Donnerstag, 23. November 2017, 17:59 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 2 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

uebender Männlich

Super Moderator

Registrierungsdatum: 12. Juni 2008

Beiträge: 6 079

Danksagungen: 41579

Stufe: 54 

Erfahrungspunkte: 20.978.448

Nächste Stufe: 22.308.442

1

Montag, 13. November 2017, 15:43

Schatzsucher macht einen auf dicke Hose

Hallo,
in Restdeutschland gibt es eine kleine Minderheit die wegen ihrer Ansichten und damit verbundenen Verhalten vom Rest gerne belächelt wurde.
Diese Menschen zeichneten sich unter anderem dadurch aus das sie sich des öfteren die Hände wuschen.
Warum? Nun laut ihrem Glauben oder Ansicht ist Geld etwas dreckiges.
Heute verstehe ich diese Menschen etwas besser als damals. 8o

Quelle (Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

Zitat

[...]
Gegen 11:00 Uhr überprüften Einsatzkräfte den 17-jährigen Asylbewerber der in einer Unterkunft in Nieder-Olm (Rheinland-Pfalz) gemeldet ist, weil er sichtlich nervös auf die Anwesenheit einer Streife der Bundespolizei reagierte. Als er überprüft werden sollte flüchtete der Syrer, konnte kurz darauf aber festgenommen werden.

In der Wache wurde er durchsucht. Dagegen wehrte er sich heftig durch Schläge und Tritte. Im Rahmen der Durchsuchung des Syrers fanden Bundespolizisten dann 2.500 Euro in seiner Unterhose.

Woher das Geld stammte, konnte oder wollte der Jugendliche nicht zweifelsfrei erklären. Da schnell der Verdacht aufkam, dass der 17-Jährige gegen das Asylbewerberleistungsgesetz verstoßen haben könnte, wurden die entsprechenden Stellen über den Sachverhalt informiert. Nach Rücksprache mit der Justiz durfte er später die Wache, inklusive Geld, wieder verlassen.[...]
Das die 2.500 Euro zum bestreiten seines Aufenthalts in der BRD verwendet werden halte ich für sehr unwahrscheinlich geschweige das ermittelt wird woher das Geld stammt!

Mit freundlichen Grüßen :winken:

uebender

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

matty, Sima

Thema bewerten