Sie sind nicht angemeldet.

matty

Erleuchteter

Beiträge: 6 666

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 9607

  • Nachricht senden

41

Montag, 27. April 2020, 10:58

Der Corona Crash: Geld regiert die Welt.

:diablo: :diablo: :diablo:

Es ist ein Ereignis das alles verändert wird ausgelöst durch die Corona Seuche. Was wir derzeit erleben, ist vor allem eine medizinische Krise doch auf die wird unweigerlich ein ökonomischer Crash folgen. Die politische und wirtschaftliche Elite der Welt plant und steuert diese Krise nicht, sondern wird von ihr mitgerissen sie agiert nicht, sondern reagiert.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die ReGIERung weiß schon länger von der Gefahr einer neuen Pandemie habe aber lieber Geld für Migranten ausgegeben, statt für den Schutz der Bevölkerung.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Kaum ein Politiker traut sich der Bevölkerung zu sagen, daß die meisten Menschen in Deutschland nach der Corona-Krise ärmer sein werden. Das Problem ist, das man nur sehr unsicher abschätzen kann was mehr Menschenleben kosten wird das Virus oder die Folgen des Shutdowns.

*****************************************************************

Zitat

Zehntausende Bank-Kunden bitten um Kreditstundung – Banken beginnen mit Kreditsicherung

Zahlreiche private Kredite können wegen der wirtschaftlichen Folgen des Shutdown der deutschen Wirtschaft nicht mehr bedient werden. Die Banken arbeiten derzeit noch oft mit Stundungen. Das könnte sich aber ändern, wenn der Shutdown gewisser Branchen anhält.

Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Maßnahmen der Bundesregierung bitten zehntausende Privatkunden der Deutschen Bank um Stundung ihrer Kredite.

„Uns haben in den ersten zwei Wochen nach Inkrafttreten des Gesetzes fast 50.000 Kunden um Stundung ihrer Zahlungsverpflichtungen aus Darlehen gebeten, dabei ging es in gut der Hälfte der Fälle um Baufinanzierung, die andere Hälfte waren Konsumentenkredite“, sagte der Leiter der Privatkundensparte der Deutschen Bank, Manfred Knof, dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe). Die meisten Anträge habe die Bank bereits abgearbeitet und bewilligt.

Privatkunden verdienen nicht mehr genug, um ihre Kredite zu bedienen

Der Crash an den Märkten habe die Privatkunden tief verunsichert, räumt der langjährige Allianz-Manager ein. Auch verdienen viele Kunden derzeit wegen der Schließung ihrer Läden oder Fabriken nichts oder sind in Kurzarbeit. Die Bank hat auf die durch die Wirtschaftskrise veränderten Rahmenbedingungen reagiert: „Wir haben die Standards für Ratenkredite und Baufinanzierungen leicht angepasst. Uns ist wichtig, dass wir gerade jetzt für unsere Kunden da sind“, so Knof. Gleichwohl müsse man der aktuellen Situation Rechnung tragen „und unsere Risiken angemessen steuern“.

Start ins Jahr war anfangs vielversprechend

Trotz der Coronakrise sprach er von einem „sehr guten Start ins Jahr“. In den ersten beiden Monaten 2020 habe etwa der Ertrag im Wertpapiergeschäft „deutlich über dem Vorjahreswert“ gelegen. Und auch in der Baufinanzierung laufe es „bisher sehr gut“. Im Neugeschäft „kann ich kaum Bremsspuren erkennen“, sagte der Manager.

Bei der Umsetzung seiner Sparpläne sieht Knof sich noch immer im Plan: „Meine Aussage steht, bis Ende 2022 eine Milliarde Euro einzusparen.“
Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Geld regiert die Welt. Aber wie?


Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (10. Mai 2020, 17:38)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 19 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (27.04.2020), uebender (27.04.2020)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 6 666

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 9607

  • Nachricht senden

42

Dienstag, 28. April 2020, 08:28

Corona-Krise stürzt Krankenhäuser in Finanznot

:diablo: :diablo: :diablo:

Es klingt paradox: Wegen der Corona-Pandemie geraten viele Krankenhäuser in Geldnot. Derzeit sind im Schnitt zwischen 40 und 60 Prozent der Krankenhausbetten nicht belegt, weil die befürchtete Welle der Covid-19-Patienten ausgeblieben ist.

