Sie sind nicht angemeldet.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

1

Samstag, 20. Juni 2020, 10:00

Corona Wirtschaft beginnt sich aufzulösen!

Corona Tönnies und das billig Fleisch!

:diablo: :diablo: :diablo:

Wo sollen wir nur nächste Woche unser Billigfleisch herbekommen, wenn die Werkvertrags-Arbeiter alle krank in ihren jämmerlichen Unterkünften liegen. Ab nächster Woche gibt es wohl weniger Fleisch – und die Schweine verfetten. Bilder von Schalke-Spielern, die süße Tiere töten und zerlegen, soll den Club wieder ein Stück sympathischer und menschlicher erscheinen lassen.

Zitat

Zitat:

Die Fleischversorgung in Deutschland ist gesichert!
Die seit 14 Spielen sieglosen Kicker des FC Schalke 04 ersetzen die an Corona erkrankten Mitarbeiter in der Firma von Vereinsboss Clemens Tönnies.

Tönnies ist nicht nur Marktführer beim konventionellen Fleisch, sondern auch Buntlands größter Billigstlohn- Schlachtbetrieb. Die Zustände auf den Schlachthöfen sind mehr als katastrophal, verantwortlich dafür sind einzig und allein die Betreiber

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die Globalisierungsnachteile kommen jetzt endlich ans Tageslicht. Warum soll es bei Tönnies anders sein als bei Westfleisch. Letztlich arbeiten diese Art Unternehmen alle nach dem gleichen Prinzip. Möglichst billig, mit über Subunternehmen engagierten Zerlege Kolonnen aus Osteuropa zu produzieren.

**********************************************************************

Zitat

Hygiene-Experte warnt vor Tönnies-Fleisch: „Das Fleisch ist brandgefährlich“

Die Quote ist hoch: auf 1.100 Corona-Tests kommen 730 Infizierte. Der Aufwand, alle Tests durchzuführen, ist für Landrat Sven Georg Adenauer nach dem Corona-Ausbruch im Fleischbetrieb Tönnies nur noch mit großer Unterstützung zu bewältigen. Aber es gibt noch andere Probleme.

730 Neuinfektionen sind nach dem Auftreten eines Infektionsherdes im Fleischbetrieb Tönnies in Rheda-Wiedenbrück gemeldet worden, 7.000 Menschen wurden unter Quarantäne gestellt.

Aus diesem Grund hat er die Hilfe der Bundeswehr angefordert. Sie soll bei der Durchführung der Corona-Tests helfen, denn die Mitarbeiter vom Roten Kreuz und Malteser Hilfsdienst stießen bereits an ihre Grenzen.

Für den Landrat gelte es nun unter anderem, Kinder vor einer Infektion zu schützen. Insoweit verteidigte er die erneute Schließung von Kitas und Schulen.

Adenauer geht davon aus, dass in dem Fleischbetrieb die Bedingungen für die Entwicklung des Virus günstig gewesen seien. Hohe Luftfeuchtigkeit und niedrige Temperaturen, dazu ein Abstandsgebot, das wahrscheinlich missachtet wurde. A

Auf der anderen Seite gebe es noch die Theorie, dass viele der Angestellten nach Öffnung der EU-Grenzen nach Hause gefahren und das Virus eingeschleppt hätten.

Nach Informationen werden bei Tönnies zwar vorerst keine lebenden Schweine mehr angeliefert, aber die bereits 40.000 geschlachteten Tiere werden noch bis zum Wochenende verarbeitet.

Hygiene-Arzt Professor Klaus-Dieter Zastrow sagte dazu: „Das Fleisch ist brandgefährlich“. Man könne jetzt nicht einfach die aktuelle Produktion abverkaufen, damit gehe „eine richtige Viruswelle“ über das Land. Wenn das Fleisch nicht stark erhitzt würde, könne man es nicht mehr verwenden. Erst die Hitze in der Pfanne deaktiviere das Virus.

Eine „verdammt schwierige Geschichte“ sei es nun, die 7.000 in Quarantäne befindlichen Menschen zu überwachen. Das ging nur mit Hilfe der örtlichen Ordnungsbehörden und Kommunen im Kreis Gütersloh.
Adenauer geht davon aus, dass die gesamte Fleischindustrie sich anders aufstellen müsse.

Die Politik habe schließlich angekündigt, dass sie gegen Werkverträge vorgehen wolle. Er hält die Corona-Krise für einen guten Moment, das Geschäftsmodell der Fleischindustrie, das nachweislich auf Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt beruht, zu beenden.
Quelle!>>>

:diablo: :diablo: :diablo:

Schlachtbetrieb Tönnies: 7000 Mitarbeiter sollen in Quarantäne – Schulen und Kitas geschlossen

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 8 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (20.06.2020), uebender (20.06.2020)

2

Samstag, 20. Juni 2020, 14:53

Tönnies ist nicht nur Marktführer beim konventionellen Fleisch, sondern auch Buntlands größter Billigstlohn- Schlachtbetrieb. Die Zustände auf den Schlachthöfen sind mehr als katastrophal, verantwortlich dafür sind einzig und allein die Betreiber

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die Globalisierungsnachteile kommen jetzt endlich ans Tageslicht. Warum soll es bei Tönnies anders sein als bei Westfleisch. Letztlich arbeiten diese Art Unternehmen alle nach dem gleichen Prinzip. Möglichst billig, mit über Subunternehmen engagierten Zerlege Kolonnen aus Osteuropa zu produzieren.
Tönnies kannst du nur teilweise verantwortlich machen. Welche Unternehmer können es sich unter den politischen Vorgaben noch erlauben anders zu handeln? Tatsache ist auch das diese Gesetzte geschaffen wurden aber sicher nicht von Tönnies! Es gilt hier spalte, teile und herrsche!

Schengen Raum, Entsendungsgesetz, H4 sind doch nicht auf Tönnies Misthaufen gewachsen. Bedenke, in der BRiD sind wir nun auf Platz 1 auf der Erde was Steuern und Abgaben betrifft. Deutsche Arbeitsplätze für Deutsche in Deutschland, mit den Marktüblichen Löhnen, ist fast durch die ganze Politikerkaste verpönt.

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 11 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (20.06.2020), U179 (22.06.2020)

3

Dienstag, 23. Juni 2020, 12:13

Neues von den Kaffeesatzlesern, die in letzter Zeit immer daneben lagen und den "Crashpropheten" widerwillig die Vorhersagen überlassen mussten. Ein Tief erzeugte bislang das nächste Tief aber nun wird, wie vorher auch prognostiziert, alles anders! :Wand:

Quelle >>>

Zitat

Sachverständigenrat korrigiert Konjunkturprognose nach unten

23. Juni 2020

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat seine Konjunkturprognose nach unten korrigiert. Man erwarte, dass die Wirtschaft in Deutschland und im Euro-Raum im Jahr 2020 in Folge der Corona-Pandemie deutlich um 6,5 Prozent beziehungsweise 8,5 Prozent schrumpfen werde, teilte das Gremium am Dienstagmittag mit. Damit wird der im März berechnete Tiefpunkt noch einmal unterschritten.

