Sie sind nicht angemeldet.

Lynagh

Meister

  • »Lynagh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 011

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2007

Wohnort: Holland

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 07:40

Betten - Wissenschaft (Lectrologie)

„Lectrologie“ ( :D ), die Wissenschaft die sich mit Betten, ihrer Gestaltung und deren unmittelbarer oder zugefügter Umgebung und Gegenständen beschäftigt, ist sehr wichtig und gut zu gebrauchen, sie bewegt sich im Gebiet der Psychologie und sagt somit viel über den Eigentümer des Bettes. Manche Eigentümer sind auch wirklich Gestaltungskünstler. Es gibt Betten groß und klein, es gibt nämlich auch Betten die sogar eine kleine Bibliothek, Fernsehen, DVD, oder eine Bar beherbergen und es gibt Betten in denen man sogar gekochte Eier und mehr oder weniger frische Butterbrote und Krümmel finden kann. In, oder bei, manchen Betten könnte man eine bescheidene Schulklasse mit dem Lunch versorgen. Früher hatten manche Betten sogar ein eingebautes Nachtspiegel in Mahagonischubladen, Porzelan mit Messing verschönert und dadurch auch gesichert damit so ein Behälter nicht bricht. Jedoch diese Zeit ist lang passee, Wohnungen sind warm heute und anstatt Nachtspiegeln bevorzugt man lieber elektrische Heizkissen und Decken ;) und die früheren Nachtspiegeln sind Antik und werden für viel Geld verkauft. Sie stehen dann nicht in einer Schublade oder unter dem Bett sondern sind etwas was man sogar stolz den Gästen zeigt. Ja, die Zeiten ändern sich 8o
Es gibt Betten die schmal sind, es gibt Betten für drei, Kingsize, es gibt sogar Betten für mehr als vier Personen, es gibt Betten aus Eiser, Holz und einige haben sogar Stores (die alten Vierpostenbetten). Es gibt Prinzesinnen- und spartanische Betten, Etagebetten, Rutschbetten, Schluchtbetten und Radbetten. Neuigkeit sind die Gipfel- und Umweltbetten garantiert CO2 neutral! Es gibt sogar Betten aus Glas (Aschenputtelsyndrom) und Betten die grell gefärbt sind (Neue Kunst), oder auch welche die in der Dunkelheit leuchten (Disco Betten). Aber nicht nur das Material aus dem das Bett gemacht ist verdient die Aufmerksamkeit, sondern auch die Gestaltung, der Inhalt, zugefügte Bequemlichkeiten und die Umgebung. Die Menge der Kissen, Decken und Gegenstände die für Unterhaltung, Ernährung oder Schlaf wichtig sind oder auch nicht.

Nun beschreibt eure Betten mal, bin eigentlich schon neugierig. Damit man nicht sagt, daß ich mein Bett geheim halte, fange ich also an.

Lynagh’s Bett:
Mein Bett ist eigentlich eine Chippendale Chaiselongue aus Nuß holz und bezogen mit einem goldenen durchgestickten Satin. Es hat auch eine passende Schlafrolle aus demselben Satin. Da die durchgestickte Oberfläche Knöpfe hat die sonst in meinen Hinten drücken, lege ich immer drei Wolldecken darauf und dann Laken und Bettzeug. In meinem Bett befinden sich 6 Kissen, Kamelhaar Steppdecke die herrlich warm im Winter und kühl im Sommer ist, ein Stofflöwe der so groß ist wie ein Pudel und Herr Leonard heißt. Neben dem Bett ein Chippendale Nachtkästchen in dem die Vergnügungen gelagert sind. Schokolade, Pralinen und die Bücher die ich gerade lese. Als ich schlafen gehe, mache ich mir einige Gerechte zurecht die ich im Bett esse. Das erste ist immer herzig, gebratenes Bacon oder Käsewürfeln, dann nasche ich einige Pralinen und danach immer ein Schlüsselchen mit zwei Mandarinen. Die Tätigkeit, die ich dabei ausübe ist das Lesen. Wenn ich weiß, daß ich echt müde bin und bald einschlafen werde, stehe ich auf und putze noch mal meine Zähne. Wie ihr seht, ist mein Bett nicht technologisch angepaßt, also kein Fernsehen oder DVD und auch kein Lap Top im Bett, nur Telefon. In meinem Schlafzimmer wird nie geraucht. Unter dem Bett (Chaiselongue) ist Nichts und dort wird wöchentlich gut staub gesaugt. Auf dem Nachtkästchen sitzen noch zwei Stoffhunden, steht eine Lampe und neben dem Fenster steht ein chippendale Sessel wo ich die Kleidungsstücke die ich anhatte ablege.
***NEC ASPERA TERRENT***


