Samstag, 14. Dezember 2019, 19:20 UTC+1

Du bist nicht angemeldet.

  • Anmelden
  • Registrieren

Gedicht Der Reichsadler

Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland: sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. - Ernst Moritz Arndt (1769-1860) -

U-34 Weiblich

Administrator

Registrierungsdatum: 22. September 2007

Beiträge: 1 446

Danksagungen: 62431

Stufe: 47 

Erfahrungspunkte: 6.457.686

Nächste Stufe: 7.172.237

1

Mittwoch, 17. März 2010, 09:52

Der Reichsadler

Ein aufgelöstes heraldisches Rätsel

Ihr Forscher in der Wappenkunde,
Was fragt ihr ängstlich nach dem Grunde:
Warum in jeder Schilderei
Der deutsche Adler doppelköpfig sei?
"Zwei Köpfe", sprecht ihr oft im Feuer,
"Sind ja ein wahres Ungeheuer,
Und Köpfe noch dazu wie die,
Voll bissiger Antipathie."
O laßt doch einmal nach, mit Forschen euch zu plagen,
Ein Novellist sogar kann euch die Wahrheit sagen.
Der eine Kopf, der w e s t w ä r t s blickt,
Sanft scheint und desto schärfer pickt,
Ist Kaiser Josephs Kopf, des toleranten Weisen!
Der andre Kopf, der n o r d w ä r t s schaut,
Scharf sieht und mit dem Schnabel haut:
Ist Friederich, der Donnergott der Preußen.
Warum sie aber uneins sind,
Begreift beinah ein kleines Kind;
Sie sind entzweit in dem gemeinen Falle:
Was eine Kralle packt, packt auch die andre Kralle;
Drum zerren sie so jämmerlich -
O Vaterland, wie daurst du mich!!


- Christian Friedrich Daniel Schubart (1779) -

:EB:

"Kein größerer Schaden kann einer Nation zugefügt werden, als wenn man ihr den Nationalcharakter, die Eigenheit ihres Geistes und ihrer Sprache raubt."
- J. G. Herder -

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer und 59 Gäste bedankt.

Benutzer die sich bedankten:

Lynagh, Njörd, Thuathasonn, U-179

Thema bewerten