Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 13. Oktober 2020, 12:33

WHO gibt Corona Blödsinn zu, wann haften die Politiker?

In einem 6 Stunden langen Video der WHO >>> bei 1:01:33 vom 5 – 6 October 2020 die Passage.

Quelle >>>

Zitat

WHO bestätigt (versehentlich), dass Covid nicht gefährlicher ist als eine Grippe

"Beste Schätzungen" des Leiters des Health Emergencies Program setzen IFR auf 0,14%


Kit Knightly

Die Weltgesundheitsorganisation hat endlich bestätigt, was wir (und viele Experten und Studien) seit Monaten sagen - das Coronavirus ist nicht tödlicher oder gefährlicher als die saisonale Grippe.

Die Führungsspitze der WHO machte diese Feststellung während einer Sondersitzung des 34-köpfigen Exekutivrats der WHO am Montag, dem 5. Oktober, nur schien sie niemand wirklich zu begreifen.
[...]
"Unseren derzeit besten Schätzungen zufolge könnten etwa zehn Prozent der Weltbevölkerung mit diesem Virus infiziert sein. Dies variiert je nach Land, es variiert von Stadt zu Land, es variiert zwischen verschiedenen Gruppen".
[...]
Ich erwarte die Inhaftnahme der aller Beteiligten doch mit den aktuellen hiesigen Gesetzen nur ein Wunschgedanke :!: :kocht:
Alle Gesetzesänderungen und die darauf aufbauen und dadurch zustande kamen sind für null und nichtig zu erklären :!:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 11 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (13.10.2020)

2

Samstag, 24. Oktober 2020, 12:08

Die Franzosen sind nicht Willens Vertragsbrüche und Diebstahl des angeblichen Staates hinzunehmen.
Die Gelbwesten Proteste sind nach wie vor aktuell nur lesen tut ihr darüber recht wenig in den Medien.
Nun kommt es auch in Italien zu Protesten gegen die Maßnahmen eines zweiten Wirtschaftsstillstands.
Italienisches Staatsgeheimnis ist wer die "Regierung" beraten hat :!:
Eine gute Nachricht von Dirk Lauer bei pressecop24.com

Zitat


Neapel: Kampanien (Italien) kündigt Lockdown an, Italiener lassen sich Corona-Irrsinn nicht mehr gefallen!
Von Dirk Lauer - 24. Oktober 2020

In Italien haben die Bürger keine Lust mehr sich von der Regierung wegen Corona in den nächsten Lockdown schicken zu lassen, daher kommt es zu schweren Protesten in Neapel! Steine und Flaschen fliegen auf Polizeiautos! Wie lange dauert es bis es zum Corona-Krieg gegen das eigene Volk kommt?

#Neapel Massenprotest der Bevölkerung gegen d. #lockdown mit dem Ruf „Freiheit, Würde und Arbeit“. Blockierten ganze Straßen der Stadt: Die Polizei in Kampfausrüstung beschließt,nicht einzugreifen,marschiert zusammen mit den Bürgern. Super Polizei !!! https://t.co/kHsYwfl44v

— Renata Milano (@MilanoStremitz1) October 23, 2020

In #Neapel gehen hunderte Menschen auf die Straße – sie protestieren gegen die #Ausgangssperre und einen drohenden #Lockdown.https://t.co/04clbhi5sU

redaktion@rai.it (@RaiSuedtirol) October 24, 2020

[...]

In vielen Städten #Italien|s protestiert die Bevölkerung gegen die kürzlich verkündeten #Corona|maßnahmen. An vielen Orten unter anderem in der Stadt #Neapel kam es zur gewalt zwischen Polizisten und den Protestierenden.#Coronapandemie #CoronaProteste#Covid_19 pic.twitter.com/8T2lV5wICA

— EHA News – Deutsch (@eha_deutsch) October 24, 2020

[...]
In der BRiD sitzen sie vor dem TV bei geistigen Dünnschiß :!: :kocht:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (24.10.2020)

