Sonntag, 20. Januar 2019, 23:10 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 10 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

matty MännlichJungfrau

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Beiträge: 5 303

Danksagungen: 39635

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Deutsches Reich!

Guthaben: 27 697 Reichsmark

Stufe: 51 

Erfahrungspunkte: 13.652.492

Nächste Stufe: 13.849.320

1

Sonntag, 11. November 2018, 14:57

Selbsternannte Öko-Missionare bringen stolze Volkswirtschaft ins Wanken!

Die dubiosen Machenschaften der Deutschen Umwelthilfe und ihres Führers Jürgen Resch

:diablo: :diablo: :diablo:

„Ein Staat, der einen ‚gemeinnützigen‘ Verein mit einer Mitgliederzahl, die mehr nach Alibi ausschaut als nach Vereinsleben, die Lizenz zur Klage erteilt, macht nicht nur misstrauisch, sondern treibt einem die Wut ins Gesicht“

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Deutsche Umwelthilfe gerade einmal 3% ihrer, ihnen anvertrauten Gelder für konkrete deutsche Umweltschutzmaßnahmen aus.
Falls das stimmt, hat der Volksmund auch hierfür eine passende Redeweisheit, Nepper, Schlepper, Bauerfänger.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Der Chef der Deutschen Umwelthilfe zeigt in peinlicher Art und Weise, was er von Demokratie, Transparenz und Vorbildfunktion hält. Zu seinem Verhalten gibt es im Volksmund eine griffige Redensart:

Wasser predigen und Wein saufen.

*******************************************************************

Zitat

Petition: Deutsche Umwelthilfe (DUH) – Aberkennung der Gemeinnützigkeit

Der gemeinnützige Verein „Deutsche Umwelthilfe“ (DUH) befüllt bereit seit Jahren seine Kassen mit Abmahnungen. Eine Petition macht nun geltend, dass die DUH ihren Status der Gemeinnützigkeit zu wirtschaftlichen Zwecken missbraucht und die Allgemeinheit durch Willkür schädigt. Hier die Petition:

Der kleine Verein DUH – nach Eigendarstellung eine „nichtstaatliche Umweltorganisation“ – agiert bereits seit Jahren gegen den Dieselmotor und kriminalisiert eine ganze Autoindustrie.

Die Deutsche Umwelthilfe mahnt als „klageberechtigter Verbraucherschutzverein“ seit Jahren in großen Stil unter anderem Autohändler gebührenpflichtig ab, die Verbrauchswerte in Anzeigen nicht korrekt angeben. Damit erwirtschaftet der angeblich gemeinnützige Verein Gewinne aus Gesetzesverstößen und kassiert somit den Mittelstand unter dem Vorwand angeblicher Umwelt- oder Verbraucherschutzes gnadenlos ab.

An der Spitze der DUH agiert Chefpropagandist Jürgen Resch. Resch – Inhaber eines abgebrochenen Verwaltungswissenschaftsstudiums – sieht mit seiner NGO Deutsche Umwelthilfe (DUH) offenbar die Chance, nun das ganz große Rad zu drehen und – ganz im Sinne der Grünen – daran mitzuwirken, den individuellen Verkehr in Deutschland zu stoppen.

Die Diesefahrverbote zeugen von dem Erfolg einer kleinen Clique Ideologen, ein ganzen Land mitzuverhaften und sich ihre unbewiesenen Thesen samt eigenem mutmaßlich sehr gutem Auskommen vom Steuerzahler bezahlen zu lassen.

Der Petent macht in seiner Petition „Deutschen Umwelthilfe (DUH): Aberkennung des Status der Gemeinnützigkeit!“ geltend, dass die DUH verklagt mehr Städte wegen schlechter Luft verklage ohne dafür einen belastbaren Beweis vorbringen zu können.

Die Messungen, die als Grundlage für die Klagen dienen, werden durch größtenteils falsch aufgestellte Mess Stationen erhoben. Die darauf beruhenden Ergebnisse sind somit nicht beweiskräftig, so die Argumentation des Petenten der als Beispiel anführt:

Im Winter / Frühjahr 2018 wurde in Stuttgart mehrfach Feinstaubalarm ausgelöst. Wie sich hinterher heraus stellte, war natürlicher Pollenflug die Ursache für die erhöhte Feinstaubbelastung in der Innenstadt. Solche -in dem Moment falsche – Messergebnisse werden aber von der DUH immer wieder genutzt um Klagen gegen Städte anzustrengen.

Nachweislich sind die Messwerte falsch und die DUH schädigt den Endverbraucher durch Urteile die durch falsche Fakten begründet werden und beschneidet ihn somit in seinen Bürgerrechten —> Schädigung der Gemeinschaft.

Aus diesem Grund ist der DUH der Status der Gemeinnützigkeit zu entziehen.



(Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

:diablo: :diablo: :diablo:

Will die Deutsche Umwelthilfe die Bürger enteignen? Kampf gegen Diesel, Benziner, Holzöfen & Kamine


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">

:diablo: :diablo: :diablo:

Mario Mieruch: Scharlatane wie die deutsche Umwelthilfe werden nie aufhören!


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">
Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 16 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender

Thema bewerten