Sie sind nicht angemeldet.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 217

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 20326

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 18. Juli 2021, 10:34

Hochwasser und Laschet seine Betroffenheitsreaktion

Der Lachende Moment des Armin Laschet!

:diablo: :diablo: :diablo:

Ein lachender Ministerpräsident La(s)chet hat beim Besuch im vom Unwetter heimgesuchten Erftstadt für empörte Reaktionen gesorgt.
Das Tragik-Komische gehört zur menschlichen Natur.

:diablo: :diablo: :diablo:

Ein guter Beweis, daß die "Betroffenheit" unserer Politiker nichts als Fassade ist.
Offenbar nutzt jeder Politiker heutzutage im Wahlkampf jede Chance, seine Prozente wieder zu senken.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Das ist ein häßlicher Wahlkampf und der Situation in der Krise nicht angemessen.

Beeindruckend, daß Laschet sogar im Angesicht der Katastrophe kühlen Kopf bewahrt und seinen Humor nicht verliert.
Der Mann ist auf so vielen Ebenen unerträglich und schon von seinem Charakter her ungeeignet ein politisches Amt zu führen.


:diablo: :diablo: :diablo:

LASCHET LACHT während Hochwasser Rede!



*********************************************************

Zitat

Lachender Laschet in Erftstadt sorgt für empörte Reaktionen

Ein lachender Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) beim Besuch im vom Unwetter heimgesuchten Erftstadt in Nordrhein-Westfalen hat bei der SPD für empörte Reaktionen gesorgt.

Darin lacht Laschet im Hintergrund zusammen mit Umstehenden, während ein sichtlich betroffener Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Betroffenen in der Katastrophenregion Solidarität und Hilfe verspricht.

SPD-Vizechef Kevin Kühnert schrieb „eine Frage des Charakters“. Steinmeier und Laschet, der sich für die Union um die Kanzlerschaft bewirbt, hatten sich von der Lage im schwer getroffenen Ort Erftstadt gemacht.

Beide dankten dort den Einsatzkräften. Laschet versprach, das Land Nordrhein-Westfalen werde „alles dafür tun“, um Direkthilfe für die Betroffenen zu organisieren.

In Erftstadt hatte die über die Ufer getretene Erft zahlreiche Häuser unterspült und zum Einsturz gebracht; bei Erdrutschen stürzten mehrere Häuser und Teile einer historischen Burg ein. Besonders stark betroffen ist der Stadtteil Blessem.


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Während Steinmeier über die Flut-Opfer spricht, lacht Laschet im Hintergrund

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »uebender« (18. Juli 2021, 21:17)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (18.07.2021)

2

Sonntag, 18. Juli 2021, 23:03

MIRIAM HOPE - GLAUBEN NUR NOCH DUCKMÄUSER "LACHENDER LASCHETS" LÜGEN!?
https://seed122.bitchute.com/mocjyp1XoZMD/mBPCkw6NJOmZ.mp4

Aus den Fingern hat sich das Miriam Hope offensichtlich nicht denn in einer anderen Quelle wird ähnliches berichtet.
Die dümmliche Frage nach "Politikversagen" stellt sich mir nicht mehr, läßt sich doch die AGENDA damit voranbringen :!:
Reden wir hier schon von Mord mit Vorsatz an der Zivilbevölkerung :?:

Quelle >>>

Zitat

Hochwasser: Regierung wurde schon Tage vor der Flut gewarnt

18. Juli 2021

Schwere Vorwürfe gegen die deutsche Regierung und die Behörden. Das europäische Hochwasserschutzsystem („Efas“) schlug schon am 10. Juli Alarm. Doch die Warnungen wurden ignoriert.

Der britischen Zeitung „The Times “ titelt „Deutschland wusste, dass die Flut kommt, aber die Warnungen haben nicht funktioniert.“.

Die Mitentwicklerin des europäischen Hochwasser-Warnsystems „Efas“ sagte, das System habe am 10. Juli – also vier Tage vor Beginn der Überschwemmungen – Alarm geschlagen und „Warnungen an die deutsche und die belgische Regierung“ übermittelt.

In den darauffolgenden Tagen seien detaillierte Diagramme an deutsche Behörden übermittelt worden, die präzise voraussagten, wo das Hochwasser am gefährlichsten würde.