:diablo: :diablo: :diablo:

Es ist gerade diese Skrupellosigkeit, die bei vielen Mitgliedern der Bunten ReGIERung feststellbar ist und die auf viele Bürger so abstoßend wirkt. Wer jetzt denkt, daß das Wahnsinn sei, der wird erkennen, daß dahinter Methode steckt. Denn Buntland ist ja seit langem schon auf Katastrophen nicht vorbereitet.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Es sind übertriebene Maßnahmen, die unsere lebensnotwendigen Freiheiten extrem einschränkt! Vor allem in der alten Bunzel Republik ist das so, während die Mitteldeutschen auf Grund der Roten se D Diktatur sensiblere Antennen für das Erkennen von totalitären Tendenzen einer Regierung haben.

****************************************************

Zitat

Aus Angst gehen Patienten bei Notfällen nicht ins Krankenhaus – Spahn will Kliniken für Normalbetrieb öffnen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn strebt laut einem Zeitungsbericht eine schrittweise Rückkehr zum Normalbetrieb in den Krankenhäusern ab kommenden Freitag an.
Angesichts des abgeschwächten Verlaufs der Corona-Pandemie in Deutschland hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Länder aufgefordert, die Zahl der in den Krankenhäusern für Infizierte reservierten Intensivbetten herunterzufahren und die Kliniken schrittweise wieder für die Versorgung anderer Patienten zu öffnen.

Die Entwicklung bei den Neuinfektionen lasse es zu, ab Mai einen Teil der Krankenhauskapazitäten auch wieder für planbare Operationen zu nutzen, heißt es in einem Konzept Spahns, das er am Montag an seine Ressortkollegen aus den Ländern verschickt hat

Seit Mitte März haben die Kliniken deutschlandweit alle medizinisch nicht zwingend notwendigen planbaren Aufnahmen und Operationen verschoben, um für die Behandlung von Corona-Patienten vorbereitet zu sein.

Die in den Klinken geschaffenen Kapazitäten für die Versorgung von Covid-19-Erkrankten würden aktuell nicht vollständig genutzt, heißt es in dem Konzept des Gesundheitsministers. Weil die Zahl der Neuinfektionen derzeit nur linear ansteige, könne auch für die Kliniken schrittweise ein neuer Alltag entwickelt werden.

„Dies ist wichtig, da auch das Verschieben von dringlichen Eingriffen, etwa bei Tumoren, oder von planbaren Operationen, etwa zum Hüftersatz, für die betroffenen Patienten gesundheitliches und seelisches Leid nach sich ziehen“, heißt es in dem Papier weiter.

Zudem gebe es Anzeichen, dass Patienten selbst bei Notfällen wie Herzinfarkten oder Schlaganfällen keine ärztliche Hilfe mehr in Anspruch nähmen. „Dies führt zu einer Verschlechterung der Versorgung in Deutschland insgesamt“

Die Bürger müssten „neu dafür sensibilisiert“ werden, „dass sie bei solchen Notfällen ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen“. Die Angst vor einer Corona-Infektion dürfe „hier nicht überwiegen“

Konkret empfiehlt Spahn den für die Krankenhäuser zuständigen Ländern, dass die Kliniken bis auf Weiteres nur noch 25 statt bisher 50 Prozent der Intensivbetten für Covid-19-Patienten frei halten sollen.

Die OP-Kapazitäten sollten in einem ersten Schritt zu 70 Prozent für planbare Operationen geöffnet werden. Die Rate solle dann in Abhängigkeit vom Infektionsverlauf alle zwei Wochen um zehn Prozent angehoben werden.

Um zu klären, welche Patienten nun dank der freien Kapazitäten behandelt werden sollen, hat Spahn mehrere medizinische Fachgesellschaften um einen Kriterienkatalog gebeten. „Eine Priorisierung ist aufgrund der weiterhin beschränkten Kapazitäten erforderlich“, heißt es zur Begründung.

