Mittwoch, 17. Oktober 2018, 09:26 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 7 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

matty MännlichJungfrau

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Beiträge: 5 108

Danksagungen: 30313

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Deutsches Reich!

Guthaben: 26 647 Reichsmark

Stufe: 51 

Erfahrungspunkte: 12.662.072

Nächste Stufe: 13.849.320

1

Montag, 16. April 2018, 19:07

Hartz-IV-Bezieher und kein Ende!

Hartz-IV-Bezieher ohne Job sind immer länger arbeitslos!

:diablo: :diablo: :diablo:

Hartz-IV-Bezieher ohne Job sind immer länger arbeitslos!

Es gibt zwar weniger Langzeitarbeitslose in Deutschland Trotzdem spricht die zuständige Behörde von einer "Verhärtung der Langzeitarbeitslosigkeit"

„Hartz IV ist eben ein Gesetz, das fast ausschließlich die deutsche Bevölkerung trifft. Migranten, Asylanten und sonstige Zuwanderer sind die Profiteure. Gäbe es nicht die massenweise Einwanderung in unsere Sozialsysteme, bräuchten wir die Diskussion über die „knappen Kassen“ gar nicht zu führen.“

Zitat

Zitat:

* So soll ein sozialer Arbeitsmarkt geschaffen werden.
Langzeitarbeitslose sollen mit Lohnkostenzuschüssen einen Job in Unternehmen, gemeinnützigen Einrichtungen oder Kommunen bekommen.
* Denn bei den Betroffenen kämen oft mehrere Hemmnisse zusammen, die eine Vermittlung in den Arbeitsmarkt erschweren.


:diablo: :diablo: :diablo:

Das Ziel ist die Verarmung breiter Massen und die damit verbundenen Unruhen

Da werden die die Unternehmer vor Freude an die Decke springen wenn sie Lohnzuschüße bekommen statt endlich Faire Löhne bezahlen zu müssen.
Viele HARTZ‘er über 50 Jahre bei denen gesundheitliche Hemmnisse vorliegen werden weiter auf der Strecke bleiben.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Eines ist sicher, sollten die "Hartz IV - Verbrecher" von SPD / Grüne und CDU ihre regide Politik gegen Sozialleistungsempfänger in dieser Form weiterführen, wird es nicht mehr nur Opfer auf der Seite der Ärmsten geben.

************************************************************+

Zitat

Bundesagentur für Arbeit (BA) über Hartz-IV-Bezieher: Dauer der Arbeitslosigkeit nimmt zu

Trotz Job-Boom und Rekordtief bei der Arbeitslosigkeit sind Hunderttausende auf Dauer arbeitslos und brauchen Hartz IV. Im Schnitt bleiben die Betroffenen immer länger in dieser misslichen Lage.

Arbeitslose Hartz-IV-Bezieher sind in den vergangenen Jahren im Schnitt immer länger ohne Job geblieben. So stieg die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit bei Beziehern der Grundsicherung kontinuierlich an – von 555 Tagen im Jahr 2011 auf 650 Tage im Jahr 2017.
„Dass die Dauer der Erwerbslosigkeit im Hartz-IV-System steigt, ist ein blamables Ergebnis für die verschiedenen Bundesregierungen und leider logische Konsequenz des arbeitsmarktpolitischen Stillstands“

Seit 2010 seien die Leistungen zur Eingliederung in Arbeit drastisch gekürzt worden.

Ein BA-Sprecher erläuterte, die steigende Dauer der Arbeitslosigkeit bei Beziehern der Grundsicherung zeige, dass der Anteil der Menschen mit kurzer Arbeitslosigkeit zunehmend kleiner werde.

Als Langzeitarbeitslose gelten offiziell alle, die länger als ein Jahr ohne Job sind.

Es gibt rund sechs Millionen Hartz-IV-Bezieher, viele haben noch einen Minijob. Derzeit liegt der Regelsatz für einen Alleinstehenden bei 416 Euro im Monat. Für eine sogenannte Bedarfsgemeinschaft machen die Leistungen der Grundsicherung im Schnitt 954 Euro aus.

Die BA wies darauf hin, dass auch Menschen mit langer Arbeitslosigkeit immer wieder einen Job finden. So stieg die durchschnittliche Dauer vorheriger Arbeitslosigkeit bei jenen, die einen Job fanden, bis 2017 leicht auf 397 Tage.

150.000 Langzeitarbeitslose sollen mit Lohnkostenzuschüssen einen Job in Unternehmen, gemeinnützigen Einrichtungen oder Kommunen bekommen.
In der SPD wird zudem ein „solidarisches Grundeinkommen“ diskutiert:

Die Mittel für Langzeitarbeitslose sollen demnach verstärkt verwendet werden, um für sie eine freiwillige und unbefristete Tätigkeit bei den Kommunen zu bezahlen. Dem erteilte Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) eine Absage:

„Ein Grundeinkommen, wie es auch immer aussieht, ist kein Projekt dieser Koalition“.

Aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit ist ein Anstieg der Dauer von Arbeitslosigkeit bei Grundsicherungsbeziehern bei der insgesamt geringen Arbeitslosigkeit nicht überraschend. Denn bei den Betroffenen kämen oft mehrere Hemmnisse zusammen, die eine Vermittlung in den Arbeitsmarkt erschweren.

Zimmermann meinte, die Perspektivlosigkeit für Hartz-IV-Beziehende habe in den vergangenen Jahren zugenommen.

„Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung Millionen Menschen aufs Abstellgleis schiebt und sie ihrem Schicksal überlässt.“ Es müsse dringend erheblich mehr Geld für Unterstützungsleistungen zur Verfügung gestellt werden.

Insgesamt bekräftigte Zimmermann die Position, nach der Hartz IV abgeschafft werden und durch eine sanktionsfreie existenzsichernde Mindestsicherung ersetzt werden solle.



(Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

:diablo: :diablo: :diablo:

Hoffnungslos arbeitslos: Das Leben als Hartz-IV-Empfänger


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">

:diablo: :diablo: :diablo:

Hartz IV das Schattenreich der Umetikettierten


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">
Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 30 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U-179, uebender

Thema bewerten