Nil admirari prope res est una, solaque quae possit facere et servare beatum
= sich über Nichts zu wundern ist wohl das Einzige, was einen glücklich machen kann und bleiben läßt
(Horatius)

Lynagh

Meister

  • »Lynagh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 011

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2007

Wohnort: Holland

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 09:58

Was seid ihr alle scheu was die Betten angeht.... Mut Menschen und her mit einer Beschreibung von euren Betten :D
***NEC ASPERA TERRENT***


Nil admirari prope res est una, solaque quae possit facere et servare beatum
= sich über Nichts zu wundern ist wohl das Einzige, was einen glücklich machen kann und bleiben läßt
(Horatius)

3

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 14:35

Hallo Lynagh,
also ich lebe sehr spartanisch und genauso ist auch mein Bett ganz einfach.

Zitat

Auf dem Nachtkästchen sitzen noch zwei Stoffhunden, steht eine Lampe und neben dem Fenster steht ein chippendale Sessel wo ich die Kleidungsstücke die ich anhatte ablege.

Deine Ausführung ist ja sehr ausführlich jedoch lässt das Ende an Ausführlichkeit zu wünschen übrig. :Engel: ;)
So und nun verschwinde ich und entziehe mich so deinem Zorn. :D
MfG

  • »Thuathasonn« wurde gesperrt

Beiträge: 1 325

Registrierungsdatum: 7. Mai 2008

Wohnort: Allgäu

Danksagungen: 26

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 17. Dezember 2009, 16:45

Mein Bett bevor ich meine Frau kennenlernte war eine einfache Matratze. Alles Spartanisch, aber auch gut.

Jetzt haben wir ein schönes Bett aus Holz, einfach aber Zeitlos. Auf meinem Nachtkästchen ist eine
Duftlampe, eine Salzkristalllampe und eine Kerze. verschiedene mir wichtige Bücher. Neben
dem Nachtkästchen und zwischen dem Bett sind noch Bücher über Heilkunde.

Und mit das wichtigste für mich, am Bett gelehnt mein kleines Schnitzbeil. Naja man kann ja nie wissen
was für ein roher Klotz meint, Nächtens geschnitzt werden zu wollen. :D Und ich habe einen Schlaf wie ein Wolf.

Und über meine Eibe und den Dingen die da Traumgleich geschehen, spricht man nicht. :winken:


Dein Mut sei Heldenhaft;
Deine Hingabe Vollständig;
Deine Liebe Grenzenlos!

Sundarasya Surupasya Subhasya ca Raksanaya Samajah

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Thuathasonn« (17. Dezember 2009, 16:45)


Sima

Profi

Beiträge: 1 175

Registrierungsdatum: 12. Januar 2012

Wohnort: in einem kleinen Dorf, nahe Lutherstadt Wittenberg

Beruf: Ind.-Kfm., Rentner

Hobbys: mein Mann, meine Familie: meine 2 "KInder" m. Familien (mit 5 tollen Enkeln) Politik, Garten&Haus, Bücher, natürlich mein PC :),

Danksagungen: 97

  • Nachricht senden

5

Montag, 13. Februar 2012, 03:36

Hoffentlich interessiert dich nun mein Bett immer noch. Also das Bett, das Möbelteil aus Holz - Mahagoniefurnier - ist schon aus dem Jahre1972.
Dies Schalfzimmer-Möbel hatte eine großen Schrank, +1 Spiegelschrank als Kommode mit 8 unterschiedlich großen Fächern, sowie einen Bett mit Umbau am Kopfende mit Ablagen, Licht und zwei Nachtschränkchen, ebenfalls mit Ablagen darüber. Diese Möbelstücke
habe ich 1989 aus meiner 1. Ehe mitgenommen . . . . zuletzt in meine Ehe, die seit 1994 besteht. Diesen Umbau kann ich nun nicht mehr verwenden, weil in der Kammer der Platz fehlt.

Wir haben zu diesem Termin ein olles Bauernhaus gekauft, was wir saniert haben und
seither bewohnen. Wir nutzen eine Kammer, die eine schräge Wand an der Längsseite hat, als Schlafraum. Die Kammer ist so schmal, daß wir nur über den Giebel in das Bett klettern können.
Das Bett hat vom Bettgiebel her, (wo wirrüber klettern), als Beine sozusagen, ein Brett, was von hüben bis düben geht. es ist von untern quasi fast zu. Daher wird unter dem Bett 1x im Jahr richtig
gesäubert, mit saugen und wischen. *Schäm*- solche Staubfinken sind wir.