Nach den bereits vorliegenden Empfehlungen der ärztlichen Gesellschaften sollen beispielsweise Operationen bei schnell fortschreitenden Erkrankungen bevorzugt werden. Infrage kommt daher insbesondere die Behandlung von Krebskranken.
Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Krankenhäuser vor der Pleite?!// Das Framing greift immer stärker um sich.


Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 21 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (28.04.2020), uebender (28.04.2020)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 6 666

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 9607

  • Nachricht senden

43

Montag, 11. Mai 2020, 14:31

Krankenkassen in Corona Not!

:diablo: :diablo: :diablo:

Im laufenden Jahr dürfte es für alle Versicherte wegen Corona teurer werden. Der Finanzierungsdruck dürfte auch zu einem weiteren Abbau von Kassenärztlichen Leistungen führen. Die Versorgung der Versicherten wird immer schlechter Medikamente sind nicht mehr vorrätig und die Zuzahlungen steigen immer weiter.

:diablo: :diablo: :diablo:

Infektionsschutz und Seuchenbekämpfung gehörten zur Gefahrenabwehr, für die grundsätzlich die Länder zuständig seien. Daher sei die Übertragung der Kosten auf die Kassen „rechtlich fragwürdig“.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Wir haben seit 2015 Gäste die nie in unser System einbezahlt haben und die sich aber trotzdem bedienen dürfen. Man muß auch sparen für jene die noch nach kommen, sonst ist irgendwann das Geld verbraucht.

****************************************************************

Zitat

Krankenkassen droht 2020 Minus von 14 Milliarden Euro

Den gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland droht unter anderem wegen der Corona-Krise im laufenden Jahr ein Minus von 14,1 bis 14,6 Milliarden Euro.

Grund seien sinkende Beitragseinnahmen bei zugleich deutlich steigenden Kosten, berichtete das Blatt am Montag. Vor einer Telefonkonferenz mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Montagnachmittag forderten die Kassen daher eine deutliche Erhöhung des Bundeszuschusses.

Ohne Hilfe vom Bund müssen die Kassen den Zusatzbeitrag verdoppeln

Wenn der Bund nicht einspringe, müsse der durchschnittliche Zusatzbeitrag der Versicherten von derzeit 1,1 Prozent auf bis zu 2,2 Prozent verdoppelt werden, hieß es.

Für das kommende Jahr seien wegen einer vermutlich höheren Arbeitslosigkeit sowie Nachholeffekte bei Krankenhäusern weitere Finanzprobleme zu erwarten.

Diese dramatische Lage wollten die Kassen Spahn darlegen.

Ein Teil des Minus entfällt allerdings dem Bericht zufolge auf die Auswirkungen gesetzlicher Neuregelungen, die nichts mit der Corona-Pandemie zu tun haben.
Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

ERSTMALS SEIT 2015: Gesetzliche Krankenkassen verzeichnen Milliardenverlust


Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 22 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (11.05.2020), uebender (11.05.2020)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 6 666

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 9607

  • Nachricht senden

44

Montag, 25. Mai 2020, 12:20

Coronavirus und Börsencrash!

:diablo: :diablo: :diablo:

Da die Notenbanken ihr Pulver längst verschossen haben und die globalen Lieferketten zusammenbrechen, droht ein weit schlimmeres Szenario als 1929!

Die schlechte Nachricht: :diablo: :diablo: :diablo:

Sollte es sich bei den aktuellen Ereignissen um einen klassischen Börsencrash handeln, ist der Tiefpunkt noch nicht erreicht.

Die gute Nachricht: :diablo: :diablo: :diablo:

Sollte sich die Situation nicht zu einer Weltwirtschaftskrise wie 1929 auswachsen, scheint das weitere Abwärtsrisiko überschaubar. Der große Crash, wie er auch genannt wird, war nicht nur das Ende einer Spekulationsblase an den Börsen, sondern der Beginn einer Tragödie bedingt durch politische Fehlentscheidungen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Mit weiterem Gelddrucken wird sich dieses Problem nicht mehr lösen lassen. Im Ergebnis rechnet der Pleite Ökonom mit dem Ende des €uronen.

