Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 20. Dezember 2020, 17:14

EuGH (Teil-)Enteignung zum Zweck der europäischen Bankenrettung ist rechtens

Quelle >>>

Zitat

Das kann teuer werden: Beteiligung der Sparer an der Bankenrettung ist rechtens
18. Dezember 2020

Luxemburg. Ein wegweisendes Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), das Sparer und Anleger aufhorchen lassen dürfte: ihre (Teil-)Enteignung zum Zweck der europäischen Bankenrettung ist rechtens. Diese Entscheidung könnte sich zum Präzedenzfall für vergleichbare künftige Situationen entwickeln.

Der Fall: 2013, im Zuge der letzten Finanzkrise, hatten zypriotische Banken ein „Rettungspaket“ geschnürt und dabei auch Sparer und Einleger zur Kasse gebeten – insgesamt mit rund sechs Milliarden Euro. Die Betroffenen reagierten mit Empörung. Zahlreiche Entschädigungsklagen waren die Folge.

Doch nun hat der EU-Gerichtshof nach mehrjährigem Verfahren entschieden, daß die Eingriffe rechtens waren. Das Eigentumsrecht sei nicht „absolut“, argumentierten die Richter, sondern könne Einschränkungen unterliegen. Die mit den ESM-Hilfen verbundenen Maßnahmen seien nicht als unverhältnismäßiger oder nicht tragbarer Eingriff zu sehen. Eine Entscheidung, die bei künftigen Finanzkrisen teuer werden könnte – für die Bürger. (mü)
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Zum EuGH kann jeder seine eigene Meinung haben jedoch ist das Urteil folgerichtig :!:

Klar sollte jedem sein das er nur genötigter Nutzer, Besitzer jedoch nicht Teileigentümer des Euro Zahlungssystems ist.

Bringe ich meinen Euro auf die Bank oder wird diese vom Arbeitgeber auf mein Konto gebucht so bin ich Gläubiger gegenüber der Bank.


Gleichzeitig ist es aber dem Finanzamt usw. jederzeit möglich mein Konto zu sperren und zu Pfänden.
Bei Bargeldbeständen ist eine Pfändung wesentlich schwieriger bis unmöglich durchzusetzen.
Hätten die Zyprioten ihre Gelder 2013 als Bargeldbestände "unterm Kopfkissen" versteckt so wäre der Teilenteignungsversuch in s Leere gelaufen.
Dessen waren sich die Protagonisten sehr wohl im klaren :!:
Die EU Zone hat ~450 Millionen Insassen.
2013 traten dann die die immer nur euer Bestes wollen die Campagne finanzielle "Teilhabe" für dumme los.

Quelle >>>

Zitat

Brüssel will Recht auf Bankkonto einführen
Brüssel. Rund 25 Millionen Europäer können kein Konto eröffnen, obwohl sie es möchten. Die EU-Kommission will helfen: Sie hat einen Gesetzesvorschlag vorgelegt, der jedem mit Wohnsitz in der EU das Recht auf ein eigenes Girokonto sichern soll.
[...]

Insgesamt 58 Millionen Menschen über 15 Jahre haben nach Berechnungen der EU-Kommission in Europa kein Bankkonto.[...]

Zitat

[...] Ipsos MORI-Studie im Auftrag von MasterCard: Road to Inclusion (16. September 2013)[...]

Zitat

MasterCard stellt fest 93 Millionen Europäer vom Zahlungsverkehr ausgeschlossen!
Versicherungen zahlen, aber nichts dafür bekommen!
24.11.2019


Legale Enteignung - SAG
13.11.2019


Quelle >>>

Zitat

1,4 Billionen Euro faule Kredite: Banken in Alarmstimmung
8. November 2020
[...]
Dennoch würde in einem „Extremszenario“ das Volumen der faulen Kredite auf 1,4 Billionen Euro steigen können und die letzte Finanzkrise noch übertreffen (also 2008 und die fortfolgenden Jahre).
[...]
Dafür zahlen dann allerdings nicht – nur – die Eigentümer, sondern unter Umständen auch die Bankkunden. Die Einlagensicherung bei den Banken für Ihr Konto dürften dann evtl. nicht mehr reichen.

