Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Heimatforum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 020

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 15240

  • Private Nachricht senden

41

Sonntag, 28. Februar 2021, 12:39

DIE LINKE: Hass und Gewalt als gesellschaftliches Problem!

:diablo: :diablo: :diablo:

Da lässt sich Vielfalt nur in Form von einfältiger Dummheit, Vorurteile und Uninformiertheit wahrnehmen.
Wahrscheinlich muß alles noch viel schlimmer werden, bevor es besser wird.
Dann könnte es allerdings zu spät sein wenn diese Straftäter erst mal als Wählerpotenzial entdeckt sind, gibt es kein Halten mehr

Und das ‚böse und verhasste br D System‘ wird nicht müde darin seinen Feinden das Geld hochkant in den Hintern zu stecken.
Zucker in den Arsch gesteckt und damit es nicht kratzt, Puderzucker hinterher!


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Mit rationalen Argumenten kommt man dieser Generation von „no nations, no borders“ offenbar nicht mehr bei.
Da hilft nur noch eine radikale Lagerhaltung um dieses Problem in den Griff zu bekommen.


:diablo: :diablo: :diablo:

Wir sind die Macht! | Kontraste - Die Reporter



********************************************************

Zitat

Verfassungsschutz beobachtet Radikalisierung im Linksextremismus

Politiker unterstützen entsprechende Gruppierungen

Fast jeder dritte Abgeordnete der Linken im Bundestag unterstützt extreme Gruppierungen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden.
Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) blickt mit Sorge auf aktuelle Entwicklungen im gewaltorientierten Linksextremismus. „Wir müssen im Blick behalten, ob diese Radikalisierung sich zu terroristischen Strukturen hin entwickelt“

Wir beobachten eine Entwicklung hin zu linksextremistischen Angriffen, die sehr gezielt sind und sich vermehrt gegen Einzelpersonen richten.“

„Wir sehen aktuell, dass die Gewalt sich hemmungslos gegen die Staatsmacht, aber auch gegen politische Gegner richtet.“ Bei Angriffen nähmen die Täter „schwere körperliche Verletzungen, oder auch den möglichen Tod von Menschen billigend in Kauf“, sagte Haldenwang.

Politiker unterstützen entsprechende Gruppierungen

Dabei sind „mindestens 15 Bundestagsabgeordnete sind Mitglieder von Gruppen, die das Bundesamt für Verfassungsschutz zu den ‚extremistischen Strukturen der Partei Die Linke‘ zählt. Dazu gehören die Sozialistische Linke, die Antikapitalistische Linke, die Kommunistische Plattform und Marx21“

Unter Beobachtung stehe auch der Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BDA), die Gruppe wird durch den Hamburger Verfassungsschutz als „extremistisch beeinflusste“ Organisation eingestuft. Drei Abgeordneten der Linken im Bundestag bekennen sich zu diesem Bund.

Bundesweit stehen nach Informationen der „Welt“ noch drei Politiker der Linken unter Beobachtung des Verfassungsschutzes – wegen der Nähe zur PKK, der kurdischen Arbeiterpartei, die in Deutschland verboten ist.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Niedersachsen: Ermittler vermuten Linksextremisten hinter Brandanschlag auf Landesasylbehörde

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (28.02.2021)

42

Sonntag, 28. Februar 2021, 19:09

Politiker unterstützen entsprechende Gruppierungen

Dabei sind „mindestens 15 Bundestagsabgeordnete sind Mitglieder von Gruppen, die das Bundesamt für Verfassungsschutz zu den ‚extremistischen Strukturen der Partei Die Linke‘ zählt. Dazu gehören die Sozialistische Linke, die Antikapitalistische Linke, die Kommunistische Plattform und Marx21“

Unter Beobachtung stehe auch der Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BDA), die Gruppe wird durch den Hamburger Verfassungsschutz als „extremistisch beeinflusste“ Organisation eingestuft. Drei Abgeordneten der Linken im Bundestag bekennen sich zu diesem Bund.

In der BRiD sitzen die Täter von damals wieder zu Leidwesen der Betroffenen in Amt und Würden und rotzen dreist den Opfern wieder in s Gesicht :!:
Wie gehen andere Länder mit der Vergangenheit um :?:

Quelle >>>

Zitat

Ungarn erinnert an die Opfer des Kommunismus: Kein Verständnis für Relativierer und Mitläufer
27. Februar 2021
Budapest. Aus Anlaß des Tages der Erinnerung an die Opfer des Kommunismus wies des ungarische Kanzleramtsminister Gergely Gulyás in einer Botschaft darauf hin, daß das durch den Kommunismus verursachte Leid und die heldenhafte Haltung der Ungarn gegen die Diktatur Teil der nationalen Identität Ungarns seien, „ein Andenken an das Heldentum, das in das nationale Gedächtnis eingraviert ist“.