3

Samstag, 31. Oktober 2020, 11:40

WHO bestätigt (versehentlich), dass Covid nicht gefährlicher ist als eine Grippe
Neapel: Kampanien (Italien) kündigt Lockdown an, Italiener lassen sich Corona-Irrsinn nicht mehr gefallen!
Nun ist es wieder soweit, Regime interessieren nur "Fakten" wenn sie den eigentlichen Interessen dienen anders läßt sich die Entscheidung zum 2. Lockdown kaum interpretieren.
Das dabei Existenzen und Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen interessiert angebliche Volksvertreter schon lange nicht mehr.
Der letzte Treppenwitz die Sperrstunde wurde nach dem 1. Lockdown für die verbliebenen Kneipenbetreiber zum Selbstmordkommando an der Arbeitsfront.
Die Kerngeschäftszeit wurde für diesen Zweig zum maximalen Schaden gestrichen und ein Vergleich auf den Vorjahreszeitraum zwecks Schadensersatz läuft oft ins Gegenteil wenn es mit der Firma gerade aufwärts ging.
Kaum fanden sich paar Richter die den Mut hatten diese "Verordnung" zu kassieren beschloß das Regime den 2. Lockdown passend zur saisonalen Grippewelle.
Hier könnte man glauben verhöhnt zu werden denn was nutzt es einem Recht gesprochen zu bekommen wenn Unrecht mit dem nächsten Instrument wieder hergestellt wird :?: :!:

Demnächst sind wieder einmal Wahlen und so mancher angeblicher Volksvertreter ist schon im Wahlkampfmodus das sollte der Bürger immer im Hinterkopf haben.


Kubicki: "Die Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten ignorieren höchstrichterliche Rechtssprechung"
30.10.2020

Schaut man in die Kommentare so spiegelt sich die allgemeine Glaubwürdigkeit der Politiker darin sehr deutlich wieder.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (31.10.2020)

4

Samstag, 19. Dezember 2020, 18:23

Was sagte Wolfgang Wodarg am Anfang der Champagne?
"Dies ist eine politische Agenda :!:"


Die Nationalstaaten der jeweiligen Bevölkerungen sollen abgeschafft werden in dem man sie bei den jeweiligen Bevölkerungen mittels MK Ultra Mechanismen diskreditiert.
Abfällige Aussagen auch von Wolfgang Schäuble über den Nationalstaat und die Ziele für die Zukunft unterstreichen diese Aussage.
Das diese mit Demokratie und Volkswillen nichts zu tun haben interessiert auch diesen werten Herrn recht wenig.
Bislang kann Gates der schon seit über 10 Jahren offen seine schöne Weltordnung mit Videos auch auf YouTube propagiert inzwischen als WHO Hauptfinanzier identifiziert werden.
Es ist auch Gates der die AGENDA 2030 voranbringen will, 17.02.2017 München. >>>
Doch es regt sich Widerstand :!:
Nach dem nun der Dr. Drosten noch leise zum Drosten demontiert wurde kommt die PCR Unterlassungsklage die Aufforderung zur öffentlichen Richtigstellung.
Damit wurde nach der logisch nachvollziehbaren Aussage von RA Dr. Füllmich das Kartenhaus der angeblichen Coronakrise in sich zusammenfallen.
Pünktlich zu der sich anbahnenden prekären Lage kommt nun von der WHO 11 Monate später der Hinweis das der PCR Test so nicht angewendet werden darf :!:

