Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Heimatforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 6. Januar 2023, 22:00

Zirkon, Grüße vom " Goldkettchenträger "

"Goldkettchenträger hustet" und demoralisiert damit US Marines im Schwarzen Meer das war 2014.

Das ist nun fast 9 Jahre her und ganz so blauäugig wie sich Putin zu Merkels Verrat zu Minsk äußerte war er offensichtlich nicht.
In der Überschallwaffentechnologie scheinen die Russen nun offensichtlich die Nase vorn zu haben.
Wenn Polens Regierung den feuchten Traum der größten Panzerschlacht nach dem 2. WK wirklich träumt so spielt sie mit dem Leben ihrer Bevölkerung. :weinen:

Quelle >>>

Zitat

Putin schickt Fregatte mit Hyperschallraketen los
05. Januar 2023
Man könnte es als eine Machtdemonstration bezeichnen: Die Fregatte Admiral Gorschkow durchquert den Atlantischen und den Indischen Ozean. Das Kriegsschiff ist mit modernen Hyperschallraketen bewaffnet. Diese könnten die komplette US-Kriegsflotte vernichten.
[...]
Die öffentliche Ankündigung Wladimir Putins, die Fregatte Admiral Gorschow durch den Atlantik in den Indischen Ozean zu entsenden, dient vor allem der Außenwirkung. Denn dieses russische Kriegsschiff ist mit modernen “Zirkon”-Hyperschallwaffen bestückt und soll vor allem eine Warnung an den Westen sein, der die Ukraine immer weiter mit Kriegswaffen versorgt. Insbesondere durch die öffentliche Ermahnung des Schiffskapitäns, dass dessen Schiff entsprechend bewaffnet ist, versucht der russische Staatschef die Aufmerksamkeit des Westens zu erhalten.
[...]
“Dieses mit ‘Zirkonen’ bewaffnete Schiff ist in der Lage, den Feind zu Wasser und zu Lande punktgenau und schlagkräftig zu treffen”, hatte Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu auf die Ankündigung Putins geantwortet. Der Verteidigungsminister betonte auch, dass die “Zirkon”-Raketen unschlagbar seien und aufgrund ihrer angeblichen Fähigkeit, mit neunfacher Schallgeschwindigkeit zu fliegen, jedem Luftabwehrsystem der Welt entgehen könne.
[...]
Das russische Verteidigungsministerium warnte die Vereinigten Staaten auch davor, dass die “Zirkon”-Raketen in der Lage seien, sämtliche Schiffe der sechs US-Flotten mit einer Salve auszulöschen, ohne dass diese abgefangen werden könnten. Damit wäre die See-Überlegenheit der Vereinigten Staaten quasi mit einem Schlag Vergangenheit und das Pentagon hätte damit faktisch nur mehr die U-Boote zur Verfügung.
[...]
In wie weit das Kriegspropaganda ist wer will es um welchen Preis testen :?: :tot:
Eine vermutliche Demonstration gab es als die Russen das NATO Nachschublager in der Ukraine mit einer konventionellen Rakete ausradierten.
Ein Großteil der ausländischen Söldner die sich dort befunden haben sollen wurden eiskalt erwischt und bezahlten dies mit ihrem Leben.

Radar nichts, ohne Vorwarnung aus Ende :!:

Ich gehe davon aus das diese Raketen sich auch atomar bestücken lassen und darüber will keiner nachdenken.
Obama bezeichnete die Russen vor Jahren noch öffentlich als lokale Macht.
Will er das wiederholen :?: :verrueckt:
Nach dem die USA erfolgreich aus Machterhalt die Russen in die Arme Chinas trieb wußten sie was sie taten und welche Konsequenzen das hat :?:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »uebender« (7. Januar 2023, 12:49) aus folgendem Grund: Zeilenumbrüche


Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 5 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (07.01.2023)

2

Samstag, 7. Januar 2023, 13:22

Ich gehe davon aus das diese Raketen sich auch atomar bestücken lassen und darüber will keiner nachdenken.

Die Frage ist scheinbar nun beantwortet :!:

Braucht die USA ein Kuba 2.0
Braucht die USA ein Kuba 2.0 ? #2
Vorbereitung zum Russlandkrieg

Die USA läuft nun Gefahr seit ihrem Bestehen auf ihren eigenen Boden angegriffen und nuklear vernichtet zu werden.
Medwedews ungeschminkte Antwort an den verlogenen "Verteidigungspackt" und deren Länder.

Quelle >>>

Zitat

[...]
Hier ein Ausschnitt aus Medwedews Statement:

“In der Tat sind die (USA-) Hurensöhne, die so einen Unsinn von sich geben, die wahren Erben von Reichspropagandaminister Joseph Goebbels.

Das Hauptgeschenk für das neue Jahr, eine Anzahl von Zirkon-Raketen, ging gestern an die Küsten der NATO-Länder. Mit einer Reichweite von 1.000 Kilometern, einer Hyperschallgeschwindigkeit von Mach 9 und der Fähigkeit, jede beliebige Ladung zu transportieren, können sie garantiert jede Raketenabwehr überwinden. Wir lassen es erstmal etwa 100 Meilen vor der (amerikanischen) Küste stehen, in der Nähe des Potomac River. Damit haben die jetzt wirklich einen Grund zur Freude! Das Päckchen wird jeden, der eine direkte Bedrohung für Russland und unsere Verbündeten darstellt, zur Vernunft bringen.