Zitat

[...]Die ersten Anzeichen einer Katastrophe wurden vor neun Tagen von einem Satelliten entdeckt, der 500 Meilen über den ruhigen Hügeln rund um den Rhein kreiste.

In den nächsten Tagen schickte ein Team von Wissenschaftlern den deutschen Behörden eine Reihe von Vorhersagen, die so genau waren, dass sie sich nun wie eine makabre Prophezeiung lesen: Das Rheinland stand vor dem "extremen" Hochwasser, insbesondere entlang der Erft und Ahr sowie in Städten wie Hagen und Altena.

Doch trotz einer warnung von mindestens 24 Stunden, die fast genau vorhersagte, welche Bezirke am schlimmsten betroffen sein würden, wenn die Regenfälle kamen, erwischte die Flut viele ihrer Opfer immer noch weitgehend unbemerkt.
Neun Tage war bekannt was passieren könnte und es geschah nichts :!: :diablo: :tot:
Ausgerechnet Laschet hat nun die Möglichkeit sich zu geschaffenen Tatsachen zu profilieren, da kann man schon mal lachen oder :?:

Zitat


Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (19.07.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 217

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 20326

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 20. Juli 2021, 11:43

Es gibt keinen funktionierenden Katastrophenschutz!

:diablo: :diablo: :diablo:

Im Fokus der Kritik steht dabei vor allem der Bunte Innenminister Voll Horst‘i.
Dabei liegt die Entscheidung über die Ausrufung des Katastrophenfalles und die Anforderung zusätzlicher Einsatzkräfte im föderalen deutschen System bei Landkreisen und Landesregierungen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Manches, was jetzt zu hören sei, müsse man einer «billigen Wahlkampf-Rhetorik» zuordnen.

Mittlerweile läßt sich sich wohl nicht mehr verheimlichen, daß das Ausmaß der Katastrophe wohl auch zum Großteil Folge eines Behördenversagens ist.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Das Totalversagen der Behörden steht fest. Sie wußten lange vorher Bescheid, was passieren würde und haben reagiert nach dem Motto: Abwarten und Tee trinken.
Mangelhafte Unwetterwarnungen, nun Plünderungen zeigen das man der Lage nicht gewachsen ist.


Katastrophenschutz kann weg der Klimaschutz ist der neue Katastrophenschutz!

:diablo: :diablo: :diablo:

UNFASSBAR, WAS JETZT HERAUSKOMMT SIE SIND EINFACH UNFÄHIG



***************************************************************

Zitat

Warnung am 12. Juli verschickt

Deutscher Wetterdienst informierte zwei Tage vorher über Unwetter

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums bereits zwei Tage vor dem Unwetter im Westen Deutschlands die zuständigen Stellen verständigt.

„Diese Information ging an die zuständigen Katastrophenschutzstellen der Länder, Landkreise und Gemeinden.“ Die konkret daraus abzuleitenden Schutzmaßnahmen seien jeweils von den Einsatzkräften vor Ort zu treffen.

Der Sprecher betonte, dass in Deutschland für die Warnung vor extremen Wettereignissen mit seinen amtlichen Unwetterwarnungen der DWD zuständig sei. Diesem Auftrag sei der Wetterdienst „nachvollziehbar nachgekommen“.

EFAS verschickte „regionale Frühwarnung“

In der vorangegangenen Regierungs-Pressekonferenz war gefragt worden, wann die Bundesregierung von dem europäischen Frühwarnsystem EFAS über die bevorstehenden Unwetter informiert worden sei.

„Dabei handelt es sich um eine regionale Frühwarnung“, so der Sprecher. Diese würden mit kurzfristigen Modellen der einzelnen Mitgliedstaaten weiterverfolgt und konkretisiert.

Die Unwetter, die Mitte der vergangenen Woche in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz eingesetzt hatten, führten in der Nacht zum Donnerstag zu massiven Verwüstungen. Mehr als 160 Menschen starben in beiden Bundesländern.

EFAS-Mitentwicklerin: Präzise EFAS-Warnungen wurden nicht ernst genommen

Die am Aufbau von EFAS beteiligte Wissenschaftlerin Hannah Cloke von der britischen Universität Reading hatte am Wochenende in britischen und deutschen Medien den zuständigen Behörden in Deutschland vorgeworfen, präzise EFAS-Warnungen nicht ernst genommen zu haben, die diese bereits vier Tage vor der Katastrophe erhalten hätten.