Quelle >>>

Zitat

WHO warnt nach 11 Monaten vor Anwendung des PCR-Tests

Von: Watergate Redaktion 18. Dezember 2020
Die „Weltgesundheitsorganisation“ WHO hat am 14. Dezember auf ihrer Webseite eine Gebrauchsinformation von PCR-Tests veröffentlicht. Diese kommt reichlich spät, denn das Narrativ vieler Regierungen sowie die angeblichen Infektionszahlen, die Einschränkungen und die Lockdowns begründen sich auf dem von der WHO zertifizierten PCR-Test, der von keinem geringeren, als dem Charité-Virologen Christian Drosten entwickelt worden ist.[...]
Hat Drosten nun anonym reagiert oder leistet die WHO Drosten Schützenhilfe :?:
Eines sollte jetzt schon klar sein die Bevölkerungen der Nationalstaaten dürften mit ihren Regierungen unzufrieden sein.
Die Völker sollten aufpassen das sie den UItrareichen nicht mit unbedachten Handlungen in die Karten spielen.
Es wäre nun an der Zeit diese Privatiers die sich gerne hinter Begriffen wie "gemeinnützige" NGO verschanzen gütlich zu halten :!:
Ihr habt den Schaden angerichtet ihr bezahlt auch :!:
Wer hat den Mut dies umzusetzen :?:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (19.12.2020)

5

Sonntag, 27. Dezember 2020, 17:59

Hat Drosten nun anonym reagiert oder leistet die WHO Drosten Schützenhilfe :?:
Nun beginnt das große Eiertanz das Zurückrudern und Winden wie ein Aal am Haken :!:
Olfert Landt der angebliche alleinige Nutznießer von Drostens Arbeit bellt nun auch. 8o

Quelle 1 >>> Quelle 2 >>>

Zitat

PCR-TEST-HERSTELLER
Die Hälfte aller Corona-Positiven ist nicht ansteckend
Wieder bestätigt eine seriöse Quelle, was bislang als Verschwörungstheorie galt: Eine Vielzahl von Corona-Positiven soll nicht ansteckend sein – vom RKI wünsche man sich diesbezüglich „mehr Mut”.
Simone Schamann Simone Schamann

Berlin.Es ist kein Geringerer als der Hersteller der viel diskutierten PCR-Tests persönlich, der in einem aktuellen Interview Erstaunliches zu Protokoll gibt. Olfert Landt ist Geschäftsführer des Berliner Unternehmens TIB Molbiol, das die Tests produziert. Aktuell bis zu zwei Millionen Stück pro Woche, wie der Firmenchef dem Nordkurier bestätigte.

Kurz vorweg: Dass ein positiver PCR-Test zunächst keinen Aufschluss darüber gibt, ob jemand an Covid-19 erkranken wird und entsprechende Symptome auftreten, ist unbestritten. Seit Wochen wird von Maßnahmen-Kritikern in der Corona-Debatte aber auch eindringlich darauf hingewiesen, dass die PCR-Methode – vereinfacht ausgedrückt – so empfindlich ist, dass sie selbst minimalste Spuren des SarsCov2-Erregers nachweist und deshalb nichts über die reale Ansteckungsgefahr, die von Getesteten ohne Symptome ausgeht, aussagen kann.

Die Hälfte der positiv Getesteten „nicht infektiös”

Horrorzahlen, Fall-Explosionen und nicht zuletzt auf dieser Datenbasis beschlossene Maßnahmen wie der aktuelle Lockdown fußen damit auf einer riesigen Masse positiver Testergebnisse, die ein vollkommen unrealistisches Gefahrenszenario abbildet – so die Schlussfolgerung, die kritische Wissenschaftler und Querdenker bereits seit Monaten daraus ziehen und verbreiten. Natürlich unter harscher Kritik „seriöser” Wissenschaftler.

Dass ausgerechnet der Hersteller der PCR-Tests und wissenschaftlicher Weggefährte von Chef-Virologe Christian Drosten nun jene These unterstützt, die bislang als illegitime Verharmlosung galt, ist da schon eine Überraschung. In einem Interview mit der Fuldaer Zeitung betont Olfert Landt zunächst, dass er PCR-Tests nach wie vor für absolut geeignet hält, die Pandemie-Situation und Fallzahlen zu überwachen. Er sagt aber auch, dass seiner Einschätzung nach die Hälfte aller positiv getesteten Personen nicht infektiös sei. Um gefährlich für Dritte zu sein, müsse man „100 Mal mehr Viruslast in sich tragen als die Nachweisgrenze der Tests”.