Ihnen und ihren Handlangern, die unser Volk töten, wird niemals vergeben werden. Wir werden mit ihnen in der Sprache der Gewalt sprechen, wenn sie es nicht anders verstehen”.


Wer das als “Propaganda” abtut, handelt lebensgefährlich.

Es kommt ausschließlich darauf an, wie der Gegner die Lage einschätzt und nicht darauf, was ihm aus westlicher Sicht angedichtet wird, was Politiker von den Sprechzetteln der USA ablesen oder für zutreffend halten. Der psychologisch halbwegs Kundige sieht, dass die russische Politik bereit ist, aufs Ganze zu gehen und das durch verbale Rundumschläge völlig ungekannter Qualität erkennen lässt.

Kein Küstenstreifen am Schwarzen Meer kann den Sekunden-Nervenkrieg mit Atomraketen rechtfertigen

Die Antwort auf die nervöse Art der Russen am atomaren Abzug kann nicht in Wegsehen und Weghören bestehen, wie es Art der Infantilpolitik ist, sondern im Einfrieren des unlösbaren Ukrainekonfliktes, einem sofortigen Waffenstopp und Verhandlungen. Wir waren dem Atomkrieg noch nie so nahe wie momentan. Und wenn es knallt, ist die Frage, wer Schuld hatte, denkbar überflüssig.
Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (07.01.2023)

3

Donnerstag, 26. Januar 2023, 18:59

Schon mal was von Westatlantik gehört :?: Nun ja ein Atlas hilft :!:
Von den Russen kommt nun die Antwort an die USA in Form von "Admiral Gorschkow".
Ist die Fehleinschätzung der USA keinen Krieg auf eigenen Bode zu erleben am Ende :?:
Wie Obama es formulierte eine Regionalmacht und die übt mit Hyperschallraketen vor der USA.
Präziser, Washington D. C. ist mühelos erreichbar :!:
Die Geschichtsvergessenen sollten mal unter Kubakrise nachschlagen um sich ein Bild von der Dramatik zu machen :!: :verrueckt:

RT

Zitat

"Admiral Gorschkow" operiert im Atlantik – Abschuss von Hyperschallrakete als Signal an die NATO
25 Jan. 2023 22:46 Uhr
Die Besatzung der Fregatte "Admiral Gorschkow" führte im westlichen Atlantik eine Übung mit der Hyperschallrakete "Zirkon" durch. Laut dem russischen Verteidigungsministerium entsprach der Start voll und ganz den Erwartungen. Welche Schlussfolgerungen sollte die NATO hieraus ziehen?
Von Oleg Issaitschenko

Die Fregatte "Admiral der Flotte der Sowjetunion Gorschkow", die in Gebieten des westlichen Atlantiks operiert, hat eine Übung mit Hyperschallraketenwaffen durchgeführt, bei der eine Computersimulation zum Einsatz kam. Dies teilte das russische Verteidigungsministerium am Mittwoch mit.
Die Fregatte schoss mit einer Zirkon-Rakete auf ein Seeziel, das ein feindliches Kampfschiff in mehr als 900 Kilometern Entfernung simulierte. Im Verlauf der Übungen habe die Schiffsbesatzung eine hohe Handlungskohärenz bewiesen, betonte die russische Militärbehörde.
[...]
Weiter wurde daran erinnert, dass der russische Präsident Wladimir Putin Anfang Januar die Fregatte "Admiral Gorschkow" mit dem Raketensystem Zirkon in den Kampfeinsatz geschickt hatte.
[...]

Zitat

"Es handelt sich um eine Hyperschallwaffe, die für die Luftabwehr praktisch unverwundbar ist. Das landseitige System hat eine Reichweite von 1.000 bis 1.500 Kilometern. Die Reichweite der von Bord des Schiffes abgeschossenen Flugkörperbeträgt etwa 800 Kilometer. Das heißt, durch die Entwicklung und den Einsatz des Raketensystems können wir den Feind angreifen, ohne selbst in die Reichweite seiner Seezielflugkörper zu gelangen."
Die Übungen der Besatzung der Fregatte "Admiral Gorschkow" zum Einsatz der Hyperschall-Anti-Schiffsrakete Zirkon hätten die USA und die NATO ernsthaft alarmiert, sagen Experten. Alexander Bartosch, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Militärwissenschaften, erklärte gegenüber der Zeitung Wsgljad:
[...]
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Wenn man die 200 Meilen Zone bedenkt sind damit locker 400 km des Festlandes erreichbar.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (26.01.2023)

4

Freitag, 27. Januar 2023, 11:19

[...]
Weiter wurde daran erinnert, dass der russische Präsident Wladimir Putin Anfang Januar die Fregatte "Admiral Gorschkow" mit dem Raketensystem Zirkon in den Kampfeinsatz geschickt hatte.
[...]

Unfassbar: Bärbock erklärt Krieg für Deutschland!?!


RT

Zitat

Liveticker Ukraine-Krieg: Sacharowa fordert von Deutschland Stellungnahme zu Baerbocks Kriegsansage
26 Jan. 2023 07:00 Uhr
Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen gegen Russland. Lesen Sie hier die neuesten Entwicklungen.
Eine berechtigte Frage für alle Beteiligten.

Hier geht es weiter >>> .

