Mittwoch, 17. Oktober 2018, 09:27 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 4 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

matty MännlichJungfrau

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Beiträge: 5 108

Danksagungen: 30313

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Deutsches Reich!

Guthaben: 26 647 Reichsmark

Stufe: 51 

Erfahrungspunkte: 12.662.076

Nächste Stufe: 13.849.320

1

Montag, 7. Mai 2018, 18:57

Die Mittelmeer Flut kommt wieder in Fahrt!!!

Libysche Küstenwache verhindert NGO Rettungseinsatz!!!

:diablo: :diablo: :diablo:

Die stärkere Präsenz der libyschen Küstenwache ist nach Einschätzung der EU-Grenzschutzagentur Frontex ein Grund dafür, weshalb deutlich weniger Flüchtilanten
Europa erreicht haben.

Aber Freut euch nicht zu früh! :diablo: :diablo: :diablo:

Geben die NGOs auf, werden wieder die Bundeswehrfregatten losgeschickt, denn der Politik ist egal, wer die Invasoren holt, sondern die will, daß sie geholt werden.

Aber wie gesagt: :diablo: :diablo: :diablo:

Kein Land auf dieser Erde ist ohne komplette Grenzsicherung zu befrieden.
Das alte Naturgesetz kann niemand aus hebeln.
Wer es dennoch versucht und ignoriert, wird selbst grenzenlos mit untergehen.


***************************************************************

Zitat

Flüchtlinge springen ins Wasser – Libysche Küstenwache hindert NGO-Schiff an Rettungseinsatz

Die libysche Küstenwache hat am Sonntag ein von Hilfsorganisationen gechartertes Schiff an einer Rettungsaktion gehindert. Die Helfer wurden angewiesen abzudrehen, als Flüchtlinge begannen, ins Wasser zu springen.

Wie ein AFP-Fotograf an Bord der von den Organisationen SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen gecharterten „Aquarius“ berichtete, war das Schiff von der italienischen Küstenwache über ein überfülltes Boot vor der libyschen Küste informiert worden. Auch die libysche Küstenwache war informiert worden.

Die Libyer übernahmen den Rettungseinsatz und hinderten das Schiff der Hilfsorganisationen daran, sich dem Flüchtlingsboot zu nähern.

Die Helfer wurden angewiesen abzudrehen, als Flüchtlinge begannen, ins Wasser zu springen, um nicht von der libyschen Küstenwache aufgegriffen zu werden. Die libysche Marine gab später bekannt, mehr als 300 Flüchtlinge bei drei verschiedenen Einsätzen gerettet zu haben. Demnach gab es einen Toten und einen Vermissten.

Die libysche Küstenwache hatte Hilfsorganisationen in der Vergangenheit vorgeworfen, mit ihrer Präsenz bei Rettungseinsätzen Panik und Verwirrung auszulösen, weil die Flüchtlinge versuchten, die Schiffe der Organisationen zu erreichen, um nicht nach Libyen zurückgebracht zu werden.

Der italienische Abgeordnete Riccardo Magi warf den Libyern am Sonntag indes vor, außerhalb des Gesetzes zu agieren.



(Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

:diablo: :diablo: :diablo:

"Flüchtlinge" springen ins Wasser – Libysche Küstenwache hindert NGO Schiff an Rettungseinsatz


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">

:diablo: :diablo: :diablo:

Flüchtlingsboot absichtlich zum Kentern gebracht


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">
Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 39 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender

Thema bewerten