Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 16. Juli 2021, 11:41

Demokratie und Wahlen abschaffen und der Bundestag lacht!

Omnibusverfahren nennt es die AfD.
Damit soll zum Ausdruck gebracht werden das bei Abstimmungen über vollkommen wesensfremdes mit entschieden wird.
Vor länger Zeit machte es in den unabhängigen Medien schon mal die Runde aber ohne großes Echo. :weinen:
Wenn verklausuliert die Wahlen abgeschafft werden sollen sollten die Alarmglocken beim sogenannten Verfassungsschutz läuten doch wer so denkt der ist leider naiv.

Es ist schlimmer als ihr denkt...
15.121 Aufrufe15.07.2021

Tja über was reden die denn da?
Seite 43 die finde ich nicht :!:
Wer nach dem besagten Dokument sucht findet meist nur die Kurzfassung z.B. BMI wo diese Seiten fehlen :!:
Die Langfassung fand ich ordentlich verlinkt bei Norbert Häring.
smart-city-charta-langfassung.zip

Zitat

Smart City Charta
Digitale Transformation in den Kommunen nachhaltig gestalten

Herausgeber
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Bonn
Deichmanns Aue 31–37
53179 Bonn

6. Post-voting society
Da wir genau wissen, was Leute tun und möchten, gibt es weniger Bedarf an Wahlen, Mehrheitsfindungen oder Abstimmungen. Verhaltens-
bezogene Daten können Demokratie als das gesellschaftliche Feedbacksystem ersetzen.

Zitat

"Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert.
Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."



Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (16.07.2021)

2

Samstag, 17. Juli 2021, 12:48

In Thüringen sind sie der Zeit weit voraus da wird nach Merkels Intervention vermutlich gar-nicht mehr gewählt. :kocht:
Ob Verfassungsschutz, Gerichte oder Micky Maus alle spielen offensichtlich keine Rolle mehr in der neuen Demokratie.
Künstliche Intelligenz wird nun mit Parteienkartell definiert.

EIL: Nun doch KEINE Neuwahlen in Thüringen! - Wähler dreist belogen!
Keine Aufrufe17.07.2021

Quellle Tagesschau

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (17.07.2021)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 7 217

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 20326

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 18. Juli 2021, 10:27

Angst vor der AfD allein ist eine brüchige Basis!

:diablo: :diablo: :diablo:

Eigentlich hätten die Thüringer ihren Landtag bald neu wählen sollen, aber daraus wird wohl nichts.
Damit blieben die regierenden Linken, Grünen und Sozialdemokraten plus die restliche CDU-Fraktion von deren Gnaden Rot-Rot-Grün in Erfurt überhaupt nur noch reGIERungsfähig.

:diablo: :diablo: :diablo:

O weh. Denn Rot-Rot-Grün steuert unabwendbar auf ein Desaster zu.

Es ist unglaublich was sich in diesem demokratischen?Land abspielt.
Fast jeden Tag liefert dieses Land Beweise dafür, dass die Verblödungskurve nicht mehr nur linear ansteigt.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die Parteien der Nationalen Front haben sich wieder zusammengefunden!

Was geht denn in den Parteigenossen der CDU des ehemaligen Westens vor.
Wollten sie schon immer einen Schulterschluss mit den Blockparteien des Ostens oder waren nur die Futtertröge so wichtig , um Seele und Charakter zu verkaufen.
Letzteres sollte uns nicht mehr verwundern.


:diablo: :diablo: :diablo:

Doch keine Landtagsneuwahl in Thüringen



*************************************************************

Zitat

Drama in Thüringen: SPD gibt Laschet die Schuld

Berlin/Erfurt – Wie befinden uns mitten im Bundestagswahlkampf, die Stunde der Dummschätzer ist angebrochen. Und wie immer, wenn es darum geht, dem politischen Gegner mit unfairen Mitteln eins auszuwischen, sind die Asozialisten ganz vorn mit dabei:

Nach der geplatzten Vereinbarung zur Auflösung des Thüringer Landtags sieht SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil die Verantwortung bei den Christdemokraten. „Die CDU hat in Thüringen Wortbruch begangen“.

„Und damit die Verabredung für Neuwahlen überhaupt erst ins Straucheln gebracht.“

Es habe eine klare Vereinbarung gegeben, die auch auf Bundesebene zwischen Union und SPD ausgehandelt worden sei, dass es in Thüringen zu Neuwahlen kommen muss. Das wolle auch die Mehrheit der Bürger, so Klingbeil weiter. „Aber Armin Laschet hat seinen Laden ja nicht im Griff, wie es immer offenkundiger wird.“

„Jetzt ducken sich beide vor der Verantwortung weg.