„Testergebnisse mit Bewertung herausgeben”

Landt spricht sich in der Fuldaer Zeitung deshalb auch für ein Umdenken bei den Behörden aus: „Es wäre klug, wenn man die Testergebnisse mit einer Bewertung herausgeben würde.” Wenn eine Person zwar positiv auf das Coronavirus getestet wurde, aber gar nicht oder nur wenig infektiös sei, dann könnten die Behörden beispielsweise aussprechen, dass Kontakte vermieden werden sollen. Eine Quarantäne würde nur dann angeordnet, wenn die Ansteckungsgefahr wirklich hoch ist. „Das traut man sich leider in der Öffentlichkeit nicht”, sagt Landt, der sich laut Fuldaer Zeitung vom Robert Koch-Institut diesbezüglich „mehr Mut“ wünscht.
[...]
Für was wird nun geimpft und vor allem auf welcher Grundlage :?:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (27.12.2020)

6

Dienstag, 26. Januar 2021, 14:24

Für was wird nun geimpft und vor allem auf welcher Grundlage :?:
Die WHO ruderte mit dem PCR Test zurück und nun ist die Pandemie auch seitens der WHO für beendet erklärt :!:

Quelle >>>

Zitat

WHO beendet Pandemie, Merkel macht weiter

Von: Watergate Redaktion 25. Januar 2021
[...]
Nur ein Tag nach dem Joe Biden zum Präsidenten von Washington D.C. ausgerufen worden ist, hat die WHO plötzlich Erstaunliches verkündet: Der weltweit seit rund einem Jahr exzessiv verwendete PCR-Test zum Nachweis einer Infektion mit dem neuartigen SARS-CoV2-Virus, auf dessen Basis bislang „offiziell“ alle schweren Maßnahmen und Grundrechtsverletzungen beruhten, sei überhaupt nicht geeignet, eine Infektion zu erkennen.

Die WHO bestätigte kurz nach der „Inauguration“ Bidens, was unabhängige Medien schon seit Monaten berichten. In der „WHO Information Notice for IVD Users“ heißt es: Wo das Testresultat nicht mit dem klinischen Befund eines Untersuchten übereinstimmt, da hat eine neue Probe genommen und eine weitere Untersuchung vorgenommen zu werden. Der CT-Wert eines Testergebnisses verhält sich umgekehrt proportional zu der erkannten Viruslast bei einer untersuchten Person. Dies bedeutet übersetzt: Je mehr Replikationszyklen bei einem PCR-Test gemacht werden, um eine (vermeintliche) Infektion des Untersuchten mit dem Virus zu erkenne, desto geringer ist die Belastung des Untersuchten mit dem Virus.

Der Hinweis der WHO, welcher von weltweit gewichtiger Tragweite ist, hat jedoch noch nicht die notwendige Aufmerksamkeit der Mainstream-Medien erhalten. Dass die Information der WHO nicht in den Schreiberstuben der Mainstream-Redaktionen angekommen ist, davon kann kaum ausgegangen werden. Vielmehr dürfte – genau wie im Kanzleramt – politisches Kalkül die treibende Kraft sein, weshalb diese wichtige Meldung der WHO einfach unter den Tisch fallengelassen wird. Solange Frau Merkel die P(l)andemie aus politischen Gründen aufrechterhalten will, solange werden auch die MSM über die WHO-Meldung schweigen – und solange wird die P(l)andemie aufrechterhalten, mit all ihren grundrechtswidrigen Maßnahmen.
Damit ist die Grundlage, die angeblichen positiven Testergebnisse ungültig da sie überhaupt nicht geeignet sind eine Infektion zu erkennen :!: :diablo:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (26.01.2021)

7

Samstag, 30. Januar 2021, 20:41

Der nächste Rückschlag!
Die WHO hatte heimlich die Definition wie man Immunität erreicht auf Impfen auf ihrer Seite geändert so macht ihnen Merk in Hinblick Gefährlichkeit und Sinnhaftigkeit einen Strich durch die Rechnung.