***********************************************************

Zitat

Größter Absturz seit Finanzkrise: Deutschlands Wirtschaft schrumpft um 2,2 Prozent

Die Corona-Krise hat schon deutliche Spuren in der deutschen Volkswirtschaft hinterlassen: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) brach von Januar bis März um 2,2 Prozent im Vergleich zum letzten Quartal 2019 ein, wie das Statistische Bundesamt am Montag vorläufige Berechnungen bestätigte.

Das war der größte Absturz seit der Finanz- und Wirtschaftskrise vor über zehn Jahren und der zweitstärkste seit der deutschen Wiedervereinigung.

Den Wirtschaftseinbruch führten die Statistiker in erster Linie auf die Corona-Einschränkungen ab Mitte März zurück, seitdem habe sich die Pandemie „gravierend“ auf die Wirtschaftsleistung ausgewirkt.

Wie das Bundesamt weiter mitteilte, war das BIP im ersten Quartal preisbereinigt 1,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor, kalenderbereinigt betrug der Rückgang 2,3 Prozent.
Baugewerbe verzeichnet Plus

Die Bruttowertschöpfung nahm demnach vor allem im verarbeitenden Gewerbe ab, um 6,4 Prozent zum Vorjahr. Im Baugewerbe verzeichneten die Statistiker dagegen ein Plus von 4,0 Prozen

Außenhandel und Privatkonsum litten in der Krise stark, leicht gestiegene Staatsausgaben und höhere Bauinvestitionen verhinderten nach Angaben der Statistiker aber einen noch stärkeren Wirtschaftseinbruch.

Nachdem das BIP bereits im letzten Quartal des vergangenen Jahres um 0,1 Prozent zurückgegangen war, stürzte die Corona-Pandemie die Volkswirtschaft mit dem weiteren Einbruch zu Beginn dieses Jahres nach gängiger Definition in eine Rezession.

Nur im ersten Quartal 2009, auf dem Höhepunkt der Finanz- und Wirtschaftskrise, war das BIP noch stärker geschrumpft als zuletzt: Damals brach die Wirtschaftsleistung zum Vorquartal um 4,7 Prozent ein.
Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Mr. Dax Dirk Müller zum Coronavirus und Börsencrash: "Die Regierung hat komplett versagt"


Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 22 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (28.05.2020), uebender (25.05.2020)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 6 666

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 9607

  • Nachricht senden

45

Freitag, 29. Mai 2020, 12:53

BR- D GmbH Insolvenzverwalter erwarten Pleitewelle im Herbst!

:diablo: :diablo: :diablo:

Der Corona- Wahnsinn wird nach Einschätzung von Insolvenzverwaltern im Herbst eine große Insolvenzwelle auslösen. Doch auch Branchen, die vor Ausbruch der Seuche ohnehin schon zu kämpfen hatten, geraten durch die Folgen des Coronavirus nun noch stärker unter Druck.

:diablo: :diablo: :diablo:

Von der Kneipe um die Ecke bis zum globalen Konzern: Die Corona-Krise reißt Unternehmen jeder Größe in die Zahlungsunfähigkeit. Soforthilfen oder Notfallkredite sind oft nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wenn wegen der Pandemie die Einnahmen nahezu auf null gefallen sind.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Ruin und Wiederaufbau liegen dicht beieinander. Fahren sie heutzutage einen Mercedes an die Wand, müssen sie dafür bezahlen. Fahren sie einen Konzern oder eine Firma an die Wand, bekommen sie eine sattes Rettungspaket aber Hauptsache die Dividende stimmt.

**************************************************************

Zitat

Lufthansa-Aufsichtsrat bringt Insolvenz ins Spiel – Mehr Bewgungsfreiheit bei Entscheidungen

Wegen mit dem staatlichen Rettungspaket verbundener Auflagen gibt es Widerstand im Aufsichtsrat der Lufthansa. Eine Insolvenz könnte der Gesellschaft mehr Spielraum für eigene Entscheidungen geben.

