Samstag, 26. Mai 2018, 02:35 UTC+2

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 7 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

matty MännlichJungfrau

Erleuchteter

Registrierungsdatum: 3. Januar 2012

Beiträge: 4 779

Danksagungen: 24066

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Deutsches Reich!

Guthaben: 24 924 Reichsmark

Stufe: 50 

Erfahrungspunkte: 11.156.983

Nächste Stufe: 11.777.899

1

Freitag, 2. Februar 2018, 20:47

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland"

Gericht verbietet Muezzin-Ruf per Lautsprecher

:diablo: :diablo: :diablo:

Außerhalb der türkischen Ditib-Moschee in Oer-Erkenschwick wird künftig kein Gebetsruf zu hören sein. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat die Genehmigung der Stadt aufgehoben – weil Anwohner sich beschwert hatten.
Die Islamisten wollen Europa nur für sich vereinnahmen anstatt sich zu integrieren, die Klage kann nur unterstützt werden, nur warum müssen das wieder Privatpersonen tun und die Politik sieht tatenlos zu.

:diablo: :diablo: :diablo:

Zitat

Zitat:

"Bei dieser Klage geht es nicht nur um die Lautsprechergenehmigung, sondern insbesondere um die Inhalte, die in dem Muezzin-Ruf öffentlich verbreitet werden"


Niemand braucht diese marktschreierischen Sektenführer und ihre Ziele.
Lass mal einen Pastor jede Woche per Lautsprecher das christliche Glaubensbekenntnis in Istanbul von einer Kirche dröhnen schon der Gedanke daran würde bestraft werden.

Die Frage wäre: :diablo: :diablo: :diablo:

Wie konnte es überhaupt dazu kommen, daß Muezzinrufe in Deutschland erlaubt sind!!!

*****************************************************

Zitat

Gericht verbietet Muezzin-Ruf in Oer-Erkenschwick

GELSENKIRCHEN. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat einer Moschee in Oer-Erkenschwick untersagt, weiterhin den Muezzin zum Freitagsgebet rufen zu lassen. Ein rund einen Kilometer entfernt wohnendes Ehepaar hatte geklagt, weil es seine „negative Religionsfreiheit“ durch den Ruf verletzt sah.

„Es ist ein Singsang in einer Tonart, die für uns störend wirkt“, zitiert die Bild-Zeitung den Kläger. „Es geht uns aber hauptsächlich um den Inhalt des Rufes. Dieser stellt Allah über unseren Gott der Christen. Und das kann ich als Christ, der hier in einem christlichen Umfeld aufgewachsen ist, nicht akzeptieren.“

Auch ein syrischer Christ wollte klagen

Oer-Erkenschwick hatte der Ditib-Gemeinde 2014 erlaubt, einen Lautsprecher für den freitäglichen Muezzin-Ruf an der Moschee anzubringen. „Die Richter haben die Genehmigung nun wegen eines Ermessensfehlers aufgehoben“, sagte Verwaltungsgerichtssprecher Klaus Weisel gegenüber dem Nachrichtenportal Der Westen.

Die Entscheidung des Gerichts bedeute aber nicht, daß der Muezzin-Ruf grundsätzlich untersagt sei, ergänzte Weisel.

Die Stadt müsse die entsprechenden Punkte nun ermitteln.

Laut Medienberichten habe auch ein syrischer Christ klagen wollen, sei aber massiv bedroht worden und deshalb von der Absicht abgerückt.



(Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)

:diablo: :diablo: :diablo:

Ehepaar klagt: Gericht verbietet Lautsprecher für Muezzin-Ruf


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">

:diablo: :diablo: :diablo:

AKTION: Tatjana, Ed und Freunde - Und täglich grüßt der Muezzin!


" type="application/x-shockwave-flash" /> ">
Gemeinnutz geht vor Eigennutz“ PvH

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 19 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

uebender

Ähnliche Themen

Thema bewerten