Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 28. März 2021, 20:12

Niemand hat vor das Bargeld abzuschaffen oder eine Mauer zu bauen…

Lasse nie eine inszenierte Krise ungenutzt verstreichen!

Der digitale Euro steht in den Startlöchern mit all seinen negativen Möglichkeiten.
Den negativen Möglichkeiten steht das Bargeld im Wege.
Wem ich unterstütze, was ich kaufe blieb den Staat dadurch verborgen.
Negativsteuern, Enteignung einfrieren der Konten ist nur bei digitalen Einheiten schnell möglich.
Das Bargeld und der Nutzer entzieht sich somit den Übergriffen des „Staates“.
Bargeld müsste schon für ungültig erklärt werden wie bei einer Währungsreform damit es diesen Zwängen unterliegen würde.

Quelle »»»

Zitat

In Deutschland werden Bargeldautomaten abgebaut
Während der Corona-Krise heben deutlich weniger Menschen Bargeld von Geldautomaten ab. Das hat Folgen.

28.03.2021 09:28
"Durch die Corona-Krise ist die Nachfrage nach Bargeld an unseren Automaten um 75 Prozent eingebrochen", sagt Kersten Trojanus, Geschäftsführer des Geldautomatenbetreibers IC Cash und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Geldautomaten der "Welt am Sonntag".
Rund 1000 der insgesamt 5000 Geldautomaten in Deutschland seien bereits ausser Betrieb genommen, 200 bis 300 komplett abgebaut worden. Die Banken verzeichneten demnach ebenfalls einen deutlichen Einbruch bei der Bargeldnachfrage.
(Reuters)

Warum ist die Nachfrage zurückgegangen?
Wenn die Geschäfte zwangsweise geschlossen sind wird online einkaufen gegangen und die Beizahlweise ist digital!
Der Boom von Amazon usw. zeigt das sehr deutlich.

Gates drohte euch er werde 8 Milliarden Menschen impfen nicht die Regierung die hatte wundersamer weise später solche Ideen!
Gates und seine Investitionen im Pharma dürften sich auch schon herumgesprochen haben damit wirbt er ja als „Wohltäter“ und „Menschenfreund“!
Was vermutlich weniger bekannt ist welche Rolle Gates mit seiner Bill & Melinda Gates Foundation bei Finanzen spielt.

Norbert Häring »»»

Zitat

[...]
Ebene 2 Die Spinnen im Netz der Anti-Bargeld-Gruppen
Bill & Melinda Gates Foundation: Reichste Stiftung der Welt. Steuert allein die Alliance for Financial Inclusion und maßgeblich die Better Than Cash Alliance und die Consultative Group to Assist the Poor. Wichtige Rolle beim Ausbau des digitalen Zahlungsverkehrs und der (zwangsweisen) biometrischen Erfassung aller Bürger in Entwicklungs- und Schwellenländern, insbesondere auch in Indien, wo Bargeld zeitweise praktisch verboten wurde und die größte biometrische Datenbank der Welt aufgebaut wurde. Finanziert auch in vielen anderen Ländern entsprechende Initiativen.
Omidyar Network: Mischung aus Stiftung und kommerzieller Wagniskapitalfirma für Fintech des Gründers von PayPal-Mutter Ebay, Pierre Omidyar. Zusammen bei den meisten der in Ebene 3 genannten Gruppen als Mitglied oder Förderer dabei.
Weltbank und Internationaler Währungsfonds: Internationale Finanzorganisationen, gelenkt im Wesentlichen von der US-Regierung. Die Weltbank stellt das Sekretariat der CGAP und finanziert in großem Umfang die Einführung von Techniken der biometrisch-digitalen Erfassung und Überwachung der Bürger in armen Ländern. Sie sorgt zusammen mit dem IWF dafür, dass alle armen Länder die bargeldfeindlichen Standards umsetzen, die ein paar Dutzend reiche Länder in der informellen FATF beschlossen haben. Der IWF steuert gelegentlich machiavellistische Studien bei, die den Regierungen empfehlen, wie sie das Bargeld heimlich zurückdrängen können, ohne dass widerstrebende Bürger merken was gespielt wird.
MasterCard und Visa: Global führende US-Kreditkartenanbieter. Sie haben von 2005 bis ca. 2010 einen selbsterklärten kommerziellen „Krieg gegen das Bargeld“ geführt, bevor sie diesen Kampf als Mitglieder oder Partner von Better Than Cash Alliance, GPFI, CGAP und AFI weiterführten, umdeklariert zum Kampf gegen die Armut durch finanzielle Inklusion.
Citibank: Zeitweise weltgrößte Bank. Mitglied von CGAP und Better Than Cash Alliance. Förderin vieler Anti-Bargeld- und Pro-Überwachungsinitiativen. Prof. Wim Buiter eine der akademischen Galionsfiguren der Bargeldabschaffungsbewegung ist ihr Chefvolkswirt.
[…]
Das nun unter den Reichen die unterschiedlichen Interessen offensichtlich zu tage treten kann man auch lesen.

