Sie sind nicht angemeldet.

Lynagh

Meister

  • »Lynagh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 011

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2007

Wohnort: Holland

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Freitag, 13. Juni 2008, 01:26

Volk x Zusammenleben (MuKu Gesellschaft)

Eigentlich ist schon die Bezeichnung MultiKulti Gesellschaft nicht richtig, denn eine solche Gesellschaft gibt es nicht und wird es auch nie geben und Zusammenleben ist nur ein Wunsch der Etablierten, denn in der Praxis ist es nur das nebeneinander Existieren. So vernichtet man aber eben alle Grundsteine einer Nation und niemand scheint es zu verstehen, daß eben nur eine homogene Gesellschaft also ein Volk so ein System der Normen und Werte aufbauen kann was wir hier in Europa hatten und was durch seine menschliche uns sozialle Strukturen letztendlich alle möglichen Profiteure zu uns lockt, weil es keine Kontrolle auf Zuwanderung mehr gibt.

Leider sind wir als alte Kultur Gesellschaft / Völker Nordwesteuropas auch zu human und weich geworden, wir wissen uns nicht mal zu verteidigen. In unserem Umgang miteinander hat es nie Probleme gegeben, denn wir sind alle Kinder unserer Kultur. Wir wissen wie wir reagieren sollen oder müssen und auch welche Pflichten wir füreinander zu erfüllen haben. Die Fremden jedoch, die wie ich schon immer sagte absolut nicht kompatibel sind, verstehen Höflichkeit oder zivilisierten, gepflegten Umgang als Gebot der Schwäche. Wo wir von Kindesbeinen wissen, was erlaubt, was mag, was darf oder was nicht gepaßt ist, wie man auf gewisse Umstände reagiert also kurz gesagt unsere Normen und Werte die in Jahrhunderten gewachsen sind und für die auch gestritten wurde, dieses wird nicht verstanden und will oder kann auch nicht verstanden werden.

Die neuen Mitbewohner kamen nicht hier, weil sie uns so bewundern oder mögen, nein, die kamen hier, weil man hier auf Kosten anderer besser leben kann als in ihrem eigenen Land. Die meisten leben vom Staat und der Staat sind doch wir, die ursprünglichen Völker. Es ist unser Geld womit sie gefüttert werden, ihre Kinder erzogen und sie selbst und ihre Großfamilien auch medisch gepflegt werden. Sie begreifen es einfach nicht, daß es Generationen kostete um so etwas aufzubauen, das es mit Blut und Leben vieler bezahlt ist, daß dort harte Arbeit, Sparsamkeit und Entbehrung darin steckt. Nein, sie sehen nur die Möglichkeit offener Geldtruhen. Jeder vergißt aber, daß auch diese mal leer werden können. Kein Wunder, daß die Völker Europas langsam erwachen, denn der Raub nimmt große Ausmaße und ist schon in allen Bereichen fühlbar.

Und niemand, aber auch niemand in einer MultiKulti Gesellschaft hat noch einen Sinn diese Geldtruhen wieder zu füllen, denn die welche uns regieren und eben mit diesem Geld unseren Wohlstand und Zukunft sichern sollen, verschenken es eigentlich. Wer hat dann doch noch überhaupt einen Sinn, sich wieder anzustrengen, sparsam zu sein, zu arbeiten oder sich anders zu kurz tun für allgemeines Wohlsein uns fremder Gäste oder Völker! Niemand! Und recht haben sie. Man laviert durch das Leben ohne die frühere Sicherheit zu haben, man ist sich nicht mal sicher der eigener Zukunft und verliert langsam und sicher sogar auch seine Heimat. So eine Gesellschaft ist verdammt zu dem Niveau der dritten Welt, also nivellieren nach unten. Keine schöne Voraussicht eben und es bleiben nur zwei Möglichkeiten. Man nimmt es nicht und tut etwas dagegen, oder man beruht darin und besiegelt damit das (Todes) Schicksal der eigenen Nation.
***NEC ASPERA TERRENT***


Nil admirari prope res est una, solaque quae possit facere et servare beatum
= sich über Nichts zu wundern ist wohl das Einzige, was einen glücklich machen kann und bleiben läßt
(Horatius)

  • »Thuathasonn« wurde gesperrt

Beiträge: 1 325

Registrierungsdatum: 7. Mai 2008

Wohnort: Allgäu

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

2

Freitag, 13. Juni 2008, 14:03

Also Lynagh, Du hast es hevorragend beschrieben. 100%tige Zustimmung, und fast mit den gleichen Worten sage ich es immer.

Solche Dinge, und Begebenheiten sind es, die einen, den oder die andere erkennen lassen. Immer wenn so etwas geschieht, erklinkt die eigene Seele, sie geht sozusagen mit der Schwingung des anderen in Resonanz.

Wie schön müßte es doch sein, in einer Gemeinschaft zu Leben die gleicher Seelenschwingung ist, trotz aller Verschiedenheit. Eigentlich müsste ich sagen, gleicher Grundseelenschwingung.

Und das hat einfach nur ein aus sich selbst gewachsenes Volk, aus einer Rasse. Das ist weder gut noch schlecht, das ist einfach so, und damit ist es, weil es das Leben fördert, wieder gut. :)

Ein Blick,ein Wort und man versteht, ja noch mehr, man be(greif)t, was der oder die andere meint.

Ah, seuftz, Nordmann will nach Hause.

Sind wir die Letzten von Gestern?, fast könnte man es meinen.

Ich jedoch bin Überzeugt, Wir sind die ersten von Morgen.

Die Dagaz, die Dag Rune, zeugt von einem neuen herauf brechenden Tag.

Und hinter der neuen frischen Sonne sieht man dieses Mal, die Schwarze, die dunkelpurpurrote Geistige Sonne, und dieses unzerstörbare Geistige Licht, strahlen jene aus, die es in Ihrem Herzen sind.

Sie sind, die einzig wahren Gralshüter, die Hüter des Nordvolkes, oft tragen jene ein Zeichen, das Hag - All.

Die Unbezwingbaren, die Immer seienden.


Dein Mut sei Heldenhaft;
Deine Hingabe Vollständig;
Deine Liebe Grenzenlos!

Sundarasya Surupasya Subhasya ca Raksanaya Samajah

Lynagh

Meister

  • »Lynagh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 011

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2007

Wohnort: Holland

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Freitag, 13. Juni 2008, 18:38

Wie man sieht ist die Übernahme des Landes und der Wirtschaft voll im Gange. Und niemand rührt sich... :( Die alten Länder Europas sind schon so verludert,daß es wirklich weh tut. Sehe doch die Infrastruktur oder die medische Sorge, Schulen und die Straßen der Großstädte. Bald wird es keinen Unterschied zu einem Dritte-Welt-Land mehr geben - oder doch? Wir werden eine Multi-Kulti-Gesellschaft und die Dritte-Welt-Länder bleiben intakte homogene Völker wie immer.
***NEC ASPERA TERRENT***


Nil admirari prope res est una, solaque quae possit facere et servare beatum
= sich über Nichts zu wundern ist wohl das Einzige, was einen glücklich machen kann und bleiben läßt
(Horatius)

Thema bewerten