Für das Jahr 2021 rechnen die Wirtschaftsweisen mit einem positiven Wachstum von 4,9 Prozent. Demnach dürfte das BIP frühestens im Jahr 2022 wieder auf dem Niveau von vor der Pandemie liegen. [...]
Unterdessen rechnet der Sachverständigenrat damit, dass die Arbeitslosenquote in den kommenden Monaten weiter ansteigen und erst im Jahresverlauf 2021 wohl langsam wieder zurückgehen wird. Das Gremium machte zudem deutlich, dass der Ausblick für die weitere wirtschaftliche Entwicklung weiterhin einer "erheblichen Unsicherheit" unterliege. Vor allem der weitere Pandemieverlauf sei von großer Bedeutung. "Sollte es nicht gelingen, die Anzahl der Neuinfektionen etwa durch Smart Distancing gering zu halten, den Lockerungskurs fortzusetzen und die Unsicherheit der Unternehmen und Haushalte zu senken, ist mit einer deutlich länger anhaltenden Schwächephase zu rechnen", so die Wirtschaftsweisen.
Dem gegenüber steht folgende Aussage:
Quelle >>>

Zitat

Notenbanken: Bald Game over?

23. Juni 2020

Notenbanken drucken in nie dagewesenem Ausmaß Billionen. Das wird nicht ohne Konsequenzen bleiben. Am Ende drohen Währungsschnitt, Währungsreform einhergehend mit enormen Abgaben und vielen neuen Steuern.

von Marc Friedrich
[...]
Innerhalb weniger Wochen sind global Billionen Dollar, Euro und andere Währungen durch Konjunkturprogramme der Staaten oder durch Maßnahmen der Notenbanken ins System gepumpt worden um gegen den Wirtschaftseinbruch und die stark ansteigende Arbeitslosigkeit anzukämpfen.

Die von uns prognostizierte Zeitenwende ist definitiv angebrochen und damit einhergehend auch die Zeit der Superlativen. Was wir in den letzten Wochen gesehen haben wird in die Geschichtsbücher eingehen: Wir haben die größte Krise der letzten 100 Jahre und sind in Mitten eines historischen Wirtschaftseinbruchs.
[...]
Problem ist nur das diese Billionen immer weniger wirken und kaum positive Effekte und Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben wie man am folgenden Chart erkennen kann:
[...]
Die Target2 Salden Deutschlands sind bei 916 Milliarden Euro. Das ist erwirtschaftetes Vermögen, welches wir verliehen haben um unsere Exporte zu subventionieren. Eine selten dämliche und nicht nachhaltige Wirtschaftspolitik.

Das ist so als wenn Sie als Besitzer einer Kneipe einem Stammgast mit einem kleinen Alkoholproblem stetig die Rechnung auf ein Bierdeckel schreiben um irgendwann zu erkennen, dass er nicht solvent ist und gar nicht zahlen kann.

Wir sind der Kneipier und Italien und andere Länder die trinkfreudigen Stammgäste. Alleine Italien steht im Target2 System mit 517 Milliarden Euro in der Kreide. Das Geld ist futsch. Der Kneipier kann das Geld abschreiben und den Laden dicht machen.
[...]
Parallel wurde das PEPP Programm der EZB zur Bekämpfung der Coronakrise um 600 Milliarden Euro, auf 1,35 Billionen Euro, aufgestockt.
[...]
Fazit: Wir sind im Endspiel. Bitte nicht vergessen dass die Notenbanken mit der Gelddrucken schon vor Corona angefangen haben. Im September 2019 musste die amerikanische Notenbank in den REPO Markt massiv eingreifen. Teilweise mit bis zu 650 Milliarden Dollar pro Woche!

Ebenso die EZB begann schon im November 2019 mit der Wiederaufnahme des Aufkaufprogramms, nur 10 Monate nach dem man es für beendet erklärt hatte. Dies startete mit einem Volumen von 20 Milliarden € pro Monat - eine Art Abschiedsgeschenk von Mario Draghi an Christin Lagarde. Aktuell stehen hier 2,8 Millionen € im Feuer. Tendenz stark steigend.

Aber schon jetzt hat die Geldorgie der Notenbanken den kompletten Anleihemarkt verzerrt, man kann fast schon sagen: zerstört. Denn ebenso historisch ist, dass 90% der Staatsanleihen unter 1% notieren. Altersvorsorge ade, Banken- und Versicherungssterben ahoi!

Finanzsystem schon vorher krank

Das Finanzsystem wurde auch vom Corona Virus infiziert war aber schon davor schwer krank - also Risikogruppe. Da der Patient erfolglos in den letzten Jahren therapiert wurde und nach wovor schwere Erkrankungen in sich hat, sind die Lebensaussichten nicht rosig. Es ist lediglich eine Frage der Zeit.
[...]
Der Coronamytus der das Finanzsystem und die Wirtschaft ruinierte klar entlarvt :!:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 11 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (23.06.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 25. Juni 2020, 11:47

Corona, Crash und Chaos.

:diablo: :diablo: :diablo:

Immer wieder haben Kritiker in den vergangenen Wochen gewarnt. Die derzeitige Rally an den Finanzmärkten ist ein Strohfeuer. Doch es ist nicht nur die Angst vor einer zweiten Corona-Welle, die die Furcht vor einem neuen Absturz treibt.

Alle fundamentalen Daten sagen einen verheerenden Konjunktureinbruch voraus.

Der Ökonom, Risikomanger und Buchautor Markus Krall warnt seit langem vor einer neuen Finanzkrise und sieht in der Corona Seuche nun den Auslöser, der das „planwirtschaftliche, realsozialistische System“ der Merkel-Ära endgültig zum Einsturz bringen wird.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Eine Rezession steht uns bevor, und diese wird relativ heftig sein.

Vielleicht entweicht die Luft nicht mit einem großen Knall aus der Blase, sondern mit einem langsamen Zischen. "Es braucht nicht viel, damit der Markt sich dreht."