Zitat

Kreditausfälle in Milliardenhöhe drohen Sparkassen und Volksbanken bedroht: Deutschland steuert auf Bankenkrise zu

21.10.2020- Finanzen100
[...]
Wie wichtig diese Banken für die Wirtschaft sind, verdeutlicht der Blick in ihre Bilanzen: Die vom Ausfall bedrohten Kredite belaufen sich im optimistischen Szenario auf 127 Milliarden Euro, im pessimistischen Szenario auf 624 Milliarden Euro. „Selbst wenn es für die deutsche Wirtschaft sehr gut läuft, halten wir eine neue Bankenkrise für wahrscheinlich“, sagt IWH-Präsident Reint Gropp, der die Studie zusammen mit den IWH-Finanzmarktforschern Michael Koetter und William McShane verfasst hat. „Der Staat hat sich zuletzt verständlicherweise um die Realwirtschaft gekümmert, sollte aber mögliche Gefahren nicht übersehen, die im Finanzsektor lauern.“

Vor allem Sparkassen und Volksbanken müssen mit Ausfällen rechnen
[...]
Quelle >>>

Zitat

Scholz: „Finanziell können wir den Lockdown lange durchhalten“
Epoch Times 19. Dezember 2020 Aktualisiert: 19. Dezember 2020 15:00
Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat Befürchtungen über ein Ende der Corona-Hilfen zurückgewiesen. "Meine Botschaft: Der Staat hilft, solange es nötig sein wird", sagte der SPD-Kanzlerkandidat.

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Corona-Hilfen auf lange Sicht zugesagt. „Finanziell können wir den Lockdown lange durchhalten, weil wir über eine robuste Volkswirtschaft mit sehr leistungsfähigen und international wettbewerbsfähigen Unternehmen verfügen“, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Die neuen Überbrückungshilfen seien auf einen längeren Zeitraum ausgelegt.[...]
So unterschiedlich können Aussagen oder doch eher Propaganda sein :!:
Wer würde unter solchen Umständen noch einer "Bank" Euros anvertrauen oder überhaupt Papierversprechen in Händen halten wollen :?:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (11.01.2021)

2

Montag, 21. Dezember 2020, 18:47

Kreditausfälle in Milliardenhöhe drohen Sparkassen und Volksbanken bedroht: Deutschland steuert auf Bankenkrise zu

21.10.2020- Finanzen100
[...]
Wie wichtig diese Banken für die Wirtschaft sind, verdeutlicht der Blick in ihre Bilanzen: Die vom Ausfall bedrohten Kredite belaufen sich im optimistischen Szenario auf 127 Milliarden Euro, im pessimistischen Szenario auf 624 Milliarden Euro.
1,4 Billionen Euro faule Kredite: Banken in Alarmstimmung
8. November 2020
Der NDR heute auf seine Weltnetzseite. >>>

Zitat

Corona-Hilfen: Banken weigern sich, Kredite zu vermitteln
Stand: 21.12.2020 06:47 Uhr

Einige Banken und Sparkassen reichen Corona-Kredite des Landes Niedersachsen nicht an Kleinunternehmer weiter. Das Land ist machtlos und verweist auf die Unabhängigkeit der Kreditinstitute.
von Holger Bock

In einer Krise haben sich Sofort-Darlehen des Staates bewährt: Unabhängig davon, ob ein Betrieb bereits überschuldet ist, gewähren Bund und Länder günstige Darlehen, bürgen so für die Unternehmen und zahlen, falls der Betrieb pleite geht, dessen Kreditschuld. Während der Bund seine Förderprogramme meist über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) abwickelt, bedient sich das Land Niedersachsen der NBank als Förderbank. Über die NBank versucht Niedersachsen auch seine Corona-Hilfen an in Not geratene Betriebe zu bringen.
[...]
Unternehmensberaterin: Ablehnung kein Einzelfall