Quelle >>>

Zitat

Merck verschrottet COVID-Impfstoffe – sagt, es sei effektiver, das Virus zu bekommen und sich normal davon zu erholen

30. Januar 2021
Der Impfstoffhersteller Merck hat die Entwicklung von zwei Coronavirus-Impfstoffen aufgegeben. Nach umfangreichen Untersuchungen sei man zu dem Schluss gekommen, dass die Impfungen weniger Schutz bieten, als wenn man sich das Virus selbst einfängt und Antikörper entwickelt.

Das Unternehmen teilte mit, dass die Impfungen V590 und V591 von den Testpatienten „gut vertragen“ wurden, jedoch eine „minderwertige“ Reaktion des Immunsystems im Vergleich zur natürlichen Infektion hervorriefen.

Das Unternehmen erklärte, dass es sich stattdessen auf die Forschung an therapeutischen Medikamenten mit den Bezeichnungen MK-7110 und MK-4482 konzentrieren wird.

Die Medikamente zielen darauf ab, Patienten vor den Schäden einer zu starken Immunantwort auf das Virus zu bewahren.

„Zwischenergebnisse einer Phase-3-Studie zeigten eine mehr als 50-prozentige Reduzierung des Risikos von Tod oder Atemversagen bei Patienten, die mit mittelschwerem bis schwerem COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens über das Medikament MK-7110.[...]
Warum wurde der Impfpapst hofiert und Medikamenteherstellern die Förderung verweigert?

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (30.01.2021)

8

Sonntag, 31. Januar 2021, 17:42

Hilfe schon wieder XXX mehr Corona Fälle wir müssen handeln :!: :?: :diablo:
Klasse, auf diese Art Diagramm wartete ich schon sein langem denn es offenbart wie wir betrogen werden :!:
Dies ist zwar leider aus der Schweiz aber es ist symptomatisch für das was auf der Welt gerade vorgeht.
Abgesehen das die Definition von der Pandemierichtlinie der WHO geändert wurde ist das ein Fall für unabhängige Gerichte denn dies ist für mich als Laie arglistige Täuschung, vorsätzlicher begangener und fortgesetzter Betrug, Amtsmißbrauch, Mißbrauch des Gewaltmonopols usw. :!:

Bildherkunft aus dem Artikel >>>


Zitat

Um die Verschärfung der Massnahmen zu begründen, wurden vorher die Tests gesteigert

Veröffentlicht am 31. Januar 2021 von Red.
Die Teststrategie widerspricht der wissenschaftlichen Logik und dient vermutlich politischen Zielen

Jeweils vier Wochen vor der Einführung oder der Verschärfung einer Massnahme wurde die Anzahl der Tests hochgefahren. Das war beim ersten Lockdown, der Maskenpflicht im öV und jetzt beim «Mini-Lockdown» der Fall.
Auch die Behandlung des dringlichen Covid-19-Bundesgesetzes wurde mit einer Steigerung der Tests vorbereitet.
Eine solche Teststrategie ergibt nach Ansicht von Beat Süess, der sie auf zeitpunkt.ch analysiert, auch aus epidemiologischer Sicht keinen Sinn. Er schreibt:

«Auf dem Höhepunkt jeder Testwelle war die Kurve der Positivrate (orange) immer noch zunehmend. Wenn aber immer mehr der Getesteten positiv sind, sollte man von einem exponentiellen Wachstum ausgehen und das Testen noch mehr ausweiten, im schlechtesten Fall aber beibehalten, jedoch auf keinen Fall reduzieren.

Der Beginn der Ausweitung der Tests in Testwelle 2 (Woche 24) und Testwelle 3 (Woche 34) startete an einem Punkt, wo die Positivrate rückläufig war. Und obwohl die Positivrate in den nächsten 2 bis 3 Wochen weiter sank, wurden die Tests unbeirrt ausgeweitet. Auch hier wurde in beiden Fällen das Gegenteil eines logischen Testvorgehens gewählt.

Weshalb sehen wir exakt das gleiche Testmuster dreimal um die Einführung der Eindämmungs- massnahmen und 1 mal um die Debatte eines Gesetzes ohne eine Eindämmungsmassnahme?