********************************************************************

Zitat

Das monetäre Endspiel der Notenbanken

Durch die Corona-Pandemie ist die Welt aus den Fugen geraten. Nicht nur wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich, sondern vor allem finanziell. Innerhalb weniger Wochen sind global Billionen Dollar, Euro und andere Währungen durch Konjunkturprogramme der Staaten oder durch Maßnahmen der Notenbanken ins System gepumpt worden, um gegen den Wirtschaftseinbruch und die stark ansteigende Arbeitslosigkeit anzukämpfen.

Die von uns prognostizierte Zeitenwende ist definitiv angebrochen und damit einhergehend auch die Zeit der Superlative.

Doch wie sieht das in Zahlen aus?

Schauen wir erstmal in die USA: Hier ist eine weitere Prognose aus unserem letzten Buch bereits jetzt eingetroffen – nicht nur wurden die Zinsen auf 0% gesenkt, nein, auch die Aufkaufprogramme wurden wieder angeleiert.

Problem ist nur, dass diese Billionen immer weniger wirken und kaum positive Effekte und Auswirkungen auf die Realwirtschaft haben: Der WEI-Index ist ein hervorragender Index der realwirtschaftlichen Aktivität und korrespondiert gut mit dem BIP-Wachstum.

Frisches Geld fließt zuallererst in den Banken- und Finanzsektor

Er führt dazu, dass das frisch geschaffene Geld aus dem Nichts zuallererst in die nächste Umgebung fließt und dafür sorgt, dass die Börsen und Immobilienmärkte weiter inflationiert nach oben gepusht werden.

Diese sind nun in eine gefährliche Abhängigkeit der Notenbanken getreten. Wie abhängig die Märkte vom billigen Geld der Notenbanken sind, zeigt sich auch daran, dass die Börsen vorletzte Woche kräftig eingeknickt sind.

Höllische Angst der Notenbanken von Zinserhöhungen

Wenn die Staatsanleihen aber ebenso auf 2-3% in den Minusbereich sinken, dann müssen die Notenbanken die Zinsen erhöhen und dann ist Schicht im Schacht: Dann werden wir eine Deflation sehen, die sich gewaschen hat. Und genau davor haben die Notenbanken höllische Angst.

Die „trinkfreudigen Stammgäste“: Target2-Salden

Die Target2 Salden Deutschlands sind bei 916 Milliarden Euro. Das ist erwirtschaftetes Vermögen, welches wir verliehen haben, um unsere Exporte zu subventionieren. Eine selten dämliche und nicht nachhaltige Wirtschaftspolitik.

Wir sind im Endspiel

Fazit: Wir sind im Endspiel. Bitte nicht vergessen, dass die Notenbanken mit dem Gelddrucken schon vor Corona angefangen haben.

Das Finanzsystem wurde auch vom Coronavirus infiziert, war aber schon davor schwer krank – also Risikogruppe. Da der Patient erfolglos in den letzten Jahren therapiert wurde und nach wie vor schwere Erkrankungen in sich hat, sind die Lebensaussichten nicht rosig.

Fatale Geldpolitik der Notenbanken

Auch die Finanzmärkte sind am Ende eines Zyklus. Wir sind im Stadium wie 1999. Bald werden wir mit der Realität konfrontiert werden und die Seifenblase wird zerplatzen. Es wird der größte Crash aller Zeiten. Aufgebläht und beschleunigt durch die fatale Geldpolitik der Notenbanken.

Wie sollte man sich gegen diese Geldflut wappnen?

Je mehr Geld ins System gepumpt wird, desto mehr muss man in durch die Natur oder durch die Mathematik limitierte Werte setzen als Gegengewicht, eine Art Vermögenssicherung, eine Lebensversicherung für seine Kaufkraft.

Nach wie vor erwarten wir eine Deflation und dann ein Überschießen der durch die Notenbank erzeugten Liquidität, welche zu einer Inflation und schließlich Hyperinflation führt.

Das Ganze wird enden mit dem größten Crash aller Zeiten respektive mit Währungsschnitt, Währungsreform einhergehend mit enormen Abgaben und vielen neuen Steuern.

Wir stehen vor dem größten Vermögenstransfer aller Zeiten – bereiten Sie sich darauf vor! Es werden in der nahen Zukunft Vermögen auf Generationen gemacht oder vernichtet!

Quelle!>>>
:diablo: :diablo: :diablo:

Corona, Crash und Chaos.



:diablo: :diablo: :diablo:

Das ENDSPIEL der Notenbanken!

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 10 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (25.06.2020), uebender (25.06.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

5

Freitag, 26. Juni 2020, 12:15

Nordrhein-Westfalen verhängt Lockdown über Gütersloh und Warendorf

:diablo: :diablo: :diablo:

Übernachtungsverbote und Empfehlungen, zu Hause zu bleiben der Corona-Ausbruch bei Tönnies wird zum Stigma für Hunderttausende. Menschen aus den Kreisen um Gütersloh fühlen sich nicht mehr willkommen.

Lockdown in Gütersloh: Corona- Werkvertragsarbeiter auf der Flucht!

Rund 7.000 Tönnies-Mitarbeiter stünden nun mit ihren Familien bis Juli unter Quarantäne. Derweil hat eine große Fluchtwelle der Billig Lohn Beschäftigten begonnen die mit allen Mitteln nicht in Corona Zwangshaft enden wollen. Die nordrhein-westfälische Landesregierung habe drei Einsatzhundertschaften der Polizei nach Gütersloh geschickt, um die Isolation der Angestellten zu überwachen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Jede Einschränkung wird weitere Proteste entfachen und die rebellischen Reihen stärken. So langsam muß doch der letzte begreifen, daß mit diesem System des global agierenden finanziell ausbeuterischen Komplexes etwas nicht stimmt.

Nordrhein-Westfalen verfügt für zweiten Kreis "Lockdown" - Gesundheitsminister Laumann



************************************************************

Zitat

Gütersloher Bürgermeister zu Merkel: „Hier fühlen sich fast eine Dreiviertelmillion Menschen im Stich gelassen“

Bürgermeister Henning Schulz ist angesichts der Stigmatisierung der Bürger in Gütersloh besorgt. "Ich wurde sogar gefragt, warum wir nicht Ausreiseverbote verhängen", so der Bürgermeister. "Die brauchen wir gar nicht, weil die Bürger sich ohnehin schon von einem emotionalen Grenzzaun umgeben fühlen".

Der Gütersloher Bürgermeister Henning Schulz (CDU) wünscht sich im Kampf gegen die Stigmatisierung seiner Bürger aufgrund des Corona-Ausbruchs mehr Unterstützung aus der Hauptstadt.

„Der Kanzlerin ist es immer gelungen, die Gesellschaft zusammenzuführen und alle Menschen im Blick zu behalten. Hier fühlen sich fast eine Dreiviertelmillion Menschen im Stich gelassen“
Sie fühlten sich stigmatisiert und würden sogar angegriffen.