Die Erfahrungen des Messebauers seien kein Einzelfall, sagt Unternehmensberaterin Köhnken. Einige Volksbanken und Sparkassen würden das NBank-Darlehen grundsätzlich nicht vermitteln - ebenso einige Privatbanken. Zu ihnen gehören etwa die Postbank und die Commerzbank. Auf NDR Nachfrage verweist die Postbank auf die geringe Nachfrage nach dem Schnellkredit. Kunden, die das ausdrücklich wünschten, werde man intern an Berater der Deutschen Bank verweisen. Und die Commerzbank schreibt zu den regionalen Kredithilfen der NBank: "Die Einbindung dieser Programme haben wir aufgrund der Vielzahl und der Komplexität bisher nicht in den Fokus gestellt." Es sei mit einem Wunder zu vergleichen, wenn die Hausbank ein Darlehen des Landes vermittele, urteilt Köhnken - so schwierig gestalte sich mitunter die Suche für Unternehmer.
[...]
Diese Nachricht ist keine Neuigkeit siehe Forum :!:

Eine Neuigkeit im Zusammenhang gibt aber sehr wohl bei Lückenpresse :!:

Quelle >>>

Zitat

Landesbank Niedersachsen bringt 137 Millionen Euro Kapital in NordLB ein – Anteil steigt auf 55 Prozent
01. Dezember 2020

Das Land Niedersachsen verbessert das Finanzpolster der NordLB. Gebühren, die die Landesbank zahlt, fließen zurück in das Institut.
[...]
Die Hannoveraner NordLB musste wegen hoher Verluste durch faule Schiffskredite mit einem Rettungspaket der Eigentümer von 3,6 Milliarden Euro vor dem Aus bewahrt werden. Niedersachsen schoss 1,5 Milliarden Euro zu, Sachsen-Anhalt rund 200 Millionen Euro und das Sparkassen-Lager gut 1,1 Milliarden Euro. Zudem stellt Niedersachsen Garantien über rund fünf Milliarden Euro für Kredite bereit, die das Kapital der Bank um 800 Millionen Euro entlasten.
[...]
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Wer lesen kann ist bekanntlich klar im Vorteil, doch was machen wenn auch da was fehlt :?: :!:

Quelle >>>

Zitat

[...]
Sachsen-Anhalt, das mit fünf Prozent an der Nord/LB beteiligt ist, sowie die Sparkassenverbände von Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern (zusammen 35 Prozent) sollen mit mehreren Hundert Millionen dabei sein. Auch die Sicherungssysteme der Sparkassen und anderen Landesbanken müssten sich an dem Rettungsmanöver beteiligen.
[...]
Steht da was davon das die Sparkassen ihrer Nachschußpflicht nachkommen wollten oder konnten:?: :!:

Ist die Vermutung abwegig das die Sparkassen am Ende sind :?:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (21.12.2020)

3

Sonntag, 10. Januar 2021, 12:27

Schon sind wir wieder bei systemrelevant und das in der BRiD geltende SAG Gesetz :!:
Eine Liste systemrelevanter Banken in der EU Zone fand ich unter einem aktualisierten von 2019 Video.
Leider ist das Dokument eine Ausgabe von 2014.
Da in der Politik langfristig geplant wird stehen die Chancen gut das dies noch aktuell ist :!:
Spannend daran es gibt zwei Abschnitte, bedeutend und weniger bedeutend und jede ist nach Ländern sortiert.
Ganz besonders Interessant wird es jedoch beim Vergleich zwischen bedeutend und weniger bedeutend in der BRiD und die zu vermutenden Folgen für den "Anleger".
Sparkassen, Volksbanken und Raiffeisenbanken haben eine Absicherung untereinander so das der entsprechende Verband für die Pleite einer Zweigstelle einsteht.
Da viele Sparkassen, Volksbanken, Raiffeisenbanken unter weniger bedeutend stehen entsteht für mich der Eindruck das dieses Haftungsversprechen nur auf dem Papier noch existiert.
Die Warnung sogenannter Crashpropheten mit der Warnung das Geld vom Konto runter zu holen ist somit sehr real.
ezb-liste-120-bedeutende-und-unbedeutende-banken.pdf

