Freitag, 21. Februar 2020, 04:11 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

Der Gästezugriff auf das Heimatforum wurde limitiert. Insgesamt gibt es 6 Beiträge in diesem Thema.
Um sie alle lesen zu können musst du dich vorher registrieren.

Andreas Männlich

Anfänger

Registrierungsdatum: 23. September 2009

Beiträge: 14

Danksagungen: 371

Geschlecht: Männlich

Wohnort: Geboren in Mittel Deutschland aufgewachsen in West Deutschland Eltern aus Ost Deutschland

Guthaben: 95 Reichsmark

Stufe: 23 

Erfahrungspunkte: 53.234

Nächste Stufe: 62.494

1

Donnerstag, 14. Oktober 2010, 09:30

Fast 13 Prozent wollen einen „Führer“

Zitat

BERLIN/WUNSIEDEL
Fast 13 Prozent wollen einen „Führer“

(bea/afp) Die Zustimmung zu ausländerfeindlichen und antidemokratischen Einstellungen steigt stark. Mehr als jeder dritte Deutsche hält Deutschland für „in einem gefährlichen Maß überfremdet“, wie aus einer am Mittwoch vorgestellten Rechtsextremismus-Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung hervorgeht. Fast jeder Vierte wünscht sich „eine einzige starke Partei, die die Volksgemeinschaft insgesamt verkörpert“.

Die Leipziger Forscher Elmar Brähler und Oliver Decker sprachen in Berlin von einer „signifikanten Zunahme antidemokratischer und rassistischer Einstellungen in der Mitte der Gesellschaft“. „Wir erleben eine dramatische Trendwende“, hieß es zu der Studie „Die Mitte in der Krise“, in der rechtsextreme Einstellungen seit 2002 untersucht werden. Dabei schließt die aktuelle Untersuchung mit 2411 Befragten von 14 bis 90 Jahren an Studien der SPD-nahen Stiftung von 2006 und 2008 an.

Nach einem leichten Rückgang der Zustimmung für rechtsextreme Positionen bis 2008 verzeichnet die aktuelle Umfrage in Zeiten der Wirtschaftskrise eine deutliche Zunahme chauvinistischer und fremdenfeindlicher Einstellungen: Während 2008 gut ein Fünftel der Befragten ausländerfeindlichen Aussagen zustimmte, ist es nun knapp ein Viertel. Sogar mehr als jeder Dritte zeigte sich überzeugt, Ausländer kämen in die Bundesrepublik, „um unseren Sozialstaat auszunutzen“. Einen „Führer“, der Deutschland „zum Wohle aller mit starker Hand regiert“, wünschen sich mehr als 13 Prozent.

(Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!)


:Groß Deutschland:


Edit Redaktion: Siehe (Verweis nur für registrierte Mitglieder sichtbar!) ----> Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung: Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2010 (PDF-Dokument).

Es haben sich bereits 1 registrierter Benutzer und 91 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Thuathasonn

Thema bewerten