„Schon mehrere Tage vorher konnte man sehen, was bevorsteht“, hatte Cloke am Freitag im ZDF gesagt.

Die Wissenschaftlerin wies darauf hin, alle notwendigen Warnmeldungen der Wetterdienste seien rausgegangen.

„Doch irgendwo ist diese Warnkette dann gebrochen, so dass die Meldungen nicht bei den Menschen angekommen sind“

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Hochwasserwarnungen - Seehofer widerspricht Kritik: „Bund nicht für Katastrophenschutz zuständig“

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (20.07.2021)

4

Mittwoch, 21. Juli 2021, 08:31

Laschet will schnell über Unwetter-Finanzhilfen beraten

18. Juli 2021
[...]
Wie Krissy Rieger beichtet gibt es für die Betroffenen 300 Euro Soforthilfe :!:
NEIN so etwas kann man sich nicht ausdenken :!:

Einfach nur noch unverschämt | Ein WARNSIGNAL für ALLE! | Bitte TEILEN!
20.07.2021

Wer jedoch glaubt die 300 Euro wären eine irgendwie geartete Spitze der liegt wie immer falsch.
In Düsseldorf ist die Verwaltung noch dreister denn al denen die versuchen ihr Auto noch in Sicherheit zu bringen und es dann irgendwo abstellen wo es sicher zu sein scheint aber kein Parkplatz ist da verteilt man "Knöllchen" :!: :diablo:

Quelle >>>

Zitat

[...]
Wegen des Hochwassers in Düsseldorf-Gerresheim haben viele Anwohner versucht, ihre Autos so abzustellen, dass sie nicht geflutet oder gar weggespült werden. Einen Tag nachdem das Wasser abgeflossen war, verteilte das Ordnungsamt in eben diesen Straßen Strafzettel.
[...]
"Wir konnten es nicht fassen"

"Wir wussten ja nicht, wie das am Donnerstag weiter geht“, sagt sie. "Viele von uns haben deshalb ihr Auto umgeparkt. Wir haben Ecken gesucht, wo die Autos einigermaßen sicher vor dem Wasser sind. Es hätte ja auch noch schlimmer kommen können.“ Viele hätten auf der nahegelegenen Brücke geparkt, "viele haben aber auch jede Lücke genutzt, die Sicherheit für das Auto versprochen hat.“

Das Ordnungsamt habe trotz der schwierigen Lage in der Siedlung trotzdem Strafzettel verteilt, bestätigen gleich mehrere Anwohner im Gespräch mit dem WDR. Während die Anwohner anfingen, dass Wasser aus den Kellern zu pumpen und ihr zerstörtes Hab und Gut auszuräumen, "fingen die am Freitag an, Knöllchen zu verteilen“, sagt Kluskowski. "Wir konnten es wirklich nicht fassen.“

Hochwasser-Opfer sollen nicht zahlen müssen

Auf Anfrage des WDR erklärte die Stadt, dass die Dienstpläne am Freitagmorgen schon festgestanden und nicht so schnell umgeschrieben werden hätten können. "Auf so eine Hochwasserkatastrophe kann das Ordnungsamt nicht so schnell reagieren. Aber keiner, der in einem Hochwassergebiet wohnt, wird in den nächsten Wochen einen Brief mit einem Strafzettel bekommen“, sagte der Sprecher weiter. Der Fall wird derzeit im Ordnungsamt geprüft.

Dafür, dass es zumindest rund um die Heckteichstraße keine Knöllchen gibt, hatten sich die Anwohner allerdings bereits am Freitag selbst eingesetzt. "Wir sind zu den Ordnungshütern gegangen und haben sie eindringlich gebeten, die Autos nicht aufzuschreiben, weil die meisten ihre Fahrzeuge aus der Not nicht ordnungsgemäß abgestellt haben“, sagt Kluskowski. "Nach mehrfachem eindringlichen Bitten haben sie es dann auch sein lassen“, erzählt Kluskowski. "Probleme haben wir auch so schon wirklich genug.“
Stand: 19.07.2021, 15:10
Ordnungshütern? Wie wäre es wenn diese mal helfen die Keller vom Schlamm zu befreien und Straßen vom Unrat zu räumen :?: :!: :kocht:

Miriam Hope in Frontberichtserstattung mit Details.
ENTLARVT DER JETZIGE (VORSÄTZLICHE ??) STROMAUSFALL MERKELS WAHRE GESINNUNG ---- MIRIAM HOPE ----

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »uebender« (21. Juli 2021, 10:27)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (21.07.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 217

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 20326

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 21. Juli 2021, 11:17

Risikobewusstsein nach der Flutkatastrophe!