Zitat

[...]
Die Aussagen von Annalena Baerbock und der ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel sprechen dafür, dass der Westen von vornherein einen Krieg gegen Russland geplant hat, so die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa. Am Mittwoch zitierte sie auf ihrem Telegram-Kanal die Worte Baerbocks, die ebenfalls auf der Sitzung der PACE gesagt wurden, es müsse mehr "zum Schutz der Ukraine" getan werden.
Es war eine Antwort der Ministerin auf die Frage der norwegischen Abgeordneten Ingrid Schulerud, die wissen wollte, wann Deutschland die Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine beschließen werde. Daraufhin erwiderte Baerbock, dass gegenseitige Anschuldigungen und Vergleiche der Liefermengen für die Ukraine nicht hilfreich seien:

Zitat

"Der wichtigste und entscheidende Teil ist, dass wir es gemeinsam tun und dass wir uns in Europa nicht gegenseitig die Schuld zuschieben, weil wir einen Krieg gegen Russland und nicht gegeneinander führen."
Ihrer Meinung nach führe der Streit über die Benennung von Liefermengen konkreter Länder zur Spaltung des geeinten Europas und zu seiner Schwächung angesichts eines "gemeinsamen Feindes".

Zitat

"Nimmt man dazu noch die Offenbarungen [der ehemaligen deutschen Bundeskanzlerin Angela] Merkel, darüber, dass sie die Ukraine [für die Kampfhandlungen] stärkten und nicht auf die Minsker Vereinbarungen setzten, dann sprechen wir von einem geplanten Krieg gegen Russland. Und behaupten Sie im Nachhinein nicht, Sie hätten es nicht gehört",
bemerkte Sacharowa.
[...]


Von den eigentlich vermuteten Betroffenen Kundgebungen hörte ich noch nichts.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (27.01.2023)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 9 084

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 56600

  • Nachricht senden

5

Freitag, 27. Januar 2023, 12:28

Unsere Regierung führt uns in den Krieg!

:diablo: :diablo: :diablo:

Was ist nur los in diesem Land da erklärt die „Außenministerin“ Russland den Krieg ( wo wir doch noch keinen Frieden haben), der amerikanische Präsident gibt seinem Vasallen Deutschland (immer noch unter Amerikas Oberhoheit )die Order per Order, Panzer zu liefern.

:diablo: :diablo: :diablo:

Vom Sieg der Ukraine zu träumen ist absurd.

Das wissen die Strategen von Übersee, den geht es nur um mehr tote Russen, verbrannte russische Panzer und Austausch der eigenen Depots mit modernen Panzer für die verbrannten im Osten und um Gewinne des militärisch industriellen Komplex!

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Deutsche Panzer gegen Russland – notwendig, aber gefährlich!

Ganz Europa liegt wohl leider bald unter Stahgewittern. Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf und eskaliert immet weiter.
Bei soviel Vorschußlorbeeren bleibt nur zu hoffen, daß die ‚Leoparden‘ in der Ukraine nicht von einem ‚Puma-Trauma‘ befallen wer


:diablo: :diablo: :diablo:

NAUMBURG ZEIGT GESICHT - DAS ORIGINAL! Friedensdemonstration Naumburg



*********************************************************************

Zitat

Keine Waffenlieferungen! Kein Krieg mit Russland!

Das sinnlose Blutvergießen sofort stoppen!

Die Naumburger Friedensbewegung stellt sich quer!

Wer bedient die Leoparden? Die Ausbildung einer Panzerbesatzung dauert mindestens ein halbes Jahr. Also, hat man schon Ukrainer ausgebildet und uns mit der Scheindebatte um die Leopard Lieferungen stumpf belogen?

Und hier wieder die Red von Initiator Jens Tier:

Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht !
Liebe Freunde, aus nah und fern, herzlich willkommen zu unserer Friedensdemonstration:
NAUMBURG ZEIGT GESICHT für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung!

Die Horrormeldung des gestrigen Abends:

„Die Entscheidung war zäh, sie dauerte viel zu lange, aber sie ist am Ende unausweichlich. Dass Deutschland die Lieferung seines Panzers Leopard 2 durch Partnerländer freigibt und auch selbst liefert, ist eine erlösende Nachricht für das geschundene und tapfere ukrainische Volk.“

Wir protestieren seit fast einem Jahr gegen die kriegstreibende Politik dieser, in allen Belangen unfähigen Regierung. Wir wurden hierfür angefeindet, ausgelacht, angegriffen – und leider, leider haben wir mit unserem Gefühl Recht behalten, dass diese Regierung uns in einen Krieg mit Russland treibt.

Das Maß ist voll, ist übervoll! Im März 2022 gab es in Naumburg sogenannte Friedensdemos, mit dem Landrat, mit den Kirchen und Gewerkschaften, einseitig wurde dabei für die Ukraine Partei ergriffen und diese Eskalation angeheizt. Wo waren und wo sind jetzt diese Akteure?

Jetzt, wo der Krieg in Naumburg angekommen ist und das Bulabana geschlossen werden soll, stellen sich die Verantwortlichen ahnungslos, und wollen Alles tun, das Bad zu erhalten.

Wie im Großen, so im Kleinen – erst die Probleme verursachen, und sich dann als edler Retter aufspielen, das ist die Politik der Negativauslese!

Hier geht es, genau wie in fast allen anderen Kriegen für die “westlichen Werte“, um materielle Werte, um Gier, um Macht. Dafür werden die ukrainischen und russischen Menschen sinnlos verheizt.

Wir fordern einen sofortigen Stopp aller Waffenlieferungen, sofortige Friedensverhandlungen. Ich rufe alle Menschen auf: Schließt Euch zusammen zum Protest, schließt Euch uns an, geht für den Frieden, geht für unsere Zukunft auf die Straße, werdet nicht erst wach, wenn die ersten Raketen auf deutschen Boden einschlagen – denn dann ist es zu spät!