Am Dienstag war der Lockdown bis zum 30. Juni über die Kreise Gütersloh und Warendorf verhängt worden. Dieser werde von den Bürgern zumeist akzeptiert, so Schulz. Doch die Anfeindungen lösen Frust und Zorn aus – auch beim Bürgermeister selbst.

„Ich wurde sogar gefragt, warum wir nicht Ausreiseverbote verhängen“, so der Bürgermeister. Doch „die brauchen wir gar nicht, weil die Bürger sich ohnehin schon von einem emotionalen Grenzzaun umgeben fühlen“.

Gütersloher bleiben auf gebuchten Reisen hängen

Hinzu kommt, dass am Freitag die Sommerferien im Bundesland Nordrhein-Westfalen starten – und damit auch in Gütersloh. „Im Prinzip ist alles kaputt. Viele bleiben auf ihren gebuchten Reisen hängen“, so Schulz.

Eine mögliche Lösung, um trotzdem in den Urlaub zu fahren und nicht unter Generalverdacht gestellt zu werden, wäre der Nachweis eines negativen Corona-Tests. Doch Schulz äußerte Bedenken: „Es können nicht 360.000 Menschen auf einmal getestet werden.“

Wenn man dann diesen Negativtest endlich habe, bedeutete er, dass man an diesem Tag nicht infiziert gewesen sei. „Morgen könnte ich aber theoretisch schon infiziert sein.“

Der Bürgermeister warnte vor einer „ganz gefährlichen Diskussion“ und glaubt, dass es „gut wäre, wenn wichtige Menschen sich dazu äußern würden, zum Beispiel die Kanzlerin“.

Quelle!>>>
:diablo: :diablo: :diablo:

Lockdown in Gütersloh: Corona-Ausbruch bei Clemens Tönnies

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 9 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (26.06.2020), uebender (26.06.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

6

Montag, 6. Juli 2020, 10:55

Kollateralschaden des Shutdowns in Buntland!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Bundesagentur für Arbeit (Assy Amt) erwartet, daß infolge der Corona-Krise im Sommer mehr als drei Millionen Deutsche arbeitslos sein werden. Die Ohnehin schon „prekär Beschäftigte“, wie Zeitarbeiter oder Befristete seien besonders betroffen.

Die System Medien haben ja bereits in der Vergangenheit versucht, uns das Virus als gigantische Bedrohung zu verkaufen.Die mündigen Bürger als der oberste Souverän eines Staates, dem die jeweilige Regierungen zu dienen haben sind mittlerweile Geschichte.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Da Fragt sich allerdings, wie lange sich Schland die Finanzierung von Millionen Neu- Menschen, die nicht arbeiten und doch sorglos leben, noch leisten kann. Da müssen dann aber die Steuern noch enorm erhöht und die Abgaben auf Immobilien gesteigert werden. Man will ja schließlich keinen Aufstand der Verwöhnten Asyl Bekehrer riskieren.

**********************************************************************

Zitat

Unternehmensberater Berger: Massenarbeitslosigkeit ist „gigantische Bedrohung unserer Gesellschaft“

Der Unternehmensberater Roland Berger erwartet als Folge der Coronakrise eine hohe Massenarbeitslosigkeit. „Die Gefahr besteht ganz real, dass wir vier bis fünf Millionen Arbeitslose haben werden. Das ist eine Quote zwischen neun und zehn Prozent. Das ist eine gigantische Bedrohung unserer Gesellschaft“, sagte Berger in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“.

Scharf kritisierte er einen Teil der Unternehmen: „Arbeitgeber verstecken sich dahinter, dass es Corona gibt. Wir erleben ja, dass das, was man schon vorher vorhatte, jetzt – mal offener, mal versteckter – mit Corona verbunden durchgezogen wird.“
„Corona wird zu einer Art Brandbeschleuniger“

„Denn vielen Unternehmen, die nicht mehr so stark waren, droht jetzt die Zahlungsunfähigkeit.“

Die ausgesetzte Frist für die Einreichung eines Insolvenzantrags laufe jetzt aus: „Dann werden wir eine bittere Wahrheit erleben.

Quelle!>>>
:diablo: :diablo: :diablo:

Kollateralschaden des Shutdowns und der Maßnahmen (Arbeitslosigkeit Crash 2020)

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 3 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (06.07.2020), uebender (06.07.2020)

7

Montag, 6. Juli 2020, 19:20

Der Unternehmensberater Roland Berger erwartet als Folge der Coronakrise eine hohe Massenarbeitslosigkeit. „Die Gefahr besteht ganz real, dass wir vier bis fünf Millionen Arbeitslose haben werden. Das ist eine Quote zwischen neun und zehn Prozent. Das ist eine gigantische Bedrohung unserer Gesellschaft“, sagte Berger in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Fragen“.
Ein Blick auf einen RT Artikel zeigt schon jetzt die richtigen Antworten auf seine falschen Fragen :!:

Quelle >>>

Zitat

Internationale Arbeitsorganisation: Corona kostet Weltwirtschaft 400 Millionen Vollzeitarbeitsplätze
6.07.2020 • 10:16 Uhr
Die Corona-Krise hat die Weltwirtschaft bis zu 400 Millionen Vollzeitarbeitsplätze gekostet. Darauf wies die Internationale Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen hin, die drei Szenarien für die Entwicklung in der zweiten Hälfte dieses Jahres skizzierte.
Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) wird erwartet, dass die weltweit geleisteten Arbeitsstunden im zweiten Quartal 2020 als Folge der Corona-Pandemie um 14 Prozent gesunken sind.
Dieser Rückgang entspricht dem Verlust von 400 Millionen Vollzeitarbeitsplätzen weltweit im zweiten Quartal, basierend auf einer 48-Stunden-Woche.
[...]
Guy Ryder, Generaldirektor der ILO, erklärte:

Zitat

Die Entscheidungen, die wir jetzt treffen, werden in den kommenden Jahren und über 2030 hinaus Widerhall finden. Wir müssen unsere Anstrengungen verdoppeln, wenn wir aus dieser Krise gestärkt herauskommen wollen.
Propagiert wird Industrie 4.0 und Digitalisierung mit den bekannten Folgen der Massenarbeitslosigkeit. AGENDA 2030 :!:
Der Türöffner ist auch Homeoffice. Bei nüchterner Betrachtung ist "Corona" der "Glücksfall" für die Akteure.