:diablo: :diablo: :diablo:

Gigantische Summen, die dem Steuerzahler aufgebürdet werden.

Es wurden bereits gigantische Summen ausgegeben, wobei der Klimaeffekt gegen Null tendiert.
Unsere gigantischen Summen werden sehr sehr wenig bewirken, weil viel größere Nationen sich diesem Klima Wahn verweigern werden.

:diablo: :diablo: :diablo:

Das Ganze erinnert an die von ideologischen Maximen bestimmte sozialistische Planwirtschaft und wird zwangsläufig kollabieren.
Die Überbevölkerung auf der Erde ist das große Problem, aber dies will die Politik nicht als Ursache erkennen.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Hunde wollt Ihr ewig leben!

Die Zerstörung, die derzeit gesellschaftlich, wirtschaftlich und mit Blick auf die demokratischen Errungenschaften von Generationen angerichtet wird, ist schon heute kaum mehr gut zu machen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Bürgermeisterin von Altenahr: Monatelange Notversorgung mit Wasser und Strom möglich



******************************************************

Zitat

Nicht nur Klimawandel schuld

Merz fordert von Bürgern mehr Risikobewusstsein

Angesichts der Hochwasserkatastrophe in Deutschland hat der CDU-Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz mehr Risikobewusstsein der Bevölkerung angemahnt. „Katastrophenschutz ist keine Einbahnstraße“.

Es komme nicht allein auf die Behörden, sondern auch auf die Bürger an.

„In weiten Teilen der Bevölkerung gibt es zu wenig Risikobewusstsein, das muss sich ändern.“ Es könne jeden Tag etwas passieren. Es sei Aufgabe jedes Einzelnen, den Umgang mit Gefahrensituationen zu üben. Das gelte „von der Schule bis zum Altenheim“.

Er betonte: „So bitter die Ereignisse in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sind: Sie bieten eine Chance, dass Ortschaften künftig anders geplant und gebaut und bestehende Fehler korrigiert werden – also weniger Versiegelung, mehr Platz für Überflutung, keine ufernahe Bebauung.“

Der Ex-Unionsfraktionschef zeigte sich aber überzeugt, dass zusätzliche Klimaschutz-Maßnahmen derartige Katastrophen nicht gänzlich verhindern. Der Klimawandel allein habe diese Katastrophe nicht verursacht. „Überflutungen wird es immer wieder geben, selbst wenn man sofort die kompletten Vorstellungen von Fridays für Future übernehmen würde.“

Eine Verpflichtung von Hauseigentümern zu Elementarschadens-Versicherung lehnte Merz ab. „Wir müssen nicht gleich wieder über staatliche Regulierung reden. Aber jeder sollte sich selbst fragen, ob er ausreichend versichert ist oder an der falschen Stelle spart“, sagte er.

Insgesamt sei damit zu rechnen, dass die Hochwasser-Katastrophe Kosten „in zweistelliger Milliardenhöhe“ zur Folge haben werde.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Der Missbrauch von Naturkatastrophen durch die Klimakommunisten

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (21.07.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 217

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 20326

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 22. Juli 2021, 11:01

Neonazis mischen sich unter den Fluthelfern!

:diablo: :diablo: :diablo:

Es ist kein neues Phänomen, dass extrem rechte Gruppierungen versuchen, aus Ausnahmesituationen Profit zu schlagen. Schon bei zahlreichen anderen Flutkatastrophen boten Neonazis Hilfe »von Deutschen für Deutsche« an.