Lasst diese Kriegstreiber damit nicht durchkommen, lasst sie nicht damit durchkommen, dass die Aktienkurse wichtiger als Menschenleben, wichtiger als ein drohender Weltkrieg sind!

Wir wollen Frieden, wir wollen Freiheit, wir wollen Souveränität und wir stehen für Völkerfreundschaft! Naumburg war Jahrzehnte lang russische Garnisonsstadt, wir sind nicht die Feinde der Russen – die Russen sind nicht unsere Feinde!

Wir sind hier um ein deutliches, ein klares Zeichen zu setzen: Nie wieder Krieg! Keine Waffenlieferungen in die Ukraine! Wirkliche Friedensdiplomatie! Herbeiführung eines schnellstmöglichen Waffenstillstands um das sinnlose Blutvergießen zu beenden!

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Panzerlieferungen: Unsere Regierung führt uns in den Krieg

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (27.01.2023)

6

Samstag, 28. Januar 2023, 18:12

Von den eigentlich vermuteten Betroffenen Kundgebungen hörte ich noch nichts.

Von den eigentlich vermuteten Betroffenen Kundgebungen hörte ich noch nichts.
Wer den Unterschied in Diplomatie zwischen Baerbock und Maria Sacharowa erleben möchte kann das gerne haben.

RT

Zitat

Sacharowa an NATO-Chef: Keine Kriegspartei? Halten Sie Ihre Bürger für komplette Idioten?
27 Jan. 2023 23:27 Uhr
"Ich habe eine Frage an Stoltenberg", sagt Maria Sacharowa bei ihrem mit einer Dauer von dreieinhalb Stunden rekordverdächtigen Pressebriefing am Freitag in Moskau. "Halten Sie die Bürger der EU- und NATO-Länder wirklich für komplette Idioten?"
Teil der Rede von Maria Sacharowa.

Zitat

[...]
Die NATO-Länder bestätigten, dass sie die Lieferung moderner schwerer Offensivwaffen an Kiew verstärken werden.
Sie haben kein Mitleid mit irgendjemandem auf dem Territorium der Ukraine, nun wird auch deutlich, dass sie auch kein Mitleid mit ihren eigenen Menschen haben.
Denn Panzer fahren nicht von allein, sie müssen nicht nur gefahren, sondern auch bedient werden.
Dies gilt umso mehr, als derartige Panzer noch nie zur ukrainischen Bewaffnung gehörten.
Dementsprechend wurde diese Frage auch durch die Ramstein-Gruppe irgendwie gelöst.
Nun, ich kann sagen, dass diejenigen, die Teil dieser Bataillone oder Brigaden, wie auch immer sie es nennen werden, die Begleitpersonen für die Panzer, wissen sollten, welches Schicksal ihre Regierung für sie und eigenen Bürger ihrer eigenen Länder vorbereitet hat.
Ramstein wurde im Video genannt. :bomb:

RT

Zitat

[...]
Das Handeln der Vereinigten Staaten und ihrer europäischen Verbündeten führt die Welt in eine globale Katastrophe. Wenn von Washington und den NATO-Staaten gelieferte Offensivwaffen für Angriffe auf russische Städte eingesetzt werden, werden die russischen Militärbefehlshaber unweigerlich Vergeltung üben. Dann würden andere, leistungsfähigere Waffen eingesetzt, und die Reichweite der russischen Angriffe würde sich erheblich vergrößern. Die USA und die NATO würden Russland zwingen, seine Taktik zu ändern, und die Angriffe würden sich nicht nur gegen die vom Kiewer Regime genutzte militärische und strategische Infrastruktur richten.
Der Versuch, sich selbst und die eigene Bevölkerung davon zu überzeugen, dass "Putin den roten Knopf nicht drücken wird, weil er es bisher nicht getan hat", schlägt fehl. Das Argument, dass es keine nukleare Bedrohung gibt, weil die Atommächte nie strategische Atomwaffen in lokalen Konflikten eingesetzt haben, ist unhaltbar. Die Atommächte waren noch nie mit einer solchen Bedrohung der Sicherheit und territorialen Integrität ihrer Bürger konfrontiert, wie sie die NATO heute für Russland darstellt.

Die Verschärfung der westlichen Rhetorik bis hin zu unverhohlenen Drohungen mit der Zerstückelung des russischen Staates ist in Moskau deutlich zu hören. Die politische Führung Russlands, die bis jetzt versucht hatte, den Dialog mit ihren "westlichen Partnern" auf der Grundlage realpolitischer Prinzipien und unter Einhaltung der Grundprinzipien des internationalen öffentlichen Rechts zu führen, scheint ihre Position endgültig geändert zu haben. Nach einem Jahr militärischer Kämpfe ist klar geworden, dass die derzeitige Konfrontation vom kollektiven Westen nicht einmal in den letzten acht Jahren, sondern schon vor Jahrzehnten geplant wurde, spätestens seitdem etwa 2004 klar wurde, dass Russland versucht, sich von den neokolonialen Fesseln der postsowjetischen Zeit zu befreien.
[...]
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (28.01.2023)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 9 084

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 56600

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 29. Januar 2023, 14:27

Kriegs- Häuptling: Baerbock schießt den Riesenbock!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Außenministerin mit Sprachfindungsstörung, Annalena Baerbock, hat es tatsächlich geschafft.
Sie hat der russischen Föderation in einem formal gültigen Rechtsakt aus Versehen den Krieg erklärt.