„Am Gedenktag zünden wir Kerzen zum Gedenken an Hunderttausende unserer Landsleute und mehr als 100 Millionen ermordete Opfer des Kommunismus weltweit an“, heißt es in der Botschaft weiter, und: „Dank ihrer Haltung, ihres Heldentums und ihres Lebensopfers existiert das heutige freie Ungarn.“

Ein besonderes Anliegen ist dem Minister auch die Klarstellung, daß eskeinen Handel mit denen [gebe], die die Sünden des Kommunismus und der Sünder entschuldigen wollen. Es gibt keinen Handel mit denen, die sich heute der Freiheit erfreuen können, obwohl sie früher Diener einer massenmörderischen Diktatur waren.
[...]
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Wohin sich die Deutschen mit pseudomralischen Toleranz und Versöhnung Gelaber bringen lassen haben sieht man inzwischen wieder trefflich. :diablo:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (28.02.2021)

43

Mittwoch, 10. März 2021, 19:13

Der Krampf gegen "Rechts" und die Mutmaßungen bei jeder Tat diese dort zu verorten hat wieder einen Riss bekommen.
Gegen ein 39 jähriges Paar aus der Linksextremen Szene ermittelt nun die Staatsanwaltschaft. 8o
Zwischen 2019 und 2020 sollen die nun in U Haft sitzenden Angeklagten u.a. Politikern Patronenhülsen und Drohbriefe geschickt haben.
Die Vermutung liegt nahe das es sich um die gleichen unerkannt gebliebenen Täter zwischen 2000 bis 2013 handelt.

Quelle >>>

Zitat

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Linksterroristen

von Redaktion | 10. März 2021
Gegen zwei Linksextreme wurde Anklage erhoben: Ein 39-jähriger Mann und eine gleichaltrige Frau stehen im Verdacht, systematisch Drohbriefe und Patronenhülsen verschickt zu haben. Im Oktober wurden die beiden Personen aus der linken Szene festgenommen. Nach jetzigem Ermittlungsstand versendeten sie die Drohschreiben in ingesamt fünf Wellen zwischen Dezember 2019 und dem Datum ihrer Festnahme. Demnach war das Duo knapp ein Jahr aktiv.
[...]
September 2020 wurden an insgesamt 14 Landesminister sowie den Präsidenten des Bundesverfassungsschutzes, Thomas Haldenwang, Patronen und Briefe verschickt. Alle Briefe, die nach Schätzungen im hohen zweistelligen bis dreistelligen Bereich liegen könnten, waren nach verschiedenen Medienberichten mit dem Namen “Kollektiv der Revolutionären Aktionszellen” unterzeichnet. Damit bezogen sich die Linksterroristen auf die “Revolutionären Aktionszellen”, die Ende der 2000er-Jahre Berlin tyrannisierten. 2013 gipfelten die Ermittlungen in mehreren bundesweiten Razzien. Über die festgenommenen Personen ist wenig bekannt.

Gerade das Alter der beiden Täter könnte darauf hindeuten, dass sie vor über zehn Jahren bereits in der Szene aktiv waren. Im Ziel der Terroristen stand auch Clemens Tönnies, der als Großindustrieller und Fleischfabrikant eine Hassfigur der Linken ist. [...]
Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (10.03.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 020

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 15240

  • Private Nachricht senden

44

Freitag, 12. März 2021, 12:38

Berlin-Friedrichshain Streit um Begehung in Rigaer 94

:diablo: :diablo: :diablo:

Das Verwaltungsgericht Berlin hat am Dienstag entschieden, daß das Bezirksamt Berlin-Friedrichshain die linksextremen Hausbesetzer in der Rigaer Straße 94 auffordern muß, eine Begehung zu dulden.

Die linksextremen Hausbesetzer in der Rigaer Straße 94 in Berlin-Friedrichshain haben zum „beharrlichen und aggressiven“ Widerstand gegen den Eigentümer des Hauses und die Polizei aufgerufen.

Der anonym verfaßte Text endet mit den Slogans: „Investor*innen-Träume platzen lassen!“, „Rigaer 94 verteidigen!“ und dem Aufruf „Wir bereiten uns auf Tag X vor – es kann jederzeit losgehen.“

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Es ist einfach erschreckend, wie anmaßend und selbstbewusst diese staatlich alimentierten Chaoten agieren können.
Sie wissen, daß die Polizei gegen sie kaum geeignete Maßnahmen einleiten wird und auch nicht kann oder willens ist.
Die Fremden Legion hätte das Problem innerhalb kürzester Zeit für immer aus dem Weg geräumt!


