Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Heimatforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 608

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 6400

  • Nachricht senden

1

Freitag, 31. Juli 2020, 12:26

Justizversagen auf ganzer Linie!

Mutmaßlicher Vergewaltiger schlägt wieder zu: Fall Zubyr S. wird zum Justizskandal

:diablo: :diablo: :diablo:

Er verkaufte Drogen und füllte einige Strafakten. Im Juni soll ein 23-jähriger Afghane über ein elfjähriges Mädchen hergefallen sein, nach kurzer U-Haft kam er wieder frei und schlug offenbar drei Wochen später erneut zu.

Wie berichtet, kam Zubyr S. als Flüchtlilant nach Schland und hat hier ein vorläufiges Aufenthaltsrecht.
In den letzten Monaten fiel der 23-Jährige aber immer wieder polizeilich auf.
Der Afghane soll mit Drogen gedealt und dabei sogar Rauschgift an Kinder verkauft haben.

Die Geschehnisse wurden auf Geheiß der Staatsanwaltschaft bisher nicht über eine Pressemitteilung veröffentlicht, wie sonst bei diesen Delikten meist üblich.
Das Schweigen habe nichts damit zu tun, daß man um eine Stigmatisierung des afghanischen Beschuldigten gefürchtet habe.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Kulturell-religiöse Prägung mag eine Rolle spielen, aber vielleicht ist es doch einfach nur Ankerkriminalität!

Die temporäre Landnahme findet auf zentralen Plätzen deutscher Kommunen statt.
Der breitbeinigen Machtdemonstration und vorgreifenden Reviermarkierung hat die pazifizierte deutsche Rentnergesellschaft wenig mehr entgegenzusetzen als den Rückzug in die Nische.


:diablo: :diablo: :diablo:

Drogendealer aus Afghanistan vergewaltigt 2 Kinder!



************************************************************

Zitat

Mutmaßlicher Mädchen-Vergewaltiger: Politiker fordern Abschiebung von Afghanen

Politiker in Nordrhein-Westfalen haben die Abschiebung des mutmaßlichen Vergewaltigers zweier Mädchen in Dortmund gefordert. „Es darf keine Toleranz gegenüber Intensivtätern und Kinderschändern geben. Die Bürger wollen einen starken Rechtsstaat, der solche Täter abschreckt, bestraft und abschiebt.

Des weiteren fordern wir, daß ausländische Gewalttäter generell mit der vollen Härte des Rechtsstaats bestraft werden. Unsere Bevölkerung kann nur geschützt werden, wenn Täter harte Strafen bis hin zur Abschiebung befürchten müssen.

Bereits wegen gefährlicher Körperverletzung und Drogendelikten aufgefallen
Der 23 Jahre alte Zubyr S. steht unter Verdacht, ein elf und ein 13 Jahre altes Mädchen vergewaltigt zu haben. Nach der ersten Tat am 20. Juni saß der Mann bis zum 3. Juli in Untersuchungshaft.

Sein Anwalt stellte dann Antrag auf Haftprüfung, worauf er gegen Meldeauflagen auf freien Fuß gesetzt wurde. Vergangenen Freitag soll er sich dann an seinem zweiten Opfer vergangen haben.

Zuvor war der Afghane aber schon wegen mehrerer anderen Delikte polizeilich in Erscheinung getreten.

Auch 2018 fiel der Mann zweimal wegen gefährlicher Körperverletzung auf. Im vergangenen Jahr soll er dann mehrfach gegen das Betäubungsmittelgesetz verstoßen haben.
Derzeit sitzt Zubyr S. wieder in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm schweren sexuellen Mißbrauch in Tateinheit mit Vergewaltigung vor.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Der RTL WEST Kommentar zum Fall Zubyr S.

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 4 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (01.08.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 608

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 6400

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 16. August 2020, 09:30

Großrazzia gegen Clan-Kriminalität in 7 Städten

:diablo: :diablo: :diablo:

Am Samstagabend ist die nordrhein-westfälische Polizei zu einer Großrazzia gegen Clankriminalität ausgerückt.
In acht Städten schwärmten Beamte aus.
Auch Kulturvereine und Teestuben wurden durchsucht.

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Beschuldigten sollen einem türkisch-arabischstämmigen Familienclan angehören.
Wie der Sprecher des LKA am Morgen sagte, seien die Männer „hinreichend polizeibekannt“
Wen wundert es, kaum festgenommen und schon wieder auf freiem Fuß und wenn es nicht auf Anhieb klappt, dann werden Polizei und Justiz bedroht mit dem Leben ihrer Familienangehörigen.


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Vorschlag für ein Kreuzworträtsel: Bunte Mafia mit vier Buchstaben!
CLAN - die Ähnlichkeiten des verbrecherischen Unwesens werden immer deutlicher.
Allein die Bezeichnung "türkisch-arabisch" zeigt die komplette Ahnungslosigkeit der hiesigen Behörden.
Wann will man endlich anfangen, dieser gesellschaftlichen Pest an die Wurzeln zu gehen!


**********************************************************************

Zitat

NRW: Großrazzia gegen Clankriminalität – mehrere hundert Beamte im Einsatz

Mit einer Großrazzia in sieben Städten ist die Polizei am Samstagabend gegen mutmaßliche Clankriminalität vorgegangen. Allein in Duisburg kontrollierten nach Polizeiangaben mehrere hundert Beamte Lokale, Teestuben, Wettbüros und Shisha-Bars.

Mit einer Großrazzia in sieben Städten in Nordrhein-Westfalen ist die Polizei am Samstagabend gegen mutmaßliche Clankriminalität vorgegangen.

In Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Mettmann und Wuppertal kontrollierte die Polizei nach eigenen Angaben vor allem Spielhallen und Wettbüros, um illegales Glücksspiel und manipulierte Spielautomaten ausfindig zu machen.

An den Razzien waren neben der Polizei auch die Kommunen, der Zoll, die Finanzverwaltung, die Steuerfahndung, die Bundespolizei und die Bezirksregierung Düsseldorf beteiligt.

Die Essener Polizei suchte bei insgesamt 31 Kontrollen in Essen und Mülheim an der Ruhr vor allem nach manipulierten Spielautomaten. Die Polizei beschlagnahmte 21 Geräte.

Bei einer der Kontrollen entdeckten die Beamten hinter einem Schrank einen versteckten Zugang zu einem illegalen Glücksspielraum. Hier fand die Polizei drei illegale Spielgeräte und einen Pokertisch, auch diese wurden beschlagnahmt.

Die Ordnungshüter beschlagnahmten dabei Bargeld in Höhe von mehr als 34.000 Euro, 19 Spielautomaten und drei Kilo Shisha-Tabak. Am Ende der Kontrollaktion waren zudem 13 Strafanzeigen fällig, unter anderem wegen illegalen Glücksspiels und Steuerhinterziehung.

Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) kam zu den Razzien in mehreren Städten hinzu, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

NRW: Großrazzia gegen Clan-Kriminalität in 7 Städten

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (16.08.2020)

Thema bewerten