Quelle »»»

Zitat

Superreiche fürchten nach Pandemie-Gewinnen Abgaben-Zwang
Superreiche befürchten, dass ihre Vermögen zunehmend in den Blick der Öffentlichkeit rücken werden. Sie suchen nach Auswegen.

28.03.2021 16:47
[...]
Macht euch keine Hoffnung das Geld hat man bis jetzt immer bei der Masse geholt!

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (28.03.2021)

2

Sonntag, 11. April 2021, 17:05

Anstieg der Geldmenge um 300%. Diese seltsame Sachen macht die Zentralbank. Hyperinflation ist da!
16.977 Aufrufe•10.04.2021



Die USA geben keine Auskunft mehr über die Geldmenge M1, M2, und M3!


Dollarkurs (Euro / Dollar) Chart und die Börsenkurse sind damit faktisch hinfällig geworden da die Datengrundlage fehlt.
In wie fern nun Papierversprechen - Modelle wie Aktien usw. noch rechtskräftig Geschäfte sind dürfte für Juristen ein interessantes Diskussionsthema sein.
Warum Bill Gates Großgrundbesitzer (Ackerland) in den USA ist dürfte nur ein Hinweis sein.
Gerüchte um physische Engpässe bei Silber sollten zumindest einen Gedanken wert sein.

Quelle >>>

Zitat

[...]
Krügerrand-Goldmünzen

Eine Krügerrand-Goldmünze kostet am Freitagnachmittag durchschnittlich 1.542 Euro. Basis ist unsere wöchentliche Marktbeobachtung, in der wir die Preise von fünf deutschen Edelmetall-Händlern abrufen.

Der Goldpreis am Spotmarkt notierte zum gleichen Zeitpunkt bei 1.467 Euro. Somit ergab sich ein Aufgeld von 5,12 Prozent. Im Vergleich zur Vorosterwoche ist der Aufschlag leicht angestiegen. In „normalen“ Zeiten bekam man einen Krügerrand regelmäßig mit einem Aufgeld von weniger als 4 Prozent.

Maple-Leaf-Silbermünzen

Eine Silbermünze der Sorte Maple Leaf kostete im Mittel 26,78 Euro pro Unze. Bei einem Silberpreis von 21,15 Euro resultierte daraus ein Aufgeld von 26,6 Prozent. Das ist in unserer Zeitreihe der höchste Wert seit dem 5. März 2021. In Zeiten vor Corona waren die Silberunzen mit Aufschlägen von rund 22 Prozent zu haben.
[...]
Top News - Perth, London, Wien, New York - Die Einschläge werden größer + ein cleverer Schachzug!
7.463 Aufrufe•09.04.2021


Zitat

Rechtsanwältin Beate Bahner
Der neue geplante § 28b Infektionsschutzgesetz ist die Etablierung von Dauerlockdown, Dauerschließungen, Dauerausgangssperre und Dauerkontaktverbot. Das ist nicht nur die Etablierung eines permanenten Ausnahmezustands, die Regelungen der §§ 28a und b IfSG gehen vielmehr weit weit weit über das Kriegsrecht der Art. 115a GG ff hinaus.
Alle Bundestagsabgeordneten, die nächste Woche diesem Gesetz zustimmen, machen sich mitschuldig am Straftatbestand des § 7 Völkerstrafgesetzbuch "Verbrechen gegen die Menschlichkeit":
(1) Wer im Rahmen eines ausgedehnten oder systematischen Angriffs gegen eine Zivilbevölkerung
2. in der Absicht, eine Bevölkerung ganz oder teilweise zu zerstören, diese oder Teile hiervon unter Lebensbedingungen stellt, die geeignet sind, deren Zerstörung ganz oder teilweise herbeizuführen, ... wird in den Fällen der Nummern 1 und 2 mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft.
[...]
Farbliche Hervorhebung und Formatänderung innerhalb des Zitates durch mich.

Die Pflöcke werden eingetrieben, es war dann Corona was das Finanzsystem zusammenbrechen lassen hat. :diablo:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (12.04.2021)

3

Montag, 12. April 2021, 21:08

Gerüchte um physische Engpässe bei Silber sollten zumindest einen Gedanken wert sein.