:diablo: :diablo: :diablo:

Wo Grüne regieren.... Rechtsbruch, Polizeihass und Anarchie



*********************************************************

Zitat

Solidaritätsdemo zu Hausbesetzer-Projekt

Nach Demo für „Rigaer 94“: Neun Verfahren wegen Landfriedensbruchs, tätlichen Angriffs, Widerstands

Bei einem Polizeieinsatz nach einer genehmigten Demo auf dem „Dorfplatz“ der Rigaer Straße wurden mehrere Personen festgenommen. Es kam zu neun Ermittlungsverfahren.

Unter dem Motto „Vorsicht Brandgefahr – Finger weg vor der Rigaer 94“ hatten sich bis zu 550 Demonstranten versammelt. Nach Angaben der Polizei wurden im Bereich des Versammlungsortes mehrfach Feuerwerkskörper und ein Nebeltopf gezündet. Die Veranstaltung wurde von rund 500 Polizeibeamten begleitet.

Am Ende eskalierte es

Kurz nach Abschluss der eigentlichen Kundgebung wurde eine Person festgenommen, die eine Jalousie an einem Gebäude an der Rigaer Straße beschmiert hatte. Dies wollten einige der Personen, die an der Demonstration teilgenommen hatten, verhindern. Es kam zu einer Rangelei mit den Einsatzkräften der Polizei Berlin.

Nachdem eine Frau zu Boden gestürzt war, versuchte ein Sanitäter zu helfen. Da ihm der Weg von den ehemaligen Demonstrationsteilnehmern jedoch versperrt wurde, versuchten Polizeibeamte, die Menge abzudrängen, um die Hilfeleistung zu ermöglichen, so die Polizeiangaben.

Da die Personen nun die Beamtinnen und Beamten attackierten, musste die Gruppe durch körperliche Gewalt abgedrängt werden. Hierbei wurde eine Frau wegen tätlichen Angriffs auf eine Dienstkraft festgenommen“
Dies wollten Personen aus einer rund 30-köpfigen Gruppe heraus verhindern, worauf zwei weitere Personen festgenommen werden mussten.

Brandschutzgutachter kommt – später

Hintergrund der Demonstration war ein Aufruf gegen den geplanten Polizeieinsatz zur Begehung des linksextremistischen Szeneobjekts durch einen Brandschutzgutachter der Eigentümergesellschaft.

Ein Gerichtsurteil vom Dienstag bestätigte später am Tag jedoch die Eigentümer-Begehung unter Polizeischutz und Berlins Innensenator Geisel ordnete die Unterstützung durch das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg an.

Für den für Donnerstag und Freitag dieser Woche geplanten Einsatz kam dies jedoch zu spät. Die Polizeiführung Berlins verschob diesen, was nach Medienangaben mehrere Hunderttausend Euro an Kosten verursachte.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Berlin-Friedrichshain | Polizei räumt Liebig34

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (12.03.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 020

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 15240

  • Private Nachricht senden

45

Sonntag, 14. März 2021, 12:31

Randalierer bei Anti-Rassismus-Demo in Lüttich

:diablo: :diablo: :diablo:

Im belgischen Lüttich haben am Samstag zahlreiche BLM Rassisten randaliert.
Am Rande der Demo sorgten Dutzende Menschen für Chaos: Sie attackierten Polizisten und Gebäude.

Zitat

Zitat:

Linken-Politiker schlägt „Black Lives Matter“ für Friedensnobelpreis vor


Hier muß die Polizei mit aller Härte durchgreifen.
Verletzte Polizisten muß es nicht geben; bei einem Angriff auf Leib und Leben bitte mal ans Duchladen denken.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die Linken wählen ihre Metzger selber.
Sie können und oder wollen nicht begreifen, daß hinter BLM mächtige Organisationen stecken.
Sehr wahrscheinlich ist es mittlerweile aber auch so daß die gleichen Global Player sich der Linken bemächtigt haben.


:diablo: :diablo: :diablo:

Geschäfte geplündert am Rande der BLM-Demo in Lüttich



***********************************************************

Zitat

Geschäfte geplündert – Zentrum verwüstet: Ausschreitungen bei „Black Lives Matter“-Demo in Lüttich

Am Rande einer Demonstration der linksgerichteten Bewegung „Black Lives Matter“ ist es in Lüttich zu massiven Ausschreitungen gekommen. Rund 200 Menschen zogen nach Polizeiangaben am Samstag randalierend durch das Zentrum der ostbelgischen Stadt, warfen Steine auf ein Polizeirevier und auf Polizeiautos.

Mehrere Polizisten seien verletzt worden, sagte eine Polizeisprecherin.