:diablo: :diablo: :diablo:

Zitat

Zitat:

„Personen aus dem rechtsextremistischen Bereich und der ’Querdenken‘-Szene rufen im Zusammenhang mit dem aktuellen Hochwasser in den sozialen Medien zu Spenden für die Opfer auf“


Hochwasserkatastrophe: Querdenker und Nazis geben sich als Einsatzkräfte aus

In den Katastrophen Gebiet nutzen mutmaßliche Reichsbürger, Antisemiten und Coronaleugner die prekäre Situation der Opfer aus und stellen sich als Retter in der Not dar.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Es reicht schon eine deutsche Flagge hochzuhalten um als Nazi diffamiert zu werden, es reicht schon „ich bin stolz Deutsche zu sein“ um als Nazi diffamiert zu werden, es reicht schon eine andere als die Medienmeinung zu vertreten um als Nazi diffamiert zu werden.

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, nur leider in Deutschland nicht mehr erwünscht.

:diablo: :diablo: :diablo:

Flutkatastrophe: Luisa Neubauer sollte sich schämen!



********************************************************

Zitat

WDR-Restle: Wer solidarisch und hilfsbereit ist, ist ein Nazi

Georg Restle, Anchor der WDR-Sendung „Monitor“, betätigte sich heute früh eifrig an der Verleumdungs- und Denunzierungskampagne gegen Helfer vor Ort in den Katastrophengebieten, die von linken Schreibtischtätern und Maulhelden neuerdings unter Generalverdacht einer „rechten“ Gesinnung gestellt werden.

Es passt wie die Faust aufs Auge: Der Chefagitator ausgerechnet des Senders, dessen unterlassene Warnungen und Nichtinformationen bei der Flutkatastrophe vergangene Woche womöglich etliche Menschen das Leben gekostet haben, beleidigt nun die, die vor Ort anpacken und Leid lindern helfen.

So sieht er aus, der Beitrag zwangsgebühren-apanagierter öffentlich-rechtlicher Journalisten zu einer epochalen Katastrophe – die somit maximal ausgeschlachtet wird: Für die Klimapropaganda, indem eine absurde Kausalität zwischen Deutschlands Beitrag zum CO2-Eintrag (unter 2 Prozent des menschgemachten Anteils) und Starkregenereignissen konstruiert wird. Und anschließend für den „Kampf gegen Rechts„, indem die jetzt vor Ort in den zerstörten Gemeinden, in der Not gelebten Werte des Kommunitarismus (Nachbarschaftshilfe, Kameradschaft, Zusammenhalt der Volksgemeinschaft beim Wiederaufbau) als angeblich „rechte“ Topoi verschrieen werden.

„Wahre Helfer“ sind für Restle die mit der korrekten, statthaften Gesinnung – die anderen sind offenbar so wertlos wie der von ihnen beseitige Unrat und Schrott. Doch es geht noch dreckiger: Die linke Initiative „Zusammen gegen Intoleranz“, bei der nicht mehr klar feststellbar ist, ob es sich hier um Realsatire handelt, prangert sogar diejenigen Flutopfer an, die sich von den Falschen helfen lassen:

Zitat: Quelle!>>>

Nicht nur also sind Solidarität und Hilfsbereitschaft „voll Nazi“; man soll gefälligst auch lieber absaufen, als sich von Rechten oder Gegnern der Flüchtlingspolitik helfen zu lassen. Das ist die gelebte Konsequenz der merkeldeutschen Zivilgesellschaft.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

POLIZEI warnt vor politisch unerwünschten HELFERN!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (22.07.2021)

7

Donnerstag, 22. Juli 2021, 14:58

Reden wir hier schon von Mord mit Vorsatz an der Zivilbevölkerung :?:
Miriam Hope berichtet das nun Anzeige in dem Zusammenhang gestellt wurde :!:
Viel Hoffnung habe ich da nicht aber bekanntlich wird immer zum Schluß abgerechnet und was in den Akten ist das ist in der Welt! :diablo:

MIRIAM HOPE - WARUM MACHT SPAHN WEITER PANIK? / CORONA WURDE LANGE GEPLANT / IMPF-BOYKOTT!
BITCHUTE

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (22.07.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 217

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 20326

  • Nachricht senden

8

Freitag, 23. Juli 2021, 11:09

Was Querdenker und Neo Nazis jetzt im Katastrophengebiet treiben!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Etablierten Bunten Medien behaupten, Hilfskräfte im Katastrophengebiet würden durch "Querdenker und Rechtsradikale" massiv "unterwandert".
Diese würden zudem offizielle Helfer "kategorisch ablehnen". Welche "Untaten" genau beklagt werden, bleibt aber eher im Dunklen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Wer an dieser Stelle noch nicht ausgeschaltet hatte und sich bereits überlegte, ob er weiter seine Pflichtabgabe für solcherlei "Berichterstattung" zu zahlen bereit ist, wartete vermutlich auf eine Erklärung für diese ganz fürchterlich verstörende Nachricht warum NAZIS im Flutgebiet helfen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Deutsche üben Solidarität untereinander der pure Albtraum für die Etablierten Volksvertreter!