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (10.01.2021)

4

Montag, 11. Januar 2021, 10:29

Die Warnung sogenannter Crashpropheten mit der Warnung das Geld vom Konto runter zu holen ist somit sehr real.
Versteckt hinter einer Bezahlschranke die vielversprechende Überschrift mit dem "Schönheitsfehler" das Thema Banken zu verschweigen.
Banken halten kaum Bargeld :!:

Quelle >>>

Zitat

Flucht ins Bargeld: Weltweit werden so viele Dollar gehortet wie nie zuvor
11.01.2021 09:00
Das Volumen weltweit zirkulierender Dollar-Banknoten hat einen neuen Höchststand erreicht. Angesichts von Weltwirtschaftskrise und Corona-Pandemie flüchten die Menschen ins Bargeld.
[...]
Cash ist King in der Krise jedoch macht es keinen Sinn übermäßig "Papiergeld" zu horten deren Regeln man dann zwangsweise unterworfen wird.
Schaut man auf den Kurs des US Dollars gegenüber den Euro so wird einem schnell klar das dieser aktuell schwächer bewertet ist und das liegt nicht daran das der Euro so toll ist.
Es sollte langsam dämmern das alle angreifbaren "Vermögenswerte" demnächst Tand sind oder zumindest erheblichen Risiken in Form von Repressalien unterliegen.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (11.01.2021)

5

Montag, 11. Januar 2021, 18:44

Die Warnung sogenannter Crashpropheten mit der Warnung das Geld vom Konto runter zu holen ist somit sehr real.
Die AutoBank AG ist pleite :!: :!: :!:
Bei genauerer Betrachtungsweise passierte es über die Feiertage wo der "Anleger" keine Chance hat etwas zu erreichen.
Nach Versprechungen soll ja alles in bester Ordnung sein doch ist das auch so :?:

Quelle >>>

Zitat

9. Jänner 2021 / 15:56
Gefahr für Steuerzahler: AutoBank muss ihre Bankgeschäfte beenden
[...]
Einlagensicherung wird schlagend

Die AutoBank soll auch nach der voraussichtlichen Beschlussfassung durch die Hauptversammlung weiterhin der Einlagensicherung unterliegen. Das bedeutet, dass alle Spareinlagen bis 100.000 Euro rechtlich abgesichert sein sollen. Die Kunden wurden daher von der AutoBank aufgefordert, sich keine Sorgen um ihr Geld zu machen, und es wurde von einem kurzfristigen Abziehen der Spareinlagen abgeraten.

Laut AutoBank wäre ausreichend Liquidität vorhanden. Die Liquiditätsdeckungsquote (LCR) liege aktuell bei über 500 Prozent und damit deutlich über der geforderten Quote von 100 Prozent:

Der Beschluss die AutoBank AG freiwillig abzuwickeln ist schmerzhaft, scheint aber unausweichlich. Mit der Entscheidung der geordneten Abwicklung kommen wir unserer Verantwortung als Vorstand des Hauses nach und können damit auch für geordnete Abläufe und einen Abbau sorgen.
Farbliche Hervorhebung innerhalb des Zitates durch mich.

Wenn dem so ist warum sollte ich mein Geld nicht gleich ABHEBEN anstatt es auf andere Konten zu Überweisen um mein Risiko auszuschalten? :Baby: :engel:

Die Wahrheit könnte überraschen :!:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (11.01.2021)

Ähnliche Themen

Thema bewerten