Sein Fazit:
Die ständige Änderung der Taktik und die damit verbundene Änderung der Testgruppen reduziert zudem die Aussagekraft der Daten massiv, und verunmöglicht somit eine zuverlässige Beurteilung der notwendigen Massnahmen und deren Erfolg.»
Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (31.01.2021)

9

Donnerstag, 11. Februar 2021, 13:36

Nach dem nun der Dr. Drosten noch leise zum Drosten demontiert wurde kommt die PCR Unterlassungsklage die Aufforderung zur öffentlichen Richtigstellung.
Damit wurde nach der logisch nachvollziehbaren Aussage von RA Dr. Füllmich das Kartenhaus der angeblichen Coronakrise in sich zusammenfallen.
Drosten wird gezwungen sich in s Minenfeld zu begeben :!:
Das Vorspiel kann beginnen denn Drosten muß sich in einer anderen Angelegenheit aber zu den PCR Tests als "Gutachter" äußern :!: 8o
Ein geschickter Schachzug von Rechtsanwältin Bahner denn was in den Akten ist das ist in der Welt. :diablo:
Das was er nun von sich gibt fließt auch als teil der Grundlage für den eigentlichen Prozeß ein.
Damit zieht sich die schlinge immer enger um Drostens Hals :!:
Fällt eine Marionette erst einmal wird es nicht lange dauern bis die Nächste fällt.

Quelle >>>

Zitat

11. Februar 2021
Interessante Entwicklung
Heidelberg: Umstrittener Prof. Drosten muss Gericht PCR-Test erklären

Die Luft für Professor Drosten wird immer dünner. Nachdem eine Frau nach der Einreise in die BRD wegen Missachtung der Einreisebestimmungen im Sinne des Infektionsschutzgesetzes ein Bußgeld erhielt, legte diese mit einer bekannten Anwältin Einspruch ein. Die Anwältin forderte daraufhin von Prof. Drosten eine Stellungnahme zum PCR-Test und das Gericht stimmte zu – Professor Drosten muss seinen PCR-Test erklären.

Am 8. Oktober 2020 reiste eine Frau aus Belgrad, Serbien in die Bundesrepublik Deutschland, die keinen PRC-Test dabei hatte und trotz wiederholter Aufforderung durch das Ordnungsamt St. Leon-Rot kein Gesundheitszeugnis einreichte. Am 20. Oktober kam ein Brief, in dem die Angekommene aufgefordert wurde, inklusive Verwaltungskosten eine Summe von 153,50 Euro als Geldbuße zu bezahlen.
[...]
Die Anwältin verwies darauf, dass eine Infektion mit dem SARS-Cov 2 Virus nach § 1 Testpflicht-Verordnung vom 6.8.2020 bislang auf Basis des PCR-Tests bei gesunden Menschen nicht nachgewiesen kann und dass die logische Schlussfolgerung daraus sein müsse, dass ein PRC-Test daher nicht zur Bestimmung einer Infektion im Sinne des § 2 Infektionsschutzgesetz (IfSG) geeignet ist. Um den Sachverhalt zu erklären, bat Frau Bahner um Ladung eines Zeugen, der zum PCR-Test Auskunft geben soll und benannte Prof. Christian Drosten. Sie fügte hinzu, dass er über die Charité in Berlin zu laden wäre.
Am 5. Februar 2021 sendete das Amtsgericht eine Antwort auf Beate Bahners Einspruch ab. Das Amtsgericht informierte in dem Schreiben, dass zur Behauptung von Frau Bahner jetzt ein schriftliches Sachverständigengutachten angefordert wurde – tatsächlich von Prof. Christan Drosten.

Prof. Drosten wird daher in diesen Tagen Post vom Amtsgericht Heidelberg erhalten, worin er den Sinn des PCR-Tests belegen muss. Es bleibt abzuwarten, wie er erklärt, dass der PCR-Test auch auf diverse Früchte, Yoghurts, usw. positiv reagiert. Frau Bahner veröffentlichte diese Informationen einschließlich eines herunterladbaren PDF-Dokuments auf ihrem Telegramkanal. (AA)
Farbliche Hervorhebung und Formatänderung innerhalb des Zitates durch mich.