Ja das ist ein Ding aber auch das nun ausgerechnet der Spiegel bei der "Verschwörungstheorie" Öl in s Feuer kippt :!:
Die weltweite Silberproduktion beträgt jährlich rund 25.000 Tonnen! Statista
1.1.2022 werden Edelmetalle auf Tier 1 hochgestuft und Banken können bis 20% Edelmetalle als harte Sicherheit halten.
Die Silberspekulation der Gebrüder Hunt (1973 bis 1980)

Quelle >>>

Zitat

Firma baut Tresor für 15.000 Tonnen Silber
Weil er auf steigende Silberpreise hofft, errichtet ein Investor in Singapur ein riesiges Hochsicherheitslager für Silberbarren im Wert von 10 Milliarden Euro. Es soll »The Reserve« heißen.

12.04.2021, 14.45 Uhr
[...]
Wie die Nachrichtenagentur »Bloomberg« berichtet , errichtet die Firma derzeit in Singapur in der Nähe des Flughafens eine Art riesigen Tresor für große Mengen des Edelmetalls: ein Hochsicherheitslager für bis zu 15.000 Tonnen Silber. Zur Einordnung: Ein Kilogramm kostet derzeit etwa 670 Euro. Die Gesamtkapazität der geplanten Anlage würde also ausreichen, um Silber im Wert von rund 10 Milliarden Euro zu bunkern.

Steigender Silberbedarf in der Industrie
[...]

Laut »Bloomberg« bauen neben Gregersen auch andere Händler zusätzliche Lagerkapazitäten auf. So plane der Händler JM Bullion die Eröffnung eines neuen Großlagers in der US-Großstadt Dallas mit mehr als 2000 Quadratmetern Fläche. Im März stieg die in Londoner Lagerhäusern gebunkerte Menge Silber um 11 Prozent.
[...]

Zitat

Die USA geben keine Auskunft mehr über die Geldmenge M1, M2, und M3!
Silber- Lieferengpässe in Australien, USA und London- Vertrauensverlust von Institutionen?
09.04.2021


Was wird wohl mit den Preis passieren wenn wenn der physische Markt aufgekauft wird :?: :!:

Tatsache ist das irgendwann jemand sagen wird der Kaiser hat keine Kleider an!

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (12.04.2021)

4

Montag, 12. April 2021, 23:52

1.1.2022 werden Edelmetalle auf Tier 1 hochgestuft und Banken können bis 20% Edelmetalle als harte Sicherheit halten.

Wie viele Banken wird es bis dahin noch geben :?:

Dazu aufschlussreiches Zahlenmaterial aus der Wirtschaftswoche :!: 8o

Zitat

EZB-BANKENSTATISTIK
Ertragskraft der Großbanken im Euro-Raum deutlich gesunken

12. April 2021
Die Eigenkapitalrendite der großen Banken im Euro-Raum ist im Jahresvergleich um 70 Prozent geschrumpft.

Auch das laufende Jahr dürfte schwierig werden.

Die Ertragsschwäche der großen Banken im Euro-Raum hat im Zuge der Virus-Pandemie im vergangenen Jahr erheblich zugenommen. Gestiegene Wertberichtigungen und Rückstellungen, sowie rückläufige operative Ergebnisse ließen die Eigenkapitalrendite (ROE) der Institute im vierten Quartal 2020 auf 1,53 Prozent schrumpfen verglichen mit 5,16 Prozent ein Jahr zuvor. Dies teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag in ihrer jüngsten Bankenstatistik in Frankfurt mit.
[...]
Farbliche Hervorhebung und Formatänderung innerhalb des Zitates durch mich.

Noch ein Lockdown gefälligst dann sind die Banken endlich pleite nur der Bürger der dort sein Geld hat auch, er ist ja nun Anleger mit Totalverlust. :ironie2:

Bargeld abheben und in Wertgegenstände tauschen solange es noch irgendwie möglich ist :!:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (13.04.2021)

5

Mittwoch, 14. April 2021, 20:36

Wir erinnern uns das die Holländer ihr Gold heimgeholt haben.
Die klare O - Ton Aussage: Das brauchen wir wenn es zum Crash kommt.
Ungarn macht nun faktisch das gleiche :!:

Quelle >>>

Zitat

Ungarische Zentralbank erhöht ihre Goldreserven in weniger als drei Jahren um 3.000%
07:00 Uhr | Ronan Manly
Die ungarische Zentralbank, Magyar Nemzeti Bank (MNB), kündigte erst kürzlich den Kauf von 63 Tonnen Good-Delivery-Goldbarren an und verdreifachte damit die nationalen Goldbestände von 31,5 Tonnen auf 94,5 Tonnen. In ihrer Pressemitteilung, die am 7. April veröffentlicht wurde, erklärte die ungarische Zentralbank ihre Gründe für den dramatischen Kauf der etwa 5.040 großen Goldbarren und hob hervor, dass Gold kein Kredit- und Gegenparteirisiko besitze. Somit würde es das nationale Vertrauen über alle wirtschaftlichen Bereiche hinweg untermauern, während es zeitgleich eines der wichtigsten Reserveassets ist, das eine Zentralbank halten kann.

Vom Zehnfachen zum Dreißigfachen

Das ist nicht der erste große Goldkauf Ungarns in letzter Zeit. Die ungarische Zentralbank sorgte bereits im Oktober 2018 für Schockwellen, als sie 28,4 Tonnen Gold erwarb und ihre Goldreserven um das Zehnfache von 3,1 Tonnen auf 31,5 Tonnen erhöhte; eine Zunahme um 1.000%. Das bedeutet, dass Ungarn seine nationalen Goldreserven in zweieinhalb Jahren um erstaunliche 3.000%, oder das Dreißigfache, von 3,1 Tonnen auf 94,5 Tonnen erhöhte; eine Gesamtzunahme um 91,4 Tonnen.
[...]
Immer dran denken sind alles Verschwörungstheorien :!: :ironie:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (14.04.2021)

6

Montag, 19. April 2021, 20:09

Der digitale Euro steht in den Startlöchern mit all seinen negativen Möglichkeiten.
Den negativen Möglichkeiten steht das Bargeld im Wege.
Wem ich unterstütze, was ich kaufe blieb den Staat dadurch verborgen.
Negativsteuern, Enteignung einfrieren der Konten ist nur bei digitalen Einheiten schnell möglich.
Das Bargeld und der Nutzer entzieht sich somit den Übergriffen des „Staates“.
Bargeld müsste schon für ungültig erklärt werden wie bei einer Währungsreform damit es diesen Zwängen unterliegen würde.

Nun wird es interessant denn Italien soll nun mit den digitalen Euro beglückt werden.
Wenn ihr euch anschaut mit welcher Aktion es dies gemacht wird so ist diese identisch mit der in China!

Quelle >>>

Zitat

Bargeldabschaffung: Italien geht den nächsten Schritt in der EU

Von: NEOPresse 19. April 2021

[...] Nun geht nach einer Meldung des Wirtschaftsjournalisten Norbert Häring auch Italien weitere Schritte.
Italia Cashless

Er berichtet von einem Projekt der vorhergehenden Regierung namens „Italia Cashless“ (Italien bargeldlos). Dies sei im Oktober 2019 in Zusammenarbeit mit der italienischen Notenbank entstanden und sei zur Weihnachtssaison an den Start gegangen.

Wer digital, d.h. elektronisch bezahlte, sollte 10 % der Ausgaben vom Staat zurückerhalten. Diese Zahlung wurde bei 150 Euro im Quartal gedeckelt und griff erst bei 50 Bezahlvorgängen, die zumindest erreicht werden mussten.

Die Händler, die digitale Zahlungen „bevorzugen“ würden, erhielten eine Steuergutschrift. Händler, die ausschließlich Bargeld akzeptierten, würden finanziell bestraft. Die Praxis in Italien sei ob der staatlichen Anreize recht einfach.

Wer beispielsweise keine 50 Bezahlvorgänge pro Quartal nachweisen könne, kann einfach zum Quartalsende an der Tankstelle die nötigen Transaktionen vornehmen – die Tankfüllung würde schlicht in mehrere Vorgänge gesplittet, um die Vorgänge in der ausreichenden Anzahl vornehmen zu können.

Dies ist offensichtlich schon deshalb interessant, weil es weitere Anreize in Italien gibt. So würden diejenigen, die die größte Zahl an Zahlungsvorgängen vorweisen könnten, weitere 1.500 Euro erhalten und an einer Lotterie teilnehmen, die noch einmal Einnahmen bescheren können – jeder Zahlungsvorgang wird demnach mit einem Los belohnt. Denn: „man wolle ein moderneres und transparenteres Bezahlen“, meint die Regierung selbst.