:diablo: :diablo: :diablo:

Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner hat es mitbekommen.

Damit Mißverständnisse ausgeschlossen sind und die Bestie Krieg nicht versehentlich freigelassen wird, sieht das Völkerrecht hohe formale Hürden für eine rechtsgültige Kriegserklärung vor.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Das war eine Kriegserklärung , auch ohne russische Beteiligung.

Um 5 Uhr 45 wird gebaerbockt heil dir im Siegerkranz.
Diesmal klimaneutral , gendergerecht , diskriminierungsfrei u. Vegan-vegetarisch.


Die schnattert sich mal wieder um Kopf und Kragen. Zum Glück nimmt die niemand Ernst, Moskau schon gar nicht.

:diablo: :diablo: :diablo:

Deutschland jetzt offiziell im Krieg mit Russland!



************************************************************

Zitat

Baerbocks "Kriegserklärung" und noch mehr

Wenn die Außenministerin zum Sicherheitsrisiko wird

Nicht nur, aber gerade in der jetzigen Situation sind Klugheit, Besonnenheit, Rationalität, Klarheit über deutsche Interessen, Selbstbeherrschung, Erfahrung und kühles Kalkül gefragt – Eigenschaften, über die Annalena Baerbock nicht verfügt. Kanzler Scholz sollte sie abberufen.

Sprechen wir es offen aus: Wenn man ein Grüner ist, muss man in Deutschland weder einen Berufsabschluss noch ein abgeschlossenes Studium haben, man muss keinerlei Fachkenntnisse besitzen, die Vertrautheit mit der grünen Phraseologie genügt vollkommen, man muss weder bei seinem Lebenslauf sich streng an die Wahrheit halten, noch es allzu genau mit dem Urheberrecht nehmen, man kann die Physik umdichten, indem man das Netz zum Speicher erklärt.

Man kann sich servil vor Selenskyj in den Staub werfen und eine Ergebenheitsadresse derart formulieren, dass man der Ukraine liefern will, was sie braucht, unabhängig davon, was die eigenen Wähler darüber denken, und schließlich darf man auch noch Deutschland so mal eben nebenbei zur Kriegspartei erklären

Sollte eine Äußerung grüner Politiker dennoch für Stirnrunzeln sorgen, werden eilig willige Politiker und willige „Experten“ herbeigerufen, die dem erstaunten Volk erklären, dass beispielsweise Außenministerin Baerbock bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg gesagt hat:

„We are fighting a war against Russia and not against each other“ „Wir führen einen Krieg gegen Russland und nicht gegeneinander“

Baerbocks Satz ist nicht verschachtelt, er ist einfach, ein einfacher Satz, mit einer einfachen, nicht metaphorischen Äußerung. Nein, Annalena Baerbock hat genau das gesagt, was sie gesagt hat. Die Sprache ist eindeutig. Allerdings dürfte sie nicht gewusst haben, was sie damit gesagt hat. Was die Frage erhebt: Können wir uns in Zeiten, in denen wir am Rande eines großen Krieges balancieren, eine Außenministerin leisten, die nicht weiß, was sie sagt?

Das ist mehr als eine unglückliche Formulierung – und die Aufgabe des Bundeskanzlers wäre es gewesen, Annalena Baerbock als Außenministerin abzuberufen. Stattdessen wird ein Nebel von Scheindebatten und Scheinargumenten, auch mit Experten aus den USA, was niemanden verwundert, auch mit dem Sicherheitspolitiker der CDU, Roderich Kiesewetter – der Mann ist ein einziger Ausfall als Oppositionspolitiker.

In Prag hatte Baerbock unmissverständlich gesagt: „Egal, was meine Wähler in Deutschland darüber denken, aber ich will den Menschen in der Ukraine gegenüber liefern.“ Nach der Äußerung erklärten Heerscharen von Baerbock-Fans in den Medien auch damals schon, dass Baerbock etwas anderes gemeint habe.

Mit Drittländern ist Polen gemeint. Italien – im Worte sehr an der Seite der Ukraine – will irgendwelche Waffensysteme schicken, von Panzern scheint nicht die Rede zu sein, und Frankreich kann sich zwar grundsätzlich die Lieferung von französischen Panzern vorstellen, doch tatsächlich sprechen konkret Gründe dagegen, so zum Beispiel, dass die Lieferung von Panzern zur Eskalation des Kriegsgeschehens führe und die eigene Armee geschwächt werden könnte.

„In den letzten Monaten wurde zum Ausdruck gebracht, dass wir nur noch bedingt abwehrbereit sind – wenn überhaupt.“ Und:

„Die Wahrheit ist: Seit Februar geben wir weiterhin Waffengeräte und Munition ab. Wir sind immer noch im freien Fall, wir haben immer noch keine Wende mit Blick auf die eigene Verteidigungsfähigkeit.“

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

BAERBOCK WACKELT ! ANDREAS POPP VÖLLIG BESTÜRZT : ICH BIN SPRACHLOS !

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (29.01.2023)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 9 084

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 56600

  • Nachricht senden

8

Montag, 30. Januar 2023, 12:25

Kriegserklärung: Strafanzeige gegen Baerbock!

:diablo: :diablo: :diablo:

In einer Ansprache bei der Parlamentarischen Versammlung des Euro Straßburg hatte Bundesaußenministerin Baerbock gesagt, man kämpfe „einen Krieg gegen Russland“.
Das hatte Verwundern darüber ausgelöst, dass Baerbock eine solche, leicht zu instrumentalisierende Aussage herausgerutscht war.