Über den Arbeitgeber, die Charité, den man damit mit in Boot holt :!: :diablo:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (11.02.2021)

10

Freitag, 12. Februar 2021, 14:03

Der Impfstoffhersteller Merck hat die Entwicklung von zwei Coronavirus-Impfstoffen aufgegeben. Nach umfangreichen Untersuchungen sei man zu dem Schluss gekommen, dass die Impfungen weniger Schutz bieten, als wenn man sich das Virus selbst einfängt und Antikörper entwickelt.

Das Unternehmen teilte mit, dass die Impfungen V590 und V591 von den Testpatienten „gut vertragen“ wurden, jedoch eine „minderwertige“ Reaktion des Immunsystems im Vergleich zur natürlichen Infektion hervorriefen.

Das Unternehmen erklärte, dass es sich stattdessen auf die Forschung an therapeutischen Medikamenten mit den Bezeichnungen MK-7110 und MK-4482 konzentrieren wird.
Nun kommt auch die Firma Roche mit einem Corona Medikament :!:

Quelle >>>

Zitat

Actemra
Roche-Medikament verringert Sterberisiko bei Covid-Patienten

Das Roche-Medikament Tocilizumab hat sich in einer breit angelegten Studie bei schwer erkrankten und hospitalisierten Covid-Patienten als wirksam erwiesen.
11.02.2021 16:38
Der Wirkstoff senke das Sterberisiko, verkürze die Genesungszeit und verringere den Bedarf an Beatmungsgeräten. "Wir wissen jetzt, dass sich der Nutzen von Tocilizumab auf alle Covid-Patienten mit niedrigem Sauerstoffgehalt und signifikanter Entzündung erstreckt", erklärte Studienleiter Peter Horby von der Universität Oxford.

2020 setzte der Schweizer Pharmakonzern mit der unter dem Markennamen Actemra verkauften Arznei 2,9 Milliarden Franken um. Fast ein Fünftel davon entfiel auf Coronavirus-Behandlungen.

(Reuters)
Diese Nachrichten erfreuen ganz besonders Billy Boy und deren Impfdoseneinkäufer :!: :ironie:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (12.02.2021)

11

Samstag, 13. Februar 2021, 18:12

Merck verschrottet COVID-Impfstoffe – sagt, es sei effektiver, das Virus zu bekommen und sich normal davon zu erholen

30. Januar 2021
Der Impfstoffhersteller Merck hat die Entwicklung von zwei Coronavirus-Impfstoffen aufgegeben. Nach umfangreichen Untersuchungen sei man zu dem Schluss gekommen, dass die Impfungen weniger Schutz bieten, als wenn man sich das Virus selbst einfängt und Antikörper entwickelt.

Das Unternehmen teilte mit, dass die Impfungen V590 und V591 von den Testpatienten „gut vertragen“ wurden, jedoch eine „minderwertige“ Reaktion des Immunsystems im Vergleich zur natürlichen Infektion hervorriefen.

Das Unternehmen erklärte, dass es sich stattdessen auf die Forschung an therapeutischen Medikamenten mit den Bezeichnungen MK-7110 und MK-4482 konzentrieren wird.

Die Medikamente zielen darauf ab, Patienten vor den Schäden einer zu starken Immunantwort auf das Virus zu bewahren.

„Zwischenergebnisse einer Phase-3-Studie zeigten eine mehr als 50-prozentige Reduzierung des Risikos von Tod oder Atemversagen bei Patienten, die mit mittelschwerem bis schwerem COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert wurden“, heißt es in der Mitteilung des Unternehmens über das Medikament MK-7110.[...]
Farbliche Hervorhebung und Formatänderung innerhalb des Zitates durch mich.

Bei den Wort Immunantwort sollte man aufhorchen denn es könnte sich um ein nachhaltiges Geschäftsmodell um Zusammenhang mit der Impfung handeln :!:

Laut Impfberichten gäbe es bei so manchen eine heftige Immunantwort die zum Tode führt.