Scharf kritisierte er einen Teil der Unternehmen: „Arbeitgeber verstecken sich dahinter, dass es Corona gibt. Wir erleben ja, dass das, was man schon vorher vorhatte, jetzt – mal offener, mal versteckter – mit Corona verbunden durchgezogen wird.“
„Corona wird zu einer Art Brandbeschleuniger“
Wer erschuf und finanzierte die Zombie s :?:

„Denn vielen Unternehmen, die nicht mehr so stark waren, droht jetzt die Zahlungsunfähigkeit.“

Die ausgesetzte Frist für die Einreichung eines Insolvenzantrags laufe jetzt aus: „Dann werden wir eine bittere Wahrheit erleben.
Ja aber hoppla das sind doch die Aussagen der durchgeknallten irren Crashpropheten. nur fehlen die Zusammenhänge :!:
Einen wirtschaftlichen Aufschwung bei der globalen Verzahnung herbeireden zu wollen ist für mich an Bösartigkeit kaum noch zu überbieten. :kocht:

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty (06.07.2020), U179 (06.07.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 14. Juli 2020, 11:04

Raffelhüschen: Rentner müssen für Corona blechen!

:diablo: :diablo: :diablo:

Prof. Raffelhueschen berechnet die Kosten für die Asylzuwanderung über dieJahre mit 450 Milliarden und damit nehmen die Asylkosten den größten Posten im Bundeshaushalt ein. Raffelhüschen würde also nicht davor zurückschrecken, die Altersarmut durch Rentenkürzungen noch weiter eskalieren zu lassen.


Nach Einstein ist die Definition von Wahnsinn, immer das Gleiche tun und auf ein anderes Ergebnis hoffen. Sind es doch gerade die Rentner, die immer und immer wieder die Altparteien wählen und hoffen, es wird sich ändern. Ergo: Wahnsinnige.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Logisch wäre eine Kürzung der Bezüge für all die scheinheiligen“ Gäste“ aus dem Ausland, aber die wehren sich, schon ab dem Tag der Einreise. Demnächst dürfen die „Omas gegen Rechts“ und ihre Gesinnungsgenossen sogar noch die von ihnen heiß ersehnte CO2-Steuer bezahlen!

*******************************************************************

Zitat

Ökonom hält zwei Nullrunden bei Rente für möglich – und plädiert für Rentenkürzung

Der Freiburger Rentenexperte Bernd Raffelhüschen hält 2021 und 2022 Nullrunden bei den gesetzlichen Renten für denkbar. „2021 dürfte es eine Nullrunde geben. 2022 könnte es eine weitere Nullrunde geben, wenn sich der Wachstumseinbruch noch lange hinzieht und wir eine U-förmige Konjunkturentwicklung erleben“.

Er forderte angesichts der Coronakrise aber auch, Rentenkürzungen zuzulassen: „Wenn Millionen Kurzarbeiter auf Lohn verzichten und Millionen ihren Job verlieren, sollten auch Rentner und Pensionäre ihren Beitrag zur Bewältigung der Krise leisten.“

Konkret regte der Ökonom an, die Rentenformel wieder so zu gestalten wie 2003 von der Rürup-Kommission vorgeschlagen: „Wenn die Löhne sinken, müssen auch die Renten sinken.

Und wenn man das politisch nicht will, sollten ausgefallene Rentensenkungen wenigstens in späteren Jahren nachgeholt werden.“ Dazu müsse der Nachholfaktor wieder eingeführt werden.

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Unruhestand 2020: Der Angriff auf unsere Renten

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (17.07.2020), uebender (14.07.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 15. Juli 2020, 11:24

Regionale Ausreiseverbote und sofortigen Lockdown für Corona Regionen geplant!

:diablo: :diablo: :diablo:

In der Debatte um die richtige Reaktion auf Corona-Ausbrüche befürwortet die Kanzelette das Konzept lokaler Ausgangssperren. Allerdings darf die Freizuegigkeit bei Bekämpfung von Seuchen eingeschränkt werden (GG Artikel 11 Absatz 2). Die Frage ist nur: wie lange darf so eine Quarantäne - also diese Einschränkung der Freizuegigkeit maximal dauern.

Das Wort „Durchgreifen“ beschreibt genau das, worum es in der Politik geht.

Immer mehr Fremdbestimmung und dauerhafte Beschränkungen der Grundrechte. Covid19 hat offensichtlich auch bei uns die Freiheit auf Dauer und entgegen anderslautender Bekundungen noch im März/April langfristig beerdigt.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

“Wer mutwillig gegen sinnvolle demokratisch beschlossene Maßnahmen verstößt, wird für die Folgen PERSÖNLICH zur Rechenschaft gezogen.“ Oh, da werden die Gerichte aber eine Menge zu tun bekommen. Wenden Sie diesen Satz nur einmal auf alle anderen täglichen Verstöße oder Anordnungen oder sogar Gesetze an die vor allen diese ReGIErung betrifft!

********************************************************************

Zitat

Städtetagspräsident sieht Ausreisesperren skeptisch: „Die Hürden dafür sind hoch“

Der Präsident des Deutschen Städtetages, Burkhard Jung, sieht angesichts Merkels Vorhaben für Ausreisesperren noch einen Gesprächsbedarf. Lokale Lockdowns müssten in jedem Fall zwischen den Ländern und ihren Kommunen eng abgesprochen und zeitlich eng begrenzt werden.

Zeitlich eng begrenzt und gut abgesprochen

Ausreiseverbote müssten zeitlich eng begrenzt werden, forderte er. „Und vor Ort muss umfassend getestet werden, damit solche Ausreisesperren schnellstmöglich wieder aufgehoben werden könnten.“

Lokale Lockdowns müssten in jedem Fall zwischen den Ländern und ihren Kommunen eng abgesprochen werden, so Jung. „Dabei müssen die Grenzen nach dem Maßstab: so eng wie möglich, so weit wie nötig, gezogen werden.“ Das brauche nicht gleich für den ganzen Kreis zu gelten. Dafür seien die Unterschiede in Deutschland viel zu groß.

Sachsen meldet Bedenken gegen lokale Ausreiseverbote an
Die sächsische Landesregierung hat ebenfalls Bedenken gegen die lokalen Ausreiseverbote geäußert.


Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Bundesregierung plant Ausreiseverbote und sofortigen Lockdown für Corona Regionen

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (17.07.2020), uebender (15.07.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 16. Juli 2020, 12:47

Corona Pleite: Kommunen erwarten historischen Einbruch!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Gewerbesteuer sei in den vergangenen drei Monaten katastrophal eingebrochen, im zweiten Quartal auf die Hälfte des Vorjahresniveau. Sie können davon ausgehen, dass die Politik Murxels in der Bevölkerung immer weniger Zustimmung findet und der Vertrauensverlust bei den Regierungsparteien rasant an Fahrt aufnimmt.