Der Ware Grund von dieser Kampagne ist das Volk von den wahren Hintergründen des Ausmaßes der Katastrophe abzulenken.
Wäre es nicht möglich aus Solitarität mit den vielen geflüchteten die den ganzen Tag nichts zu tun haben diese mit aufräumen zu lassen!


Ironie aus!!!

:diablo: :diablo: :diablo:

ARD-MODERATOR RASTET AUS und BELEIDIGT ALLE!



****************************************************************

Zitat

Flutkatastrophe: Volk vs. Establishment – Die einen helfen, die anderen spalten

Hunderte ließen ihr Leben, Tausende stehen vor den Trümmern ihrer Existenz. In Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz haben der Katastrophenschutz und der Staat versagt. Plötzlich rückt das Volk zusammen und packt an. Wie lange hält die Solidarität?

Deutschland rückt zusammen

Auf der einen Seite stehen die „Guten“, diejenigen also, die die Regierungsposition vertreten. Das sind die „Mutigen“, die, die „Kante zeigen“ und „Farbe bekennen“. Auf der anderen Seite stehen all jene, die sich in der Opposition befinden. Sie sind die „Bösen“, die „Leugner“, „Kritiker“, „Menschenhasser“, die „Verschwörungstheoretiker“

Wer die Politik der Altparteien offen kritisiert, sich gegen unverhältnismäßige Corona-Maßnahmen, Beschränkung der Grundrechte, die Zerstörung der deutschen Identität, die Zersetzung der natürlichen Geschlechter und der Familie wendet, findet sich schnell bei den „Bösen“ wieder.

Das Volk packt an!

Im Einsatz sind nicht nur das THW, sondern auch die Bundeswehr. Doch sind es vor allem Freiwillige, die zu Tausenden in das Katastrophengebiet strömen, um den Betroffenen zu helfen.

Bild Quelle!>>>

Das Establishment, das sich an den Trögen der Macht eingerichtet hat, schnuppert in der Eifel ein wenig Landluft, gibt sich großzügig, rümpft heimlich die Nase über den fehlenden Abstand und die Masken und sucht nach neuen Möglichkeiten, das Volk zu spalten.

Wann wird sich das Volk seiner Macht bewusst?

Die Flutkatastrophe zeigte nicht nur einmal mehr die Inkompetenz der Regierenden, sondern auch was möglich ist, wenn das Volk zusammenhält. Während politische und journalistische „Klimaschützer“ die Katastrophe und das Leid der Betroffenen für ihre Propaganda missbrauchen, macht das Volk Nägel mit Köpfen.

Der Ausnahmezustand wird wohl nur wenige Wochen andauern. Danach kehren alle wieder zu den alten Gewohnheiten zurück.

Am Ende werden wieder diejenigen davon profitieren, die seit Jahrzehnten daran arbeiten, Deutschland und das deutsche Volk im Namen der Globalisierung und des Fortschritts abzuschaffen.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Hetzerei gegen Helfer…// Digitaler Sumpfpass außer Betrieb!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (23.07.2021)

9

Samstag, 24. Juli 2021, 10:32

Miriam Hope berichtet das nun Anzeige in dem Zusammenhang gestellt wurde :!:
Viel Hoffnung habe ich da nicht aber bekanntlich wird immer zum Schluß abgerechnet und was in den Akten ist das ist in der Welt! :diablo:

Selbst BILD stößt nun mit ihrem Artikel in ähnliche Richtung. "Sirenen wurden absichtlich nicht ausgelöst :!: "

Quelle >>>

Zitat

VOR DER FLUTKATASTROPHE
Sirenen wurden zum Teil mit Absicht nicht ausgelöst!