Diese Auflagen
, falsch: das Dings heißt Lattenrost, die waren schrecklich und die Matrazen noch schrecklicher. Sie haben doch tasächlich bis ins vergangene Jahr mitgemacht, obwohl nur ca. 10 -12 cm stark! Die Stahlfedern hatten sich in der Mitte schon ziemlich tief reingedrückt und es war kein schönes Schlafen, die ganzen vielen Jahre lang. Jedenfalls haben wir uns im Angesicht der Finanzunsicherheit dazu aufgefafft zwei ganz tolle Schlarafiamatratzen zu kaufen! Die sind sowas von toll! Die sind sage und schreibe 25cm stark! Außerdem haben wir ebenfalls auch neue Lattenroste erworben. Dieser Aufbau ist nun höher als die Giebel, so habe ich keine lädierten Schienbeine mehr beim Ins-Bett-klettern. . . und nun schlafen wir,wie in Abrahams Schoß. Das erlebe ich nun noch auf meine alten Tage.:freunde:

Am Kopfende sind ein Fensterchen - ganz niedlich zurechtgemacht und weiß gepinselt sowie- , und - mit Ebenholzfarbe gepinselt - die Balken des Fachwerks. Da liegt bis zum schräg-nach-oben-verlaufenden Balken ein Brett (in höhe des kleinen Fensterbretts (was sichdaran anschließt) drauf und da steht die Uhr, in Form von Weckradio und liegen Tatü und Bücher und . . . was man so zu liegen hat
  • am Bett - jedenfalls zu Essen nix, aber: Mineralwasser, das steht immer da, sonst verdurste ich in der Nacht. Das wollen wir ja nicht. In der schrägen Wand ist noch ein Dachfenster.

Wir haben auf der anderen Seite des Raumes, vor dem Bett, einen alten,
alles mit Büchern vollen Bücherschrank - d.h. so ein Schrank mit Glasteil und 3 Klapptüren mit Schloß, was man früher in der Stube zu stehen hatte - unter der Schräge und gegenüber, an der geraden Wand, ein Waschbecken. Hände waschen kann man ja, aber leider ist die Toilette in der unteren Etage.ganz schön weit wech, muß ich mal sagen.

Auf dem Bücherschrank steht noch ein hübsches CD-Radio -
:musik:womit man auch Kassetten abspielen kann - mit zwei Lautsprechern für die nöitge kuschelige :zocken: Stimmung. [Nur leider vergessen wir immer es anzustellen. :blush2: Vergebene Liebesmüh, aber mein Gatte tut eben . :Liebe:. . naja also alles nun nicht, aber doch fast alles; für sein . :imsohappy: ]

Nun zur Zudecke.
Da mein Gatte ein kleiner Riese von 1.92 m ist, habe ich ein gaaanz großes Daunen-Federbett für ihn gekauft, was aber nicht so sehr voll gefüllt ist. Ich selber habe solches künstliches Bett-Zeugs, was man im Sommer dann teilen kann. Jetzt im Winter nehmen wir jeder noch eine wunderschöne Wolldecke drüber. Wir schlafen mit Nachtzeug, was ich in jungen Jahren nicht gemacht habe, bis mein Söhnchen dann Schulkind war. Kissen haben wir auch 6 schöne und auch ältere, nicht mehr so ganz schön sind.

Als Tür haben wir eine Zieharmonikatür zu dem eigentlichen Zimmer, wo dann mein Enkel schläft, wenn er bei uns ist. Also alles recht praktisch, ziemlich unsentimental.

[list][/list] Ja und der schöne große 3,25 m Schrank ist leider vor meiner 2. Ehe bei meinem damaligen LG geblieben, weil ich dessen Eigenheim fluchtartig verlassen habe. . .

So nun habe ich aus dem Schlafzimmer geplaudert. ICH HOFFE IHR SEHT MEINE BERICHTERSTATTUNG NICHT GAR SO TOTERNST!

Sima :winken:
In der Ruhe liegt die Kraft.

Lynagh

Meister

  • »Lynagh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 011

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2007

Wohnort: Holland

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

6

Montag, 13. Februar 2012, 20:58

Sima danke, sicher interessiert mich dein Bett und Schlafzimmer. Wie du siehst nur wenige dürften ihre Betten beschreiben - eh woran liegt das? Eigentlich ist das Bett + Bettumgebung sehr wichtig denn dort verbringen wir, schätze ich, sicher fast ein halbes Leben... eh und geeignet auch für andere Tätigkeiten als das Schlafen. ;)
Eh Neuigkeit - habe mir eine elektrische Decke gekauft, herrlich!!!!
LG Lynagh
***NEC ASPERA TERRENT***


Nil admirari prope res est una, solaque quae possit facere et servare beatum
= sich über Nichts zu wundern ist wohl das Einzige, was einen glücklich machen kann und bleiben läßt
(Horatius)

Tarja

Profi

  • »Tarja« wurde gesperrt

Beiträge: 698

Registrierungsdatum: 30. November 2009

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 14. Februar 2012, 15:43

Schlafzimmer samt Bett im nordisch hellen Bauernstil.
Praktisch und romantisch zugleich. Nicht zu eng, alles luftig und hell.
Kann zu gebaute Räume nicht ertragen.
Bettwäsche nach Mustern der Jahreszeit angepaßt. Tagesdecke und Kuschelkissen müssen sein.
Licht zm lesen muß sein, aber auch dunkles Licht wenn man mal im Dunklen raus oder rein will, ohne den anderen gleich aus dem Schlaf zu holen.
Lattenrost verstellbar muß sein, bei Krankheit, Kaffeetrinken im Bett oder lesen sehr hilfreich.