Im Streit um das milliardenschwere staatliche Rettungspaket haben Lufthansa-Aufsichtsräte eine Pleite der Fluglinie ins Spiel gebracht. Eine sogenannte Insolvenz in Eigenverwaltung habe durchaus Vorteile gegenüber den Staatshilfen.

So könnte bei einer Insolvenz beispielsweise die Rückerstattung von Flugtickets, die mit bis zu 1,8 Milliarden Euro veranschlagt wird, ausgesetzt werden.

Außerdem wären Entlassungen und die Schließung unrentabler Tochterfirmen einfacher möglich. Dadurch könnten weit mehr als die bislang anvisierten rund 10.000 Jobs wegfallen. „Die Ablehnung des Rettungspakets ist ein Signal an die Bundesregierung, noch einmal mit Brüssel zu verhandeln“, zitiert „Focus“ ein Aufsichtsratsmitglied.

Liquidität schrumpft

Nach eigenen Angaben verliert Lufthansa derzeit eine Million Euro pro Stunde. Die Rücklagen von knapp vier Milliarden Euro wären damit im Herbst aufgebraucht. Eine Insolvenz in Eigenverwaltung wäre deshalb frühestens 2021 möglich.
Der Lufthansa-Aufsichtsrat hatte am Mittwoch dem Rettungspaket der Bundesregierung vorerst nicht zugestimmt. Hintergrund sind Berichte über Forderungen von Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, wonach die Lufthansa im Gegenzug für staatliche Hilfen Start- und Landerechte an Wettbewerber abtreten müsse.
Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Nervenkrieg um Lufthansa: Staatseinstieg bei der Airline oder geordnete Insolvenz? Pro & Contra


Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »uebender« (29. Mai 2020, 16:54)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 21 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (11.06.2020), uebender (29.05.2020)

46

Donnerstag, 11. Juni 2020, 19:05

Nervenkrieg um Lufthansa: Staatseinstieg bei der Airline oder geordnete Insolvenz? Pro & Contra
Nervenkrieg? Nein, ein Skandal in mehrfacher Hinsicht! :kocht:


Quelle >>>

Zitat

[...]
Aus der Politik kommt scharfe Kritik an der Lufthansa und an den geplanten Staatshilfen. "Neun Milliarden für ein Unternehmen, das vier Milliarden wert ist und Verzicht auf jede Mitsprache. Wenn die Lufthansa 22.000 Arbeitsplätze streichen sollte, ist die Bundesregierung verantwortlich", schrieb Linken-Parteichef Bernd Riexinger am Donnerstag auf Twitter.
[...]
Zugleich appellierte Wahl an die Aktionäre, dem Rettungspaket für die Lufthansa zuzustimmen.

Die Aktionäre müssen auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am 25. Juni noch grünes Licht für das Paket geben. Der Konzern, der im ersten Quartal einen Milliardenverlust eingeflogen hatte, beschäftigt rund 138.000 Mitarbeiter.
Wo haften noch die Aktionäre für ihr Investment? :kocht:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 20 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (11.06.2020)

matty

Erleuchteter

Beiträge: 6 666

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 9607

  • Nachricht senden

47

Freitag, 12. Juni 2020, 12:11

Kasse machen mit Corona an allen Fronten!

:diablo: :diablo: :diablo:

In der Corona-Krise machen einige Unternehmen das Geschäft ihres Lebens.
Einzelhändler kämpfen ums Überleben, Restaurants, Freiberufler, Mittelständler.
Ein Drittel der Menschheit darf derzeit nicht arbeiten und steht vor einem finanziellen Scherbenhaufen.

:diablo: :diablo: :diablo:

Eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute:

Für Schuldnerberatungen beginnen wirtschaftlich erfolgreiche Zeit sie sind gefragt.
Die schlechte Nachricht die Zahl der Insolvenzen nimmt momentan deutlich zu; Tendenz steigend.
Irgendwann muß dann aber jeder bezahlen denn die Zahlungen sind nur aufgeschoben.
Wer sich mit dem Corona Geist vermählt hat wird bald Witwer sein.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Nach der Sommerpause kommt noch mehr.
Wartet's nur ab, was im Hinterzimmer noch alles beschlossen wird oder schon wurde!
Wir werden ausgepresst bis zum geht nicht mehr.
Damit wir alles und jeden auf der Erde retten koste es was es wolle!