21.07.2021 - 20:20 Uhr
Die ausbleibenden Warnungen vor der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurden vielerorts auch auf kaputte oder nicht existierende Sirenen geschoben. Doch das ist offenbar so nicht ganz richtig.
► Zumindest ein Kreis löste die Sirenen bewusst nicht aus!
Im Rheinisch-Bergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen waren in den vergangenen Jahren in sieben von acht Städten 69 Sirenen wieder installiert worden, berichtet das Nachrichtenportal T-Online mit Berufung auf Birgit Bär, Leiterin der Pressestelle der Kreisverwaltung, zurzeit auch Leiterin der Krisenkommunikationszentrale. Bevor die Wassermassen kamen, blieben diese Sirenen jedoch still. Der Kreis befürchtete offenbar eine Überlastung des Notrufs und Panik in der Bevölkerung – da es keine Berichterstattung über die zu befürchtenden Fluten gab!
► „Die Sirenen sind aus einem Grund nicht ausgelöst worden“, sagt Bär zum Nachrichtenportal. „Hätten wir die Sirenen ausgelöst, während in den Medien die Berichterstattung noch nicht breit lief, hätten alle Leute die 112 angerufen.“
Man habe im Rheinisch-Bergischen Kreis befürchtet, dass die Nachfragen den Notruf lahmlegen.

Sirenenalarm könne man „nur Hand in Hand mit der Medienberichterstattung auslösen“, erklärt Bär gegenüber T-Online und verweist auf die viel kritisierte, verspätete Berichterstattung des WDR in der Flutnacht. „Sonst sorgt der Alarm für Panik.“
► Am 14. Juli, kurz vor Ausbruch der Hochwasser-Katastrophe, erhielt der WDR allein 34 Warnmeldungen aus seinem Sendegebiet – ohne erkennbar in Hörfunk und TV darauf zu reagieren.
Eine WDR-Sprecherin zu BILD: „In dieser Nacht hat es eine Vielzahl sehr lokaler, aber keine landesweiten Meldungen gegeben, sodass die Lage äußerst unübersichtlich wurde.“ Die Verantwortlichen teilten jedoch „die Einschätzung, dass der WDR in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag noch umfangreicher hätte berichten müssen“.
Als weiteren Grund für den ausbleibenden Alarm räumt Birgit Bär vom Rheinisch-Bergischen Kreis allerdings auch ein: „Niemand hat damit gerechnet, dass es solche Ausmaße annimmt.“
Der Rheinisch-Bergische Kreis ist von den Fluten weniger schwer getroffen worden als der Rhein-Erft-Kreis, die Städteregion Aachen und der Kreis Euskirchen. Dennoch waren die Schäden gravierend. Medienberichten zufolge ist ein 80-Jähriger in seinem Keller ertrunken.

Also hat man eiskalt den jämmerlichen Tot durch ersaufen der Bürger in Kauf genommen nur um angeblich und vermutlich den Notruf nicht zu überlasten :?: :!: :kocht:

Soll das wirklich straffrei bleiben :?: :ninja: :vinsent:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (24.07.2021)

10

Montag, 26. Juli 2021, 01:00

Nach dem das noch nicht reichte kommt die Lachnummer THW wurde attackiert.
Bei der Geschichte sollte man mal genauer hinschauen.
Nicht alle Medien beteiligen sich bei dieser Meldung denn über google führte diese Nachricht bei manchen in s leere.
Das bedeutet die Medienhäuser haben die Meldung zurückgezogen :!:
Es geht nicht besser :?: Oh doch :!:
Diese angeblichen Täter haben natürlich noch ein "Namensschild" getragen, da natürlich gefälscht war :!:
Wann ist bei anderen der zu vermutende Intellekt beleidigt :?: :!:

EIL: „Falsche“ Journalisten greifen THW-Mitarbeiter an?! - Der Irrsinn geht in die nächste Runde.
Carolin Matthie


Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (26.07.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 217

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 20326

  • Nachricht senden

11

Montag, 26. Juli 2021, 12:03

Die Kichererbsen und andere Katastrophen!

:diablo: :diablo: :diablo:

Das Staatsversagen in Buntland hat eine neue, schockierende Dimension.
Zum aktuellen Versagen kommen die längerfristigen Versäumnisse.
Ausrüstung und Personalstärke von Feuerwehren, Rettungsdiensten und Technischem Hilfswerk entsprachen vielfach nicht mehr dem Stand der Technik und den Anforderungen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Buntland ist ein reiches Land ja wir sind reich an zu vielen Unfähigen Politikern Angefangen in Berlin bin in den letzten Winkel der Provinz!
In einem Land das jährlich Milliarden Steuergelder , für alles mögliche, in das Ausland schaufelt fehlen eben die erforderlichen Mittel für die eigene Bevölkerung so einfach ist das.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

So kann und darf es nicht weiter gehen.