Da liegt doch die Vermutung nahe mit der Impfung alle krank oder anfällig machen um dann für teuer geld Pillen zu verkaufen.
Wenn das Sozialsystem zusammenbricht werden sich Medikamente nur noch Menschen leisten können die Geld haben :!: :diablo:

Abgesehen von der finsteren Perspektive vermeldet aber auch die Firma Roche die Entwicklung von AT-527 das bei Trump zum Einsatz kam und es befindet sich in der klinischen Testphase.Quelle >>>

Zitat

[...]
Der Basler Pharmakonzern testet ein antivirales Medikament. Es soll breit eingesetzt und schnell in grossen Mengen produziert werden können.
[...]
Zusammen mit dem US-Pharmaunternehmen Atea Pharmaceuticals ist er daran, eine Pille gegen Covid-19 zu entwickeln. Es handelt um ein einfaches chemisches Molekül, das sich im Gegensatz zu den Antikörpertherapien, die heute zur Behandlung von Covid-19 eingesetzt werden, sehr schnell und sehr einfach hergestellt werden könnte.[...]
Die Covid-19-Pille könnte sehr breit eingesetzt werden

Die Covid-19-Pille könnte, anders als die bereits verfügbaren Covid-19-Medikamente, sehr breit eingesetzt werden. Nicht nur bei Patienten, die bereits an Symptomen leiden, sondern auch bei solchen, die zwar positiv auf Corona getestet wurden, die aber noch keine Symptome entwickelt haben. Denkbar ist auch, dass das Medikament präventiv bei Personen eingesetzt werden könnte, bei denen eine Infektion zu befürchten ist, weil sie mit Infizierten in Kontakt waren. «Ich denke dabei zum Beispiel an Familienmitglieder positiv Getesteter», sagt Bill Anderson.
[...]

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (13.02.2021)

12

Donnerstag, 25. Februar 2021, 17:46

WHO beendet Pandemie, Merkel macht weiter

Von: Watergate Redaktion 25. Januar 2021

Exakt einen Monat später :!:

n-tv >>> rt >>>

Zitat

WHO-Vertreter: Ende der Pandemie in Sicht – offenbar auch ohne Impfung
23 Feb. 2021 20:46 Uhr
Während in Deutschland Warnungen vor Virusmutationen und vor der "dritten Welle" publik werden, spricht die WHO von einem seit Wochen gegenläufigen Trend. Einige sprechen bereits von einem Ende der Ausnahmesituation im Laufe dieses Jahres – ganz ohne Impfung.
[...]

Geimpfte in der BRiD geschätzt 10%!

Quelle >>>

Zitat

[...]
Der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Henri Kluge, hat sogar verkündet, dass die Coronavirus-Pandemie in wenigen Monaten überwunden sein werde. Die „schlimmsten Szenarien“ seien vorbei. Zwar werde es das Virus weiterhin geben, doch Einschränkungen seien deswegen nicht mehr nötig. Kluge sagte zudem, dass „Mutationen normal seien“ und nicht dazu führen würden, dass das Virus wieder außer Kontrolle gerate. Damit vertritt der WHO-Regionaldirektor die gegenteilige Meinung von Merkel & Co., die unvermindert die Panik-Mutanten-Trommel rühren.

Der starke und schnelle Rückgang der Infektionen kann kaum durch die Ende Dezember begonnenen Impfungen herbeigeführt worden sein. Die Wirksamkeit der Impfung ist im Hinblick auf die Immunität fraglich – vermutlich haben wir es längst mit der vielzitierten „Herdenimmunität“ zu tun. Virusmutationen führen zudem dazu, dass diese eher harmloser werden, weil aufgrund des ursprünglichen Erregers bereits eine Immunität besteht. In der Regel enden Pandemien mit Virusmutationen, die weniger pathogen sind, als das Ursprungsvirus.
Farbliche Hervorhebung und Formatänderung innerhalb des Zitates durch mich.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (25.02.2021)

Thema bewerten