Samstag, 17. August 2019, 12:54 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 21 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

uebender Männlich

Super Moderator

Registrierungsdatum: 12. Juni 2008

Beiträge: 7 409

Danksagungen: 80429

Stufe: 56 

Erfahrungspunkte: 30.248.846

Nächste Stufe: 30.430.899

1

Montag, 14. Januar 2019, 19:40

Vorbereitung zum Russlandkrieg

Nach der Auflösung des Warschauer Paktes rückte die NATO immer weiter an die russische Grenze vor.
Der US Raketenschild vor Grenze und die Destabilisierung der Ukraine und die Folgen sorgten für ein weiteres Eskalieren.
Die sogenannten Russlandsanktionen sind nichts anderes als Krieg auf einer anderen Ebene.

Am 2. Januar 2017„Vorbereitung eines Angriffskriegs“ § 80 StGB gemeuchelt (Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!) und 2 Jahre später wird dafür gesorgt das die Züge an die Grenze Russlands mit Kriegsgerät rollen werden!

Die schon länger regierenden treiben nicht nur Restdeutschland in einen dritten Weltkrieg und wieder will es keiner bemerkt haben.

Bergen in Niedersachsen und Deuten in NRW könnten die ersten Opfer eines Präventivschlags werden.

RT muß man nicht mögen jedoch beruht der Artikel im wesentlichen auf einen Dokument von Informationsstelle Militarisierung (IMI) e.V.

Quelle (Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

Zitat

Deutsche Bahn macht mobil: Im Auftrag der Bundeswehr werden schwere Rüstungsgüter gen Osten verlegt
14.01.2019 • 11:15 Uhr
[...]Unerwähnt bleibt ein zwischen der Bundeswehr und der DB Cargo AG geschlossener Vertrag zwecks schneller Verlegung schwerer Rüstungsgüter an die russische Grenze. [...]

Dabei trat gerade zum 1. Januar ein knapp 100 Millionen schwerer Vertrag zwischen der Bundeswehr und dem Tochterunternehmen der (Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!) , der DB Cargo AG, in Kraft, wie eine (Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!) der Informationsstelle Militarisierung (IMI) beleuchtet. Dieser dient dem Zweck des Transports militärischer Güter von Deutschland nach Litauen – also an die russische Grenze – und erfüllt damit den von der FAZ klar genannten Risikofaktor "Russland ante portas".
Da Deutschland seit Jahresbeginn die Führung der "besonders schnellen Eingreiftruppe" (Very High Readiness Joint Task Force, VJTF) der NATO übernimmt, soll dieser im Dezember vom Verteidigungsministerium vorangebrachte Vertrag die rapide Logistik gewährleisten, welche damit verbunden ist. Die sogenannte Speerspitze der NATO wurde im Zuge der Ukraine-Krise aufgestellt, in der Russland bis heute meist einseitig als Aggressor dargestellt wird, den es zu bekämpfen gilt.
Die VJTF zeichnet sich durch den besonders hohen Bereitschaftsgrad aus. Vorauskräfte müssten innerhalb von höchstens 72 Stunden verlegbar sein, alle übrigen in höchstens fünf bis sieben Tagen.

Die DB Cargo AG bietet dem Heer mit dem Vertrag unter anderem die "zusätzliche Vorhaltung von 300 Waggons und Lokomotiven" mit einem "Potential für über 1.300 jährliche Transporte".

Der Vertrag gilt zunächst für zwei Jahre, kann aber nach Ende 2020 noch drei Mal um je ein weiteres Jahr verlängert werden.

Laut IMI-Analyse sollen 2019, im Jahr der deutschen VJTF-Führung, etwa 9.700 Soldaten, 150 Kettenfahrzeuge, 3.300 Radfahrzeuge, 1.500 Anhänger und 1.370 Container Richtung Osten verlegt werden, ein Großteil per Schiene – genaue Angaben bleiben geheim.
[...]
Von den Standorten Bergen in Niedersachsen und Deuten in NRW soll demnach je ein mit Panzern und anderen Rüstungsgütern beladener Zug über Frankfurt an der Oder und Polen beziehungsweise über Kunovice, Trakiszki und Mockava rollen. In Polen und Litauen agieren die staatlichen Bahnunternehmen als Subunternehmen.

Nach der Versorgung der zwölfmonatigen deutschen Speerspitze könnte die Infrastruktur dann laut Vertrag der NATO und Mitgliedern der sogenannten " (Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!) " zu Verfügung stehen, und auch der EU oder der UNO.
Die Analyse der IMI sieht den Vertrag als "Vorbereitung für eine kriegerische Konfrontation mit Russland:"

Zitat

Die Bundeswehr sichert sich kurzfristige, prioritäre und termingerechte Schienentransportkapazitäten, die sogar noch deutlich über die Versorgung der eigenen Kräfte im Baltikum hinausgehen. Diese Vorbereitungen für einen Aufmarsch nach Osten sind eine sicherheitspolitisch gefährliche Entwicklung, die zur weiteren Vertiefung der Konfrontation mit Russland führen kann. Hier wird offensichtlich auch für den weiteren Aufmarsch von NATO- und EU-Verbündeten eine Infrastruktur geschaffen.


Alle großen westlichen Volkswirtschaften sind faktisch pleite und bevor das Lügengebäude zusammenfällt veranstaltet man dann einen Krieg!
Geschichte muß nicht langweilig sein jedoch ist die Dummheit nicht mehr zu übertreffen wenn man daraus nichts lernt!

IMI Analyse [attach]403[/attach]

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 136 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty

Thema bewerten