Donnerstag, 23. November 2017, 18:01 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 36 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

matty MännlichJungfrau

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Beiträge: 4 322

Danksagungen: 20213

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Deutsches Reich!

Guthaben: 22 460 Reichsmark

Stufe: 49 

Erfahrungspunkte: 9.297.789

Nächste Stufe: 10.000.000

1

Freitag, 13. Oktober 2017, 18:49

Asyl Kriminalität: Ein hausgemachtes Problem!!!

Abenteuer in Schland: Mädchen bedrängt, Polizisten geschlagen

:diablo: :diablo: :diablo:

Das sich die Zuwanderung negativ auf hier lebende Frauen auswirkt, interessiert die über korrekten Gralshüter der "Refugees welcome" Fraktion plötzlich nicht mehr.
Gutherzigkeit, Instinktverleugnung, Fremdenliebe finden im "veränderten Deutschland" in der Vergewaltigung ihr natürliches Finale.

Was wird wohl das Vergewaltigungsopfer zu dem einmalig dummen Spruch von Merkel sagen: wir schaffen das?

:diablo: :diablo: :diablo:

Ein Land was sich nicht schützen will, hat seine Souveränität & Freiheit freiwillig abgegeben.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Es macht einen wütend, diesen Wahnsinn täglich zu registrieren.

**************************************************************

Zitat

Chemnitz: Junge Flüchtlinge bedrängen flüchtende Mädchen

Polizisten bespuckt und mit Gürtel geschlagen

Zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen jungen Flüchtlingen und der Polizei kam es, als die Beamten in Zivil zwei vor den Männern flüchtende junge Mädchen beschützen wollten.

Eine 14-Jährige und eine 16-Jährige flüchteten daraufhin vor den drei jungen Flüchtlingen (18, 19, 19) in die Straßenbahn der Linie 5. Doch die jungen Männer folgten den Mädchen beharrlich.

Mädchen bedrängt, Polizisten geschlagen

Die Szene beobachtend stiegen auch zwei Beamte der Polizei in Zivil in die Straßenbahn mit ein.

Als die jungen Männer die Mädchen weiter bedrängten und sie gegen deren Willen anfassten, gingen die Polizisten dazwischen und gaben sich als solche zu erkennen.“

(Polizeibericht)

Doch plötzlich eskalierte die Situation und die „Schutzsuchenden“ begannen die Polizisten zu bespucken.

Einer von ihnen schlug mit einem Gürtel auf einen Beamten, bewarf ihn zudem mit einem Schlüsselbund.“
(Polizei Chemnitz, Sachsen)
An der Haltestelle Markersdorfer Straße flüchteten die beiden Mädchen weiter aus der Straßenbahn, gefolgt von den wüsten jungen Männern aus Syrien, Afghanistan und dem Irak.
Rückzug und Steine gegen Bus

Die beiden Polizisten folgten den Tätern und konnten den 19-Jährigen zu Boden bringen. Daraufhin trat der andere 19-Jährige auf die Polizisten ein.

Zur Eigensicherung mussten sie den am Boden Fixierten loslassen, sich in einen haltenden Linienbus zurückziehen.“

(Polizeibericht)

Daraufhin bewarfen die beiden 19-jährigen Täter den Bus mit Steinen, „wobei mindestens eine Scheibe der Haltestelle zu Bruch ging„.

Mehrere Unterstützungskräfte beendeten letztlich das Geschehen im Stadtteil Markersdorf. Sie nahmen die beiden 19-Jährigen (0,74 bzw. 1,0 Promille) zur Unterbindung weiterer Straftaten in Gewahrsam, verbrachten sie auf eine Dienststelle.“
(Polizei Chemnitz)
Der in der Straßenbahn attackierte Polizist wurde später ambulant im Krankenhaus behandelt.

Staatsanwaltschaft lässt Täter laufen

Die bedrängten und begrapschten jungen Mädchen stellten Anzeige gegen die jungen Flüchtlinge wegen Beleidigung.
Die Ermittlungen der Polizei wegen des „Verdachts der Körperverletzung, der Sachbeschädigung, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung“ laufen mit Hochdruck.
Und dennoch:

Nach Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft wurden die jungen Männer am frühen Freitagmorgen nach Abschluss der ersten polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.“
(Polizei Chemnitz)



(Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

:diablo: :diablo: :diablo:

FLÜCHTLING MISSBRAUCHT KINDER auf dem SPIELPLATZ in CHEMNITZ | ZERBERSTER


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">

:diablo: :diablo: :diablo:

Freiburg : Sexueller Übergriff von 17 Flüchtlinge auf zwei Frauen


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">
Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

U-179, uebender

Thema bewerten