***********************************************************

Zitat

Drohende Impfpflicht, Masken-Schwemme, Apps und teure Tests: Das Riesengeschäft mit Corona

Was von der Hysterie der letzten Monate bleibt, selbst wenn – was zu hoffen und erwarten ist – Corona wieder in der Versenkung verschwunden sein wird, ist eine regelrechte Krisen-Industrie, die binnen kürzester Zeit aus dem Boden gestampft wurde, während der Rest der Wirtschaft kollabieren durfte:

Pharmakonzerne, Hersteller von medizinischer Ausrüstung, App-Entwickler und Testlabore können sich auf goldene Zeiten freuen, dank einem Nachfragemonopol des Staates als permanenter Krisenmanager.

Das Infektionsschutzgesetz fungiert dabei längst als eine Art Ersatzverfassung: Nicht nur weiterhin geltende Freiheitsbeschränkungen und wirtschaftliche Sonderbestimmungen werden darüber legitimiert, sondern auch ein Interventionismus ungekannten Ausmaßes:

Solange es keinen Corona-Impfstoff gibt, ist vorerst nur Sars-CoV2 der alleinige Vorwand, um den weitreichenden Systemumbau zu einer partiellen Staatswirtschaft, zu einer semiautoritären „gelenkten Demokratie“ zu begründen.

Und die Krisenprofiteure reiben sich bereits die Hände: Diese Woche liefen die Krankenkassen gegen die neue Rechtsverordnung von Gesundheitsminister Jens Spahn Sturm, der Corona-Massentests zu Kostenpauschalen von 52,50 pro Test verfügte – obwohl Labore die entsprechenden Testkits sogar bei einem Drittel dieses Preises noch gewinnbringend liefern könnten.

Auch die Corona-App kostet den Bund – nach gegenwärtigem Stand schlappe 20 Millionen, hinzu kommen laufende Weiterentwicklungs- und Folgekosten; und dies für eine freiwillige App, die es den Betreibern und Behörden ermöglicht, in datenschutzrechtlich höchst bedenklichem.

Auf den dicksten Reibach jedoch können sich die Impfstoffentwickler und -hersteller der Pharmaindustrie freuen; schon um eine Absatzgarantie für die geplanten Chargen sicherzustellen, mit denen die unter Hochdruck und einem beispiellosen globalen Wettbewerbsdruck betriebene Forschung refinanziert werden soll, wird die GroKo in den kommenden Monaten alles daransetzen, um eine gesetzliche Impfpflicht durch die Hintertür zu ermöglichen.

Doch in dem Maße, wie sich – entgegen aller ärztlichen und virologischen Warnungen und Horrorprognosen der Politik – Corona auch ganz ohne Impfstoff abgeschwächt hat und die Lockerungen für viele zumindest eine scheinbare Normalität zurückgebracht haben sinkt auch die „Compliance“, nimmt die Bereitschaft zur freiwilligen Impfung ab.

Zwang über Freiwilligkeit

Zwar versuchen die Alarmisten in Medien und Politik die Panik weiter zu schüren und die „Wachsamkeit“ aufrechtzuerhalten – doch solange die heraufbeschworene „zweite Welle“ nicht kommt, wird alle Fürchtemacherei nicht verhindern, dass die Menschen die Notwendigkeit einer Impfung hinterfragen.

Und eben hier kommt dann wieder die gesetzliche Impfpflicht ins Spiel.

Gerüchte um den Beschluss einer ebensolchen hat die Bundesregierung bisher zwar dementiert – doch stets mit Verweis darauf, dass es ja noch gar keinen Wirkstoff gegen Covid-19 gäbe und auch noch kein Durchbruch bei der nachhaltigen Immunisierung gegen das Virus gelungen sei.

Auch Juristen werden bereits in Stellung gebracht, um die Frage nach der Verfassungsmäßigkeit von Corona-Zwangsimpfungen im Sinne der Regierung zu beantworten.

