Dienstag, 7. April 2020, 11:20 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 12 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Germanier Männlich

Anfänger

Registrierungsdatum: 9. März 2008

Beiträge: 38

Danksagungen: 967

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Deutsches Reich - Hamburg

Guthaben: 241 Reichsmark

Stufe: 28 

Erfahrungspunkte: 167.644

Nächste Stufe: 195.661

1

Montag, 31. März 2008, 21:32

Wie Nazis sich schick machen.

Zitat

Dresscodes

Wie Nazis sich schick machen

Springerstiefel, Bomberjacke, Glatze – das martialische Outfit ist bei Nazis aus der Mode gekommen. Stattdessen tragen sie nun auch Hiphop-Klamotten und Palästinensertücher. Wer blickt da noch durch? Annika Eckel von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus klärt auf.

Bild 1 von 15

(Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)
Foto: dpa Basecaps und Kapuzenshirts: Auf den ersten Blick könnte man eine Demo von Linken vermuten. Das Banner verrät die Gesinnung: Hier marschiert die NPD.
weiterlesen: die unvergleichliche (Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

-------------------------------------------------------------------------------

Da sind sie wieder - die Codes mit denen wir arbeiten... Und unsere "Anführer" müssen natürlich Schuhgröße 44 haben - 2 Schuhe, 2x44; klingelts? Zwei mal die 44 auf der Sohle, mehr Nazi geht nun wirklich nicht... :anbeten:

Mit Aufklärung ist es längst nicht mehr getan, nur Panik, Hysterie und Exorzismus können uns noch voranbringen! Aber schön zu sehen, für welche Studien Millionen an Steuergelder verschwendet werden.... Aber wenigstens wird hier schön entlarvt, wie gefangen in ihrem schablonenhaften Denken die "Jäger der verbotenen Symbole" sind.

Naja wir sollten Mitleid haben, die arme Frau kämpft auch nur um ihren Arbeitsplatz und da muß sie natürlich was vorweisen...




Thema bewerten