Sie sind nicht angemeldet.

matty

Erleuchteter

Beiträge: 7 489

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 22726

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 2. Dezember 2021, 14:15

Uniklinik wirft Mitarbeiterin wegen Corona-Video raus

:diablo: :diablo: :diablo:

Eine Mitarbeiterin der LMU München hat in der Leichenhalle ein Video gedreht und die Corona-Maßnahmen kritisiert. Jetzt wurde sie mit sofortiger Wirkung freigestellt. Eine fristlose Kündigung ist geplant.

:diablo: :diablo: :diablo:

In kaum einen Land sind die bürokratischen Bremsspuren so offenkundig wie in Schland.

Hier geht es nur darum, die absolute Kontrolle über das Volk zu behalten und die eigene Macht zu stärken, und ja, es ist die "schlichte graue Masse" der Obrigkeitsgläubigen, die endlich einmal die Chance sieht, aus ihrem tristen Dasein hervorzutreten

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Marionetten haben nichts zu lernen, sondern die Befehle der Puppenspieler auszuführen.
Korruption und Unfähigkeit tun ein Übriges.
Wenn Argumente nicht mehr helfen, muß man halt einen Schritt weiter gehen.
Schlechte Argumente werden durch Zwang nicht besser.


:diablo: :diablo: :diablo:

Pflegekraft am Limit - was uns von der Regierung verheimlicht wird



*******************************************************************

Zitat

Corona-Irrsinn: Angestellte aus der Pathologie entlarvt die dreisten Lügen des Corona-Regimes und ist nun ihren Job los

Eine mutige junge Frau, mutmaßlich eine Angestellte an der LMU München und tätig in der Abteilung Pathologie, hat ihrer Wut über die dreisten Corona-Lügen freien Lauf gelassen. Die LMU reagiert umgehend: Der Mitarbeiterin wurde vom Dienst freigestellt und Hausverbot erteilt.

„Ich bin gerade heftig angepisst“: So startet eine junge Angestellte des Ludwig-Maximilians-Universität-Klinikums (LMU) München, die in der Pathologie arbeitet, ein rund viereinhalbminütiges Video und veröffentlichte dies unter anderem auf Instagram. Darin echauffiert sich die junge Frau über den tobenden Corona-Irrsinn, der auch sie als Krankenhausangestellte erfasst.

„Wir haben den Notstand in Deutschland nicht wegen Corona, sondern wegen des Fachkräftemangels“, führt die Mitarbeiterin – wie Mainstreammedien wie die AZ bemerkt „übrigens ohne Maske“ – aus und prophezeit massenhafte Kündigungen von ungeimpften Klinikmitarbeitern, die sich demnächst die verpflichtend geforderte PCR-Tests nicht leisten können oder wollen.

„Die LMU hat heute mit größtem Befremden von dem von einer Mitarbeiterin des Pathologischen Instituts der Medizinischen Fakultät online gestellten Video erfahren. Die LMU distanziert sich aufs Schärfste von dem Inhalt des Videos und weist ebenso darauf hin, dass das Drehen und Posten von Videomaterialien in den Räumlichkeiten der LMU für Privatzwecke und ohne Genehmigung unzulässig ist.
Gegen die betreffende Mitarbeiterin wurde bereits ein Hausverbot ausgesprochen, und sie wurde mit sofortiger Wirkung von ihren Dienstaufgaben freigestellt.

Eine fristlose Kündigung wird darüber hinaus auf den Weg gebracht. In der derzeitigen Lage kommt es auf die Umsicht und Rücksicht aller an, um kranken Menschen bestmöglich zu helfen und das stark belastete Personal im Gesundheitswesen zu unterstützen. Die Verbreitung von solchen Videos trägt dazu sicherlich nicht bei“.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

ENDLICH, ES GEHT LOS

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (02.12.2021)

22

Donnerstag, 2. Dezember 2021, 20:26

Pflegekraft am Limit - was uns von der Regierung verheimlicht wird
Eine Kollegin aus der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München springt ihr nun bei :!:

Quelle >>>

Zitat

Neben Samii, äußert sich nun auch die Krankenschwester Michaela
Auch eine Krankenschwester, welche in der Anästhesie in Großhadern tätig war, meldet sich in Instagram zu Wort.

Beitragsautor

Von Corona Blog
Beitragsdatum
2. Dezember 2021

Michaela Rauwolf (war Anästhesieschwester in Großhadern) ist Krankenschwester und schließt sich ihrer Kollegin Samii, welche in der Pathologie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München gearbeitet hat, an. Samii machte ihrem Unmut in ihrer Instagram Story Luft und wurde daraufhin vom Universitätsklinikum gekündigt (wir berichteten). Das war zu erwarten, denn in solchen sensiblen Bereichen, darf nur mit Genehmigung gedreht werden.
Die Reaktion von Michaela auf die Story von Samii könnt ich nachfolgend noch sehen, denn inzwischen ist diese wieder verschwunden, denn Storys bei Instagram sind immer nur für 24h sichtbar.[...]
Video bitte in der Quelle anschauen.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (02.12.2021)

Thema bewerten