Eine Truhe wo man verstauen kann, aber auch Kleidung ablegen kann, ist sehr wichtig bei mir.

Bettdecken müssen kombinierbar sein für warmes und kaltes Wetter. Auch mag ich nur extrem leichte Bettdecken. Kissen müssen so sein, das man ihre Füllung selbst anpassen kann.
Keine Federkissen, die piecksen, und können Schmerzen weiter leiten bzw. verstärken bzw. sind vermutlich Milbenfänger.

Im Moment bin ich dabei mir antiquarische Schmuckkissen zu basteln. Also mit Rüsche und Spitze in Weiß.

Achja, und immer ein Platz für einen Blumenstrauß im Schlafzimmer.
Tja, der ein braucht nen Teddy, ich brauche Blumen :)

Ich schaue nicht auf Hochwertigkeit, sondern auf Stabilität, meinem Stil, und folge meinem Bauch- und Wohlgefühl.
Und ich schaue so lange, bis ich es gefunden habe mit entsprechender Rücksichtnahme auf den Geldbeutel.
„Die Wahrheit bedarf nicht viele Worte, die Lüge kann nie genug haben.“

Nietzsche

Lynagh

Meister

  • »Lynagh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 011

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2007

Wohnort: Holland

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 14. Februar 2012, 17:09

Danke Tarja. Eigentlich sind Schlafzimmer und die Küche die wichtigsten Räume! Ich denke dass ich auch das Küche Thema lanciere ^^ ... man braucht keine Wohnzimmer zu haben. Die Hauptsache ist das Bett und der Herd :) - Eigentlich war auch bei den Urmenschen die Höhle nichts anderes als ein Platz zum kochen und schlafen. Natürlich ist unsere (Höhle) viel komfortabler aber wenn etwas passiert mit der Lieferung der Energie sind wir wieder bei dem alten Ausgangspunkt von Bett und Herd alles andere ist nur Luxus der Jahrhunderte, Essen und Schlaf die Essenz (und natürlich Jagd und/oder Landwirtschaft = der erste Luxus der Menschen).
***NEC ASPERA TERRENT***


Nil admirari prope res est una, solaque quae possit facere et servare beatum
= sich über Nichts zu wundern ist wohl das Einzige, was einen glücklich machen kann und bleiben läßt
(Horatius)

bugs

Schüler

  • »bugs« wurde gesperrt

Beiträge: 57

Registrierungsdatum: 15. April 2011

Wohnort: Norden

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 14. Februar 2012, 20:43

Hallo allerseits,

wir haben uns vor Jahren ein zeitloses Echtholzschlafzimmer geleistet. Hat mir und meiner Frau immer im Allgäu und in Österreich gut gefallen.
Natürlich beträgt die Breite 2 Meter, denn betagte Eheleute brauchen Platz!
Auch sind es 2 Matratzen,denn ich "wühle" des Nachts stark umher(arbeitsstress)und so werden ie Bewegungen nicht übertragen.
2 Nachttische und passende Lampen sind auch dabei.

Gruß Bugs

Tarja

Profi

  • »Tarja« wurde gesperrt

Beiträge: 698

Registrierungsdatum: 30. November 2009

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 14. Februar 2012, 21:12

Hallo Lynagh!
Es ist schon ein außergewöhnliches Thema hier, was du eröffnet hast. Aber ich finde es interessant und ein wenig abwechslungsreicher für das Gesamtbild hier.
Naja, und vielleicht auch ein typisch frauliches Thema? Denn meist sind wir es ja, die für die Behaglichkeit einer Wohnung sorgen?
Aber interessant finde ich auch, wie verhalten dieses Thema Anklang fand, wohl mit ein wenig Erstaunen dabei. Und vorallem wie verschieden wir doch sind. Worauf wir Obacht geben und was uns im heimischen bereich wichtig erscheint.
Und ja, du kannst mit der Küche weiter machen. :D
„Die Wahrheit bedarf nicht viele Worte, die Lüge kann nie genug haben.“

Nietzsche

11

Dienstag, 14. Februar 2012, 23:21

Hallo Tarja,
Und ja, du kannst mit der Küche weiter machen. :D
und wer räumt ab? :D
Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Thema bewerten