Die Ausschreitungen ereigneten sich am Rande einer „Black Lives Matter“-Demonstration, die zunächst friedlich verlief. „Jugendliche schlossen sich zunächst den friedlichen Demonstranten an, danach verließen sie die Demonstration wieder, um das Zentrum zu verwüsten“, sagte der Polizeisprecher

An den Ausschreitungen beteiligten sich den Angaben zufolge rund 200 „Randalierer“. Unter anderem seien Geschäfte geplündert worden. Die Polizei rief die Einwohner von Lüttich auf, das Zentrum der Stadt vorerst zu meiden.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Émeute à liège black lives matter

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (14.03.2021)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 7 020

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 15240

  • Private Nachricht senden

46

Sonntag, 28. März 2021, 12:22

Linker Terror: „Laßt eurer Wut und Trauer freien Lauf“

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Linksradikalen Faschisten toben sich mal wieder aus und zünden Autos Steuerzahlender Bürger an.
Das sind dann aber auch keine Aktivisten, sondern ideologisch verwirrte Kriminelle mit Neigung zum Terrorismus.

Erst willkürlich irgendwelche Autos anzünden und dann vielleicht auf die nächste Umweltdemo. Dies zeigt, dass diese Leute und ihre Sympatisant*innen im links-grünen Milieu völlig ihren moralischen Kompass verloren haben.
Die Politiker haben viel zu lange weggeschaut und beschönigt und das bis heute.


Es ist Zeit zum Umdenken.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Der Dialog mit Feuer, Steinen und Autos ist ja bisher gut gelungen.
Der Frust im Lande ist groß obwohl schon alles so schön bunt ist und überall blühende Landschaften.
Eigentlich ist das Bunte System nicht mehr zu verstehen!


:diablo: :diablo: :diablo:

Wieder brennen Autos in Berlin



***********************************************************

Zitat

Bilder aus Berlinistan

„Vergeltung“ für Räumung einer Szenekneipe: Linksextreme Gewaltwelle rollt über Berlin

In Berlin brennen in der Nacht dutzende Autos, Polizisten werden mit Pflastersteinen angegriffen. Die radikale Linke koordiniert ihre "Vergeltung".

Am Donnerstagmorgen wurde die linke Szenekneipe „Meuterei“ geräumt – die Gerichtsvollzieherin wurde dabei von rund 1.100 Beamten begleitet. Zuvor wurde ein ganzer Straßenabschnitt rund um die Immobilie abgeriegelt und nur für Anwohner zugänglich gemacht – nach Polizeiangaben wurden 64 Autos umgesetzt.

Bereits im Vorfeld kündigte die linke Szene Gewalt an, es kam zu mehreren Demonstrationen, an denen in der Spitze über 1.000 Personen teilnahmen. Aus der Menge heraus wurde die Polizei mit Steinen und Pyrotechnik beworfen, die Polizei verzeichnete über 60 Festnahmen. Aufgrund starker Polizeipräsenz konnten bei den Demonstrationen selbst größere Ausschreitungen verhindert werden.

Konsequent waren die Demonstranten dagegen bei den Corona-Maßnahmen. In mehreren Situationen ermahnen die Demonstranten die Polizei, die Maske korrekt aufzusetzen. Man rühmt sich im Internet: „Bullen wegen fehlender Maske angepöbelt“.

Die Gewalt zieht sich durch die ganze Stadt. In der Nacht vor der Räumung brannten in Berlin mindestens 15 Autos ab. Trotz des sich aufdrängenden zeitlichen und räumlichen Zusammenhangs ermittelt in nur wenigen Fällen der für politische Anschläge zuständige Staatsschutz – ansonsten sind nur normale Brandschutzkommisariate im Einsatz.

Die Bilder der linken Gewalteskapaden erinnerten manche Beobachter an Bürgerkriegsregionen.

Es ist nicht der erste Fall dieser Art. Gegen verschiedene Räumungen von Szenekneipen oder jüngst einem besetzten Haus in der Liebigstraße rebelliert die linksextreme Szene und versucht die Hauptstadt regelmäßig zum Schlachtfeld zu machen.

Nachdem in den letzten Jahren, insbesondere seit Rot-Rot-Grün im Amt ist, die Freiräume in Berlin sukzessive ausgebaut wurden, holt die extreme Linke offenbar zum großen Schlag aus.

Die linksautonome Szene operiert zunehmend ungestört und wird zumindest teilweise aus der Regional- und Landespolitik gedeckt.

Durch besonders harte „Vergeltungsaktionen“ will man autonome Freiräume erkämpfen, in die sich die Polizei gar nicht mehr hinein trauen soll.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Linksextremismus - ohne Gewalt gehts nicht

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (28.03.2021)

Thema bewerten