Die deutsche Wirtschaft wird einbrechen, Massenarbeitslosigkeit, Staatsverschuldung werden ins Unermessliche ansteigen.
Erst dann trifft es so viele Bürger, das man die Kanzelette und ihre Konsorten nebst ihren Nomenklatur und Steuergeld Verschwender aus dem Land jagen!


Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Hier wird lediglich ein Süppchen des politischen Machterhaltes gekocht, nach dem Motto, verbreite Panik und stelle dich als Retter dar. Dieses Masche ist so alt wie die Welt. Die Wahrheit ist sehr viel mächtiger als die raffiniertesten Lügen und Indoktrination! Aus diesem Grunde wird sie auch von den Mächtigen so gefürchtet.

**************************************************************

Zitat

Katastrophaler Einbruch bei der Gewerbesteuer – Kein Geld für Schulen und Kindergärten?

Die Kommunen leiden unter hohen Steuerausfällen infolge der Corona-Krise. Der Bund hat Milliardenhilfen zugesagt. Doch reicht das aus, über dieses Jahr hinaus?
Die Corona-Krise führt zu einem historischen Einbruch bei der Gewerbesteuer – der wichtigsten Einnahmequelle der Kommunen.

„Die kommunalen Haushalte werden am Ende des Jahres so hohe Einbußen erleiden, wie wir sie noch nicht erlebt haben“, sagte die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Städtetages, Verena Göppert, der dpa. „Die Gewerbesteuer ist in den vergangenen drei Monaten katastrophal eingebrochen.“

Kein Geld für Schulen und Kindergärten?

„Das hilft uns, damit wir weiter investieren können und wichtige Projekte nicht ausgebremst werden. Die Kommunen leisten mehr als die Hälfte aller öffentlichen Investitionen. Damit werden beispielsweise Schulen und Kindertagesstätten gebaut oder nachhaltig saniert.“

Ziel ist es, dass die Kommunen handlungsfähig bleiben und nicht aus Sparzwang Einrichtungen wie Bibliotheken oder Schwimmbäder schließen müssen. Sie sollen außerdem investieren können – dies ist wichtig etwa für die Bauwirtschaft und das Handwerk.

„Denn selbst wenn die Corona-Pandemie im nächsten Jahr gut beherrscht werden kann, werden die Einnahmen der Kommunen weiterhin schwer von der Krise gekennzeichnet sein.

Wirtschaft rutscht in schwerste Rezession seit 2. Weltkrieg

Infolge der Corona-Krise rutscht die deutsche Wirtschaft laut Prognosen in diesem Jahr in die bisher schwerste Rezession nach dem Zweiten Weltkrieg. Unsicher ist, wann genau der Aufschwung kommt, wie stark er ausfällt und wann die Wirtschaft wieder das Niveau vor der Krise erreicht.

Viele Städte verzeichneten Rückgänge von mehr als 70 Prozent, in der Spitze sogar über 80 Prozent.

„Daher ist bei der Verteilung der Mittel darauf zu achten, dass die tatsächlichen Gewerbesteuerausfälle ausgeglichen werden. Durchschnittsbeträge helfen nicht, um die Kommunalhaushalte sicher zu planen.“

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Kommunen unter Druck: Corona-Krise: Historischer Einbruch bei der Gewerbesteuer

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 2 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (17.07.2020), uebender (16.07.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

11

Freitag, 24. Juli 2020, 10:19

Eine Pleitewelle droht ab Herbst und das ist Alternativlos!

:diablo: :diablo: :diablo:
Nicht nur Corona legt die Zentren der Innenstädte allmählich lahm, es ist auch die Ethnische Durchmischung dieser Bereiche, die das Bunte Zusammen Leben erschwert. Innerhalb kurzer Zeit hat ein entfesselter Mob die Innenstädte zweier bedeutender Großstädte in Deutschland in rechtsfreie Räume verwandelt – zumindest für einige Stunden in der Nacht.

Dazu kommt noch das viele Käufer es satt haben ihre Corona Windel spazieren zu führen.

Es ist unwahrscheinlich, daß die herrschenden Parteien das Problem an der Wurzel packen und die einzige Gegenmaßnahme einleiten, die langfristig Erfolg verspricht: eine radikal geänderte Politik. Wer aber den Individualverkehr in Innenstädten verbieten will muß sich nicht wundern das die Käufer weg bleiben.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Vor allem dürften rechtsfreie Zonen und Gewaltausbrüche in den „Repräsentierzonen“ der Innenstädte zunehmend jene bürgerlichen Bevölkerungsteile tief verunsichern, die bisher diese herrschenden Parteien trugen.

*****************************************************

Zitat

Harte Zeiten für die Innenstädte: Eine Pleitewelle droht ab Herbst

Geschlossene Warenhäuser, verrammelte Boutiquen: Die Corona-Krise könnte zur Verödung etlicher Einkaufsstraßen in Deutschland führen. Fieberhaft suchen viele Kommunen deshalb zurzeit nach Rezepten gegen den Niedergang.

Noch sieht es in den meisten deutschen Innenstädten auf den ersten Blick nicht viel anders aus als vor der Corona-Krise. Vielleicht sind etwas weniger Leute unterwegs.

Doch die meisten Geschäfte sind wieder geöffnet, und die Zahl der Geschäftsaufgaben hält sich in Grenzen. Doch das könnte sich bald ändern. Denn in vielen deutschen Innenstädten droht vom Herbst an eine Pleitewelle.

Strukturwandel

„Die Innenstädte haben es mit einem dreifachen Tsunami zu tun: dem Strukturwandel im Einzelhandel, der Digitalisierung und der Corona-Pandemie.

Für Unruhe in vielen Kommunen sorgen aktuell vor allem die Schließungspläne von Galeria Karstadt Kaufhof. Denn die Kaufhäuser gelten in vielen Fußgängerzonen noch immer als Kundenmagneten, ohne die das Überleben auch für die Händler in der Nachbarschaft schwierig wird.

Der Präsident des Deutschen Städtetages, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD), will außerdem „wieder mehr Wohnen und Arbeiten“ in der Innenstadt ermöglichen, um Geschäfte vor dem Kollaps zu bewahr.

Quelle!>>>
:diablo: :diablo: :diablo:

Corona: Einkaufen macht keinen Spaß mehr, Innenstädte sterben aus

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (24.07.2020), uebender (24.07.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

12

Samstag, 25. Juli 2020, 12:13

Der Corona-Crash: Hat die Bundesregierung versagt?

