Mittwoch, 17. Oktober 2018, 10:27 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 3 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

matty MännlichJungfrau

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Beiträge: 5 108

Danksagungen: 30315

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Deutsches Reich!

Guthaben: 26 647 Reichsmark

Stufe: 51 

Erfahrungspunkte: 12.662.289

Nächste Stufe: 13.849.320

1

Sonntag, 7. Oktober 2018, 14:41

Der Offenbarungseid der linken Multikulti- Regenbogen- Ideologen

Die bunten Linksfaschisten und die trüben Multi-Kulti-Brühe!

:diablo: :diablo: :diablo:

Wir bekommen es seit einigen Jahren von der Bunten Regierung und den Mainstream-Medien fast täglich um die Ohren gehauen, die Aufforderung zu mehr »Vielfalt«, zu mehr »Multi Kulti«.
In Wirklichkeit zerstören diese Vielfalt denn jede Kultur braucht ihren Schutzaum, um sich frei entfalten zu können.

:diablo: :diablo: :diablo:

Identität ist ohne Grenze nicht zu haben. Es ist allerdings ein universelles Problem aller Linken, keine Grenzen, keine Unterschiede, und also auch keine Identitäten zu wollen.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Thor schütze alles Gute, er schütze Ehe, Familie, Volk, Vaterland, Heimat, alle guten Sitten und Traditionen!
Er halte seine schützende Hand über unser Volk und bewahre es vor der völligen Auflösung und Vermischung!


*****************************************************************

Zitat

Wer bunt sein will, muss leiden!

Der berühmte Leidensdruck für die Stammbewohnerschaft im gewandelten deutschen Lande scheint trotz aller tagtäglichen „Vorfälle“ durch „Neubürger“ immer noch nicht in einem kritischen Bereich angekommen zu sein.

Wie sonst lässt es sich erklären, dass vermeintlich seriösen Umfragen zufolge mehr als die Hälfte der bundesdeutschen Bevölkerung weiterhin für keinerlei Regulierung hinsichtlich der überbordenden Zuwanderung votiert

Das zwischenzeitlich auch in kleineren Städten unter Federführung von Gewerkschaften, Kirchen und Linksparteien immer wieder Tausende von Merkel-Befürwortern auf die Straße gehen und ausdrücklich noch mehr als „Flüchtling“ etikettierte Armutseinwanderer aufnehmen wollen, von denen bekanntlich weniger als 10% tatsächlich schutzbedürftig sind?

Und die als „gutes“ Kollektiv sowohl mit Gewalt als auch durch Strafanzeigen, Denunziationen und rattenhafter Häme gegen Andersdenkende vorgehen?

Sie glauben an die Kraft des „Guten“, irgendwo in ihrem selbstgeschaffenen Illusionsland und sind entsprechend realitätsblind für die raue Wirklichkeit geworden. Die paradoxe Macht des Glaubens entfesselt scheinbar auch hier eine Suggestiv-Kraft ungeahnten Ausmaßes.

Die Vernunft weicht einmal mehr der Beredsamkeit. Menschen, die in ihrer infantil-folkloristisch verklärten Sonnenblümchen-, Bienchen- und bunten Luftballon-Welt noch in den 90er-Jahren gar nicht für voll genommen worden sind, fühlen sich nun als „wichtig“ – und rächen sich jetzt bitter an der Gesellschaft, die sie früher ausgelacht hat.

Geringes Erkenntnisvermögen des Linksblocks

Dass sie und ihresgleichen im Umkehrschluss aber in den zukünftigen, vom Islam maßgeblich mitgeprägten Staats-Richtlinien als Schwächlinge, Freaks und „Ungläubige“ gar keinen Platz mehr finden werden, scheint ihnen nicht bewusst zu sein. Das lässt sich auch schon aufgrund der Tatsache ableiten, dass die von „ihren“ Zuwanderern begangene Kriminalität, selbst die schrecklichsten Grausamkeiten, sofort relativiert werden, dafür jedes „rechtsmotiviertes“ Vergehen hemmungslos aufgebauscht wird und sei dieses auch noch so gering.

Was Scharia für Muslime, ist politische Korrektheit für Deutsche

Jedoch noch ohne gesetzlichen Zwang – nur auf den Konformitätsdruck der eigenen linken Landsleute und deren „Hausmedien“ beugen sich leider auch die meisten noch real-denkenden Zeitgenossen bereitwillig vor dieser selbstauferlegten Korrektheit, gleichwohl forcieren sie dadurch ihre eigene Unterdrückung.

In diesem Kontext stellt sich natürlich eine zentrale Frage; ist es überhaupt noch möglich und sinnstiftend, mit Menschen, die ihre eigene Heimat unverblümt als „ein Stück Scheiße“ ansehen, einen offenen Konsens über weitere gesellschaftliche Entwicklungen zu führen?

Die bunten Linksmenschen haben sich möglicherweise schon lange aufgegeben und warten nur noch auf ihre weitere Auflösung in einer trüben Multi-Kulti-Brühe.

Jedes weitere Gespräch mit diesen Verblendeten ist demnach absolut sinnlos.



(Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

:diablo: :diablo: :diablo:

Ist Multi-Kulti umkehrbar


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">

:diablo: :diablo: :diablo:

Die Schöne und das (grüne) Biest: Burkas, Kopftuchmädchen, Messerstecher und andere


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">
Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender

Thema bewerten