:diablo: :diablo: :diablo:

Plapperlinchen Tanzt mal wieder im Porzellanladen

Die Aussage ' man kämpfe „einen Krieg gegen Russland“' hat Frau Baerbock ja nicht am Stammtisch gesagt, sondern auf der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg.

Zitat

Zitat!

Die #Bundesregierung liefert Angriffswaffensysteme an eine nicht verbündete Kriegspartei und #Baerbock als #Aussenministerin faselt davon, "wir" führten Krieg gegen Russland.

Quelle!>>>


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Hoffen wir, dass Russland die Deutung unseres Auswärtigen Amtes teilt.

Deutschland macht sich mit einer solchen Aussenministerin nur lächerlich. Sie ist ihrer Aufgabe nicht gewachsen und sollte so rasch als möglich ersetzt werden um noch grösseres Unheil für die führende Nation der EU zu vermeiden.

:diablo: :diablo: :diablo:

Unfassbar: Bärbock erklärt Krieg für Deutschland!?!



****************************************************************

Zitat

Nach „Kriegserklärung“: Strafanzeige gegen Baerbock

Marcel Luthe, ehemaliger FDP-Politiker und Vizepräsident der Deutsch-Afghanischen Gesellschaft und ehemaliges Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin hat nach ihrer „Kriegserklärung“ eine Strafanzeige gegen Außenministerin Annalena Baerbock gestellt.

Marcel Luthe (Freie Wähler, ehemals FDP) hat beim Generalbundesanwalt eine Strafanzeige  wegen des Verdachts von Straftaten nach Paragraph 13 VStGB gegen die grüne Außenministerin Annalena Baerbock gestellt.

Hintergrund für die Strafanzeige sind die Äußerungen der Grünen bei einer Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg in der vergangenen Woche. Im Zuge der Lieferung von Kampfpanzern sagte Baerbock wörtlich: “Wir führen einen Krieg gegen Russland und nicht gegeneinander.”

In der Ermanglung eines russischen Angriffs auf Deutschland oder einem Bündnispartner kann ein solcher Kriegszustand denklogisch nur durch einen deutschen Angriffskrieg entstehen bzw. entstanden sein.

Bereit im vorigen Jahr, hatte der nicht minder irre und fachfremde Karl Lauterbach Anfang Oktober gezwitschert, „wir sind im Krieg mit Putin“. Konnte das Gewäsch der SPD-Gestalt noch mit seiner krankhaften Geltungssucht eines ebenso fachfremden und ohnehin verhaltensauffälligen Politikers abgetan werden, sorgt die jüngste Äußerung Baerbocks für mehr als nur heftige Kritik.

„Die Bundesaußenministerin setzt mit ihrem unprofessionellen und vorlauten Verhalten Deutschlands Existenz aufs Spiel. Ich fordere den Bundeskanzler dazu auf, seine Richtlinienkompetenz geltend zu machen und Russlands Regierung schnell und unmissverständlich mitzuteilen, dass sich Deutschland nicht im Krieg mit Russland befindet. Außenministerin Baerbock muss er entlassen.“

Die Frage, ob Baerbock dämlich oder gefährlich ist, ist dabei ein Nebenkriegsschauplatz. Nach Einschätzung von Beobachtern ist sie beides. Mit jetzt schon fatalen Folgen für dieses Land.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

IRRE! Sie könnte es TATSÄCHLICH ernst meinen!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (30.01.2023)

9

Montag, 30. Januar 2023, 19:36

Marcel Luthe (Freie Wähler, ehemals FDP) hat beim Generalbundesanwalt eine Strafanzeige wegen des Verdachts von Straftaten nach Paragraph 13 VStGB gegen die grüne Außenministerin Annalena Baerbock gestellt.

Das VStGB ist ein Schönwetterrecht bei der sich die jetzigen Akteure dort sehr einig sein sollten.
Der § 80 Stgb („Vorbereitung eines Angriffskriegs“ § 80 StGB gemeuchelt) wurde sicher nicht aus Zufall in einer Nacht und Nebel Aktion dorthin entsorgt.
Beim bestehen des Paragraphen im nationalen Recht könnte er dazu dienen die Maske von der Fassade runter zu reisen so das es für jeden sichtbar wird was in dem Land los ist.

Zitat

Wenn man den gewundenen Pfaden dieser Paragraphen folgt, stellt sich also heraus: Die Staatsanwaltschaft kann von der Verfolgung des Straftatbestandes des „Angriffskrieges“ absehen, wenn dieser außerhalb des Räumlichen Geltungsbereich dieses (deutschen) Gesetzes begangen wurde, und der Beschuldigte sich nicht im Inland aufhält und das auch nicht zu erwarten ist.
Wenn also Außenminister/in X oder Kanzler/in Y an einem Angriffskrieg oder einer „sonstigen Angriffshandlung“ beteiligt ist, die (meistens naturgemäß) in einem anderen Land stattfindet und der Tatverdächtige sich nicht in Deutschland befindet, und auch nicht zu erwarten ist, daß er nach Deutschland kommt, dann kann die Bundesstaatsanwaltschaft davon absehen, diese Straftat zu verfolgen.
Zu Deutsch: Wenn zum Beispiel ein General, ein/e Außenminister/in oder Bundeskanzler/in einen solchen Angriffskrieg anzetteln und sich in ein Exil außerhalb Deutschlands absetzen, wird ihnen mögicherweise gar nichts passieren.
Das ist ein gewaltiger Unterschied zum bisherigen Gesetz, dessen Wortlaut kurz und bündig hieß:[...]
Der Generalbundesanwalt ist weisengsgebunden. Die Weisungen bekommt er von den Regierenden.
Kommt er den Weisungen nicht nach, kann er von der Regierung abgesetzt werden und ein neuer Generalstaatsanwalt wird berufen.
Wer entscheidet, ob ein Verfahren nach §13 Völkerstrafgesetzbuch einen schweren Nachteil für die Bundesrepublik Deutschland darstellt?
Wern entscheidet, ob einer Verfolgung einer Straftat nach §13 Völkerstrafgesetzbuch im öffentlichen Interesse der Bundesrepublik Deutschland ist, oder nicht?