Übersetzt bedeutet das: Die Regierung kann sich per Infektionsschutzgesetz über die Verfassung hinwegsetzen und so das Milliardengeschäft mit Corona auch im Impfsektor sicherstellen.

Und umso entschlossener wird versucht werden, die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes – und die Krise – in Kraft zu halten.


Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Corona Krise: Warum wir Angst haben und andere REICH werden !?


Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (12. Juni 2020, 13:12)


Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 21 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (12.06.2020)

48

Dienstag, 15. September 2020, 19:47

Überlegungen zu Standortschließungen sollten in den Zeiten nicht als bloßer Bluff angesehen sondern ernst genommen werden :!:

Quelle >>>

Zitat

[...]
In Aachen soll bis Ende 2021 das Reifenwerk dichtgemacht werden, berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf die Gewerkschaft IG BCE.[...]
Continental ist kein Einzelfall

Laut der Arbeitnehmervertreter stehen ebenfalls Werke im hessischen Babenhausen und Karben sowie im thüringischen Mühlhausen auf der Streichliste. Nach Angaben von Continental sei aber noch nichts entschieden. Vor einer Woche hatte der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler bekanntgegeben, bis Ende 2022 rund 4.400 weitere Stellen abzubauen. Betroffen seien zwölf Standorte in Deutschland, darunter der Stammsitz im fränkischen Herzogenaurach.

Auch der Münchner Lastwagenbauer MAN will bis zu 9.500 Stellen streichen. Wie das zum VW-Konzern gehörende Unternehmen am vergangenen Freitag mitteilte, seien bis zu 7.000 Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet. Zudem stünde der österreichische Standort Steyr „zur Disposition“.
Hauptproblem seinen staatliche Eingriffe

Der Präsident des deutschen Maschinenbau-Verbandes, Carl Martin Welcker, hatte vergangene Woche der Bundesregierung vorgeworfen, mitschuld an der Krise der Automobilindustrie zu sein. Das Hauptproblem seien „staatlich gelenkte Eingriffe“, sagte Welcker der Augsburger Allgemeinen.

Elektrofahrzeuge seien nicht wettbewerbsfähig, da die Reichweiten zu gering, die Ladezeiten zu lang und die Lebensdauer der Batterien zu kurz seien. „Nirgendwo gibt es ein selbsttragendes Geschäftsmodell für Elektromobilität. Trotzdem versuchen unsere Politiker in Deutschland und Teilen Europas seit nunmehr vielen Jahren, die Elektromobilität herbei zu subventionieren.“

Das Ergebnis sei eine „Umverteilung vom deutschen Steuerzahler hin zu einigen wenigen Autoaktienbesitzern“. Die gleichen Politiker, die diese Umverteilung betrieben, beklagten anschließend die ungerechte Vermögensverteilung in der Welt. „Ludwig Erhard würde im Grab rotieren. Genauso absurd sind die Flottenverbrauchsvorgaben und deren Berechnung oder die nun in Brüssel diskutierte Verschärfung von CO2-Vorgaben für 2030.“

Die EU-Kommission hatte vor kurzem Machbarkeitsstudien für eine weitere Verschärfung der CO2-Vorgaben in Auftrag gegeben. Demnach könnte die vorgeschriebene CO2-Einsparung noch größer werden. Elektroautos werden in den Vorgaben der EU-Kommission als Fahrzeuge mit null CO2-Emmissionen angegeben.

Obwohl ihre Herstellung teilweise deutlich energieaufwändiger ist als die für Benzin- oder Dieselautos. (ls)
Was kann man der Automobilindustrie vorwerfen?
Blind und naiv gegenüber den Machthabern zu sein.
Es gilt zu agieren solange man noch in der Position des Stärkeren ist :!:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 17 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (15.09.2020)

49

Freitag, 18. September 2020, 12:44

Vor Pleiten oder Insolvenzen wird der Kreditrahmen bis zur Mahnung meist ausgeschöpft daher ist die Argumentation eines Indikators von Creditreform über eine signifikante Verschlechterung im Zahlungsverhalten für mich treffend.

