Sie sind nicht angemeldet.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 922

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 13379

  • Nachricht senden

41

Sonntag, 28. Februar 2021, 12:39

DIE LINKE: Hass und Gewalt als gesellschaftliches Problem!

:diablo: :diablo: :diablo:

Da lässt sich Vielfalt nur in Form von einfältiger Dummheit, Vorurteile und Uninformiertheit wahrnehmen.
Wahrscheinlich muß alles noch viel schlimmer werden, bevor es besser wird.
Dann könnte es allerdings zu spät sein wenn diese Straftäter erst mal als Wählerpotenzial entdeckt sind, gibt es kein Halten mehr

Und das ‚böse und verhasste br D System‘ wird nicht müde darin seinen Feinden das Geld hochkant in den Hintern zu stecken.
Zucker in den Arsch gesteckt und damit es nicht kratzt, Puderzucker hinterher!


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Mit rationalen Argumenten kommt man dieser Generation von „no nations, no borders“ offenbar nicht mehr bei.
Da hilft nur noch eine radikale Lagerhaltung um dieses Problem in den Griff zu bekommen.


:diablo: :diablo: :diablo:

Wir sind die Macht! | Kontraste - Die Reporter



********************************************************

Zitat

Verfassungsschutz beobachtet Radikalisierung im Linksextremismus

Politiker unterstützen entsprechende Gruppierungen

Fast jeder dritte Abgeordnete der Linken im Bundestag unterstützt extreme Gruppierungen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden.
Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) blickt mit Sorge auf aktuelle Entwicklungen im gewaltorientierten Linksextremismus. „Wir müssen im Blick behalten, ob diese Radikalisierung sich zu terroristischen Strukturen hin entwickelt“

Wir beobachten eine Entwicklung hin zu linksextremistischen Angriffen, die sehr gezielt sind und sich vermehrt gegen Einzelpersonen richten.“

„Wir sehen aktuell, dass die Gewalt sich hemmungslos gegen die Staatsmacht, aber auch gegen politische Gegner richtet.“ Bei Angriffen nähmen die Täter „schwere körperliche Verletzungen, oder auch den möglichen Tod von Menschen billigend in Kauf“, sagte Haldenwang.

Politiker unterstützen entsprechende Gruppierungen

Dabei sind „mindestens 15 Bundestagsabgeordnete sind Mitglieder von Gruppen, die das Bundesamt für Verfassungsschutz zu den ‚extremistischen Strukturen der Partei Die Linke‘ zählt. Dazu gehören die Sozialistische Linke, die Antikapitalistische Linke, die Kommunistische Plattform und Marx21“

Unter Beobachtung stehe auch der Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BDA), die Gruppe wird durch den Hamburger Verfassungsschutz als „extremistisch beeinflusste“ Organisation eingestuft. Drei Abgeordneten der Linken im Bundestag bekennen sich zu diesem Bund.

Bundesweit stehen nach Informationen der „Welt“ noch drei Politiker der Linken unter Beobachtung des Verfassungsschutzes – wegen der Nähe zur PKK, der kurdischen Arbeiterpartei, die in Deutschland verboten ist.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Niedersachsen: Ermittler vermuten Linksextremisten hinter Brandanschlag auf Landesasylbehörde

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (28.02.2021)

42

Sonntag, 28. Februar 2021, 19:09

Politiker unterstützen entsprechende Gruppierungen

Dabei sind „mindestens 15 Bundestagsabgeordnete sind Mitglieder von Gruppen, die das Bundesamt für Verfassungsschutz zu den ‚extremistischen Strukturen der Partei Die Linke‘ zählt. Dazu gehören die Sozialistische Linke, die Antikapitalistische Linke, die Kommunistische Plattform und Marx21“

Unter Beobachtung stehe auch der Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BDA), die Gruppe wird durch den Hamburger Verfassungsschutz als „extremistisch beeinflusste“ Organisation eingestuft. Drei Abgeordneten der Linken im Bundestag bekennen sich zu diesem Bund.

In der BRiD sitzen die Täter von damals wieder zu Leidwesen der Betroffenen in Amt und Würden und rotzen dreist den Opfern wieder in s Gesicht :!:
Wie gehen andere Länder mit der Vergangenheit um :?:

Quelle >>>

Zitat

Ungarn erinnert an die Opfer des Kommunismus: Kein Verständnis für Relativierer und Mitläufer
27. Februar 2021
Budapest. Aus Anlaß des Tages der Erinnerung an die Opfer des Kommunismus wies des ungarische Kanzleramtsminister Gergely Gulyás in einer Botschaft darauf hin, daß das durch den Kommunismus verursachte Leid und die heldenhafte Haltung der Ungarn gegen die Diktatur Teil der nationalen Identität Ungarns seien, „ein Andenken an das Heldentum, das in das nationale Gedächtnis eingraviert ist“.

„Am Gedenktag zünden wir Kerzen zum Gedenken an Hunderttausende unserer Landsleute und mehr als 100 Millionen ermordete Opfer des Kommunismus weltweit an“, heißt es in der Botschaft weiter, und: „Dank ihrer Haltung, ihres Heldentums und ihres Lebensopfers existiert das heutige freie Ungarn.“

Ein besonderes Anliegen ist dem Minister auch die Klarstellung, daß eskeinen Handel mit denen [gebe], die die Sünden des Kommunismus und der Sünder entschuldigen wollen. Es gibt keinen Handel mit denen, die sich heute der Freiheit erfreuen können, obwohl sie früher Diener einer massenmörderischen Diktatur waren.
[...]
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Wohin sich die Deutschen mit pseudomralischen Toleranz und Versöhnung Gelaber bringen lassen haben sieht man inzwischen wieder trefflich. :diablo:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (28.02.2021)

Thema bewerten