Die Regierung entscheidet das.

Wenn Regierungsmitglieder oder gleich die ganze Regierung, vielleicht einschließlich des Parlamentes, im Verdacht des §13 Völkerstrafrecht stehen, und möglicherweise lebenslange Haftstrafen zu befürchten hätten – wie wahrscheinlich ist es, daß die betreffende Regierung ein solches Verfahren als „im öffentlichen Interesse“ betrachtet?
Wie wahrscheinlich wäre dann eine Rücknahme des Verfahrens nach Absatz 4 (siehe oben) durch den weisungsgebundenen Generalstaatsanwalt, weil ein Verfahren nach §13 Völkerstrafgesetzbuch einen „schweren Nachteil für die Bundesrepublik Deutschland“ darstellte?[...]
Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (30.01.2023)

10

Freitag, 14. April 2023, 20:03

Wer im Geschichtsuntersicht nicht permanent geistig offline war der sollte historisches, geographisch und politisch das Folgende einordnen können.

insiderpaper

Zitat

Japan warnt Einwohner von Hokkaido vor Nordkorea-Rakete
AFP 12. April 2023 7:04
Die japanische Regierung forderte die Einwohner von Hokkaido auf, am Donnerstagmorgen nach einem nordkoreanischen Raketenstart Schutz zu suchen, aber lokale Beamte sagten später, dass die Rakete nicht in der Nähe der nördlichen Region landen würde.

"Sofort evakuieren. Evakuieren Sie sofort", sagte die Regierung in einer ersten Warnung und forderte die Bewohner von Hokkaido auf, in einem Gebäude oder unter der Erde Schutz zu suchen.

Die Warnung besagte, dass die Rakete voraussichtlich gegen 8:00 Uhr Ortszeit (2300 GMT) landen würde.

Aber nicht lange danach twitterte die Stadt Asahikawa in Hokkaido, dass es keine Gefahr mehr gebe.
[...]
Ihr erinnert euch an das Soldaten Angebot der Koreaner an Rußland :?:
Abe Shinzō mit seinen Verhandlungen um einen Friedensvertrag mit Rußland wurde angeblich von einen Irren im Wahlkampf 8. Juli 2022 erschossen.
Das Ansinnen machte in den Medien Januar 2014 die Runde.

Wikipedia dazu

Zitat

[...]
Unter Abe war Japan deutlich nach rechts gerückt.
[...]
Japan hat nun genau das US Problem von 2014 :!:

SNA

Zitat

Putin ordnet Inspektion von Pazifikflotte mit Torpedos-, Artillerie- und Raketenschießübungen an
13:17 14.04.2023 (aktualisiert: 14:29 14.04.2023)
Im russischen Fernen Osten ist eine Überraschungsinspektion von Russlands Pazifikflotte eingeleitet worden. Bei den bevorstehenden Militärübungen sollen laut dem Verteidigungsminister, Sergej Schoigu, simulierte Angriffe auf die Süd-Kurilen und die Insel Sachalin abgewehrt werden.
[...]
Das Hauptziel der Inspektion sei, die Fähigkeiten der russischen Streitkräfte zur Abwehr einer vom Meer aus ausgehenden Aggression eines möglichen Feindes zu verbessern. Bei den entsprechenden Übungen sollten unter anderem Luft- und Raumfahrtkräfte eingesetzt werden.
Die Pazifikflotte werde massive Raketen- und Luftangriffe abwehren, die Suche und das Zerstören von U-Booten üben sowie Schiffsangriffsgruppen und Bodeneinrichtungen eines simulierten Gegners mit Torpedos, Artilleriemunition und Raketen zerstören.
[...]
Im Friedensvertrag ging es u.a. auch um diese Inseln.


China "übt" vor Taiwan und die NATO sehr wahrscheinlich vor Rußlands Grenzen in der Ukraine.
Das hätte auch Folgen für Deutschland das angeblich laut seiner Politiker nichts mit dem Krieg zu tun hätte.

Quelle >>>

Zitat

[...]
Sollte die feindselige Rhetorik des Westens anhalten, werde das "der nächste Schritt" sein, erklärte der General. Belarus selbst verfügt über keine Atomwaffen. Ende März hatte Russlands Präsident Wladimir Putin angekündigt, taktische Atomwaffen in der verbündeten früheren Sowjetrepublik zu stationieren.

Vor Chrenin hatte auch der Machthaber von Belarus, Alexander Lukaschenko, gedroht, notfalls mit Russland auch die Stationierung strategischer Atomwaffen im Land zu vereinbaren. Strategische Kernwaffen haben gegenüber taktischen eine deutlich größere Reichweite.

