Sie sind nicht angemeldet.

Lynagh

Meister

  • »Lynagh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 011

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2007

Wohnort: Holland

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Freitag, 16. Mai 2008, 15:28

Gastbuch der Taverne "Zum Großen Rand"

Hier können die Gäste welche die Taverne "Zum Grossen Rand" je besucht hatten, ihre Meinung darüber schreiben und die Mitglieder des Taverne Kreises ihre Ideen austauschen.

:%%:

Das Gastbuch ist ein großes Buch, ein Foliant in einem dunklen Leder gebunden und Olaf ist stolz darauf, daß er es besitzt, denn das Buch ist sehr alt und viele behrümten Namen, nicht nur von Menschen, stehen darin.
***NEC ASPERA TERRENT***


Nil admirari prope res est una, solaque quae possit facere et servare beatum
= sich über Nichts zu wundern ist wohl das Einzige, was einen glücklich machen kann und bleiben läßt
(Horatius)

U-179

Kaleu

Beiträge: 839

Registrierungsdatum: 1. September 2007

Wohnort: Mitteldeutschland

Beruf: Informatiker

Hobbys: Politik; Lesen, Alte Dinge sammeln, Haus bauen uvm.

Danksagungen: 90

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. Mai 2008, 21:27

Es traut sich keiner, also fange ich an. Es könnte aber auch sein, daß dieses Thema von Gästen gar nicht gesehen werden kann und sie auch nicht schreiben können.:)

Ich bin von eurer Gabe und eurem Schreibtalent beeindruckt. Ich freue mich schon sehr darauf, alle Tavernlinge persönlich kennenzulernen.

Macht weiter so, riesen Lob an alle.

MkG.,
:dr:
U-179
"Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren" Bertolt Brecht

www.Deutscher-Volkssender.de

Lynagh

Meister

  • »Lynagh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 011

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2007

Wohnort: Holland

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Freitag, 30. Mai 2008, 12:23

Ja, du bist bis jetzt der mütigste Kaleu und als erster im Gastbuch der Taverne. :)
***NEC ASPERA TERRENT***


Nil admirari prope res est una, solaque quae possit facere et servare beatum
= sich über Nichts zu wundern ist wohl das Einzige, was einen glücklich machen kann und bleiben läßt
(Horatius)

Lynagh

Meister

  • »Lynagh« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 011

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2007

Wohnort: Holland

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

4

Samstag, 17. September 2011, 16:25

Erblickte mage Lynagh unsere Zukunft (?)

From „Storegga Tavern“:

Original:
“Yes Grimhild, your great grandmother was right. What was precious is lost. High standards disappeared, disrespected. Honour died. Your folk were right keeping the secrecy and distance from the humanity for the golden landscape of the elves reminds the people of their dreams that never came and never ever will come true; letting them only dream about the lost, good times of the past and letting them only a vague tainted yearning.
Destroying this golden landscape will mean there will be nothing to dream about and the past times all a lie and nothing to believe in for the future, nothing to care about and nothing to trust. – And yes you all are probably very curious what I have seen – shadow out of time – dark grey mist stifling all there might be like a giant cloud of poison, joy of killing and destroying everything and a faint unpleasant whisper from the darkness I couldn’t understand very well. It seems the New World of the future lost all its dreams, living only on lie and betrayal, fights only for power and gold, appreciating only riches and desiring copiousness and games. Folk living sad lives full lies, greed and selfishness with malicious leaders bringing even more wickedness, cruelty and malice into the world of humankind supported with a dogma, which came in the place of the old belief, honour and trust. This all is an awful deliberate creation, but why?”

Deutsch:
Erblickte Magierin Lynagh unsere Zukunft(?)
"Ja Grimhild, deine Urgroßmutter hatte recht. Was kostbar war ist verloren, die Moral und Umgang miteinander wurde vernichtet durch Respektlosigkeit. Die Ehre ist tot. Dein Volk wußte ganz genau warum es sich von der Menchheit distanzierte und seine Existenz verheimlichte denn die Goldene Landschaft erinnert die Menschen an ihre innige Träume die sich nicht erfüllten und die eigentlich nie erfüllt werden; was ihnen blieb ist nur Erinnerung an gute alte Zeiten und eine unbestimmte krankhaft befleckte Sehnsucht nach etwas was sie selbst nicht definieren können.
Eine Zerstörung dieser Goldenen Landschaft nimmt ihnen alle Träume und Sehnsüchte und macht die vergagene Zeiten zur Lüge und dadurch bleibt ja nichts übrig, keine Hoffnung auf bessere Zukunft, kein Mitgefühl, kein Vertrauen. – Und ja, ihr alle sind sicher neugierig was ich sah – einen zeitlosen Schatten – der sich wie ein dunkelgrauer Nebel auf alles legt wie eine riesige Giftwolke, Zucht um zu töten und alles zu zerstören und ein leises unangenehmes und unverständliches Flüstern aus der Dunkelheit. Es scheit die Neue Welt der Zukunft hat alle seine Träume verloren, lebt nur auf Lüge und Verrat, kämpft nur um Macht und Gold, schätzt nur Reichtum und begehrt nur Überfluß und Spiele. Traurige Menschenleben voll Lügen, Gier und Selbstsucht angeführt durch bösartige Mächtigen die noch mehr Korruptheit, Verdorbenheit und Grausamkeit im Sinne haben, unterschtüzt durch ein Dogma das sie anstelle des alten Glaubens, Ehrbarkeit und Ehre einführten. Das alles ist eine ungeheuere und bewußte Schöpfung. Zum welchen Zweck?
***NEC ASPERA TERRENT***


Nil admirari prope res est una, solaque quae possit facere et servare beatum
= sich über Nichts zu wundern ist wohl das Einzige, was einen glücklich machen kann und bleiben läßt
(Horatius)

  • »Thuathasonn« wurde gesperrt

Beiträge: 1 325

Registrierungsdatum: 7. Mai 2008

Wohnort: Allgäu

Danksagungen: 19

  • Nachricht senden

5

Montag, 19. September 2011, 07:44

Meine Götter, die Taverne habe ich ja ganz vergessen.

Jetzt wenn die Tage wieder länger und die Nächte kälter werden, widme mich eingehenst dieser Taverne.
Ich habe ja schon mal rein gelesen, dies ist aber schon sehr lange her. So schnell kann es gehen.

Ich darf Euer Geschriebenes ausdrucken? Denn lesen mag ich am Rechner nicht so gerne,
lieber im Sessel am Kachelofen, bei einem Glas gutem Wein oder Meth, derweil draußen
leise der Schnee rieselt und die Katze schnurrend dabei liegt. ;)


Dein Mut sei Heldenhaft;
Deine Hingabe Vollständig;
Deine Liebe Grenzenlos!

Sundarasya Surupasya Subhasya ca Raksanaya Samajah