Mittwoch, 24. Juli 2019, 10:48 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 11 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

matty MännlichJungfrau

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Beiträge: 5 700

Danksagungen: 56243

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Deutsches Reich!

Guthaben: 29 793 Reichsmark

Stufe: 52 

Erfahrungspunkte: 15.725.889

Nächste Stufe: 16.259.327

1

Montag, 6. August 2018, 19:42

Die Organisierte Araber-Clan Mafia!

Der letzten Strohhalm:„Wir merken schon, daß wir vielfach nicht ernst genommen werden“

:diablo: :diablo: :diablo:

Will man ernsthaft gegen solche kriminelle Clans vorgehen, dann reicht allein eine Beschlagnahme nicht aus. Es müssen Gesetze geschaffen werden, die es ermöglichen, solche Familien komplett auszuweisen.
Ja Buntländer ihr Seit ihr selbst daran Schuld wenn Terroristen und Banditen zu Euch kommen, Ihr nehmt Sie ja mit offenen Armen auf und gebt Ihnen politisches Asyl.

:diablo: :diablo: :diablo:

Allerdings sitzt die Mafia auch in gewählten Positionen.

Die weitaus größten Schäden werden durch die leitenden Beamten der Banken verursacht und das mit den Segnungen der jeweiligen Finanzminister.
Frei nach dem Motto: nur Dumme rauben Banken aus Schwerverbrecher gründen Banken, und Profis betreiben Geldinstitute.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

„Du sollst nicht stehlen, lügen, betrügen, morden oder dealen“
Die Bunte Regierung hasst Konkurrenz.


*********************************************************

Zitat

Druck auf kriminelle Araber-Clans soll steigen: BKA schätzt 200.000 Clan-Familienmitglieder in Deutschland

"Clan-Kriminalität prägt ein negatives Bild der Integration in Deutschland und gefährdet zugleich das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Rechtsstaat," so Sicherheits-Staatssekretär Hans-Georg Engelke.

Sicherheits-Staatssekretär Hans-Georg Engelke aus dem Bundesinnenministerium sagte der „Bild“: „Wir wollen künftig noch konsequenter gegen Clan-Kriminalität vorgehen. Clan-Kriminalität prägt ein negatives Bild der Integration in Deutschland und gefährdet zugleich das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in den Rechtsstaat. Das werden wir nicht dulden!

Eine der geplanten Maßnahmen ist das Sammeln von Informationen.

Eines der Probleme dabei ist laut des Zeitungsberichts jedoch, dass „bisher keine einheitlichen Erfassungskriterien“ bestehen und dass der auch Begriff „Clan-Kriminalität“ bundesweit „noch nicht abschließend definiert ist“.

Erste Erkenntnisse der Sicherheitsbehörden liegen aber bereits vor: Demnach ist die Clan-Kriminalität ist ein überregionales Phänomen. Besonders betroffen sind davon Berlin, Bremen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen.

Laut BKA-Schätzungen beläuft sich das Personen-Potential der Clan-Familien auf 200.000 Familienmitglieder. Im Jahr 2017 wurden 39 Verfahren Im Bereich Organisierte Kriminalität (OK) geführt, die Bezüge zu arabischen und türkischen Clans beziehungsweise zu Großfamilien hatten.

Meistens betätigen sich diese Clans dabei im Drogenhandel, Eigentums- und Wirtschaftskriminalität sowie der Geldwäsche und Schleusung, zitiert die „Bild“ aus den gesammelten Informationen.



(Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

:diablo: :diablo: :diablo:

Druck auf kriminelle Araber-Clans soll steigen: BKA schätzt 200.000 Clan-Mitglieder in Deutschland


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">

:diablo: :diablo: :diablo:

Zitat

BKA räumt Hilflosigkeit gegen arabische Verbrecher-Clans ein

Es klingt nach Resignation, was das BKA einräumt: Trotz mancher Ermittlungserfolge ließen sich arabische Clans nicht von ihren kriminellen Geschäften abbringen. Deren Methoden würden sogar immer professioneller.

Der Kampf gegen die orientalischen Großfamilien scheint verloren.

In der Regel bearbeiten diese die von den Sippen ausgehende Organisierte Kriminalität (OK). Allein in Berlin wurde im vergangenen Jahr in 68 Fällen gegen die OK ermittelt – ein Anstieg um 11,5 Prozent.

Die Sippen zeichneten sich durch „eine grundsätzlich ethnisch abgeschottete Familienstruktur aus, die unter Missachtung der vorherrschenden staatlichen Strukturen, deren Werteverständnis und Rechtsordnung eine eigene, streng hierarchische, delinquente Subkultur bildet“.

Die Clans leben vor allem vom Drogenhandel, Eigentumskriminalität und Waffenhandel. Kürzlich beschlagnahmte das LKA 77 Immobilien einer einzigen in der Hauptstadt ansässigen Familie. Doch die Araber haben schnell gelernt. Ihre „Blut- und Drogengelder“ investierten sie häufiger im Ausland.

So sollen die BKA-Ermittler künftig Ermittlungen koordinieren, wenn eine Tat internationale Dimensionen annimmt. Nun ist auch erstmals geplant, alle vom BKA gespeicherten Daten zusammenzuführen. Die Beamten sollen künftig auf Daten aus allen Deliktbereichen zurückgreifen können. So sollen Querbezüge leichter erkannt werden.

„Wenn ein, zwei Leichen auf den Boden fallen, klären wir das innerhalb von zwei Wochen. Wir sind doch eine Sippe, wir sind als Groß-Familien unter uns“, sagte er. Friedensrichter könnten „Angelegenheiten regeln, die der Staat nicht lösen kann“. Ein Familienmitglied bestätigte in der Reportage, er fühle sich „nur seinen Verwandten“ verpflichtet, sein „einziges Gesetz“ seien seine Eltern.

„Wir merken schon, dass wir vielfach nicht ernst genommen werden“.



(Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

:diablo: :diablo: :diablo:

STOLZER STAATSANWALT: Heftiger Schlag gegen Clan-Kriminalität


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">
Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 143 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U-179, uebender

Thema bewerten