Sie sind nicht angemeldet.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 338

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 21184

  • Nachricht senden

21

Dienstag, 14. September 2021, 10:47

Afghanistan sollte man die nächsten zehn Jahre einmal einfach vergessen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Geld hilft hier nichts es landet nur in den falschen Taschen und verlängert nur den unvermeidlichen Selbstreinigungsprozess.
Wenn die Afghanen irgendwann einmal ganz unten angekommen sind, werden sie sich vielleicht darauf besinnen, daß man sich Freiheiten erkämpfen muß.

:diablo: :diablo: :diablo:

Komm, helfen wir dieses Taliban-Regime zu stabilisieren!

Ja, da haben die Spreng Gläubigen schon Recht, wenn sie uns als rückgratloses Gewürm und ihre natürlichen Diener betrachten.
Die Rechtgläubigen kümmern sich ums Beten und Kinderkriegen und wir sorgen mit unserem Geld und Personal dafür, daß der Laden läuft.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die Verlierer begleichen die Kosten , wie vor 100 Jahren in Versailles.

Dabei ist Kabul ist nur ein Schritt auf dem globalen Weg zur Weltherrschaft. Die Dschihadis sehen sich jetzt bestätigt, dass ihr Weg der richtige ist.

:diablo: :diablo: :diablo:

Broders Spiegel: Unser verlorener Krieg



*************************************************************

Zitat

Milliardenhilfe für Taliban

Milliardenhilfe trotz Machtübernahme der Taliban – Bund spendet 100 Millionen Euro

Angesichts einer drohenden humanitären Katastrophe in Afghanistan haben zahlreiche Länder Hilfen in Millionenhöhe angekündigt. Deutschland gehört mit einer Zusage von 100 Millionen Euro an humanitärer Hilfe zu den Top-Geldgebern.

Trotz der Machtübernahme der Taliban haben zahlreiche Länder wegen einer drohenden humanitären Katastrophe in Afghanistan Hilfen in Millionenhöhe für das Land angekündigt.

Deutschland gehört mit einer Zusage von 100 Millionen Euro an humanitärer Hilfe zu den Top-Geldgebern im Rahmen einer UN-Geberkonferenz in Genf am Montag.

Es gehe um humanitäre Hilfe für das Krisenland und die Region, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) in Genf. Er stellte zudem „weitere 500 Millionen Euro“ in Aussicht.

„Die Afghanen brauchen eine Rettungsleine“, um ihre vielleicht „schwerste Stunde“ zu überstehen, sagte Guterres. „Es ist nicht möglich, in Afghanistan humanitäre Hilfe zu leisten, ohne mit den De-facto-Behörden zusammenzuarbeiten“

Er hatte die Geberkonferenz einberufen und den unmittelbaren Hilfsbedarf auf 606 Millionen Dollar (514 Millionen Euro) beziffert. Fast ein Drittel dieses Bedarfs ist im Zusammenhang mit der Machtübernahme der Taliban entstanden. Die UN selbst sagte 20 Millionen Dollar aus ihrem Nothilfefonds zu.

Milliarden Hilfen für das krisengeschüttelte Land

Afghanistan ist seit Jahren auf internationale Hilfen angewiesen.

Konkret müssten die neuen Machthaber Menschen mit Schutzstatus in Deutschland ausreisen lassen, „grundlegende Menschenrechte“ achten, und das Land dürfe kein Unterschlupf mehr für internationalen „Terrorismus“ werden.

Bislang seien die Taliban davon aber noch weit entfernt:

„Die Bildung einer Übergangsregierung unter Ausschluss anderer Gruppen letzte Woche war hier nicht das richtige Signal für internationale Zusammenarbeit“, sagte Maas.

Auch die UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet zeigte sich „enttäuscht“, dass keine Frauen und fast nur angehörige der Volksgruppe der Paschtunen vertreten sind.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

AFGHANISTAN: Klare Forderungen der Taliban an Deutschland

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (14.09.2021)

Thema bewerten