischer Priester 1924-1987)

U-179

Kaleu

Beiträge: 839

Registrierungsdatum: 1. September 2007

Wohnort: Mitteldeutschland

Beruf: Informatiker

Hobbys: Politik; Lesen, Alte Dinge sammeln, Haus bauen uvm.

Danksagungen: 172

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 8. Januar 2009, 18:20

Lieber Mitstreiter zoegling,

ich hoffe du schaust gelegentlich nach deiner Hausapotheke!? :D

MkG.,
:dr:
U-179
"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren" Bertolt Brecht

www.Deutscher-Volkssender.de