Was wird aus uns, unserer Gesellschaft, Heimat, Wohlstand werden, wenn wir weiter so seelenruhig zusehen, wie eine drittklassige politische Pseudo-Elite nichts von Wert zustande bekommt.

:diablo: :diablo: :diablo:

Broders Spiegel: Die Flutkatastrophen-Profiteure



***********************************************************

Zitat

Gab es Versäumnisse?

Sondersitzung im Innenausschuss zu Katastrophenschutz

Wegen des verheerenden Hochwassers in Teilen Deutschlands steht der Katastrophenschutz massiv unter Druck. Nun stellen sich die Verantwortlichen dem Innenausschuss: Gab es Versäumnisse?

Nach der Unwetterkatastrophe kommt der Innenausschuss im Bundestag heute zu einer Sondersitzung zusammen. Neben möglichen Versäumnissen der Behörden wollen die Abgeordneten darüber sprechen, ob der Bund künftig mehr für den Katastrophenschutz tun sollte.

Die Bewältigung akuter Katastrophenlagen liegt bislang in der Verantwortung der Länder und Kommunen. Der Bund hat seinerseits die Aufgabe, für den Schutz der Bevölkerung im Verteidigungsfall zu sorgen.

Ausschuss befragt Seehofer und Schuster

Schuster hatte bereits Fehler im System bei der verheerenden Flutkatastrophe eingeräumt. „Das ist nicht optimal gelaufen“, so Schuster.

Mihalic für Grundgesetzänderung

Dabei soll es auch um mögliche Veränderungen beim Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gehen.

„Wir kennen ein solches Modell in der Polizei vom Bundeskriminalamt, was in besonderen Situationen ebenfalls eine koordinierende Rolle übernimmt“Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe müsse diese Aufgabe übernehmen.

Mihalic hält zudem eine Grundgesetzänderung zur Reform des Katastrophenschutzes für unerlässlich. „Wir würden uns da aber mehr Verbindlichkeit wünschen. Ich prognostiziere, dass wir dafür am Ende gesetzliche Änderungen brauchen.

Mützenich warnt vor erhöhtem Risiko

Die Frage, welche Konsequenzen jetzt beim Katastrophenschutz gezogen werden müssten, müsse man gut abwägen. Dazu gehöre auch, wo und wie bei den Warnsystemen nachjustiert werden müsse. „Auf jeden Fall muss das besser werden, aber solche Entscheidungen bricht man nicht übers Knie“, sagte Mützenich.

Aufbauhilfe in weiterer Planung

Am vergangenen Mittwoch hatte die Bundesregierung eine Soforthilfe von zunächst 200 Millionen Euro beschlossen. Außerdem ist ein milliardenschwerer Aufbaufonds geplant.

Mehrere Bundesländer hatten bereits ihre Bereitschaft zur Unterstützung der Aufbauhilfe signalisiert.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Laschets Humor im Anblick der Katastrophe

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (26.07.2021)

12

Montag, 26. Juli 2021, 16:53

Buntland ist ein reiches Land ja wir sind reich an zu vielen Unfähigen Politikern Angefangen in Berlin bin in den letzten Winkel der Provinz!
In einem Land das jährlich Milliarden Steuergelder , für alles mögliche, in das Ausland schaufelt fehlen eben die erforderlichen Mittel für die eigene Bevölkerung so einfach ist das.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

So kann und darf es nicht weiter gehen.

Was wird aus uns, unserer Gesellschaft, Heimat, Wohlstand werden, wenn wir weiter so seelenruhig zusehen, wie eine drittklassige politische Pseudo-Elite nichts von Wert zustande bekommt.

Viele unterstellen jenen immer noch Unfähigkeit, dem will ich mich aber nicht anschließen.
Es gibt genügend "Hinweise" das wir von etwas ganz Anderem offen reden sollten was aber dann "demokratische Probleme" zu Tage fördert.

An was mich das erinnert :?:
Ein Stück weit an dem Niedergang des Römischen Reiches :!:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (26.07.2021)

Thema bewerten