Dienstag, 18. Februar 2020, 10:42 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 5 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Lynagh WeiblichLöwe

Moderator

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2007

Beiträge: 2 011

Danksagungen: 40194

Geschlecht: Weiblich

Wohnort: Holland

Guthaben: 12 929 Reichsmark

Stufe: 49 

Erfahrungspunkte: 9.091.371

Nächste Stufe: 10.000.000

1

Dienstag, 16. Juni 2009, 15:29

Mütter sterben aus, die Väter sind nicht gefragt

Ja ich weiß, biologisch ist es nicht möglich, denn um die Art bestehen zu lassen sind Mütter nötig aber nur das Kinderkriegen macht eine Frau nicht unbedingt zur Mutter, nur biologisch eben. Eine Mutter ist mehr, das kann jedes Kind bezeugen. Eine aussterbende Art der Mutter ist es, die da ist wenn die Kinder sie brauchen und die das Zuhausegefühl kreiert und Geborgenheit bringt. Die gegenwärtige Politik und Ökonomie braucht keine intakte Familie, braucht nur biologische Mütter die werfen, also Bahrmaschinen, bis sie vielleicht etwas herausfinden wie sie die Menschen in einer Retorte züchten können. Ob da glückliche Menschen kreiert werden ist die Frage denn ein Mensch braucht, nicht nur braucht er hat es unbedingt auch nötig, ist die Gefühlsbeziehung zu seinen Eltern. Jedes Säugetier hat es und braucht es. Auch die Gesellschaft, also Gruppen Säugetiere zu denen wir gehören, war und ist immer auf den (Verwandschafts) Beziehungen aufgebaut.

Das Leben der Frauen in dem letzten Jahrhundert wurde ziemlich durcheinander gebracht. Erst war da die Emanzipation, die Bewegung für die gleichen Rechte und Bildung und das war eigentlich richtig denn irgendwie wurde den Frauen das genommen was sie schon in der Vergangenheit besaßen, die Gleichwertigkeit. Jedoch dieses kumulirete zur Übertriebenheit wie es vielleicht den Menschen so eigen ist, wenn sie sich in etwas blindstaren. Eine moderne Frau wurde zur Karrierefrau, imitierte den Mann, sogar lesbisch war die Mode und verlor ihre Beziehung zu eigenen Kindern denn eine arbeitende Frau hatte nicht mehr die Zeit sich wirklich dem zu widmen was das Wichtigste ist, die Erziehung der nächsten Generation. Die Pille und freies Sex machten das noch komplizierter den die Gefühle der Frau wurden modifiziert und der Verlust der Moral machte es noch ärger.

Aber auch mit der Emanzipation wurde die Frau eigentlich betrogen. Die Kopfstücke der Emanzipation, und es sind leider auch Frauen, haben uns betrogen denn in MultiKulti haben sie uns verraten. Wo bleibt der Aufruf gegen die Diskriminierung der Frau im Islam?! Unsere Länder islamisieren und die Frau wird wieder zu Bahrmaschine und verliert ihre Rechte, sogar ihre Rechte als Mensch. Wir hatten einen guten Gleichgewicht mal erreicht indem die Frau die Wahl hatte, von sich selbst und nicht gezwungen, aber es scheint daß man es nicht bewahren kann. Ohne intakte (Groß)Familie ist es auch nicht möglich. Ökonomie macht es unentbehrlich, daß die Frau beiverdienen muß auch wenn sie es nicht will, denn nur wenig Männer sind gegenwärtig imstande eine Familie zu ernähren. Dadurch macht man auch die Familie kaputt und die Beziehungen zwischen Männer und Frauen. Zusammengeflickte Familien entstehen die oft keine dauerhafte Bände sind und sicher auch für die Kinder ungesunde Zustände darstellen.

Ja die Mütter sterben aus, aber eigentlich auch die Väter. Ein Vater ist gegenwärtig austauschbar und oft sind es im Leben der Kinder mehrere Männer welche die Rolle des Vaters zeitweilig spielen müssen und mit denen eben nur die Mutter eine Beziehung hat aber nicht das Kind. Nun dem Staat ist es recht, der Staat ist bereit die Mutter und der Vater zu sein und die Kinder zu erziehen zu ....hm ... willigen und folgsamen leicht analphabetischen und ungebildeten Konsumenten der Güter und billiger Unterhaltung, sexual unmoralisch und leicht zu steuern.Aber auch solche Wesen werden immer die Sehnsucht nach der Geborgenheit fühlen die nur eine echte Mutter und eine intakte Familie vermitteln können und dadurch immerhin ihr ganzes Leben psychisch irgendwie gestört bleiben.

***NEC ASPERA TERRENT***


Nil admirari prope res est una, solaque quae possit facere et servare beatum
= sich über Nichts zu wundern ist wohl das Einzige, was einen glücklich machen kann und bleiben läßt
(Horatius)