Vorwürfe gegen Polen

Chrenin warf gleichzeitig speziell Polen vor, Angriffsvorbereitungen gegenüber Belarus und Russland zu treffen. "Es sind dort Waffenlieferungen sowohl aus Amerika als auch aus Südkorea geplant. Wir sehen außerdem, dass ihre militärische Infrastruktur vorbereitet wird und neue Einheiten und Brigaden entstehen, von denen früher nie die Rede war", sagte der 51-Jährige. Das alles sei gegen Belarus gerichtet, behauptete er.

Das Manöver im Gebiet Brest im Westen von Belarus bezeichnete er als Premiere. Erstmals finde eine plötzliche Truppenüberprüfung in so großem Rahmen statt. Seinen Angaben nach wurde eine ganze Brigade mit 6000 Soldaten mobilisiert und in Marsch gesetzt.
[...]

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (15.04.2023)

11

Samstag, 15. April 2023, 19:53

Abe Shinzō mit seinen Verhandlungen um einen Friedensvertrag mit Rußland wurde angeblich von einen Irren im Wahlkampf 8. Juli 2022 erschossen.


RT

Zitat

Japan: Festnahme nach Explosion während Auftritt von Premierminister Kishida
15 Apr. 2023 10:17 Uhr
Nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo warf ein Unbekannter vor der Rede von Fumio Kishida einen rauchbombenähnlichen Gegenstand, der dann explodierte. Niemand kam zu Schaden.
[...]
Kishida will laut japanischen Medienangaben seinen Wahlkampf am Samstag fortsetzen. Die chaotische Szenerie erinnert die japanische Gesellschaft an die Ermordung des ehemaligen Premierministers Shinzo Abe vor gut neun Monaten, der sich ebenfalls auf einer Wahlkampftour befand. Bei diesem Ereignis wurde Abe niedergeschossen und starb kurz darauf an den Verletzungen.

Fumio Kishida auf Wikipedia

Zitat

[...]
Kishidas Familie litt unter den Spätfolgen des Atombombenabwurfs auf Hiroshima. Einige Verwandte von ihm starben dadurch, weshalb er sich für die Abschaffung von Atomwaffen ausspricht[4], – die Entwicklung von Japans ziviler Atomindustrie jedoch nicht ausschließt.[5][6]
[...]
Am 26. Dezember 2012 wurde Kishida Außenminister im Kabinett Shinzō Abe II und bei der dritten Umbildung des Kabinetts Shinzō Abe III im August 2017 von Tarō Kōno abgelöst. Vom 28. Juli bis zum 3. August 2017 war er gleichzeitig kommissarischer Verteidigungsminister, nachdem Tomomi Inada zuvor von diesem Posten zurückgetreten war.

Kishida gehörte von 2017 bis 2020 unter Abe als PARC-Vorsitzender zum engsten Kreis der LDP-Führung.
[...]
Im September 2021 wurde Kishida zum Vorsitzenden der LDP gewählt. Er wurde daraufhin am 4. Oktober vom Parlament zum Premierminister designiert.[2] Am selben Tag wurden er und die anderen Minister in seinem Kabinett durch die Ernennung durch den Kaiser ins Amt eingeführt. Nach nur zwei Wochen löste das Kabinett Kishida das Abgeordnetenhaus auf und trat zurück. Nach der Abgeordnetenhauswahl wurde Kishida am 10. November 2021 erneut zum Premierminister gewählt; das zweite Kabinett Kishida wurde noch am gleichen Tag ernannt.
[...]
Vor dem Hintergrund des russischen Angriffs auf die Ukraine verkündete Kishida im Dezember 2022 eine Abkehr von der ausschließlich auf Verteidigung ausgerichteten Sicherheitsdoktrin Japans und erklärte hierzu, dass Japan künftig in der Lage sein solle, feindliche Raketenstellungen proaktiv auszuschalten. Außerdem kündigte seine Regierung eine Verdopplung des Verteidigungshaushalts an.[16]
[...]
Wenn man von einem rein japanisch, innerpolitischen Problem ausgeht, so radikalisieren sich die Japaner. :S

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (16.04.2023)

12

Sonntag, 26. November 2023, 21:16

Kishida will laut japanischen Medienangaben seinen Wahlkampf am Samstag fortsetzen. Die chaotische Szenerie erinnert die japanische Gesellschaft an die Ermordung des ehemaligen Premierministers Shinzo Abe vor gut neun Monaten, der sich ebenfalls auf einer Wahlkampftour befand. Bei diesem Ereignis wurde Abe niedergeschossen und starb kurz darauf an den Verletzungen.
Kishida versprach den Japanern auch den Friedensvertrag mit Rußland und die Kurilen Inseln zu Japan zurückzuholen.
Kishida ist somit Bittsteller gegenüber Rußland und sollte im eigenen Interesse alles tun um den Nachbarn nicht zu verärgern oder :?:
Inzwischen offiziell, England hatte kein Interesse an einen Frieden in der Ukraine.
England gehört zu den sogenannten 5 Siegermächten und hat auch zur USA ein inniges Verhältnis.

VOR 7 MINUTEN! MARIA ZAKHAROVA WARNTE - RUSSLAND WIRD NICHT SCHWEIGEN


Die Verhandlungen um einen Friedensvertrag, die Kurilen Inseln und die dortigen Fischereirechte haben sich erledigt :!:
Mit den Vasallendiensten hat Japans Regierung seine Bürgern sehr großen Schaden zugefügt.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (28.11.2023)

Thema bewerten