Häring wirft die Frage auf, wie lange die Regierung in Deutschland noch verschweigen wolle, dass auch sie das Bargeld abschaffen wolle. Sie fördert die Lobby-Organisation „Better Than Cash Alliance“.
Hier geht es zum Original >>>

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (19.04.2021)

7

Samstag, 1. Mai 2021, 19:51

Immer mehr kommen die geplanten Maßnahmen selbsternannter Machthaber an das Tageslicht.
Angeblich existieren beim IWF wem wundert es Pläne zur Enteignung an s Tageslicht.
Bargeldabschaffung ist eine davon.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) | Lexikon der Finanzwelt mit Ernst Wolff
01.05.2021


DER GROßE EZB PLAN! OFFIZIELL BESTÄTIGT...Die EZB BEREITET sich VOR! BIST DU AUCH VORBEREITET?
01.05.2021


Angebliche Verschwörungstheorien werden wieder einmal Realität und das muss aufhören.
Wer nicht Willens ist andere Meinungen und Ansichten Gehör zu schenken soll sich nicht beklagen dürfen :!:

Das Fatale an der erfolgreichen Spaltungs- und Diffamierungspolitik ist der Schaden der dem Bürger entsteht der darauf hereinfallt.

Ich persönlich kenne viele Menschen die wirklich viel zu verlieren haben, doch sie sind längst Opfer, ohne es begriffen zu haben, sie sind nicht erreichbar, da sie in ihren Denken gefangen sind und auch nicht wirklich Willens sind sich daraus zu befreien.
Sie werden viel wenn nicht gar alles verlieren. ;(
Ich kann nicht jeden retten der nicht mal Willens ist.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (02.05.2021)

8

Dienstag, 11. Mai 2021, 20:43

Angeblich existieren beim IWF wem wundert es Pläne zur Enteignung an s Tageslicht.
Bargeldabschaffung ist eine davon.

Wen wundert es denn auch von der EU haut in die gleiche Kerbe.
Die Inflation hat sicher schon so mancher an der Kasse bemerkt daher sollte man immer sehen was kann ich mit davon kaufen.
Aktuell liegt die Teuerungsrate die bei jeden ankommt bei ungefähr 10 %.
Vergleicht man das mit dem Endstadium der Reichsmark als dann die Preise Sprünge machten so ist schnell jede Summe erreicht bei der Barzahlung verboten ist.
Das wiederum hat zur Folge das ab einen bestimmten Punkt der Inflation vollkommene Kontrolle über das Kaufverhalten der Bürger besteht.
Weiterhin hat man die absolute Mehrheit in der Haftung bei einer Währungsumstellung.
Die Möglichkeiten der Repression gegen politisch andersdenkende hat man damit auch gleich denn Bargeld ist dann nichts mehr wert.
Der Weg dahin ist mit der Geldmengenausweitung schon beschritten.

Quelle >>>

Zitat

Der Anfang vom Ende: EU will hohe Barzahlungen verbieten

11. Mai 2021

Mit den üblichen Argumenten macht die EU Front gegen Bargeld. Zahlungen über 10.000 Euro sollen verboten werden. Das ist erst der Anfang.

von Michael Mross
Die EU sagt dem Bargeld den Kampf an. Obwohl Bargeld in Deutschland das einzige gesetzliche Zahlungsmittel ist, wird Brüssel den Einsatz bei hohen Summen nun verbieten. Wegen des angeblichen Kampfs gegen Geldwäsche will die EU-Kommission Barzahlungen von über 10.000 Euro unterbinden.

Die Medien trommeln kräftig mit. EU-Finanzmarktkommissarin Mairead McGuinness kündigte das Verbot in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung " an. Kritische Gegenfragen gab es selbstverständlich nicht.

Stattdessen darf die EU-Funktionärin über das Gewicht der Scheine in der SZ schwadronieren: "Wir reden über eine Obergrenze von 10.000 Euro. So viel Geld in den Taschen herumzutragen, ist ganz schön schwer. Die meisten Menschen machen das nicht", sagte die Kommissarin dem servilen Blatt.

Die Vorschrift soll Teil eines Pakets an Gesetzesvorschlägen gegen Geldwäsche sein, das die Kommission im Juli vorstellen will.[....]
Das der Euro gescheitert ist sollte jeden inzwischen klar sein denn eine Währung die gerettet werden muss ist keine Währung mehr :!:

Sinniger Weise passt auch das genau in das digitale Gefängnis der Agenda 2030.
Warum müsste man denn so schwer tragen :?:
Der 500 Euro Schein wurde doch mit dem gleichen Argumenten wie Geldwäsche und Terrorfinanzierung abgeschafft :!: :!: :!:
Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (11.05.2021)

Ähnliche Themen

Thema bewerten