:diablo: :diablo: :diablo:

Eine Rezession steht uns bevor, und diese wird relativ heftig sein. Es ist ein Ereignis, das alles verändert: Die Pandemie, ausgelöst durch das Virus SARS-COV2. Was wir derzeit erleben, ist vor allem eine medizinische Krise aber die ökonomische wird zum Bumerang des Bunten Systems

Es wird unweigerlich ein ökonomischer Crash folgen!

Firmen- und Privatinsolvenzen werden massiv ansteigen. Nicht erst seit dem Corona-Virus werden die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Die alte Ordnung, die viele unserer Systeme für lange Zeit zusammenhielt, zerbricht zusehends. Sorge, Ängste, Panik nehmen immer größeren Raum ein.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Wer jetzt immer noch nicht gemerkt hat, daß der starke Nationalstaat die beste und effektivste Antwort auf nationale Krisen ist, dem ist nicht mehr zu helfen Spätestens wenn die staatlichen Rettungspflaster durch geblutet sind wird es dann zu unkontrollierbaren Unruhen kommen, die dem System gefährlich werden können.

*********************************************************

Zitat

Ifo-Chef befürchtet „Stagflation“: Steigende Preise bei zunehmender Arbeitslosigkeit

Der Chef des Münchner Ifo-Instituts für Wirtschaftsforschung, Clemens Fuest, warnt davor, dass das Konjunkturpaket der Bundesregierung verpuffen könnte.

Die staatlichen Milliarden, mit denen die Regierung die Wirtschaft ankurbeln will, könnten zur „Stagflation“ führen.
Dieses seltene ökonomische Phänomen ist gekennzeichnet durch gleichzeitig steigende Preise und Arbeitslosigkeit.


Als Gründe führt Fuest an, dass Lieferketten unterbrochen sind oder Kapazitäten brachliegen, weil etwa der Schichtrhythmus durch Hygienevorgaben durcheinandergeraten ist. Das hindert die Firmen daran, gewohntes Produktionsniveau zu erreichen.

„Im Extremfall verfehlt der Nachfrageimpuls seine Wirkung“, sagte der Ifo-Chef. „Die Belebung der Produktion bleibt aus, stattdessen steigen nur die Preise. Das Phänomen heißt Stagflation.“

Quelle!>>>
:diablo: :diablo: :diablo:

Der Corona-Crash: Hat die Bundesregierung versagt?

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U179 (25.07.2020), uebender (25.07.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

13

Montag, 27. Juli 2020, 12:29

Der tägliche Corona Wahnsinn!

Allen wird schnell und unbürokratisch geholfen! Niemand wird arbeitslos!

Mit diesem Hilfspaket bringen wir die Wirtschaft mit einem großen Wumms in Schwung!
So oder ähnlich lauteten die Sprüche, die wir noch im Ohr haben.

Nahmen manche Politiker den Mund vielleicht doch etwas zu voll?

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Realität sieht anders aus: Ganze Branchen, darunter Veranstalter, Künstler, Schausteller, Messebauer, Gastronomen, Clubbetreiber und Reisebüros gehen pleite, die bisherigen Hilfen sind für viele noch nicht einmal der Tropfen auf den berühmten heißen Stein.
Die ersten Insolvenzen kommen auf uns zu, große Unternehmen reduzieren die Belegschaft um Tausende, Werke schließen, die Abwärtsspirale setzt sich in Gang.

Ob die Senkung der Mehrwertsteuer bei den Verbrauchern auch tatsächlich ankommt!

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Im Tollhaus „Bunte Republik“ übernehmen die Paranoier das Kommando.

Dieses werden nicht die letzten Notstandsmeldungen sein, sondern lediglich der „bescheidende“ Anfang von der sich anbahnenden, in Schland politisch hausgemachten Wirtschaftskatastrophe.


Bild des Tages! :diablo: :diablo: :diablo:

Der Corona Wahn in Schland!

*************************************************************

Zitat

Broders Spiegel: Altmaier und der Allmächtige

Sowohl die EU und auch die Bundesrepublik wollen mit viel Geld all die wirtschaftlichen Probleme lösen, die durch die weltweiten Corona-Maßnahmen entstanden sind und außerdem selbstverständlich das Klima retten.

Einer der Propheten des bald kommenden Aufschwungs ist Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Wie kommt man zu solcher Prophezeiung, wenn doch die eigene Regierung gleichzeitig permanent vor immer neuen Infektionswellen warnt?

Hat Altmaier einen speziellen Draht zum Allmächtigen?

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Broders Spiegel: Altmaier und der Allmächtige

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »matty« (27. Juli 2020, 16:34)


Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (27.07.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 28. Juli 2020, 11:59

Der Geier kreist: Warum vielen deutschen Unternehmen die Pleite droht

:diablo: :diablo: :diablo:

Staatliche Hilfen überdecken bislang, dass Tausende deutsche Unternehmen faktisch pleite sind. Kommt im Herbst die größte Insolvenzwelle seit Kriegsende?

Die fortdauernde schwerwiegende Einschränkung von Grundrechten, das drohende Verschwinden vieler Unternehmen und die Verödung ganzer Landstriche zerstören den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenhalt.

:diablo: :diablo: :diablo:

Ohne wirtschaftliche Wertschöpfung können wir die Krise nicht überstehen. Staatshilfen können die Folgen des Shutdowns nur begrenzt und nur für einen kurzen und absehbaren Zeitraum ausgleichen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Die Nerven liegen blank ! Der Corona-Zug hat derart Fahrt aufgenommen, dass die Politik nicht mehr in der Lage ist, ohne Schaden zu nehmen, abzuspringen. Wenn man jetzt sofort alle Maßnahmen stoppen würde, wäre der „gute Ruf“ erst richtig ruiniert.

********************************************************************

Zitat

Handelsblatt: Ab Herbst droht tausenden Unternehmen die Pleite – Schnäppchenjäger starten Beutezug

Derzeit verhindern Corona-bedingte Sonderregeln eine Insolvenzwelle in Deutschland. Weltweit droht jedoch ab Herbst eine Pleitewelle. Zudem könnten Akteure mit zweifelhaften Absichten darauf warten, Unternehmen zum Schnäppchenpreis aufzukaufen.

Nicht nur in den kommenden Monaten drohte demnach als Folge der Corona-Krise tausenden Unternehmen die Pleite. Auch für das Jahr 2021 sei nicht von einer substanziellen Verbesserung auszugehen.

Da einige der in der Lockdownphase eingeführten Schutzmaßnahmen wegfielen, sei zu befürchten, dass insbesondere in Bereichen, in denen eine Normalisierung auch weiterhin nicht zu erwarten ist – etwa Tourismus, Gastronomie, Veranstaltungen oder Flüge – der Herbst zu einem bösen Erwachen führen werde.