Quelle >>>

Zitat

[...]
Infektionszahlen täuschen

Dabei ging die Creditreform in ihrer Studie davon aus, dass das „Entertainment“ als Branche, die Gastronomie sowie der Reisesektor aktuell bereits deutlich schlechter zahlen würden. Zudem:

„Ab dem vierten Quartal ist von einem deutlichen Anstieg der Insolvenzfälle auszugehen“, hieß es mit Blick auf die auslaufende Möglichkeit, Insolvenzen noch nicht anzumelden. Inzwischen werden Unternehmen die Gelegenheit erhalten, noch bis Ende Dezember die Insolvenz faktisch erreicht zu haben, dies aber noch nicht anmelden zu müssen.

Einerlei: Die Effekte ändern sich nicht. Die Creditreform ließ wissen: „In diesen drei Branchen sehen wir eine signifikante Verschlechterung im Zahlungsverhalten“. Die Entwicklung bei der Überschreitung der Zahlungsziele würde weit über das Normalmaß hinausgehen, so die Auskunftei.

Reisebüros verfehlen das Zahlungsziel aktuell um gut 29 Tage. Anfang März lang die Kennziffer bei 15,5 Tagen.

Die Hotellerie lässt sich im Mittel 27,3 Tage Zeit. Vorher waren es nur 16,5 Tage.

Die Gastronomie lässt die Verbindlichkeiten derzeit durchschnittlich 20,5 Tage waren.

Die Entertainmentbranche lässt sich nicht mehr wie vorab 15 Tage Zeit, sondern 28,8 Tage.
[...]
Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 18 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (18.09.2020)

50

Freitag, 16. Oktober 2020, 13:09

Laut Prognose der US-Investmentbank Goldman Sachs sollen die Investitionen in Schiefergas- und ölunternehmen zum Jahr 2025 ihren wirtschaftliche Sinn verlieren – alle Anzeichen deuten darauf hin, dass diese Branche vor dem Aus steht.
Vor wenigen Jahren war Fracking unter den Gesichtspunkten Umweltschutz und Rentabilität das Thema.
Nach fast einem Jahr des Beitrags kommt erhellendes zu der Wirtschaftsdaten die leider nicht so einfach aufzutreiben sind.

Quelle >>>

Zitat

[...]
Es wird noch schlimmer

Laut „Financial Times“ fixierten die größten unabhängigen Fracker im ersten Quartal eine Rekordmenge an Gesamtverlusten in Höhe von 26 Mrd. Dollar. Man müsse sich jetzt auf das Unvermeidliche vorbereiten – eine Pleitewelle, so die Zeitung. Es soll schlimmer als auf dem Höhepunkt der Ölkrise 2016 sein. Damals gingen 70 Unternehmen pleite, doch sie waren klein und hinterließen insgesamt 56 Milliarden Dollar Schulden. Nun sind selbst die Big Player davon nicht verschont. Im Juni verabschiedete sich ein weiterer großer Produzent: Extraction Oil&Gas.

Nach Angaben der Kanzlei Haynes and Boone haben innerhalb von acht Monaten 36 Firmen mit Schulden
in Höhe von insgesamt 51 Milliarden Dollar einen Insolvenzantrag gestellt. Die Gesamtschulden der großen Unternehmen belaufen sich auf 150 Milliarden.

„Den Markt erwarten Pleitewellen und eine Restrukturierung“, sagt Regina Mayor von KPMG. Analysten zufolge werden bis zum Ende des kommenden Jahres 250 Unternehmen bankrottgehen, wenn die Ölpreise nicht das notwendige Niveau erreichen.
Doch die Pandemie gewinnt wieder an Dynamik, was zu einem weiteren Rückgang der Ölnachfrage mit den entsprechenden Aussichten führen wird. Laut einer kürzlich veröffentlichten Deloitte-Studie ist schon rund ein Drittel der Fracking-Unternehmen in den USA zahlungsunfähig.
Der Green Deal in aller Abstrusität ist nichts anderes als ein Teil eines verdecktes Wirtschaftskriegs gegen das Pedrodollarsystem und damit das Ende der Weltleitwährung US Dollar.
Den Preis dieser rückgratlosen Politik zahlt aber immer der Bürger :!:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 19 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (16.10.2020)

Thema bewerten