Die Fraktionen von Linken und Grünen hatten am Freitag ihre Beteiligung an einem entsprechenden Antrag zur Auflösung des Landesparlaments und auf vorgezogene Neuwahlen zurückgezogen, weil es unter anderem wegen Abweichlern bei der CDU wohl keine notwendige Zweidrittelmehrheit ohne die AfD gegeben hätte.

Anfang 2020 war vorübergehend FDP-Landeschef Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten gewählt worden, offensichtlich auch mit Stimmen von CDU und AfD, was zu einer Regierungskrise führte. Nach wenigen Wochen übernahm wieder der alte Regierungschef Bodo Ramelow (Linke), der seitdem eine Minderheitsregierung führt.

AfD-Mann Björn Höcke hat da eine etwas andere Sicht der Dinge:

Mit ihrem politischen Kuhhandel und dem folgenden zweijährigen Gezerre haben Ramelow und Voigt den Freistaat Thüringen zum Gespött der Republik gemacht. Wenn Herr Ramelow noch einen Rest Anstand in den Knochen hat, muss er unverzüglich die Vertrauensfrage stellen.“

Ob nun in Thüringen oder auf Bundesebene: Die SPD wird bald Geschichte sein.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

KLARTEXT - Wehe, wenn Wahlen nicht mehr zählen!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (18. Juli 2021, 10:42)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (18.07.2021)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 7 217

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 20326

  • Nachricht senden

4

Montag, 19. Juli 2021, 10:23

Rot-Grüne Politik zerstört die Freiheit und den Wohlstand der Bürger!

:diablo: :diablo: :diablo:

Mit den Grünen droht uns die Klimadiktatur. Alle Maßnahmen, die jetzt in der Corona-Krise getestet wurden, um die Gesellschaft und Wirtschaft lahmzulegen und die Freiheit der Bürger einzuschränken, können auch für die kommende Umsetzung des »Great Reset« und »Green Deal« eingesetzt werden.

:diablo: :diablo: :diablo:

Der grüne Ministerpräsident Kretschmann, der einst Mao Zedong bejubelte und den Totalitarismus der Kommunisten verharmloste, fordert, daß der Staat in Zukunft in der Klima- Pandemie noch härter und massiver in die Freiheitsrechte der Bürger eingreifen darf.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Fast jeden Tag liefert dieses Land Beweise dafür, daß die Verblödungskurve nicht mehr nur linear ansteigt sondern logorithmisch!

Immer dran denken: Neubauer ist Politikerin bei der kommunistischen Moralmafia
„Die Grünen“ und wenn irgendwo eine Katastrophe stattfindet, dann sind die zur Stelle, um politisch abzumelken.


:diablo: :diablo: :diablo:

WIE IMMER REDEN, ANSTATT ZU HANDELN



***********************************************************

Zitat

Pragmatische Lösungen gefordert

Aiwanger kritisiert Grüne: „Fleischessen verteufeln, kein Autofahren, Klima, Klima, Klima“

Der Chef der Freien Wähler teilt gegen die Grünen aus. "Die Grünen praktizieren keine Gleichberechtigung, sondern Mobbing gegen Männer", so Aiwanger.

Der Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, wirft den Grünen mit ihrer Gleichstellungspolitik ein „Mobbing gegen Männer“ vor.

Die Grünen seien zu einer Partei der Intoleranz geworden, so Aiwanger. „Fleischessen verteufeln, kein Autofahren, Klima, Klima, Klima. Wir brauchen jedoch pragmatische Lösungen statt schlechtes Gewissen und Zukunftsangst.“

Partei-Termine „familiengerechter“ gestalten

Um eine Benachteiligung von Frauen in der Politik abzubauen, schlug Aiwanger vor: „Man kann zum Beispiel die Termine von Parteiveranstaltungen familiengerechter legen und Frauen noch mehr animieren, sich auch für eine Kandidatur bereit zu erklären.

Das müssen wir in der Politik berücksichtigen.

Man könne Frauen gezielt fördern, aber eine Quote sei isoliert gesehen falsch.

Den Begriff „alte weiße Männer“, mit dem Kritiker eine aus ihrer Sicht privilegierte Stellung der Bevölkerungsgruppe beanstanden, bezeichnete Aiwanger als „Rassismus in Reinform“. Man dürfe Männern kein schlechtes Gewissen machen, nur weil sie Männer sind. „Das ist Intoleranz gegenüber Männern.“

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Simone Solga: Folge 8 von "Die Woche abgefrühstückt"

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (19.07.2021)

Thema bewerten