Zu viele Unternehmensbilanzen, so heißt es bei Euler Hermes, seien irreparabel geschädigt. Auch zuvor gesunde Unternehmen könnte es treffen.

Der erste davon ist das, was die Fachredakteure als „Ruhe vor dem Sturm“ bezeichnen und was im Wesentlichen die Frage betrifft, inwieweit vorübergehende Schutzmaßnahmen, Schutzschirmverfahren und Rettungspakete in der Lage sind, in der Substanz gesunde Unternehmen durch die Krise zu bringen.

Zombie-Unternehmen drohen Markt zu verzerren

Eine zweiter Faktor, vor dem bereits zuvor Experten gewarnt hatten, sei die Gefahr, „Zombie-Unternehmen“ auf dem Markt zu halten. Diese hänge ursächlich mit den Veränderungen in der Insolvenzgesetzgebung zusammen.

Das Handelsblatt spricht zwar davon, dass Finanzinvestoren in Zeiten der Corona-Krise selbst noch zurückhaltend seien und auf Notverkäufe und noch niedrigere Preise warteten. Je länger man warte, umso mehr werde die Frage des Einstiegs zu einem Glücksspiel…………….

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Corona-Spezial: „Kommt jetzt die Corona-Pleitewelle?“

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 Gäste bedankt.

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 29. Juli 2020, 12:36

Wenn die Polizei dich nach dem Restaurantbesuch besucht!

Auf Anordnung der Gesundheitsämter registrieren die Restaurants ihre Gäste.

Wer derzeit ein Restaurant besucht, muß seine Kontaktdaten hinterlegen: Name, Telefonnummer und Adresse. Die Liste soll eigentlich dazu dienen, Gäste bei einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus schnell kontaktieren zu können. Stattdessen ist sie nun in einer Ermittlungsakte der Polizei gelandet.

In Anmeldebögen heißt es etwa, die Daten würden "ausschließlich im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus" verwendet.
Die tatsächliche Polizeipraxis hat das Potenzial, das Vertrauen der Bevölkerung in die Corona-Maßnahmen zu erschüttern"

Härte zeigen die nur bei gesetzestreuen Deutschen Einwohnern.

Im übrigen handelt es sich bei Buntland auch nur um ein Willkür System bei dem Gesetze nur nach Willkür angewendet oder eben nicht angewendet werden.
Das gilt ebenso für „unsere“ Justiz!

Aber wie gesagt:

Bewachte Freiheit und nicht gefühlte Sicherheit nonstop.
Buntland , es wird einem Angst und Bange um Deine Zukunft!
Allmählich merken sie, daß viele die Nase voll haben von Freiheitsbeschränkungen im Namen von Corona Wahnsinn.
Es ist erfreulich zu lesen, dass sich die Hysterie anscheinend auf Buntland beschränkt. Unterwürdiges Untertanentum gibt es in anderen Ländern eher wenig.


**************************************************************

Zitat

Kritik wird lauter gegen polizeilichen Zugriff auf Corona-Kontaktdaten

Es gibt sicherlich noch hier und da ein paar Naive, die bei einem Restaurantbesuch ihren echten Namen, die Telefonnummer und die tatsächliche Adresse angeben und sich vor dem Schnüffelstaat auf den Rücken werfen und die Beine spreizen.

„Wer seine Daten in dem Glauben preisgibt, dies sei zur Offenlegung von Infektionsketten gedacht, darf sich nicht plötzlich in einer polizeilichen Ermittlung wiederfinden“
:zensiert:

Zuletzt waren mehrere solcher Fälle in Hamburg, Hessen und Rheinland-Pfalz gemeldet und auch von den Behörden verteidigt worden.

Die Hürden zur Verwendung solcher Daten müssten hoch sein, Missbrauch ausschließen und das Vertrauen der Menschen in den Schutz ihrer persönlichen Daten sicher stellen

Jede Verunsicherung sei „kontraproduktiv“.
So lange diese Listen, die keiner braucht, außer die Polizei und der VS, nicht abgeschafft werden, wird das auch nichts mit vollen Restaurants.


Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Polizei darf auf Corona-Daten zugreifen

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (29.07.2020)

matty

Erleuchteter

  • »matty« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6 496

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Wohnort: Deutsches Reich!

Danksagungen: 4153

  • Nachricht senden

16

Donnerstag, 30. Juli 2020, 12:10

Buntland erlebt historischen Wirtschaftseinbruch!

:diablo: :diablo: :diablo:

Der private Konsum in Schland kollabierte, die Firmen stellten ihre Investitionen ein, der Export kam zum großen Teil zum Erliegen.
Allein das spendable Bunte System sorgte dafür, daß die Wirtschaftsleistung nicht noch stärker unter die Räder geriet.

:diablo: :diablo: :diablo:

Erinnerungen an die Zeit der Großen Depression

Die schwerste Krise seit Jahrzehnten weckt Erinnerungen an die Zeit der Großen Depression.
Damals war fast ein Drittel der erwerbsfähigen Bevölkerung Deutschlands arbeitslos gemeldet.
Nach dieser Krise könnte das Wahlergebnis der Bundestagswahl 2021 breite Kreise der Bevölkerung verunsichern.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Es ist wohl doch nicht alles alternativlos!
Spätestens nach dem Bunten Wahlen im kommenden Jahr wird der Giftschrank der Steuer- und Sozialabgabenerhöhung geöffnet.
Die Europaweite Großzügigkeit muß ja irgendwie finanziert werden.


:diablo: :diablo: :diablo:

Tausenden Unternehmen droht die Pleite – Schnäppchenjäger starten Beutezug



***********************************************************

Zitat

Deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal massiv eingebrochen – Arbeitslosenzahl gestiegen

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Deutschland ist im zweiten Quartal 2020 preis-, saison- und kalenderbereinigt um 10,1 Prozent niedriger gewesen als im Vorquartal
Exporte und Importe von Waren und Dienstleistungen brach massiv ein

Im zweiten Quartal 2020 brachen sowohl die Exporte und Importe von Waren und Dienstleistungen massiv ein als auch die privaten Konsumausgaben und die Investitionen in Ausrüstungen. Der Staat erhöhte dagegen seine Konsumausgaben während der Krise. Auch im Vorjahresvergleich brach die Wirtschaftsleistung ein

Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli gestiegen

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Juli gestiegen. In jenem Monat waren 2,91 Millionen Menschen ohne Job, 57.000 mehr als im Juni und 635.000 mehr als vor einem Jahr.

Die Arbeitslosenquote stieg binnen Monatsfrist um 0,1 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent

Quelle!>>>


:diablo: :diablo: :diablo:

Deutsche Wirtschaft bricht ein

Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender (30.07.2020)

Ähnliche Themen

Thema bewerten